Springe zum Inhalt

Cryptomeria

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    6
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Cryptomeria

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    DUW
  • Studiengang
    Compliance
  1. Hi Learning4life, Du bist auch im Compliance-Studiengang? Denn nur über den rede ich hier. Und hier gibt es klare Lücken sowohl in Methodik wie auch Inhalt. Interessant finde ich in Deinem Beitrag die Aussage, dass sich Leute, die einige Jahre im Beruf sind, nicht mehr bereit sind sich in eine neuen Umgebung zu begeben. Wieso machen solche Leute dann wohl so eine Weiterbildung???? Es geht hier auch nicht um die sagenumwobene Wissenkompetenz und Wissenmanagementsvermittlung un ddie entsprechenden Methoden an denen die DUW arbeitet. C.
  2. Hallo Marcus, das feedback wurde von mir bereits mehr als einmal an dei DUW weitergegeben. Und es bin ja nicht nur ich, die sich beschwert. Ich tu das vielleicht etwas heftiger als andere. Die Reaktion darauf war einfach ... wir denken darüber nach, wir sind ja nich im Aufbau.. Aber wie ich schon sagte, wenn da keiner sitzt, der weiss wie das Tagesgeschäft im Compliancebreich aussieht, dann man kaum erwarten, dass sich etwas ändert. Vielleicht irgendwann mal, für spätere Studiengänge. Aber unmittelbar, wird sich da nix tun. Abbrechen würde ich das ganze am Liebsten, aber man kommt aus dem Vertrag nicht raus. Außerdem hängen da noch ein paar andere Sachen mit dran. Und wenn ich schon zahlen muss, dann nehm ich den Titel eben mit. Die Noten sind da Nebensache. Die Devise kann nur sein, Minimalstaufwand. Gruß C.
  3. Hallo Markus, ach ja das Forsi-Institut..... Nein, als Student ist man da nicht angebunden, noch wird man informiert, woran gerade gearbeitet wird oder erhält irgendwelche Veröffentlichungen. Der ganze Studiengang ist unausgegoren. Weisst ich krieg den Vogel, wenn ich sehe, wer da so Studienmaterial oder Aufgaben konzipiert. Das sind Leute, die haben ein Unternehmen noch nie von innen gesehen. So muss da einfach nur Schrott rauskommen. Da nützt es auch rein gar nix, dass man sich Compliance-Verantwortliche aus großen Unternehmen in den Beirat holt. Denn es ist ein haushoher Unterschied, ob ich über die Überschriften von Studienbriefen diskutiere, oder über deren konkreten Inhalt. Ich kann nur sagen, als jemand der mehr als 6 Jahre im Compliancebereich von sehr großen Unternehmen zugebracht hat, bin ich fehl am Platze. Das hätte die DUW sehen müssen, schließlich wollte sie jede Menge Daten von mir. Doch selbst für Anfänger im Compliance-Bereich liefert dieser Studiengang keine brauchbaren Informationen. Nur mal so als Beispiel: Compliance hat sehr viel mit Unternehmensprozessen zu tun. Aber darüber wie man Complianceprozesse aufsetzt, sie integriert, umsetzt und welche Kontrollen notwendig sind, wie man was dokumentieren muss, oder wie ein Reporting aussehen könnte, darüber wird kein Wort verloren. Wohl auch, weil die Dozenten aus der Praxis fehlen. Gruß C.
  4. Hallo Andre, ja das stimmt, es gibt außer der DUW nur noch zwei Institutionen, die Compliance als Studiengang anbieten. In wie weit die DUW einen guten Ruf hat, das kann ich nicht beurteilen. Sie wirbt ja heftig mit den Kooperationspartners, die sie an Land zieht. Doch reicht das aus, um der DUW einen guten Ruf zu bescheinigen? Ich habe da so meine Zweifel. Die vielzitierte Praxisnähe habe ich bislang vergeblich gesucht. Dozenten, die mit dem Begriff Screening nichts anfangen können, die Compliancegrundlagen aus Büchern vermitteln oder die mit internnationalen Regelungen und ihren Konsequenzen nicht vertraut sind, brauch ich eigentlich nicht. Ich habe das Studium trotz 6 Jahren Compliance-Erfahrung begonnen, um neue Impulse zu bekommen. Was ich da bislang gesehen habe sind Grundlagen und die werden nicht einmal von Dozenten aus der Praxis vermittelt. Was nützt mir ein Dozent der Anwalt ist und Compliance vielleicht aus seiner forensischen Arbeit kennt, der aber keine Ahnung hat vom Tagesgeschäft eines Compliance-Vertreters in einem Unternehmen. Da du aus dem Bankensektor kommst, dieser Bereich ist im Studium (Compliance M.A) fast gar nicht berücksichtigt. Diese ominösen Online-Einheiten sind bestenfalls als Beschäftigungstherapie zu sehen. Da wird ein Thema gegeben, das von den Studierenden in einem Forum diskutiert werden soll. Der Tutor greift nie ein, moderiert nicht oder bremst einen, wenn man sich verrennt. Also wozu dann das ganze? Dazu kommt, dass der ganze Ablauf und er Informationsfluss nicht passt. Das Studium soll berufsbegleitend sein, man bekommt aber 1 Woche vorher die Info, dass eine Onlineeinheit stattfindet, ohne Studienmaterial zu haben. Und das ist nur eines der Beispiele. Auch die Vermittlung der personell skills ... irgendwie seltsam. Wie gesagt: Ich kann diesen Studiengang bei der DUW nicht empfehlen. Gruß C
  5. Hallo zusammen, ich studiere seit einiger Zeit an der DUW und kann nur sagen, das war keine gute Entscheidung. Ich bin Fernstudien-erprobt aber ich habe noch nie so einen unausgegorenen Studiengang erlebt, wie den für Compliance. Da tummeln sich sogenannte Compliance-Experten die Compliance vielleicht aus Büchern gelernt aber nie im richtigen Leben in einem Unternehmen umgesetzt haben. Zeitpläne werden nicht eingehalten, Studienmaterial fehlt, man muss hinter den Informationen her rennen, und was machen eigentlich die Tutoren von diesen sagenhaften Online-Einheiten außer einem mitzuteilen, wann so eine Einheit startet? Diese Liste liese sich beliebig fortsetzen. Dieses Studium taugt keinesfalls für Leute, die schon im Compliancebereich gearbeitet haben. Doch wozu dann diese aufwändige Bewerbungsshow? Da stecken wohl doch massive finanzielle Interessen dahinter. Kurz gesagt: Vertane Zeit und Geld.. für diese Qualität sind 625 Euro im Monat zu viel. Gruß Cryptomeria
×
×
  • Neu erstellen...