Springe zum Inhalt

durchschnittsmensch

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    10
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über durchschnittsmensch

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Studiengang
    Fernabitur
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hallo zusammen, erst einmal etwas zu den Fragen: Die Bestätigung ist nicht das wichtigste für mich. Es geht mir eher darum, einen Vernünftigen Beruf nach der ganzen Geschichte mit meiner Berufsunfähigkeit auszuüben. Ich schließe diese deshalb aus, da ich schon eine weitere Ausbildung nach der BU begonnen und wieder abgebrochen habe, da es wieder das gleiche war. Putzen und andere "Lernfreie" Tätigkeiten. Ich dachte daran jeden Tag 2 Stunden zu lernen. Ich bin schon vor der Anmeldung im selben Betrieb, nur war das Anfangs noch nicht so das ich soooo viele Überstunden schiebe. Stück für Stück kamen neue "Spezialaufgaben" hinzu, die die Wochenarbeitszeit insgesamt in die Höhe treibt. So wurde mir vor 2 Wochen wieder eine neue Aufgabe erteilt, sodass ich noch einmal 3 Stunden länger in der Arbeit bin bzw. früher kommen muss, um bestimmte Waren vorzubereiten. Wenn das so weiter geht, gehe ich davon aus das ich die nächsten 2 Jahre woanders Arbeiten werde, oder doch auf die BOS gehe. Jedenfalls kann ich 5 Wochentage max. eine halbe Stunde lernen, wenn ich "früh" aus habe, bzw. gar nicht. Da bleiben nur die 2 freien Tage, an denen ich jeweils 1Std Sport treibe und an beiden Tagen 4Stunden meine Sozialen Kontakte pflege. Da hätte ich dann noch 8 Stunden Zeit gesamt für die 2 Tage, um zu lernen. Beruflich kürzer treten kann ich mir schon leisten, aber nicht in dem Betrieb. Da es einfach chronisch Personalmangel gibt und selbst wenn ich auf Teilzeit gehen würde, würde ich permanent einspringen müssen. Ich sehe das bei einigen Kollegen die auf Teilzeit gegangen sind. Offiziell ist einer z.B. auf 20Std/Woche angemeldet, ist aber 40-45 Stunden in der Firma. Ich überlege ernsthaft den Betrieb zu wechseln. Da ich meinen Beruf nicht mehr ausführen kann und auch selbst wenn ich könnte, nicht mehr mag, kommt diese Option für mich nicht in Frage. Es sei denn man kann einen Meister in einem anderen Bereich machen, was ich aber ohne die entsprechende Ausbildung kaum machen kann. Schönen Abend noch, durchschnittsmensch
  2. Hallo, ersteinmal danke für eure Antworten. Hier noch ein paar Angaben zu mir.: Ich bin 25 Jahre alt und habe Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuktechnik gelernt. Eine erneute Ausbildung will ich mir unter keinen Umständen noch mal antun, da ich 2 von 3 Lehrjahren nur am Kehren und Putzen war und mir auch nichts (ausgenommen Berufsschule) beigebracht worden ist. Erst im dritten Jahr und nach ewiger Bettelei hab ich dann alles Praktische in 1 Jahr lernen müssen. Mir ist für die Ausbildung die Zeit zu schade und da hat mir das in der Schule sitzen schon mehr Spaß gemacht, da ich mehr Wissen vermittelt bekommen habe als im Betrieb, deshalb kann ich mir nur das Studium, am besten noch an einer Uni vorstellen. Die Allgemeine Hochschulreife möchte ich auf jeden Fall in meinen Händen halten. Ich denke, das ich damit das Studium damit auch schaffen werde, als wie wenn ich ohne Abitur ein Studium anfangen würde. Meine Bedenken sind das ich ohne Abitur dafür nicht genug Vorwissen mitbringe um das Studium zu schaffen. Durch das Abitur verspreche ich mir auch eine gewisse Bestätigung etwas geschafft zu haben, da in meinem Verwandten und engeren Bekannten Kreis keiner das Abitur hat (nichtmal das Fachabi).
  3. Hallo, Ich danke schonmal für die Antworten. Zu den Fragen: Ich arbeite momentan im Lager und stelle Waren zusammen. Das ist aber nicht mein gelernter Beruf da ich Berufsunfähig bin. Ich arbeite MO-DO und SA und habe IMMER Spätschicht. Ich fange zwischen 11Uhr und 13Uhr an und arbeite solange, bis alle Aufträge bearbeitet worden sind. Das kann um 22Uhr sein oder auch mal 3Uhr in der früh, das weiss man nie so genau. Ich möchte auf jeden Fall nach dem Abi studieren, da ich wie gesagt meinen alten Beruf nicht mehr ausüben kann. Ich dachte da an Fachrichtungen wie Informatik, Elektrotechnik oder was mit Sprachen (Übersetzen oder Dolmetschen). Mein Plan nach dem Abi wäre es erstmal die Arbeit hinzuschmeissen und dann Praktikas in verschiedenen Bereichen machen um auch eine klarere Vorstellung in meinen möglichen Wunschberufen zu bekommen. Medizin könnte ich mir auch vorstellen, nur sind die Studienplätze schwer zu bekommen und deshalb mach ich mir da wenig bis gar keine Hoffnungen. So ich hoffe keine Fragen ausgelassen zu haben. Gruß durchschnittsmensch
  4. Hallo, Ich hoffe das dieses Thema hier rein passt wenn nicht bitte verschieben. Ich mache nun seit Jan. 2013 mein Fernabi-Kurs bei der SGD mit dem ersten Einstieg (Hauptschulabschluss). Nun sind mehr als 1 1/2 Jahre vergangen, und ich kann mich regelrecht schämen was ich bisher "geschafft" habe. Geschafft habe ich bisher sage und schreibe 3 Hefte komplett und von jedem Fach habe ich ein angefangenes Heft. Das mag zum einen daran liegen das ich viel in der Arbeit bin (50-55 Std Woche). Wenn ich heim komme, hab ich den Kopf voll von Erlebnissen aus der Arbeit sodass nicht mich null konzentrieren kann. Am Anfang der Lernzeit wollte ich dann noch dies und das nebenbei lernen, sprich neben dem Abi noch eine Fremdsprache, dann Programmieren und Gitarre dazu Sport machen. Da merkte ich das meine Woche mit Tätigkeiten total überladen ist und ich mich quasi den unwichtigen Dingen gewidmet habe und das Abi auf der Strecke blieb. Danach hatte ich zeitweise nur noch den Tagesablauf Arbeiten-Schlafen. Nach Ostern wurde es dann wieder mit der Arbeit zeitlich lockerer aber die Hefte blieben in der Schublade. Jetzt habe ich wieder angefangen die Vokabeln aufzufrischen und habe nach langer Zeit eine ESA verschickt. Die Konzentrationsprobleme am Abend versuche ich seit neustem mit Entspannungsübungen und Meditation zu mindern. Aber ich denke das die halbe Stunde die ich täglich lerne doch noch zu wenig ist um voran zu kommen. Meine Überlegung war auch, das Fernabi zu schmeissen und mich für die BOS anzumelden, nur das Problem ist das ich "nur" mit Hauptschule erstmal eine Aufnahmeprüfung in die Vorklasse machen müsste und ich keine Einnahmen mehr hätte. Ich hoffe das mir jemand einen hilfreichen Tipp geben könnte wie ich das Abi doch noch meistern kann oder vielleicht geht es ja einem von euch ähnlich wie mir. Würde mich auf Antworten freuen. Gruß durchschnittsmensch
  5. Hallo, Ich habe bei der SGD nun den ersten einstieg gewählt, auch wenn ich in der Berufschule Englisch hatte und die Ausbildung erfolgreich absolviert habe, da ich schon ziemlich viel vergessen habe. Grüße, durchschnittsmensch
  6. Hallo, so wie ich die Ampel verstehe heißt grün = optimal / gelb = zu hoch / rot = zu gering. Ich denke mal, das ich zu übermotiviert bin. hier meine genauen werte des tests. 1 steht für sehr gering / 5 für sehr hoch Selbstwert: 3,8 Konsequenzen-Kontrolle: 4,2 Stimmungsmanagement: 4 Metakognition: 3,8 Grüße, durchschnittsmensch
  7. Hallo, ich danke euch für die hilfreichen Antworten. Ich habe eine Nacht drüber schlafen müssen und habe soeben mich bei der sgd angemeldet bzw mir das formular schicken lassen zur Unterschrift. @ Fernstudienakademie Den willenstest habe ich gemacht. Das ergibnis: alles auf der gelben leuchte :-/ Grüße, durchschnittsmensch
  8. Ich danke euch schonmal für die Antworten. Wie gesagt, es ist mir nicht wichtig, woher mein abi kommt. anerkannt wird ein abi doch bundesweit, egal in welchem Bundesland ich meine Prüfung ablege. (falls ich falsch liege, könnt ihr mich gern berichtigen) Eine Frage beschäftigt mich noch. Wäre es sinnvoll einen "kleinen" Fernkurs zu belegen, der vielleicht nur 6 - 9 Monate Regelstudienzeit braucht?? Um erstmal in das Fernlernen "reinzuschnuppern" und auch einen Erfolg zu sehen? Grüße, durchschnittsmensch
  9. Nein, wo ich mein abi mache spielt für mich eine eher untergeordnete rolle. abi ist abi, oder nicht? Gruß durchschnittsmensch
  10. hallo, ich bin 23 und komme aus bayern. ich habe 2004 meinen Qualifizierenden Hauptschulabschluss gemacht (2,7) und 4 Jahre drauf einen technischen Beruf erlernt (gesamtdurchschnitt befriedigend). Nun bin ich seit Monaten am Überlegen, das Abitur nachzuholen. Anfangs schwankte ich noch zwischen bos (aufnahmeprüfung+vorklasse) und der Fernschule. Da ich aber meinen jetztigen Job als Lagerhelfer noch einige Zeit behalten möchte, denke ich das ich über eine Fernschule meinen Abschluss nachholen will. Nun zu meinen Fragen.: Stimmt es das teilweise die Unterlagen unverständlich bzw veraltet sind sodass man es bei der Prüfung schwerer hat? Ich hätte gerne als "etappenziel" erst die mittlere reife und später das abi, um so schon die früchte der lernerei etwas eher sehen zu können. muss ich da erstmal den kurs Realschulabschluss machen, und dann erst abi?, oder kann man das unter einen hut bringen? Gibt es sonst noch "versteckte" kosten? oder sind es nur die 137 euro monatlich? Ich bedanke mich schonmal vorab für Antworten. MfG durchschnittsmensch
×
×
  • Neu erstellen...