Springe zum Inhalt

michlfrombavaria

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    13
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über michlfrombavaria

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Ehemaliger Fernstudent
  • Anbieter
    HTW-Berlin
  • Studiengang
    Maschinenbau
  • Wohnort
    Nähe Weiden/Oberpfalz
  1. Hi, ich bin auch auf beiden Plattformen (Xing und LinkedIn) vertreten. Xing nutze ich hauptsächlich. Ich habe mich dort mit Kollegen, ehemaligen Kollegen und Kommilitonen vernetzt. Das Profil pflege ich akkurat und habe so eigentlich auch immer aktuelle Bewerbungsinfos parat, wenn ich meine Unterlagen aktualisieren möchte. Oft weiß man sonst die Zeiträume gar nicht mehr genau... Gebracht hat mir das Portal nur soviel, als dass mich relativ oft Headhunter kontaktieren und mir teils sehr interessante Angebote machen. Will man bemerkt werden, ist die Mitgliedschaft in relevanten Gruppen unabdinglich, da deren Mitgliederlisten oft zur Suche verwendet werden. Ich nutze nur die Basis Version. Linkedin nutze ich um mit meinen Kollegen im Ausland, z.B. USA in Kontakt zu bleiben.
  2. Hi Le Toni, ich bin aktuell im 9ten Semester, hab alle Prüfungen hinter mir und schreib aktuell an meiner Bachelorarbeit. Im Modulplan sieht man wie viele Fächer es im Semester sind, meist 5-6. So viele Prüfungen sind es dann auch. Manchmal verschiebt sich eine Prüfung auch ins nächste Semester die dann zusätzlich zu absolvieren ist. Es gibt durchaus Samstage die Pflicht sind z.B. Präsentationstechnik oder gegebenenfalls Laborversuche. Normalerweise wird aber vorher bekannt gegeben, wann Pflichttermine sind. Oft sind die Labortermine aber während der Blockwochen. Die Prüfungen sind sowohl an Samstagen als auch in den Blockwochen. Ich hab das mit dem Fernstudium auch sehr ernst genommen und bin oft fern geblieben Es gab Semester, da ist dann mal 2 Monate gar kein Termin gewesen und dann wieder alle 2 Wochen Schlag auf Schlag. Meine BA behandelt ein konstruktives Thema aus dem Bereich Fördertechnik bzw. Anlagenbau. Für konkrete Fragen stehe ich gern wieder zur Verfügung. Grüße
  3. Hi, ich hab etwa 430km, von Weiden/Oberpfalz nach Berlin. Einmal Blockwoche und ca. 6-8 Samstage pro Semester. Gruß Michael
  4. Hi fundriver120, ich würde abwarten. Denke die Fr. Vigerske macht die Vorlesung ganz gut. Prüfung müsste dann erst am 21.04 sein. Evtl. machst du vorher mal eine Bestandsaufnahme was du denn noch weisst und wiederholst Grundlagen der Schulmathematik. Gruß Michl
  5. Hallo Kollegen, anbei zur Info der Vorlesungsplan des ersten Semesters, für alle "Starter".
  6. fundriver120, Bücher würde ich im Vorfeld keine anschaffen, weil man ja immer nicht weiß, was als Literatur von der HTW ausgegeben wird. Mir ging es jetzt so, dass ich manches doppelt zu Hause hatte Empfehlen würde ich aber auf jeden Fall, zumindest mach ich es so, dass ich mir nachdem ich die Lehrbücher hab, z.B. auf Amazon noch alternative Literatur und eine Formelsammlung zu den Themen anschaffe. Die HTW bietet auch Zugriff auf Springerlink, d.h. man kann sich nahezu alle Bücher kostenlos von Springer als E-Book holen (auch von zuhause via VPN Tunnel), um z.B. was zu vertiefen oder für die Arbeiten später. Ein anständiger Taschenrechner (z.B. Casio Fx 991ES http://www.amazon.de/Casio-FX991ES-FX-991ES-technisch-wissenschaftlicher-Taschenrechner/dp/B0009FHRPW/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1315332154&sr=8-3), einen anständigen Schulrucksack oder Umhängetasche und Basis-Schulequipment sollten reichen... Einen Laptop der auch über die CAD Anwendung Herr wird, wäre natürlich auch zu empfehlen (Softwaretechnisch geht ohne Acrobat Reader und MS Office gar nix). Großer USB Stick oder eine Externe Festplatte sind auch oft sehr hilfreich! CAD Programme gibt es später auf legalem Weg als Studentenversionen. Ein einigermaßen schneller Internetzugang und eine Drucker-Scanner Kombination sind eigentlich auch schon fast unerläßlich... Bezüglich der Kosten kann ich nur sagen, dass laut einer Hochrechnung von mir das Studium in Summe auf mindestens ca. 15.000€ kommen wird (inkl. Studiengebühr, Spritkosten, Übernachtungen, Verpflegung, alternativ Literatur...), sonst sollte nichts verstecktes mehr auftauchen...hoffe ich! Gruß
  7. fundriver120, ich hab noch 2 Studienkollegen aus Rosenheim und Ingolstadt, mit denen fahr ich. Samstag beginnts in der Regel um 09:45 und geht bis 16:45. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel, d.h. je nach Dozent variiert die Zeit. Normal ist der Tag in 4 Blöcke untergliedert von 9:45-11:15, 11:45-13:15, 13:30-15:00, 15:15-16:45. Bei Prüfungen fahren wir in der Regel am Vortag, ansonsten gehts früh um halb fünf los und dann abends gleich wieder heim. Das ist immer ne anstrengende Geschichte, der Kollege aus Rosenheim fährt immer etwas über 7 Stunden, bei mir sinds 4,5 für die einfache Strecke Aber für mich sind auch Übernachtungskosten etwas, dass ich mir gerne sparen würde. Durch die Belegungspläne weißt du dann auch im Vorfeld an welchen Campus du musst und in welchen Raum. Gruß...
  8. Servus, die Autofahrten sind schon recht nervig, aber wir haben im Moment auch eine Fahrgemeinschaft, da gehts dann schon. Anfangs bin ich auch immer alleine gefahren, das war schon anstrengend. Eine anständige Zugverbindung gibts von mir aus leider nicht. Wegen dem Lehrmaterial braucht ihr euch keine Gedanken machen, das kommt nach und nach oder wird vor Ort ausgegeben. Hab grad mal nachgesehen, Studienpläne fürs kommende Semester sind auch noch nicht online... Viel Glück an alle Neuen
  9. fundriver120, wie würdest du denn nach Berlin fahren, erst nach Bayreuth und dann über die A9 hoch? Wäre zumindest laut Google Maps die vorgeschlagene Route. Ich fahre je nachdem auch öfters über Bayreuth. Komme aus der Nähe von Weiden/Oberpfalz.
  10. Fortsetzung: Lehrunterlagen variieren je nach Fach, in den meisten bekommt man ein Lehrbuch zur Verfügung gestellt, dass sich der Dozent aussucht und die HTW dann an alle versendet. Das Gute dabei ist, dass die Bücher in den Gebühren enthalten sind! Viele Unterlagen werden auch in das E-Learning Portal "e-campus" eingestellt, dass nicht nur zum Datenaustausch sondern auch zur Kommunikation mit den Profs und den Kommilitonen dienen kann. Negativ an dem Portal ist, dass die Nützlichkeit stark von den Dozenten abhängt, ob die auch Unterlagen einstellen, einen Dialog mit den Studenten suchen usw... Ein weiteres dickes MINUS ist die starke Java Nutzung, was einen schnellen Internetzugang erfordert, wenn man nicht immer nur warten will... Die Verwaltung, namentlich Fr. Br...und Fr. Mart... sind bis jetzt auch immer sehr kooperativ gewesen und konnten bei jeder Frage weiterhelfen. Manchmal aber wirken die ganzen Abläufe, die mit Studium dort verbunden sind, sehr chaotisch, z.B. ist in der Blockwoche ein Dozent nicht erschienen, war nicht erreichbar und hat später für die Klausurenkorrektur auch nahezu ein halbes Jahr gebraucht...das ging aber alles von dem besagten Hr. Dr. aus. Der Campus an sich ist zweigeteilt, Treskowallee ist der ursprüngliche, etwas rustikalere Standort. Mein Lieblingsteil ist allerdings in der Wilhelminenhofstr. zu finden, da ist wenigstens immer genügend Platz für alle. Von der technischen Ausstattung her gibt es an beiden Orten nichts zu bemängeln. Fazit für mich ist, dass dieses Studium, wie jedes Fernstudium sehr viel Selbstdisziplin erfordert und garantiert kein Zuckerschlecken darstellt. Bin froh wenn ich denn mal einen Abschluss erreichen sollte... Wünschenswert wäre trotzdem eine Hochschule mit diesem Angebot in Deutschlands Süden, da ich hier leider nichts finden konnte.... @fundriver120 Hast du dir mal meinen Nickname genauer angesehen? Man könnte vermuten, dass ich auch ein Bayern bin Bin aus der nördlichen Oberpflalz und du?
  11. Hallo zusammen, also generell zum Arbeitsaufwand kann ich sagen, dass ich ca. 6-8 Stunden unter der Woche lerne und am Wochenende nochmal das Gleiche, in der Summe ca. 15 Stunden pro Woche. Die Anforderungen der einzelnen Fächer variieren stark, je nach Dozent. In manchen Fächern gibt es Fragenkataloge, die durchgearbeitet werden müssen und die dann auszugsweise in der Prüfung abgefragt werden. In anderen dagegen werden Aufgaben gestellt, die stark theoretisch sind, mit vielen Herleitungen und von hoher Komplexität.... to be continued...
  12. Hallo Claudia und alle anderen, ich muss Dirk hier 100% zustimmen. Ich bin auch verheiratet, hab einen Sohn mit 7Jahren, ein Haus und einen stressigen Vollzeitjob. Die Punkte, die Dirk empfiehlt sind auch bei mir essentiell, auch die Lernzeit ist so viel praktikabler. Meistens arbeite ich bis ca 16:30, bis 18:00 ist dann Ruhe, bzw. Heimarbeiten angesagt, von 18-19:30 versuche ich dann fast täglich zu lernen. Danach meist richtig relaxen... Am Wochenende dann noch immer nen halben Tag Sonderschicht... Positiv finde ich die Vorbildwirkung dem kleinen gegenüber, der sagt oft er will auch lernen wie Papa und Aufgaben machen. Positiv ist in meinem Fall, dass ich schon in einem Bereich arbeite, in dem ich das erlernte Wissen täglich gebrauchen kann. Studiere Maschinenbau und arbeite in der Konstruktionsabteilung.... Wichtig ist sich ab und an ne Auszeit zu nehmen aber zwischendrin umso mehr an einem Plan festzuhalten... Auch die angesprochenen Helfer, wie Oma oder sonstige Babysitter sind unentbehrlich... Ich hoffe die Antwort war nun nicht allzu konfus MfG Michael
  13. Hallo zusammen, ich könnte euch von ein paar Erfahrungen bis jetzt berichten, bin aktuell im 4. Semester. Bitte kurz Bescheid geben, ob noch Bedarf besteht... MfG Michael
×
×
  • Neu erstellen...