Springe zum Inhalt

Eunke

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    5
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Eunke

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  • Geschlecht
    w
  1. Ja, da stimme ich dir zu. Nur kann ich im Moment keine praktische Erfahrung sammeln bei einer Personaldienstleistung da ich im Angestellternverhältnis arbeite. Den Kurs werde ich sowieso nebenbei absolvieren. Da haben Sie sicherlich recht und mehr Erfahrung als ich. Jedoch ist mir schon bei diversen Stellenangeboten ins Auge gefallen, dass die gesamten Stellenbezeichnungen willkürlich gesetzt werden. Personalreferent, Personaldisponent, Vertriebsdisponent, Personalfachkraft, Personaldienstleistungskaufleute/fachleute, Personalmanager, Niederlassungsleiter, Recruiter, Personalberater, Personal oder Arbeitsvermittler, Wahnsinn! Und wenn ich mir die Tätigkeiten bei manchen Angeboten anschaue, kommt es mir so vor als würde man aus oben genannter Liste irgendwas raussuchen was sich gut anhört. Was ich damit sagen will, dass der Personalberater und Referent genau die gleichen Aufgaben haben wie der Vermittler und Disponent, :-)) Ich habe mir einige Begriffe mal näher angeschaut und vieles ähnelt sich sehr. Mein Augenmerk möchte ich schon gerne auf Personal und Vertriebsdisponent legen. Auch die Arbeit als Personalvermittler oder Recruiter könnte ich mir vorstellen auch wenn das eine vom anderen etwas abweicht. Ich habe in meiner Familie und Freundeskreis Menschen die im Personalbereich arbeiteten oder noch arbeiten. Im großen und ganzen haben mir die Leute gesagt, dass einige Bereiche schwer bis garnicht zu erreichen sind (mit meiner Bildung) da lieber Akademiker genommen werden. Dies soll vorallem der klassische Personalbereich sein und Sachbearbeiteraufgaben. Sachen wie Recruiting, Vermittlung, oder Personalvertrieb sollen hingegen möglich sein. Wie gesagt habe ich mich auf ein Praktikumplatz einer großen bekannten und weltweit agierenden Personaldienstleistungsfirma beworben (hauptsächlich Recruiting) und wurde zum Vorstellungsgespräch geladen. Ich fragte natürlich nach wieso ich ausgewählt wurde und man sagte mir das ich gute Vorbildungen mitbringe und ich auf das Stellenprofil gut passen würde. Das Praktikum kann ich eh nicht annehmen, da ich wie gesagt Vollzeit als Sales Manager arbeite, aber es hatte mich etwas mehr beflügelt. Ich habe schon mit meinen jetzigen Chef gesprochen und bat ihm zukünftig mehr im Bereich Personal Einfluss nehmen zu wollen. Also Stellenangebote verfassen und veröffentlichen, Personalmarketing, Personalbeschaffung, Vorstellungsgespräche organisieren und halten, die Zusage habe ich erhalten, so dass ich wenigstens in meiner jetzigen Firma etwas praktische Erfahrung sammeln kann.
  2. Hallo ihr beiden, ich arbeite wie gesagt als Sales Manager in einem kleinen Unternehmen. Meine Aufgaben umfassen dort das Marketing, Kundenmanagement, Verkauf etc. aber eben auch das Bewerbermanagement, Vorstellungsgespräche organisieren und halten, Personalbedarfplanung, Zeugniserstellung, Stellenangebote erstellen und nach geeigneten Personal "Ausschau" halten :-) In meiner Fortbildung zum Betriebswirt, hatte mich das Personalthema schon sehr interessiert so dass ich für die Zukunft schon anfing mir einige Weiterbildungen zu suchen, die sich mit dem Beruf decken (Arbeitsrecht, Arbeitsgerichtsbarkeit, Soziale und Betriebliche Konflikte etc). Der Vertrieb macht mir im großen und ganzen viel Spass. Ich möchte gerne den Vertrieb mit dem Personal verbinden! Zu meinem (Un) Glück bekam ich gestern 5 Minuten nach meinem ersten Post hier, einen Anruf von einem Herrn bei dem ich mich vor mehr wie sechs Wochen mal beworben hatte. Um kurz eine Erklärung dazu abzugeben: Vor sechs Wochen war ich natürlich in meinem jetzigen Job angestellt, aber keine Aufträge mehr da, die Titanic drohte zu sinken und ich wollte nicht mit ihr untergehen, so das ich schon die eine oder andere Bewerbung los schickte. Jetzt ist wieder alles in Ordnung, was die Sache nicht besser macht. Denn der nette Herrn ist von einem weltweit agierenden Unternehmen für Personaldiestleistungen (weiß nicht ob ich den Namen hier sagen darf). Die Firma bietet folgende Dienstleistung an: bla bla ist eine Personal- & Arbeitskräfte-Fachvermittlung sowie Recruiting-Agentur, (fast) ausschließlich für technisches Fachpersonal, hauptsächlich in das europäische Ausland. Industriebereiche Chemie, Petrochemie, Kraftwerksanlagen-, Schiffbau/& Werften, Pharmazie, Lebens- und Genussmittel-Industrie, Umwelt und Infrastruktur, Metall-, Elektro und Bauindustrie. Die Industrie-Kunden sind regional, national, europäisch und weltweit arbeitende mittelständische Industrie-Unternehmen, Konzerne sowie Industrie- und Bau-Dienstleister, die qualitativ hochwertige, spezialisierte Fachkräfte benötigen. Es handelt sich hier aber "nur" um ein Praktikum, unbefristet, 40 Stunden. Trotzdem hätte ich nicht gedacht, dass ich eingeladen werde. Ich könnte dies normalerweise eh nicht antreten, da ich in einen festen Arbeitsverhältnis stehe. Auf der anderen Seite wäre dies sicherlich eine große Chance später im Personaldienstleistungbereich unterzukommen, vorausgesetzt ich bekomme das Praktikum. Deswegen würde ich gerne noch ein Fernstudium machen um mir einige wichtige Dinge zumindestens Theoretisch anzueignen. Deswegen die Frage, lieber in meinem jetzigen Beruf verbleiben und mich weiterbilden im Bereich Marketing oder den Absprung versuchen und denn lieber den Personalreferent? Sorry ist ein bisschen lang geworden!
  3. Hallo, ich schreibe hier mal von dem Account meiner Freundin, nicht das ihr euch wundert. Ich habe einige Fragen bzgl. des Arbeitsbereiches der Personaldienstleistung. Kurz zu meinen Daten: - 30 Jahre jung - Ausbildung im Handwerk (abgeschlossen) - Fortbildung Betriebswirt HWK (abgeschlossen) - Fortbildung Fachkraft PR (Abschluss Ende Dezember) - Weiterbildungen im Arbeitsrecht (Vertragsrecht, Arbeitsgerichtsbarkeit, Kündigung etc.) und Soziale und betriebliche Konflikte / IHK Arbeitstätigkeiten: - 3 Jahre Ausbildung - 1 Jahr als Geselle danach Branchenwechsel (Handwerk kommt nicht mehr in Frage) - 6 Monate bei Netto Discount als Servicemitarbeiten - 12 Monate Education GmbH als kaufmännischer Angestellter / Store Manager (Einzelhandel) - seit 2009 Sales Manager für eine Videoproduktions Firma (Marketing, Verkauf, Kundenmanagement etc.) Ein Studium hatte ich mal aufgenommen, war mir allerdings viel zu Zeitaufwending und Theorielastig. Kommt also daher nicht mehr in Frage. Ich habe ein Angebot (50 %) von Laudius erhalten, und mir obendrein noch die Bildungsprämie geholt, so dass ich für die Kurse nur rund 200 / 250 Euro bezahlen würde. Das möchte ich gerne annehmen. Ich würde auch gerne in die Personaldienstleistung einsteigen wollen, die Frage ist nur ob man das mit meiner beruflichen Vorgeschichte stämmen kann ? Ich weiß das Laudius sicherlich nicht das beste vom besten ist, wenn man dort den Personalreferent belegen würde, wäre das ein Anfang oder eine Totgeburt? Ich denke das ich den Wechsel vom Handwerk in die kaufmännische Ebene mit viel Fleiß und Ernergie geschafft habe und es macht mir durchaus auch viel Spass. Oder sollte ich lieber vorhandes Wissen festigen und erweitern zum Beispiel mit dem Marketing Referent? Es sei erwähnt, dass ich mich eher weniger ernst schon einmal bei 5 Firmen auf eine Stelle als Personaldienstleister beworben habe, 2 sagten ich komme in die engere Auswahl und 3 wollten mich kennenlernen, dass heisst zum Vorstellungsgespräch laden. Leider stellte sich hinterher bei allen Firmen heraus, dass ich einen Vermittlungsgutschein benötige, den ich nicht habe, da ich nicht arbeitslos bin. Wäre über eine Antwort sehr froh, denn mir läuft so langsam die Zeit für die Anmeldung davon :-) Liebe Grüße Daniel -
  4. Hallo Frau Pielmeier, also ich stöbere vorab immer in den aktuellen Stellenangeboten bei mir im Umkreis und kann daher sagen, dass die Mehrzahl entweder: - eine kaufmännische Ausbildung, machmal auch in Verbindung mit Erfahrung im Personal oder - eine kaufmännische Ausbildung oder - eine kaufmännische Ausbildung mit einer Fortbildung im Bereich Personal suchen. Nun bin ich etwas überfordert. Nehme ich lieber eine Fortbildung wie Laudius oder DAM die ausführlicher erscheinen und teurer sind aber auf dem Markt wahrscheinlich weniger bekannt oder lieber bekanntere Fortbildungsanbieter wie AKAD und die IHK, dafür aber mehr Grundlagenwissen. An meiner IHK wird nur der Personalfachkaufmann angeboten, der mir aber erstens viel zu lange dauert, zu viel Geld verschlingt und außerdem erfülle ich die Voraussetzungen garnicht. Vielleicht etwas für später! Desweiteren wird der Zertifikatslehrgang Personalssistenz angeboten, der aber nur in Präsenz vermittelt wird, was wegen mein Kind nicht machbar ist, schon garnicht zu den Zeiten 19 - 21.15 Uhr. Preislich auch nicht gerade günstig. Es sollte also auf jeden Fall im Bereich Fernlehrgang bleiben. Nachtrag: Ich habe gerade gesehen, dass auch viele Personal Assistenten gesucht werden, hauptsächliches Kriterium abgeschlossene Ausbildung. Vielleicht wäre das der erste Schritt, um in das Personalwesen zu arbeiten. Wäre allerdings immer noch die Frage nach dem geeigneten Kurs? Auch wenn ich anscheinend dafür gar keinen benötige möchte ich trotzdem darauf vorbereiten.
  5. Eunke

    Personalmanagement

    Guten Tag, ich möchte mich gerne im Personalmanagement weiterbilden und benötige etwas Hilfe welcher Kurs der beste wäre. Ich bin gelernte Fachkfraft für Kurier,-Express und Postdienstleitungen und schloss für kurzen den Lehrgang zum Praktischen Betriebswirt/in erfolgreich ab. Darin enthalten wurde schon das Thema Personal behandelt, was mich mehr und mehr interessierte. Weiterhin habe ich bei der IHK Zertifikatskurse zum Thema Arbeitsrecht und Arbeitsgerichtsbarkeit sowie Soziale und Betriebliche Probleme absolviert, was glaub ich gut im Personalmanagement zu gebrauchen wäre. Ich würde dies gerne hauptsächlich für mein eigenes Köpfchen nutzen, habe aber nichts dagegen dies auch in Bewerbungen einzusetzen. Meine Budget ist allerdings begrenzt, da ich nicht viel verdiene und ein behindertes Kind habe was viel kostet. Daher würde ich gerne wissen, welcher Lehrgang den besten Kosten/Nutzen Faktor bringt. Ich habe mal ein paar Kurse rausgesucht die preislich in Frage kommen würden, daher die Frage welcher Anbieter hier auch etwas ansehen bringt bei Unternehmern. 1. Laudis / Personalreferent / 10 Monate 2. Akad / Grundlagen des Personalmanagements 3. DAM / geprüfter Personalmanager 4. IHK Hannover / einzelne Kurse E-Learning z.b. Mitarbeiterbenotung und Arbeitszeugnis oder Mitarbeitereinsatz und Qualilifizierung Hochschulzertifikate sind mir leider - auch wenn ich sie gerne gehabt hätte - viel zu teuer, scheiden daher aus. Ich würde mich sehr über Antworten freuen. Vielleicht kennt ja noch der eine oder andere, ein paar Kurse die in Frage kommen? Danke Liebe Grüße Steffi
×
×
  • Neu erstellen...