Springe zum Inhalt

sashs

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    16
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über sashs

  • Rang
    Neuer Benutzer
  1. Das ist zwar nicht ideal, aber damit kann ich leben.
  2. Ok, danke schön. Mir geht es nur darum, dass es auch möglich ist nicht zu einem Termin zu erscheinen, wenn es wirklich nicht geht.
  3. Das ist ja das was ich eigentlich wissen wollte. Ich hab noch nicht studiert und ich weiß nicht wie es da mit dem Arbeitsaufwand aussieht. Die Uni hat sicher ihre Beispiels nicht grundlos gewählt. Zudem wusste ich nicht, dass ich das gestalten kann wie ich möchte. Ich dachte ich wähle 9 Semester und muss meine Kurse da unterbringen. Da es mir aber auch widerstrebt 10 Jahre für ein Master-Studium zu brauchen (6 Bachelor und 4 Master), war es ein weiterer Grund für mich zu fragen, wie aufwändig es ist, den Bachelor schneller als in 6 Jahren zu machen. Zwei Fragen wurden jetzt noch nicht beantwortet. Diese Veranstaltungen die Pflicht sind, sei es Klausuren oder andere Sachen, gibt es da Ausweichtermine, falls man wirklich mal verhindert ist, beispielsweise krank? Was passiert wenn man mal nicht hingeht? Gruß Sascha
  4. Eure Bedenken sind schon berechtigt. Aber ihr seit ja nicht mit allen Einzelheiten vertraut. Zum Beispiel bin ich noch mindestens 5 Jahre bei meinem Job gebunden.
  5. Dass ich den Vorteil komplett verschenke, glaube ich nicht. Aber sonst stimme ich dir natürlich zu. Da bei mir der finanzielle Faktor aber auch eine Rolle spielt, muss ich halt diesen Kompromiss eingehen. Sonst würde ich es an der FH Trier versuchen. Die bieten an, mit einer Technikerausbildung direkt den Master zu machen. Man muss glaube ich, vorher einen Test machen und an einem Gespräch teilnehmen. Aber dennoch wäre es reizvoll, in nur zwei Jahren beim Master zu sein. Gruß Sascha
  6. Dass es schwerer und theorielastiger ist, ist mir bewusst. Aber ich sage es mal so, ich habe zwei praktische Ausbildungen. Mit einem Studium an der Uni kann ich dann in Verbindung mit meiner praktischen Ausbildung sicherlich das gleiche, wie einer der an einer FH studiert hat und kann dann diesen Weg einschlagen. Zusätzlich kann ich aber auch noch das andere machen. Wobei natürlich, wenn ich den praktischen Weg einschlage der Mehraufwand eigentlich unnötig ist. Das nehme ich aber in Kauf. Da kommt aber dann noch meine Eigenheit mit rein, dass ich sehr ehrgeizig bin. Wenn es etwas "höheres"/"besseres" gibt, will ich das haben, um mir weitere mögliche Optionen offen zu halten. Die einzigen Punkte die mich da hindern könnten, wäre Zeit und Geld.
  7. Ich will ja keine Schulden machen, weil ich was lerne. Ich hätte lieber beides, wenig kosten und wenig Zeit. Wenig Zeit liegt ja nur an meiner Leistung. Haben die ihren Informatiktechniker in Bayern gemacht? Die Themengebiete sind nämlich so vom Kultusministerium vorgegeben, zumindest in Bayern. Hagen wäre ja nicht so schlimm. Da ich nächsten Monat von Bayern nach NRW ziehe, ist es nicht ganz so schlimm, solange diese Pflichtveranstaltungen nicht im ersten Semester sind. Muss man dann direkt nach Hagen oder kann man auch zu einer Außenstelle. Gibt es denn eventuelle Ausweichtermine, falls man an dem Tag vielleicht nicht kann oder krank ist? Was passiert, wenn man nicht hingeht? Viele Grüße Sascha
  8. Also kann man grob sagen, dass es egal ist wie lange ich brauche, solange ich die Pflichtteile erfüllt hab. Der Grund warum ich an die FUH möchte ist einfach. Sie ist grünstiger. Ich weiß nicht, ob du es im Anfangsbeitrag gelesen hast, ich habe Kinder und da hat man schon genug andere Ausgaben. ;-) Ich würde schon behaupten, dass ich was kann, mich aber nicht verkaufen kann. ;-) Die Technikerausbildung umfasst eigentlich das gleiche wie der Fachinformatiker beider Fachrichtungen nur etwas detaillierter. Also die Bereiche Datenverabeitungstechnik (wie funktioniert ein Computer), Netzwerktechnik (Software und Hardware), Programmierung, Softwareentwicklung, Betriebssysteme und deren Administration (von Grund auf, auch wie funktioniert Scheduling,was sind Prozesse udn wie sind sie aufgebaut etc) und Datenbanken. Also gibt es keine Pflichveranstaltungen, bei keinem Modul? Außer der Klausuren natürlich. Es ist ja jetzt nicht so, dass ich nicht zu diesen Studientage möchte. Ich weiß nicht, ob ich bis März immer die Möglichkeit habe, dahin zu gehen. Viele Grüße Sascha
  9. Es geht mir darum, dass ich eventuell im Wintersemester anfangen möchte, aber da ich da von der Arbeit eine Ausbildung hab und die Woche über nicht Zuhause bin und am Wochenende nach Hause fahre, bin ich nicht sicher, ob ich es dann schaffe zu diesen Studientagen zu fahren. Gruß Sascha
  10. Ich kann deinen Wirren ausführen ganz gut folgen. Naja, was Berufserfahrung angeht, hab ich ein wenig. Ich bin seit 6 Jahren als Softwareentwickler tätig und davon 2 Jahre noch nebenbei selbstständig. Hab auch schon einiges mit Datenbanken gemacht. Bei der Technikerausbildung habe ich teilweise auch den Dozenten geholfen. Aber ich hab halt noch keine Ahnung wie ein Studium so ist. Vielleicht stelle ich mir ja auch zu viel drunter vor. Das ist aber besser, so werde ich wenigstens nicht nachher überrascht, dass ich doch viel mehr machen muss als ich erwartet hab. Ist es denn so einfach zwischen diesen Plänen zu wechseln? Also von 9 auf 12 Monate? Wie sieht es eigentlich mit den Veranstaltungen am Wochenende aus, gibt es da mehrere Termine, dass man sich aussuchen kann, wann man hingeht? Gruß Sascha
  11. Ich sagte ja, dass mir schon bewusst ist, dass man eine Technikerausbildung nicht mit einem Studium vergleichen kann. ;-) Gruß Sascha
  12. Bin ja nicht "nur" Fachinformatiker, wurde ja noch die Technikerausbildung draufgesetzt und da kam ich meiner Meinung nach mit links durch. Nie gelernt und fast gar nicht im Unterricht aufgepasst und mit 2 bestanden. Ok, 2 ist jetzt nicht sehr gut, aber ich finde es jetzt nicht so schlecht. Aber ich weiß natürlich auch, man kann eine Techniker-Ausbildung nicht mit einem Studium vergleichen. Wie leicht geht es denn mit dem Anerkennen des Praktikums? Ich habe gehört, das soll nicht so leicht sein. Auch wenn man andere Sachen anerkennen lassen möchte. Gruß Sascha
  13. Ich müsste nochmal schauen, aber irgendwo wurden Beispiele gezeigt, wie das ein Semester oder das Studium aussehen könnte, einmal Vollzeit mit 6 Semenster, einmal Teilzeit 9 Semester und einmal Teilzeit mit 12 Semester. Gruß Sascha Edit: Gefunden http://www.fernuni-hagen.de/mathinf/studium/studiengaenge/bachelor/informatik/studienplan.shtml
  14. Ich glaube, ich habe mich oben etwas undeutlich ausgedrückt. Es gibt ja auch die Möglichkeit das ganez in 9 Semstern (4,5 Jahre) zu schaffen. Das ist ja schon 1,5 Jahre kürzer. Mir geht es jetzt um den Zeitansatz und was eher zu empfehlen wäre, 9 Semester oder 12 Semester. Gruß Sascha
  15. Es ist mir eigentlich ganz egal, ob es ein Uni- oder ein FH-Studium ist. Der Unterschied zwischen Hagen und einer privaten FH sind mindestens 1000 €uro pro Semenster. Als mehrfacher Vater braucht man da das Geld an anderen Ecken nötiger, als monatlich 200-300 €uro für ein Studium zu zahlen. ;-) Gruß Sascha
×
×
  • Neu erstellen...