Springe zum Inhalt

Fanca

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    7
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Fanca

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Apollon Hochschule
  • Studiengang
    Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagment
  • Wohnort
    Leipzig
  • Geschlecht
    w
  1. Hallo Petra, ich möchte Dir hier eine ganz ehrliche Meinung und meinen ganz persönlichen EIndruck vom Studium erzählen. Ich habe das Studium im WS 2014 angefangen, ebenfalls voller Vorfreude. Ich komme nicht unbedingt von einem fachfremden Bereich (Pharmazie), aber viele meiner Mitstudierenden kamen von sehr fachfremden Bereichen, Z.B. Maschinenbau und Erzieherin... Ich habe das Studium schwer enttäuscht und sehr traurig nach dem 1. Semster wieder aufgehört, und zwar aus folgenden Gründen: Das Studienmaterial wird dir, nicht wie bei anderen Fernstudiengängen, als gebundenes Heft oder als eBook zugesandt, sondern du bekommst für jedes Fach eine PDF-Datei die Du dir dann selber ausdrucken darfst. Das sind im 1. Semster locker ca. 600 Seiten! Es sind viele Farbabbildungen dabei, also musst du auch in Farbe drucken. Finde ich für die Semstergebühr eine Frechheit und es ist sehr aufwendig. Die Skripte an Sich sind ausgesprochen unterschiedlich aufgebaut, je nach Dozent. Das ist aber nicht schlimm, wäre an einer "normalen" Uni ja auch der Fall. Aber du hast eben nur dieses Skript vom Prof, nicht mehr. Es gibt noch Buchempfehlungen zu jedem Skript, aber nichts spezifisches. Wenn du das Skript nicht verstehst, da es oftmals einfach nur eine Powerpoint-Präsentation ist (nur in einem Modul hatte ich zusammenhängende Texte), musst du dich mit den anderen Mitstudierenden kurzschließen, was auch nicht immer das einfachste ist. Der Prof selber ist nur schwer erreichbar. Die Skripte hatten daher, für mich, einfach keine gute Qualität. Eine ausgedruckte Power-Point-Präsentation ist für mich einfach kein hochwertiges und angemessenes Skript. Da haben es sich, meiner Meinung nach, die Dozenten und Prof's sehr einfach gemacht. Die Skripte kratzen sehr an der Oberfläche des Themas, gehen nicht in die Tiefe. Keine gute Qualität! Ich kann das durchaus beurteilen, da ich schon einiges aus meinem Berufsleben von dem Thema wusste. Die Präsenzseminare sind in Bernburg. Da darf man nicht vergessen, dass Bernburg sehr abgelegen liegt und man durchaus eine sehr lange Anfahrt einplanen muss. Online-Vorlesungen gibt es nicht, aber auch das bieten die meisten anderen Fernunis an. Die Seminare selber haben mir auch nicht zugesagt. Der Prof war da und hat sein Skript vorgelesen, welches wir uns zu Hause bereits ausgedruckt haben. Es kam nichts neues dazu, was eine Fahrt nach Bernburg rechtfertigen würde. Ich hätte mir gewünscht, dass man ím Seminar mehr in die Tiefe geht und dass es sozusagen auf dem Skript aufbaut. Nein. er hat den ganzen Freitagabend bzw. Samstag sein Skript einfach nur vorgelesen! Natürlich konnte man da Fragen, die beim Selbststudium aufgekommen sind, klären. Aber dennoch, ich stelle mir darunter etwas anderes vor. Ja, warum hast du denn gute Chancen? Weil du dafür bezahlst! Ich habe in dem Präsenzseminar gesehen, dass die Fachschaft einfach jeden nimmt, da ja auch jeder schön seine 1000€ pro Semester hinlegt. Die werden Dir bestimmt nicht von dem Studium abraten. Das gilt allerdings für jede Art von Fernstudium! Die allermeisten nehmen jeden. Ich habe dieses Studium aufgehört, da es einfach kein gutes Preis-Leistungsverhältnis hat. An Deiner Stelle würde ich mir das sehr gut überlegen, ob du dafür so viel Geld ausgeben möchtest. Du musst das gesamte Semester im Voraus bezahlen, und hast keinerlei Möglichkeit eines Probestudiums, bzw. der monatlichen Ratenzahlung so dass du ohne größeren finanziellen Schaden ggf. wieder aussteigen kannst. Ich habe keinen Cent wiederbekommen, obwohl ich bereits nach 4 Monaten das Studium beendet habe. Das ist meine persönliche Erfahrung, vielleicht kannst du damit etwas anfangen. Aber für mich war die Qualität für den Preis einfach nicht gegeben. Alles Gute Fanca
  2. Hallo allerseits, die Hochschule Anhalt bietet seit letztem Wintersemester den neuen Fernstudiengang “Ernährungstherapie“an. Hat jemand schon dort angefangen diesen Studiengang zu studieren? Oder studiert jemand andere Fernstudiengänge bei der Hochschule und kann mir seine Erfahrungen mitteilen? Danke LG, Simone
  3. Hallo, ich bin zur Zeit dabei an der Apollon Hochschule Bachelor in Präventions- und Gesundheitsmanagment zu studieren. Danach würde ich gerne einen Master an einer ganz "normalen" Hochschule machen. Ist das möglich? Laut der Website von Apollon kann man danach ganz normal studieren. Akzeptieren die Präsenz-Unis Fern-Bachelor? Vielen Dank! Mit freundlichen Grüßen, Fanca
  4. Hallo Markus, vielen Dank. Was du schreibst wegen den Master spricht mir aus der Seele und bestätigt meine Zweifel. Ich würde mich später gerne selbständig machen (aber ich habe die Befürchtung, das der ungeschützte Begriff Gesundheitsberater da zu schwammig ist. Der Markt scheint mir sehr gesättigt). Deswegen halte ich mir auch die Option offen, angestellt zu sein. Wäre also offen für beide Varianten! VG Fanca
  5. Hallo, vielen Dank für deine Antwort. Ja,das hört sich tatsächlich sehr passend an! Mir ist dieser Studiengang auch schon in die Hände gefallen, habe ihn aber gleich wieder weggeklickt, da er nicht für meine Berufsgruppe vorgesehen ist. Ich werde mich aber mal dort erkundigen, ob es vielleicht auch für PTA's möglich ist. Ich befürchte allerdings, dass dieser Satz: " Die angebotenen Schwerpunkte orientieren sich an wichtigen Tätigkeitsfeldern der therapeutischen und pflegerischen Berufe" meine Hoffnungen bereits zunichte machen. Mein Beruf zählt leider nicht zu den therapeutischen, bzw. pflegerischen Berufen. Daher denke ich, dass die Inhalte für PTA's nicht angepasst sind. Genau das befürchte ich eben auch!
  6. Hallo, ich bin ganz neu hier im Forum und möchte dieses Jahr, bzw. nächstes Jahr ein Fernstudium beginnen. Zu meiner Person: Ich bin 25 Jahre alt, habe Abitur und eine abgeschlossene Berufsausbildung zur pharmazeutisch-technischen Assistentin, zwei Jahre Berufserfahrung. Ich interessiere mich sehr stark für die Richtung Gesundheitsförderung/Gesundheitspädagogik und Gesundheitsberater etc. Nur nicht so gerne Gesundheitsmanagment . Das würde ja auch alles zu meinem Beruf passen. Nun gibt es ja in diese Richtung durchaus einige Fernstudiengänge. Ich weiß, dass man das alles auch sehr gut z.B. an den PH's in Baden-Württemberg als Vollzeitstudium machen kann. Aber irgendwie möchte ich nebenbei weiter arbeiten und meinen Beruf nicht ganz aufgeben. Nun meine Fragen: Es gibt einen zweijährigen Zertifikatskurs der IWK Halle (Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege) als Gesundheitspädagoge. Ist auch für mich als PTA machbar. Das IWK hat ja auch nicht nur für Krankenpfleger was in petto. Nun ist das dann allerdings weder eine Uni noch bekommt man dort einen Universitätsabschluss. Lohnt sich das? Wie stehen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt mit einem einfachen Zertifikat? Dann gibt es noch den Masterstudiengang "Gesundheitspädagogik" an der hier im Forum viel diskutierten Donau-Uni in Krems, 5 Semester. Dort käme ich tatsächlich ohne vorherigen Bachelorabschluss rein. Ich möchte hier nicht eine neue Diskussion zur DKU eröffnen. Aber was bringt mir dieser Masterabschluss ohne vorherigen Bachelor, vor allem in Deutschland? Ist das überhaupt anerkannt bei potentiellen Arbeitgebern, ohne Bachelor? Und zu guter letzt gibt es noch den Universitätslehrgang mit Zertifikatsabschluss der Uni Bielefeld zum "Gesundheitsberater", dauert ein Jahr. Ist dieser Zertifikats-Abschluss, da er von einer Uni kommt, mehr wert als das Zertifikat des IWK? Es handelt sich natürlich auch um etwas andere Inhalte, aber es geht mir hier auch im das Prinzip. Meine Absicht mit einer dieser Studiengänge ist es hautpsächlich, Gruppen- oder Einzelberatungen zu Gesundheitsthemen zu halten/durchzuführen. Es wäre auch kein Ding, wenn man danach als "Lehererin" an Gesundheitsfachschulen arbeiten könnte. Das geht nicht mit dem Abschluss der Uni Bielefeld. Alle anderen, meiner Meinung nach ominösen Anbieter, wie BTB u.ä. kommen für mich nicht in Frage. Ich finde es wichtig, an einer Uni einen Abschluss zu machen. Dennoch ist mir bewusst, das das IWK keine Uni ist. Allerdings hören sich die Inhalte der Fortbildung für mich ausgesprochen gut an. Deswegen meine Fragen: Was bringt einem ein Zertifikat? Ist ein Uni-Zertifikat mehr wert? Was ist von einem Masterstudium ohne jegliches Vorstudium zu halten? In Österreich? Vielen Dank! LG Fanca
×
×
  • Neu erstellen...