Springe zum Inhalt

A 6C 65 x

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    9
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über A 6C 65 x

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  • Geschlecht
    m
  1. Vielen Dank für eure Infos! Das mit der erweiterten Ratenzahlung über die Regelstudienzeit hinaus, hat mein Arbeitskollege bereits bei der WBH erfragt, weil er das von einem früheren Studienkollegen wusste/kannte. Hier bekamen wir u.a. folgende Info: ...Genau, die Raten können gestreckt werden, d.h., dass die Gesamtsumme über die Regelstudienzeit und die kostenlose Nachbetreuungszeit verteilt wird. Die monatlichen Raten werden somit geringer. ... Wovon ich, sollte das mit dem Aufstiegsstipendium klappen, auch gebrauch machen werde. Da es mir das dann um einiges leichter machen wird. Gruß
  2. Guten Abend, da sich nun im laufe des Jahres (seit Erstellung des Themas) einiges getan hat, möchte ich, aufgrund eurer Hilfe einen kurzen Status liefern. Mein erster Versuch für das von Lernhilfentk erwähnte Aufstiegsstipendium, ging leider in die Hose. Das Empfehlungsschreiben meines AG, entsprach leider nicht den Kriterien. Dennoch durft ich mich ein zweites Mal bewerben, diesmal auch mit einer ordentlich überarbeiteten Version des Empfehlungsschreibens. Tja, und nun habe ich es sogar bis zum Auswahlgespräch geschafft, welches ich nun im September habe. Ich bin ja gespannt... Gruß P.S. Ach übrigens, kann jemand schon eine Aussage über meine zuletzt gestellte Frage, in meinem letzten Beitrag treffen?
  3. @ DerAhnungslose: auch wenn du nicht genau den Studiengang studiert hast aber wie lange ist bei deinem Studiengang den die Regelstudienzeit, 3,5Jahre? Liegst du hier gut im Zeitfenster, oder wirst du diese um die Zeit x verlängern? Gruß A 6C 65 x
  4. Hi! Ich hatte gestern nochmal ein Gespräch mit der Service-Hotline der WBH (übrigens - sehr nette Dame, die mir super weiterhelfen konnte). Da ja noch Fragen zur Hochschulzugangsprüfung offen waren, die mich betreffen würde. Sie erklärte mir, dass der größte Teile der HZP aus den Klausuren der ersten beiden Semestern bestehen. Hier gibt es eine Anzahl X an Fächern die dafür ausschlaggebend sind. Hinzu kommt zum Abschluss noch ein Gespräch einer - wie Sie sie nannte - "externen Kommision". Meine Frage, hatte jemand schon die "Ehre" bei dieser Kommision vorzusprechen? Wenn ja, wie läuft das denn ab?
  5. Guten Morgen, prinzipiell wollte ich mich nur davon überzeugen, ob sich die Unterlagen wirklich so gut lesen lassen, wie es mein Arbeitskollege mir erzählte. Das kann ich bisher bestätigen. Laut seiner Aussage, ist das über weite Teile der Unterlagen der Fall. Kannst du das bestätigen, was die "Lesbarkeit und Verständlichkeit" angeht? Trotzdem Danke für die Info. Gruß
  6. Hi, mmmh, okay. Das wiederspiegelt meine bisherigen Gedanken schon mal und davon ging ich MINDESTENS aus! Und das es in dieser Zeit positives zu berichten gibt, wage ich zu bezweifeln. Vielen Dank. @Lernhilfentk - Danke für deinen positiven Zuspruch, ich werde es beherzigen! Aber was mir gerade auf der Seite bezüglich des Stipendiums aufgefallen ist - Hast du auch das persönliche Gespräch wahrnehmen müssen? Wenn ja, wie läuft das den ab? Gruß
  7. Guten Abend, na jetzt nimmst du es aber genau Lerhilfetk... Das war eher "Sinnbildlich" gedacht, mit den 90%... Denn eigentlich meinte ich folgende Kriterien, wie z.B. "ein Nachweis über die besondere Leistungsfähigkeit in Ausbildung und Beruf, u.a. durch die Note der Berufsabschlussprüfung oder der Abschlussprüfung einer Aufstiegsfortbildung (Gesamtergebnis mit mindestens Note 1,9 oder 87 Punkte und mehr). Weitere Möglichkeiten sind die besonders erfolgreiche Teilnahme an einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb" Und noch nebenbei, ja ich habe natürlich mehr als 2 Jahre Berufserfahrung. Ob es für meinen AG interessant oder hilfreich ist, ist zum jetztigen Zeitpunkt schwer zu sagen, da ja der Abschluss erst in 3,5 Jahren Jahren wäre - wenn es gut läuft und das wäre auch mein Ziel. Bis dahin kann Bedarf sein oder nicht, was wohl bisher keiner sagen kann. Was mich aber nicht davon abbringen sollte, meinen AG mal zu Fragen... Mehr als "Nein" sagen kann er ja nicht. Daher nochmals Danke Lerhilfetk, für die Info's! Aber gibt es vielleicht noch weitere User, die Erfahrungen, vorallem mit dem Quereinstieg gemacht haben? Bzw. aus einem ähnlichen Familienstand heraus den Schritt gegangen sind? Vermutlich schon, nur hängen die wahrscheinlich über Ihre Unterlagen und Bücher und haben besseres zu tun, als hier zu Antworten/Surfen - was auch verständlich ist. @ Bolt Thrower: Stimmt, die KfW Bank zahlt das nur an Studierende die an bayrischen Hochschulen angemeldet sind... Mein Fehler! Und die DKB-Bank wäre auch nur der letzte Ausweg gewesehen, da wie du bereits erwähnt hast der Zinssatz wirklich sehr hoch ist! Aber das mit dem Steuerfreibetrag merke ich mir - vielen Dank! Gruß und Gute Nacht
  8. Hallo Lernhilfetk, vielen Dank für den Tipp. Mein Hoffnung an so ein Stipendium zu kommen ist jedoch verschwindend gering, da ich 90% der Kriterien schon mal nicht erfülle. Bleibt nur die Möglichkeit seitens meines Arbeitgebers, in Form der Befürwortung wegen "aussergewöhnlicher Leistung".... Gruß
  9. Hallo, zuerst möchte ich mich kurz vorstellen. Ich heiße Alex bin verheiratet und habe ein Kind (ein zweites ist in Planung ). Gelernt und erfolgreich abgeschlossen habe ich den Beruf des Kfz-Elektrikers. Mittlerweile arbeite ich in einer Entwicklungsabteilung für Fahrzeugdiagnose (Marken unabhängig). In letzter Zeit zerbreche ich mir stark den Kopf ein Fernstudium bei der Wilhelm-Büchner Fernhochschule zu beginnen (Studium "Technische Informatik"). Ich habe das Glück das mir ein Arbeitskollege, welcher selbst erfolgreich an der WBH Informatik studiert hat, seine Unterlagen zum "testen" zur Verfügung stellt. Bisher habe ich mich mit dem ersten Teil "Mathematik für Informatiker" beschäftigt. Positiv fällt mir hier auf, dass sich das Ganze sehr gut lesen und verstehen lässt - BISHER! So, nun zu meinen Bedenken und vor allem Fragen: - Da aufgrund meines Familienstandes keine großen Einsparungen möglich sind, wäre ich auf eine Finanzierung angewiesen. Hier gibt es ja z.B. die KfW- oder DKB-Bank die für Studierende, Kredite mit flexiblen Rückzahlungen anbietet. Hat jemand mit denen schon mal Erfahrungen gemacht bzw. sein Studium damit fianziert? Ist so eine Art der Finanzierung hilfreich/ratsam? -Ich wäre ein totaler Quereinsteiger, da ich kein Abi besitze. Laut der Service-Hotline besitze ich die Voraussetzungen um für die ersten beiden Semester als "Gasthörer" teilnehmen zu können. Anschließend, durch bestehen der Klausuren und einer mündlichen Prüfung, könnte ich dann mein Studium fortsetzen. Gibt es hier Studenten, die genau so einen Quereinstieg hinter sich gebracht haben? Ist es ratsam? Wie sind eure Erfahrungen damit? Laut meinen Arbeitskollegen und so wie ich bisher die Unterlagen einschätze, ist es machbar. Jedoch will ich nicht dein Eindruck der "Selbstverständlichkeit" erwecken, dass ist bisher wirklich nur eine subjetive Einschätzung meinerseits. -Und zu guter Letzt, wie war es für die jenigen, die einen ähnlichen Familienstand besitzen wie ich? Wie sehr kann man seinen Partner "impfen" und Ihm klar machen dass das eine harte Zeit wird? Ist das überhaupt möglich? Vorab vielen Dank! Gruß Alex
×
×
  • Neu erstellen...