Springe zum Inhalt

wt15309

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    285
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von wt15309

  1. Hallo miteinander, @Markus Jung Ja und Nein. Es gibt sicherlich tolle Momente, aber auch Schattenseiten. Deine Frage müsste eher lauten hast du Erfolg in deinen Job. Dazu kann ich nur sagen "machmal". Was mich sehr überrascht hat dass ist die unterschiedlichen Art und Weise der Softwareentwicklung - selbst wenn es Augenscheinlich sehr ähnlich gemacht ist. Das ich einfach der Sichtweise des Programmierers geschuldet. Dann muss ich ehrlich gestehen, das man mit meiner Erfahrung keine Bäume ausreisst - Greenhorn nennt man das wohl. Das Studium war wirklich "nur" die Eintrittskarte - mehr nicht. Man muss bereit sein viel dazu zu Lernen. Wenn ich es in Nachhinein so betrachte waren die Inhalte des Studiums bezüglich C++, FUP, KOP, SCL oder AWL minimal. Jetzt werden velen sagen wie soll man dies Jemanden beibringen, da bin ich aber anderer Meinung. SPS-Entwicklung basiert auf Grundlagen - und diese kommen viel zu kurz im WBH-Studium. Leider. Meine Pläne? nun ja. Sich im Job durchzubeissen und Erfolg haben - dieser ist extrem Stressig geworden. Mit Links mache ich leider nichts. @ Will Was Werden, Zur Bezahlung. Du willst wissen ob man gerecht bezahlt wird, wenn man Auslandreisen, Sonntagsarbeit usw. ableistet? Das ist wohl eher eine Frage der inneren Einstellung. Ich für meinen Teil verdient eher wenig für den Job, wobei jeder mehr verdienen will, aber nicht mehr geben will. Wenn ich Wochenende zuhause bei den Kindern wäre und ich nicht weite Reisen machen müsste (USA usw.) wäre dies sicher angenehmer. Aber so eine Reise in die USA hat nartürlich auch seinen Reiz. Also kurz: innere Einstellung. Gruß wt15309 @WillWasWerden
  2. Hallo zusammen, nun bin ich gute 2 Jahre als SPS`ler nach dem Studium beschäftigt und mehr oder weniger erfolgreich. Ich sehe mich sicherlich nicht als Alleskönner an. Tja mein Job ist sehr stressig geworden und ich bin realtiv viel unterwegs und die Anlagen müssen schon laufen bevor man überhaupt vom Auto aussteigt - und eine Produktionsausfall wird nicht toleriert. Nun gut das gehört wahrscheinlich auch dazu. Die Jobbefriestung ist schon vor einiger Zeit ausgelaufen - für mich eine Sinnlose Aktion. Gut das wars wieder für ne Zeit. Fals nach Fragen oder Anmerkungen sind bitte melden
  3. Guten Morgen, ich sehe die Befristung gar nicht so kritisch, ausserdem hat es ja auch für mich Vorteile, zum Beispiel kann ich nicht vorzeitig gekündigt werden. Nachteile gigt es natürlich auch haufenweise..... Vorallem wenn man diesem Bereich mal 2 Jahre Berufserfahrung findet man normalerweise wieder was. Ausser man befindet sich mitten in einer Wirtschaftskrise, aber dies ist wohl dann für alle schlecht. Meinen Plan den Master dranzuhängen hab ich aufgeben, irgendwie hab ich wirklich keinen Bock mehr mich wieder an den Schreibtisch zu zwingen. Außerdem sehe ich im Moment nicht unbedingt den Studiengang der mich interessieren würde und wo ich dann ein berufliches Vorwärtkommen stattfindet. Nur zum Spass kostet das viel zu viel. Aber wer weiß eventuell denke ich in ein paat Monaten oder Jaren anders. Falls ihr noch fragen oder Anmerkungen hab stehe ich gern zur Verfügung. Gruß M.
  4. @feany89, ohne Studium hätte ich niemals umsteigen können, das ist sicher. Ich bin als SPS-Programmierer angestellt und dies ist jeden Tag eine Herausforderung und man kommt mit anderen Firmen in Kontakt. Es ist kein reiner Indoor-Job. Also ja - es gefällt mir gut. Ich mache mir auch kaum Sorgen wegen der Befristung, da ich ja jeden Tag (hoffentlich) dazu lerne. Ausserdem habe ich ja danach min. 1 Jahr Berufserfahrung - dies ist ja auch ein wichtiges Argument. Gruß M.
  5. Guten Morgen, auch weisst du es hatte schon seinen Grund warum ich das Studium nicht auf die große Klocke gehangen hab. Die Neider wären meiner täglichen Arbeit extrem hinderlich geswesen. Ausserdem wollte ich mich anderweitig qualifizieren um den Sprung in eine andere Abteilung zu schaffen, da kann ich schlecht zu mit den Vorgesetzten sprechen. Aber egal - es war ja auch mein Risiko und ich war ja letztenendlich Einverstanden das Arbeitsverhältnis zu beenden. Es war mir auch klar, dass dieses auch passieren könnte. Aber ich wolte diesen Job nicht mehr machen. Der neue Job ist in Ordnung und ich komme gut mit den Kollegen aus - ich will nicht mehr zurück. Gruß M.
  6. Hallo Fernstudenten und ehemalige Fernstudis oder wer auch immer sich hier rumtreibt, so nach ca 1,25 Jahren nach dem Studium möchte ich mich nochmal melden und Neues berichten. Das ich Abgeschlossen wisst ihr ja alle. Dann kann der unangenehme Teil - mit diesem habt ich nicht gerechnet. Aber laßt mich berichten. Nach dem Abschluß bin ich zum Arbeitgeber marschiert und habe vom Fernstudium-Abschluß berichtet. Eigentlich dachte ich mir das wird sicherlich geschätzt - Aber nein, das Gegenteil war der Fall. Man hat mir vorgeworfen alles heimlich gemacht zu haben usw. Außerdem sagen und dachten viele ich werde ohnehin wechseln. Mein Plan war eher innerhalb der Firma, also in eine andere Abteilung zu wechseln. Wie auch immer mein Vorgesetzter und Führungsriege wollten mich auf einmal loswerden. Ich versteh dies bis heute noch nicht. Also ging ich auf Jobsuche und hab mich freistellen lassen. Super war das dachte ich - da macht du als SPS`ler ein Praktika um einen leichtern Einstieg zu haben. Die "richtige" Wahl war schnell getroffen es sollte die Firma sein an der ich die BA geschrieben habe. Es wurde vereinbart dass ich nach dem Praktikum übernommen werde. Gut das war der Plan. Nach 3 Monaten lag ein unterschriebener Vertrag auf dem Tisch die Kollegen waren auch klasse. Kurz bevor der Arbeitsvertrag aktiv wurde - 2 Wochen hat die Firma den Arbeitsvertrag zurückgezogen. Man hat behauptet dass keine Aufträge vorhanden sind. Fairerweise wurde auch eine Sekretärin entlassen. Und ein Kollege durfte dann andere Aufgaben übernehmen...... Man muss wissen, das diese Firma ist sehr klein. Als ich beschäftigt war, waren es gerade mal 7 Mitarbeiter - ohne mich und Chef. Es wurde also auf 4 abgebaut. Was ich sagen plötzlich war ich arbeitslos und ich brauchte einen Job. Was war blos los!!! Ratlos ging es an bewerben.... Absagen, Vorstellungsgespräche und dann kam auch ein "fast" passendes Angebot. Ich hab gar nicht mehr überlegt und zugegriffen. Jetzt bin ich als SPS-Programmierer beschäftigt was auch mein Ziel war. Leider nur mit einen befristeten Vertrag ausgestattet, aber Erfahrung ist im dem Job das A und O. Ich glaube das war die richtige Entscheidung. Heute ist wieder eine Absage eingetroffen - da sind wir wieder beim Thema "Fachkräftemangel - ein Schönens Märchen" !! Aber ich hab mich durchgebissen und werde mich DURCHBEISSEN- und werde niemals AUFGEBEN. Was für das Studium zählt , zählt auch für dem Job. So ich verstehe immer noch nicht was so in die letzten Monaten los war und weshalb es so gelaufen ist, aber es geht immer weiter.... Ich bin mal gespannt auf euere Kommentare. Gruß Manfred
  7. Hey eisenbahner, ich hab ezwas nachdenken muessen ob ich mich hier ueberhaupt äußere. Ich versteh dich seeehr gut. Ende Juni hab ich abgeschlossen mit E-technik - mit etwas Abstand frag ich mich wie hast du das durchgezogen? Aufstehen um 3:30 Uhr und am Schreibtisch zu pauken - um 5:30 bin ich zur Arbeit und Abends waren mir die Kinder wichtiger. Spaetens um 9 Uhr bin ich irgendwo eingeschlafen. Soziales Leben ist einfach nicht drin. Evt. am Wochenende. Und ich bin auch nicht mehr der Juengste - 40 Jahr. ABER ich hätte niemals aufgeben wollen und eine Pause einlegen wäre für mich Gift gewesen. Ich hab mit der Lerngeschwindigkeit so Mitte lezzten Jahres übertrieben und war kurz vor einen Nervenzusammenbruch, dann hab ich wieder langsamer gemacht und es hat sich alles wieder eingespielt. Was ich damit sagen will, setzt dir Ziele - verfolge die Ziele. Wenn das Fernstudium nicht dazugehört, dann ist es halt so! Du hast es probiert und es hat halt nicht geklappt - aber du hast es probiert. Ich finde dies ist für dein Ego 1000 mal wichtiger als Alles andere. Gut du musstest Lehrgeld zahlen - das muss ich jetzt auch als Quersteiger in eine andere Branche. Vergiß diese Zeit niemals! Sich weiterzubilden ist nicht selbstverständlich - aber das Vergisst man leicht. Ich wuensche dir viel Spaß, Erfolg und Glück in deinem Leben. Ich hoffe du schreibst hier wieder mal. Gruß Manfred
  8. Hallo, ich würde auf jedenfall bleiben. Allein schon deine Kollegen haben es verdient. Ein funktionierendes Team wo man ein gewisses Ansehen genießt würde ich aus einer Laune heraus niemals aufgeben.
  9. Guten Morgen , GEZ? Ich dachte da ist man ala Student befreit. Oder hat sich das geaendert? Vor 8Jahren war es so, allerdings muss man alleine leben. Oder 2 Studenten. .. Du bist doch bestimmt behindert, oder? Also ich mein hast doch bestimmt auch so finanzielle Vorteile. Hier auch keine Befreiung? Zugeben dies ist nur so ein Gedanke ohne mit richtig auszukennen.
  10. wt15309

    Das Diplom ist da!

    keine Sorge, ich werd berichten. Mein derzeitiger Arbeitgeber hat die Neuigkeit ueber meine Weiterbildung nicht gut aufgenommen. Nach dem Motto "mit seiner Ausbildung wird er eh bald wechseln, da lassen wir ihn gleich fallen". Also zunächst ein anderer Job und so im 1Jahr moecht ich den Master dranhängen. Im Moment hab ich die Kohle nicht dafür- muss erst noch den Bachelor abbezahlen.
  11. wt15309

    Das Diplom ist da!

    Danke für die Anteilnahme. Ich mein natürlich einen Job der Spaß macht.
  12. wt15309

    Das Diplom ist da!

    Hallo User, bin etwas spät dran diesen Blog zu schreiben. Letzten Samstag war es soweit. Ein Umschlag mit der Aufschrift "bitte nicht knicken" lag im Briefkasten. Das wusste ich die Warterei hat ein Ende. Jetzt werd ich versuchen was anderes zu finden. Ist aber zurzeit gar nicht so einfach. Ich hoffe mal ich schoffe nun den Einstieg. Gruß Manfred
  13. Hallo, ich will mich hier ja nicht aufspielen mit schlauen Sprüchen oder Vorschläge klopfen, aber hast du es schonmal mit privater Nachhilfeunterricht versucht? Da werden doch welche gesucht. Du scheinst ja kompetent zu sein.
  14. Hallo User, die WBH hat mir kürzlich eine Bestätigung gesendet, aus der hervorgeht an welchen Studiengang ich teilgenommen hab und mit welcher Gesamtnote ich abgeschlossen habe. Die Frage stellt sich jetzt was man damit anfangen soll. Schön offiziell zu wissen, das es beendet ist,aber dies war doch schon nach dem Kolloquim klar. Die Zusendung des Diploms wäre mir lieber, aber ich bin ein gedulder Mensch. Na ja dann warte ich halt noch ein Weilchen. Im Moment brauch ich es auch noch nicht. Gruß Manfred
  15. @MichiBER, na da hatten wir ja ähnliche Ziele. In den Klausuren wollte ich immer besser 2,5 sein. Ausser bei Reglungstechnik, die ist ein richtiger Knacker, sei froh wenn du bestehst. Vorbereiten musst du dich als wennst ne 1, x ereichen willst. Bei den B's hab versucht irgendwie die 1, x zu errichen. Das geht schon, aber friest viel Zeit. Undbei den Laboren ist eine 1,3 relativ realistisch, wobei auch die Einsendeaufgabe zählt und leichte Abweichungen moeglich sind. Ich hab dann am Ende mit "gut" abgeshlossen - wobei ich nicht immer meine Ziele erreicht hab. Allerdings wollte ich auch zeitnah fertig werden. Gruß Manfred
  16. @MichiBER, ich weiß nicht recht ob ein Notenschnitt ein entscheidender Faktor sein soll. Nur weil dieser sehr gut ist bekommt man den Job nicht. Für mich war einfach nur wichtig mit der Gesamtbewertung "gut" abzuschließen. Dann glaube ich dass Studenten, die 7+x Jahre studieren nicht unbedingt den nötigen Ergeiz mitbringen - ich bin davon überzeugt dies ist fast wichtiger wie die 1,0. Angezogerer Handbremse heißt ja du lässt dir absichtlich Zeit. Ich denke man soll seine eigene Geschwindigkeit finden und normalerweise müsstest du ja im 5. Semester einschätzen können wie lange man für die Klausurvorbereitung braucht. Klar muss man alles durchmachen und verstehen, aber eine gewisse Effektivität ist halt auch wichtig. Zu den Heften: Mein Eindruck war bei speziell dieser Klausur das sie nicht gut auf die Klausur vorbereitet, wobei ich jetzt nicht sagen will die Klausur ist schwer. Dann ist es auch eine Frage wer die Klausur stellt. Dies erkennt man auch an den Uebungsklausuren - die sind komplett anders. Das Rep ist hier halt wichtig. Viele Dinge kannst du dir dann auch zusammenreimen. Gruß Mane
  17. @MichiBER, ich denke ein Fernstudium an der WBH ist nicht gedacht das man miteinander studiert. Du kannst dich im Endeffekt als Alleinkaempfer sehen. Klar gibt es Ueberschneidungen mit Anderen, aber es wird die Zeit kommen da schaffst deinen Plan nicht. Ich glaub du bist mit deinen 3 Jahren ganz gut im Rennen - es fehlen ja nur noch 2-2,5 Semester. Allerdings haben die es in sich. Für mich waren die letzten beiden Semster die schwierigsten und da wirst noch gewaltig schwitzen. Aber niemals aufgeben und immer das Ziel vor Augen haben dann klappt es auch. Noch ein kleiner Tipp, bei TKO sind diw Hefte eher bescheiden bezueglich der abschließenden Klausur. Zieh dein Ding durch und lass doch nicht aufhalten, so hab ich es auch gemacht. Gruß Manfred
  18. Sag mal, was mir komplett abgeht sind die Studieninhalte. Was heißt das jetzt? Das beiden Studiengänge werden sich doch auch inhaltlich deutlich unterscheiden. Wo siehst du diene Interessen? Dann ist es ja auch eine Frage des Nutzens, ich denke mir so als pures Vergnügen wirst du dir dies nicht antun. Das finanzielle spielt auch ne Rolle. Ich bohre hier nach, da ich vor der gleichen Entscheidung stehe. 1. welchen Master; 2. wann beginnen; 3. Was bringt er mir und soll ich was lernen was zwar gut für den CV und Berufsaussichten bzw. beruflicher Stellung ist, aber meine Interessen nicht oder nur teilweise entspricht. Du siehst ich hab zwar eine Eingrenzung, aber keinen endgültigen Entschluss. Vielleicht kannst du mir ja deine Beweggründe nennen. Gruß Manfred
  19. Hallo Blog-Leser, erstmal vielen Dank für euere Anteilnahme - dies ist schon ein super Forum! Aber ich möchte auch die Fragen beantworten: @Markus Jung: Dann und wann reinschauen bestimmt, einen Komentar zu Beiträge abgeben - vielleicht eher nein, da aus meiner Sicht jeder seinen Weg finden muss wie er mit seiner Weiterbildung zurecht kommt. Falls ich allerdings denke es könnte demjenigen helfen, werd ich mich Äußern. Bei direkte Frage an mich ohnehin. Nun zum Master oder eine andere Weiterbildung. Nachdem ich eine gewisse Verantwortung gegenüber meiner Familie habe ist es sehr unwahrscheinlich eine Weiterbildung in als Präsenz zu absolvieren, außer mein Arbeitgeber stellt mich für dieses frei. Selbst bei einer Freistellung muss einen bewußt sein, das die Arbeitgeber dies nicht umsonst macht. Nachdem ich nun ein Präsenzstudium und ein Fernstudium genossen habe kann ich aber kein abschließendes Stadement geben. Eine Sache hat mich beim Fernstudium aber sehr gestört - die fehlende Praxis oder besser die Praktika. So nervig diese auch sein können nichts kann das praktische Anwenden seiner Kenntnisse ersetzen. Ein Frenstudium berufsbegleitend zu machen ist meiner Meinung nach etwas ganz anderes als wenn man diese Nebenberuflich dies macht - also ohne mitwirken des Arbeitgebers. Hier stellt sich auch die Frage wie man sich 3 Monate freischaufelt um die Bachelorarbeit zu schreiben. Für mich war dieser Aspekt auch sehr schwierig zu organisieren. Aber nichts ist unmöglich und es findet sich schon eine Lösung, wenn man nur genug bohrt. Falls sich etwas Neues ergibt kann ich euch ja wieder berichten, anscheinend stößt dies doch auf Interesse. Gruß Manfred
  20. Hallo User, so das Kolloquium ist vorbei und relativ gut gelaufen. Am Ende ist ne 1,7 rausgekommen und ich bin mächtig Stolz auf meine Gesamtleistung. Wie wars?. Eigentlich sehr entspannt und nach der Präsentation gab es nur 2-3 Fragen und dann wurde man rausgeschickt. Der nächste Mitstreiter war auch sehr nervös..... Nach 5 Minuten war nur noch die Notenbekanntgabe und Händeschütteln. Noch ein Hinweis wie ich mich die nächsten 3-4 Wochen nennen darf, wobei mir das egal ist. Titel trage ich ohnehin nicht. Eigentlich hätte ich vor 2 Jahren und 7 Monaten nicht gedacht, das ich mich heute schon von euch verabschieden muss, aber dies gehört auch dazu. Wenns auch eher ein trauriges Auge ist, als ein lachendes. Aber für Fragen stehe ich gern zur Verfügung. So jetzt gehts weiter mit Jobsuche und evtl. 2016 mit dem Master, aber da gehört noch viel abzuklären, ob dann überhaupt was wird lasse ich jetzt mal dahingestellt. Servus und viiiiiiiiiel Erfolg und Spaß mit euerer Bildungsmaßnahme. Und vergeßt nicht, Bildung ist schön und gut, aber es muss einen Spaß machen und darf nicht zum Zwang ausarten - da kann ich ein Lied davon singen. Gruß Manfred
  21. @jbreiter, ah, so läufts also. Gut dann fliegt die letzte mögliche Folie auch noch raus. Aber so Sachen wie eine Gliederung und am Ende eine Zusammenfassung ist schon wichtig, oder?
  22. Moechte mich für die Tipps von euch bedanken. Heute habe ich weitere 2 Folien rausgenommen und die anderen teilweise kombiniert. Es sind jetzt 14 relavante Folien und die genaue Zeit gewegt sich zwischen 24-26 Minuten. Jetzt gibt es nue noch 1 Folie, auf die verzichtet werden kann allerdings geht der wissenschaftliche Gedanke total verloren.
  23. @UdoW, bei dir hat es länger gedauert? Ich dachte man ist immer schneller? Mein Problem ist halt wenn ich jetzt weiter kürze wird es ein rungespringe der einzelnen Themen, es ist jetzt schlüssig, aber auch etwas holprig...... Das Problem ist auch, das ich schon 7 Jahre keine Präsentation mehr abgehalten habe, der Aufbau und das "verkaufen" ist für mich was völlig Neues - die Unsicherheit spielt da auch etwas mit. Gruß Manfred Gruß Manfred
  24. Servus, Glückwunsch zum Bachelor. Welchen Maszer willst du machen?
  25. Ach ja, einen Vorteil hab ich allerdings - ich bin der 1. der am diesem Tag die Präsentation abhält, also kein langes warten. Gruß Manfred
×
×
  • Neu erstellen...