Springe zum Inhalt

Marie Berlin

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    72
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Marie Berlin

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Berlin
  • Studiengang
    WiWi und Psychologie

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Naja, das Hagen da so "unflexibel" ist, hab ich ja vorher gewusst. Da muss man sich dann eben drauf einstellen. Bin halt selbst schuld, wenn ich die Zeit vergesse. Hatte den Termin sogar dick im kalender überm Schreibtisch stehen, nur hab ich in letzter Zeit so viel um die Ohren gehabt, dass ich eigentlich nur unterwegs zwischen meinen Terminen gelernt hab und es somit aus den Augen verloren hab., Und irgendwie kam der 2.7. auch viel zu schnell. Aber wie gesagt: wichtig ist jetzt, dass ich die anderen Klausuren bestehe und aus dem Fehler lerne.
  2. Hallo Es gibt nun mal ein wenig "wichtiges" zu berichten: Für die WiWi Klausuren muss man eine bestimmte Anzahl an EInsendeaufgaben bestehen. Für Externes Rechnungswesen sind es zwei. Die habe ich bereits vor einer Weile gemacht und bestanden. Für Mathe und für Einführung in die Wirtschaftswissenschaften ist es jeweils eine. Abgabetermin war hier der 2.7. Hatte ich auch alles schön im Kopf. Nur war in letzter Zeit soviel los bei mir, dass der 2.7. plötzlich vor der Tür stand und ich war natürlich noch nicht weit genug. Die EA für Mathe hab ich noch geschafft und heute das Ergebnis bekommen: 82% und damit auch bestanden. Die Aufgaben für BWL und VWL waren jedoch so umfangreich, dass ich es zeitlich einfach nicht mehr geschafft habe. Somit kann ich die Klausur für dieses Modul in diesem Semester leider nicht schreiben Ich habe mich tierisch darüber geärgert und denke auch, dass ich draus gelernt habe. Aber für mich geht es jetzt hauptsächlich um das, was möglich ist. ich werde mich also die restliche Zeit bis zu den Klausuren auf die verbleibenden Module konzentrieren und das andere Modul im nächsten Semester nochmal belegen. Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich die Vorraussetzungen für die anderen Klausuren geschafft habe und mich jetzt wieder voll auf das Lernen konzentrieren kann. Ab Ende Juli hab ich bei meinem einen Job 3 WOchen Urlaub, 1 1/2 Wochen komplett frei incl. wegfahren und den Rest nur ca 10-15 Std. pro Woche zu arbeiten. hab da also viel Zeit zum Lernen In Zukunft werde ich mich an alle wichtigen Termine zwei WOchen vorher per Erinnerungsfunktion erinnern lassen und somit solchen Patzern aus dem Weg gehen. Der heutige Tag wird ohne Lernen stattfinden, da großer WOhnungsputz ansteht. Danach gehts aber in einer sauberen und richtig aufgeräumten WOhnung doppelt motiviert wieder weiter. Eure Marie
  3. Hallo Nur mal ne kurze Rückmeldung von mir, damit ihr wisst: es gibt mich noch und ja, auch das Studium läuft noch. Allerdings hab ich dank Arbeit, STudium und neuentdecktem Sport momentan keine Zeit um hier reinzuschreiben, bzw. ehrlich manchmal dann einfach keine Lust mehr Die bisherigen EInsendeaufgaben hab ich alle bestanden und insgesamt läuft das Lernen. In etwas mehr als 2 Monaten gehts los mit den Klausuren. Angemeldet hab ich mich bereits für alle. Soviel erstmal von mir. Hoffe ich schaff es demnächst mal etwas mehr und häufiger hier zu schreiben Liebe Grüße Marie
  4. Hallo Ich melde mich auch mal wieder Bei mir läuft es momentan ganz gut. Komme gut voran und mitlerweile ist es für alle Beteiligten schon fast zur Normalität geworden, dass ich immer mal wieder keine Zeit habe, weil ich etwas für die Uni tun will. Am 17.5. war Abgabe für die erste Einsendeaufgabe für Buchhaltung. DIe Hälfte der Einsendeaufgaben für ein Modul muss ich bestehen um an der Klausur teilnehmen zu dürfen. Ich habe also einen ersten kleinen Schritt zum Modulabschluss geschafft, indem ich diese Aufgabe mit 99% bestanden habe In den letzten Wochen ist mir aber auch klar geworden, dass es zu viel gibt, was mir Energie raubt und zu wenig, was mir Energie gibt. Konsequenz daraus ist, dass ich meinen einen Nebenjob aufgebe, dafür im Hauptjob wieder etwas mehr arbeite. So arbeite ich insgesamt ca 4 Std, weniger pro WOche, habe aber durch bessere Zeiteinteilung und deutlich kürzere Fahrtwege viel viel mehr Zeit. Dadurch kann ich mehr am nachmittag lernen, was weniger anstrengend ist als am Abend. Soviel zum Abbauen der Energieräuber. Gleichzeitig werde ich mit einem neuen Sport anfangen. Durfte lange Zeit aus gesundheitlichen Gründen kaum etwas machen, nun aber endlich wieder. Und ich merke einfach, dass mir die Bewegung sehr fehlt. Durch die neue EInteilung meiner Arbeit kann ich das Training auch problemlos integrieren. So bleibt mir am Ende ein ganz klein wenig weniger Geld, dafür aber deutlich mehr Zeit für STudium und andere Sachen und durch den Sport ein dickes Energieplus Das Lernen macht mir anch wie vor Spaß, auch wenn ich die Hefte manchmal nicht mehr sehen mag. Aber ich hab ja genug Auswahl und kann einfach ein anderes Thema nehmen In dem Sinne: weiter im Text.... Liebe Grüße Marie
  5. Hy Ich mache auch das Modul 31001. Ich finde das ganz schön mathematisch mit den ganzen Formeln. Das bremst bei mir ein bisschen die Motivation. Was beinhaltet bei euch das Propädeutikum?
  6. @ Markus Ja, das motiviert wirklich. Auf der anderen Seite ist bei EInsendeaufgaben eben das Problem, dass man bis zu einem bestimmten Zeitpunkt ne ganze Menge durchgearbeitet haben muss. Daher bin ich zumindest froh, dass es bei Psychologie keine EInsendeaufgaben gibt. Aber freiwillige Aufgaben, die dann trotzdem kontrolliert werden fände ich auch super. SO bekommt man einfach ein wenig Rückmeldung und hängt nicht so ganz alleine in der Luft.
  7. Es ist schön zu hören, dass es hier doch einige gibt, die an meinem Vorhaben Interesse haben. Daher werde ich auch in Zukunft hier schreiben. In welcher Form und wieviel wird sich dann zeigen. Heute habe ich einen ersten kleinen Erfolg verbuchen können: 3.5. war Termin für die erste Selbstkontrollarbeit für den Kurs Buchhaltung. Diese ist nicht Pflicht, sondern dient nur der Selbstkontrolle (sagt der Name ja eigentlich auch schon ). Ich habe es zeitlich nicht geschafft, die entsprechenden Kurseinheiten komplett durchzuarbeiten, sondern nur, sie durchzulesen. Aber ich wollte die Chance nutzen und schauen, ob ich alles soweit verstanden hab. Hab dann gestern die Aufgabe gemacht. Die EIngabemaske war schon gewöhnungsbedürftig, sodass es sich lohnt, das vor der Klausur einige Male zu machen. Heute kam dann das Ergebnis: 149 von 170 Punkten, oder 87% richtig
  8. @ Franzinha schön zu hören, dass es jemanden gibt, den es motiviert Falls du mal ein wenig von meinem Enthusiasmus gebrauchen kannst, kannst du mir auch gerne eine PN schreiben. Bleibe hier ja weiter angemeldet und bekomme dann ja auch eine Benachrichtigung.
  9. @wasserfall Nein, ich habe kein Problem mit Kommentaren im Blog. Aber mal ehrlich: stell dir vor, du hast ein durchaus ambitioniertes Vorhaben und erzahlst deinem Freundeskreis davon. Von einigen kommt Unterstützung und von anderen kommen Zweifel. DU erklärst alles, wie du glaubst es zu schaffen etc pp. Bei einem der nächsten Treffen kommt das Thema wieder auf dein Vorhaben und wieder kommen die gleichen Einwände. Und so geht das jedes Mal. Immer wieder erklärst du, wieso du der Meinung bist, dass es trotz dieser (berechtigten) Zweifel für dich machbar scheint. Mit wem triffst du dich nun in Zukunft lieber und redest dann auch gerne über dein Vorhaben? Mit denen, die dich unterstützen aber auch hin und wieder mal kleine Einwände bringen, diese aber nach einer Erklärung auch ruhen lassen und versuchen dich zu motivieren? Oder mit denen, die jedesmal wieder mit den gleichen Einwänden kommen? Ich habe kein Problem mit EInwänden, Zweifeln und Kritik. Aber mir ist meine Zeit und meine Energie zu schade, um immer wieder die gleichen Zweifel aus dem Weg zu räumen. Ausserdem wird es für diejenigen vermutlich egal sein, was ich schreibe. Wenn es nicht gut läuft, heißt es: wir habens ja gesagt. Wenn ich etwas ändere an meiner Planung heißt es, ich würde nur planen und nix tun.... Und ich habe auch keine große Lust, allen Zweiflern hier zu beweisen, dass es klappt. ich mache das für mich und dachte, es wäre vielleicht auch für den ein oder anderen ganz interessant. ich lese nämlich auch gerne die anderen Blogs, gerade wenn ich daraus erfahren kann, wie die nächsten Module in meinem Studiengang so sind. Wie gesagt, vielleicht komm ich irgendwann wieder. Aber jetzt konzentriere ich mich aufs Lernen und umgebe mich mit Leuten, die mich (trotz ihrer Zweifel) dabei unterstützen. Liebe Grüße Marie
  10. Ich werde mich an dieser Stelle, zumindest für eine Weile, von Fide verabschieden. Ich hab einfach keine Lust, jedes Mal wieder bei einem Blogeintrag zu erklären, wieso ich meine das schaffen zu können. Ich dachte, dass mich das Blogschreiben motiviert und bei meinem Studium unterstützt, aber momentan ist das nicht der Fall. Ich kann verstehe, dass ihr eure Zweifel habt, aber für mich ist es nicht sehr befriedigend, um nicht zu sagen enrvig, dass ich es jedesmal wieder erklären muss. Ich passe scheinabr mit meinem Vorhaben hier einfach nicht her. Das ist okay, aber ich ziehe eben meine Konsequenzen daraus und stecke meine Energie in mein Studium. Ich wünsch euch allen viel Erfolg und vielleicht schau ich ja irgendwann mal wieder vorbei. @ Sandra Ich habe bisher jeden Tag gelernt. Mal mehr mal weniger. Wie du auf eine fiktive Stundenzahl kommst von der du ausgehst weiß ich nicht, da ich darüber hier gar nicht detailiert schreibe. Klar sehe ich meinen Freund. Aber das sind dann meist Tage, wo ich eh nur bis 15 Uhr gearbeirtet habe und dann zwei STunden schon geelrnt habe. Aber ich mag mich auch gar nicht schon wieder rechtfertigen. Vielleicht poste ich hier am Ende des Semesters mal meine Lernstatistik... Liebe Grüße Marie
  11. Hallo Ich habe bei meiner anfänglichen Planung einige Sachen nicht so stark berücksichtigt, da sie mir zwar klar waren, aber trotzdem nich so bewusst, wie sie es jetzt sind. Das sind folgende Sachen: - In WiWi gibt es Einsendearbeiten, die meisten müssen bis zum 2.7. berbeitet werden und sie beziehen sich jeweils auf alle Kurseinheiten - WiWi startete am 2.4. und hat die erste Klausur am 25.9. - Psychologie startete am 16.4. und hat die erste Klausur am 3.9. Meine WiWi Semester hat also 25 Wochen, mein Psychologiesemester nur 20 Wochen. Meine WiWi Unterlagen muss ich aber in den ersten 13 Wochen komplett durchgearbeitet haben, um die Einsendearbeiten bearbeiten zu können. Ob das nun fair und sinnvoll ist, ist die eine Frage. Die beschäftigt micha ber nicht, weil es nunmal so ist wie es ist. Die andere Frage ist aber: Wie gehe ich damit sinnvoll um? Ich habe daher meine Planung gründlich umgestellt: Bis zum 2.7. widme ich mich intensiv dem WiWi-Stoff und zusätzlich ebarbeite ich nur einen Kurs von Psychologie. Ab dem 2.7. lege ich dann WiWi beiseite und beschäftige mich ausschließlich mit Psychologie. Da ich bei WiWi schon Statistik ahbe, werden die Kurse Statistik 1 und 2 recht schnell gehen. Sobald die Psychologieklausuren geschrieben sind, geht es an die Wiederholung der WiWi-Unterlagen. Merke fürs nächste Semester: gleich von Anfang an alle Termine berücksichtigen und dementsprechend planen. Ich finde das jetzt nciht weiter schlimm. Ist trotzdem alles machbar. Aber wie gesagt, im nächsten Semester werd ich das berücksichtigen. Die letzten Wochen haben gezeigt, dass ich bei meiner Planung doch recht flexibel bleiben muss, da sich immer mal wieder spontan etwas ändert. Manche eingeplanten Lernzeiten fallen kurzfristig weg, andere komme dafür neu dazu. Gestern hatte ich zum Beispiel während meiner Arbeitszeit 2,5 Stunden Ruhe und somit die Möglichkeit richtig zu lernen. Leider hatte ich nur den Lück dabei zum lesen. Aber der ist jetzt wenigstens durch Für dieses Wochenende steht an: - Lernplatz von unnötigen Störquellen befreien (da warend och noch zu viele...) - ToDo-Ablage einrichten - Lernen Für die kommende Woche steht an: - Lernplatz störfrei halten - Lernen In dem Sinne: allen einen schönen, sonnigen Samstag und Sonntag! Liebe Grüße Marie
  12. nö, eigentlich nicht. Ich habe mich zwischen den ganzen verschiedenen Studiengängen die mich interessieren bewusst für die Kombination entschieden, weil sie mir am meisten hilft was meinen Berufswunsch angeht. Klar kann man auch einfach so lernen. mach ich ja auch schon seit Jahren. Aber wie gesagt: in Deutschland zählt das ganze ohne irgendeinen Abschluss halt nix. Ausserdem reizt es mich auch, vorgegebene Sachen zu lernen. Und eigentlich ist auch nix dabei, was mich gar nicht interessiert....
  13. Mir geht es nicht darum, in möglichst kurzer Zeit einen (oder mehrere) Abschluss zu machen, sondern zu jeder Zeit möglichst viel neues zu lernen
  14. @ Chillie Ich hab vor einer Weile schonmal kurz beschrieben, wieso ich diese Kombination gewählt habe. Was Arbeitgeber davon halten ist mir relativ egal, da ich sowieso eine Selbstständigkeit anstrebe. Klar, ich könnte auch nen Bachelor schneller machen und dann noch einen Master dran. Aber ich habe die Kombination ganz bewusst so gewählt, weil so beide Themen in die Tiefe gehen und mir persönlich ist es einfach wichtig, dass ich Abwechslung habe. Beide der STudiengänge alleine wären mir zu langweilig. Und bei allen Kombinationen die ich gefunden habe, fehlten mir entscheidende Teile. Von daher ist es keine mangelnde Festlegung, sondern eine bewusste ENtscheidung aufgrund meiner zukünftigen Berufswahl und meiner aktuellen Situation. Ein Master kommt bestimmt noch hinten dran, aber in welchem Bereich kann ich jetzt noch nicht sagen. Für mich erfüllt das Studium zwei Ziele: 1. der Abschluss 2. Befriedigung meiner Neugier Wenn ich irgendwann fertig bin mit studieren was meinen Beruf angeht, dann mach ich vielleicht just for fun noch den Bachelor in Recht, Mathe oder Informatik (ich hab mir die Studiengänge ernsthaft schon genau angeschaut ) Es heißt immer: in Deutschland wirst du nix ohne Abschluss. Tja, also mach ich nen Abschluss. Aber EIGENTLICH mache ich das STudium für MICH. Ich brauche einfach das Lernen, die Herausforderung, den neuen Stoff, die Klausuren. Ja, ich stehe auf Klausuren. Wenn es nur um meine ebrufliche Zukunft gehen würde, dann würd ich mich wahrscheinlich für einen Studiengang entscheiden. Aber hey, es macht mir Spaß. Ich hab letztens zu jemandem gesagt: "die eigentlich entscheidende Entscheidung ist nicht: ich mache zwei Studiengänge gleichzeitig, sondern: ich mache NUR zwei Studiengänge gleichzeitig." Ich glaube, dass ist der entscheidende Punkt: Mir macht das Studieren wirklich Spaß! Ist eher so eine Art Hobby. Ich kann durchaus verstehen, dass das für andere befremdlich ist. Auch mein Freund schüttelt häufig noch den Kopf über mich. Aber für mich ist das genau der richtige Weg. Und wenn ich hier ne Liste machen würde, was ich alles noch irgendwann studieren will, einfach so, nur für mich, weil es mir Spaß macht, dann würdet ihr mich alle für verrückt halten.
  15. @ Franzinha Tja, wieso nicht kombiniert... Weil ich eben festgestellt habe, dass mir ein Studiengang alleine nicht reicht. Und ich wollt einfach beides "richtig" machen. Mein größter Feind ist die Langeweile. Wenn ich zu wenig zu tun und zu wenig Abwechslung habe, dann fange ich an schlampig zu werden. Von daher ist es so einfach eine Kombination aus mehreren Gründen, wieso ich mich dazu entschieden hab. @ Emma stimmt, 7 mal 8 Std Schlaf wären mehr Ich habe zum Glück recht wenige Sachen, die mir ernsthaft nen Strich durch meine Planung machen können. Eigentlich nur meine eigene Gesundheit. Und da sie es nun schon am Anfang des Semesters getan hat, hoffe ich einfach dass ich den rest des Semesters Ruhe hab was Krankheiten angeht.... Mit Kind(ern) stell ich mir das auch deutlich schwerer vor. Meine Schwester hat drei Kinder und studiert an der Präsenzuni und daran sehe ich, was einem da alles dazwischen kommen kann. Aber da ich mir eben alles selbst einteilen kann (mache sogar bei meinem einen Job den Dienstplan und kann somit entscheiden an welchen Wochenenden ich arbeite) muss ich mich "einfach nur" an die Planung halten
×
×
  • Neu erstellen...