Springe zum Inhalt

Lupina

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    7
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Lupina

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  • Anbieter
    FernUni Hagen
  • Studiengang
    Psychologie
  • Wohnort
    Nürnberg
  • Geschlecht
    w
  1. Hallo, ich kann Markus zur letzten These nicht zustimmen. Ich habe zwar noch nicht mit meinem Studium in Hagen angefangen, mich aber umfangreich informiert. Gerade für die ersten Semestern wird in den Regionalzentren viel angeboten. Abgesehen zu den Infoveranstaltungen die momentan laufen, wird es im Regionalzentrum in Nürnberg ein Tutorium für die ersten beiden Module geben. Außerdem kann man wohl auch die Räumlichkeiten dort für Lerngruppen usw. nutzen. Und wenn man spezifische Fragen hat, wird sich für einen Zeit genommen. Ich war schon einmal dort, es wurden all meine Fragen geklärt und im Anschluss durfte ich mir die Studienmaterialien für die Module in Ruhe anschauen, um einen Eindruck zu gewinnen. Außerdem konnte ich die Einschreibung auch direkt dort machen und auch abgeben. Das ist zwar dann nicht alles Online, aber wenn man ein Regionalzentrum in der Umgebung hat, ist die Betreuung auch sehr gut. Hier mal die Info-Seite dazu: http://www.fernuni-hagen.de/regionalzentren/betreuung/
  2. Als kleinen Tipp noch: Ich hatte mehr Erfolg damit mein Regionalzentrum anzuschreiben, als die zentrale Studienberatung. Von der zentralen Studienberatung gab es nur allgemeine Antworten, auf Fragen die ich nicht gestellt habe und Links auf die Internetseite. Mein Regionalzentrum (Nürnberg) hat tatsächlich auch meine spezifischen Fragen beantwortet.
  3. Generell ist es möglich auch mit Berufserfahrung einzusteigen, wenn man eine Ausbildung und 3 Jahre Berufserfahrung hat. Auf der Internetseite von Hagen heißt es zudem: Darum ist es für den Studiengang Psychologie nötig ein Probestudium oder eine Zugangsprüfung zu machen. Diese Regelung müsste dann gültig sein: http://www.fernuni-hagen.de/studium/studienangebot/bachelorstudiengaenge/zugangspruefung/berufl_qualiprobezup.shtml In anderen Studiengängen ist dieser Weg nicht nötig, wenn der Ausbildungsberuf dem Studienfach "fachlich entsprechend" ist. Alle Angaben ohne Gewähr
  4. Ich weiß, der letzte Beitrag ist nun schon fast 2 Jahre her, aber ich kann mir meinen Kommentar nicht verkneifen Alexander, ich kann deinen Plan nur zustimmen beides zu studieren. Ich selbst habe erst Elektrotechnik und Informationstechnik in Richtung Automatisierungstechnik studiert, und plane jetzt noch ein Psychologie Studium. (Ich schreibe derzeit meine Bachelorarbeit zum Thema: Umsetzung innovativer Visualisierungskonzepte in der Prozessleittechnik). Dem kann ich nur zustimmen. In diesen Tätigkeitsfeldern ist ein Psychologie Studium sogar meistens Pflicht. Das nennt sich dann "User Experience Consultant" oder "Usability Engineer" unter dem Begriff Human Factors Engineering. Mensch-Maschinen- bzw. Mensch-Computer-Interaktion ist am besten von denjenigen zu entwerfen, der nicht nur "Einblicke" in den Menschen hat, sondern auch in die Maschine bzw. den Computer
  5. Ich bereite gerade meinen Einstiegs ins Psychologie Studium vor und habe mir in letzter Zeit viele Gedanken zum Thema - richtig Lernen - gemacht. Am PC habe ich mir eine Sammlung verschiedener Software installiert, die mich beim Lernen unterstützen soll. Hier eine kleine Zusammenfassung, die auch deine Frage beantworten sollte. - OneNote von Microsoft: Werde ich für verschiedenste Zwecke benutzen. Hier kann man viele virtuelle Ordner mit Notizen, Zusammenfassungen, Zeitplänen... anlegen. Auch ein Lerntagebuch kann dort sehr übersichtlich geführt werden. Ich will versuchen, alle Informationen zu Studieninhalten (Mind-Maps, Zusammenfassungen) und alle Organisatiorischen-Aufgaben (Lerntagebuch, Semesterplan, Modulübersichten) in OneNote zusammenzutragen. -Excel von Microsoft: Hier habe ich mir einen Semesterplan erstellt. Er enthält alle Belegten Module und ALLE Studienmaterialien die zum jeweiligen Modul gehören. Dann kann ich eintragen von wann bis wann die jeweilige Bearbeitung geplant ist und kann einen Fortschritt in Prozent angeben. Für den Semesterplan habe ich übrigens eine Kostenlose Vorlage für einen Projektplan genutzt: http://kulturmanagement.wordpress.com/2012/07/24/kostenlose-vorlage-fur-einen-projektplan-in-excel/ -XMind (kostenlose Version): Erstellung von Mind-Maps um gelesene Kapitel zusammenzufassen. Diese lassen sich dann gut als Bilder in OneNote und Brainyoo übertragen. -Brainyoo: Kostenlose Karteikartensoftware. Hier werde ich versuchen all meine Zusammenfassungen einzugeben. Das erstellen von Karteikarten funktioniert am besten direkt am PC, gelernt werden kann dann aber auch Online, am Smartphone oder Tablet. Brainyoo bieten zum lernen der Karten einen Langzeitmodus an. Das heißt, es werden dir regelmäßig auch ältere Karten (welche kannst du natürlich auch manuell bestimmen) zum lernen vorgelegt um die Inhalte im Langzeitgedächtnis zu speichern. Es gibt aber andere Einstellungen, wie z. B. einen Prüfungsmodus. -Citavi: Literaturverwaltungssoftware. Um einen Überblick über gelesene Literatur zu behalten. Es kann zu einem Titel viel zusätzliche Information abgelegt werden (z. B. wo ist der Titel erhältlich, PDF-Dokumente zum Titel können dort mit abgelegt werden, Zitate können eingebundne werden....) Beim Bearbeiten einer Abschlussarbeit würde ich das arbeiten mit einer Literaturverwaltungssoftware nur empfehlen, da man sich mit entsprechenden Word-AddIns viel Arbeit sparen kann. Ich hoffe ich konnte damit weiterhelfen.
×
×
  • Neu erstellen...