Springe zum Inhalt

insoluble

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    19
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über insoluble

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    WINGS
  • Studiengang
    Bachelor Wirtschaftsinformatik
  • Wohnort
    Hannover
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Wie angekündigt ein kleines Fazit zum ersten Semester an der WINGS :-) Vorweg möchte ich kurz erläutern wie das Studium bei der WINGS organisiert ist, um euch einen besseren Einblick zugeben. Anfang des Semesters habe ich das Studienmaterial, was aus einem Ordner mit Lernanweisungen etc und drei Fachbüchern besteht, erhalten. Dieses habe ich mehr oder weniger bis zu den jeweiligen Präsenzwochenenden durchgearbeitet (drei im ersten Semester). An besagten Präsenzwochendenden fand zu den Fächern eine ca. 6 stündige Vorlesung mit anschliessender Prüfung statt. Nun zu meinem "Fazit": Was hat mir nicht so gut gefallen / wo hatte ich Probleme? Insbesondere in den ersten drei Fächern (Einführung in die BWL, Marketing, Volkswirtschaftslehre) hatte ich Probleme mit dem Lernmaterial. Dieses bestand aus Fachbüchern und Lesehinweisen. Jedes der Bücher hatte ca. einen Umfang von 400 Seiten und enthielt teilweise Kontrollfragen aber keine Lösungen. Die Bücher waren zwar recht gut geschrieben, aber durch den Umfang war das erkennen des Wesentlichen bzw der Klausuranforderungen schwierig. Erschwerend kommt hinzu das ich vom Lerntyp am besten mit einen Mix aus hören, lesen und anwenden zurecht komme. Das Erarbeiten der Inhalte nur aus Büchern ohne richtige Kontrollmöglichkeiten hat mich zeitweise an meiner Entscheidung zweifeln lassen und es kamen Fragen auf wie z.B. habe ich den richtigen Anbieter gewählt, hätte ich vielleicht einen mit mehr Präsenzen nehmen sollen? Ein weiterer erwähnenswerter negativer Punkt sind für mich die fest vorgebenen Klausurtermine. Das ist Fluch und Segen zu gleich. Auf der einen Seite sind diese sehr gut gegen die Aufschieberitis, denn man erhält bei der WINGS nur einen Freiversuch für die Klausur, wenn man diese am vorgesehenen Termin schreibt (ansonsten nur zwei Versuche). Auf der anderen Seite ist es absehbar, dass dieses zu Problemen führen kann. Was hat mir gut gefallen? Um es in einem Wort zu sagen, die Präsenzveranstaltungen. Diese haben alle sehr gut auf die Klausuren vorbereitet, waren sehr interessant und man hatte die Möglichkeit seine Kommilitonen kennenzulernen. Positiv ist auch, das in den beiden übrigen Fächern des ersten Semesters (Buchführung und Lineare Algebra) anstatt Fachbücher eigene Lernskripte verwendet werden (mit Übungsaufgaben und Lösungen) und dieses sich, bis auf das Fach Finanzierung, im zweiten Semester fortsetzt. Damit komme ich wesentlich besser zu recht. Sehr gut hat mir auch das Online-Propädeutikum zum Fach Marketung gefallen, leider war es das einzige Fach im ersten Semester zu dem eins angeboten wurde :-(
  2. Der Vorsatz regelmäßig zu bloggen und teilweise auch regelmäßig zu lernen hat zwar dieses Semester nicht 100% geklappt, aber dennoch war dieses Semester erfolgreich :-) Ich habe alle vorgesehenen Klausuren geschrieben und (wahrscheinlich) bestanden (die Note für Lineare Algebra steht noch aus). In den nächsten Tagen werde ich ein kleines Zwischenfazit bloggen :-)
  3. Die beiden letzten Wochen waren lerntechnisch leider nicht ganz so ergiebig. Letzte Woche waren es nur 7,5 h und diese knapp 10 Stunden. Das lag daran, dass ich durch private Termine wie z.B. Geburtstage kaum Zeit hatte an den Wochenende zu lernen. Aber nächste Woche wird alles besser Als neues Lerntool habe ich mir den Outliner "NoteBook" für den Mac zugelegt. Für die nächsten Module werde ich diesen für das Zusammenfassen nutzen und nur noch Übungsaufgaben handschriftlich lösen. Ich hoffe das ich dadurch ein wenig Zeit einsparen kann, denn momentan dauert das Zusammenfassen viel zu lange. Für die Übungsfragen im aktuellen Modul (Einführung in die Betriebswirtschaftslehre) werde ich mir mal die Tage "cobocards" anschauen.
  4. Hallo Markus, vorstellen schon, aber es handelt sich momentan eher um einen Quick-and-Dirty Prototypen, der für andere nicht ohne weiteres nutzbar ist (z.B. kein Interface um die Modul/Fächer einzutragen) und darum denke ich macht das momentan wenig Sinn. Gruß insoluble
  5. So schnell ist auch schon die erste Studienwoche rum Aktuell bearbeite ich das Fach/Modul "Einführung in die Betriebswirtschaftslehre". Das heißt, viel lesen und nebenbei das gelesene schriftlich zusammenfassen. Leider ist gerade das Zusammenfassen sehr zeitaufwendig und somit habe ich mein mir gesetztes Wochenziel um ein Kapitel verfehlt (nur 2 von 3 geschafft). Auch bei der Lernzeit liege ich 3 Stunden unter Soll Naja, ich hoffe ich werde mit der Zeit schneller und auch meine wöchentliche Stundenzahl erhöhen können Um die Lernzeit komfortabel festzuhalten und auch um motiviert zu sein am Ball zu bleiben, habe ich mir eine kleine Webapp geschrieben (siehe Bild) sozusagen ein Lern-Activitytracker . Mein Arbeitsplatz nimmt langsam, wie man auf dem ersten Bild sehen kann, auch Formen an Das erfreulichste zum Schluss, der Studienstandort Hannover findet statt. Also sind die Präsenzen und Prüfungen nur eine Autofahrt von 10 Minuten entfernt
  6. Studienhefte gibt es für das Modul Buchführung und Lineare Algebra. Bei den anderen Modulen hat man eine Studienanweissung, die aufzeigt was man in den Fachbüchern lesen sollte und teilweise Musterklausuren oder Fragen enthält. Vielen Dank
  7. Und ein neuer Blog, in dem ich über meinen Leidensweg im Fernstudium Bachelor Wirtschaftsinformatik an der WINGS / HS Wismar berichten möchte, wird hoffentlich fleißig von mir über die Jahre gefüllt Zuerst kurz was zu meiner Person. Ich bin 36 Jahre alt, gelernter Informatikkaufmann und habe letztes Jahr den staatlich geprüften Informatiker beendet. Was bisher geschah: Anfang Februar habe ich meinen Antrag auf Zulassung abgeschickt, ca. 1,5 Wochen später habe ich den Zulassungsbescheid samt Rechnung erhalten. Die Rechnung habe ich dann umgehend beglichen und diese Woche sind die Fachbücher und der Studienordner bei mir eingetroffen. Da die Fachbücher als erstes eintraffen, habe ich schonmal die ersten (100 ) Seiten Einführung in die Betriebswirtschaftslehre gelesen. Gestern kam auch der Studienordner an, der neben Studienanweissungen zu den Modulen, das Lernmaterial für Buchführung und Bilanzierung sowie Lineare Systeme (nur knapp 30 Seiten ) und ein Skript zu Lerntechniken enthält. Geplant ist für die nächste Woche mit der Einführung in die Betriebswirtschaftslehre fortzufahren und mir die typischen Examsfragen aus den Studienanweissungen mit dem Fachbuch zu erarbeiten. Dafür habe ich mir einen Karteikasten und Karteikarten bestellt. Anbei ein Foto von dem Lernmaterial.
  8. Vielen Dank für die Infos. Ich würde mich sehr freuen wenn sich auch noch Wings Studenten melden. Gruß Sascha
  9. Heißt das das an einen Termin das komplette Skript behandelt wird oder fangen die Tutorien nach z.B. 10 Terminen wieder beim ersten Kapitel an? Stellen die Tutorien eine großen Mehrwert für dich da oder geht das eher in die Richtung nice to have?
  10. Hallo, bei der Suche nach einem geeigneten Anbieter sind nun die IUBH und die Wings in meiner engeren Auswahl. Ich würde mich sehr über Erfahrungsberichte bzgl. der Lernmaterialien freuen. Bei der IUBH gibt es z.B. Online-Tutorien, wie hilfreich sind die für euch und in welchem Umfang werden sie angeboten (sporadisch oder fester Bestandteil)? Wie sieht der Austausch bei Fragen bei der Wings aus? Wie gut kommt ihr mit den Studienmaterial zurecht? Gruß Sascha
  11. Ich finde es auch recht dürftig welche Leistungen vertraglich zugesichert sind. Das geht sogar soweit das z.B. die WBH sich vorbehält bestimmte Vertiefungsrichtungen nur bei ausreichender Teilnehmerzahl anzubieten. Ich bezweifel zwar ob das rechtlich zulässig ist, aber für jemanden der sich wegen einer bestimmten Vertiefungrichtung einschreibt ist das sicherlich keine gute Basis. Im Zuge dieses Themas wurden auch SLA´s (Service Level Agreements) angesprochen und als zu teuer dargestellt. Das mag vielleicht für einen Premium-SLA mit einer kurzen Reaktionszeit der Fall sein, aber der muss ja auch nicht zum Einsatz kommen. Im Prinzip geht es darum die Dienstgüte (in welchen Zeiten wird reagiert, Verfügbarkeit und andere Qualitätsmerkmale) vertraglich festzuhalten und Vertragstrafe bei überschreiten dieser Ziele zu definieren. Das könnte zum Beispiel so aussehen, dass für Einsendeaufgaben eine Reaktionszeit von 4 Arbeitstage zugesichert wird und bei überschreiten werden dem Kunden 20 Euro erstattet. Der Vorteil für den Kunden liegt denke ich mal klar auf der Hand. Warum sowas nicht angeboten wird auch ...
×
×
  • Neu erstellen...