Springe zum Inhalt

Alessa32

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    9
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Alessa32

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  • Geschlecht
    w
  1. Ich danke euch allen herzlich, dass ihr mir so viele Denkanstöße gegeben habt! Habe mich durch alle links geklickt, doch leider scheitert es in fast allen Fällen entweder an der Abschlussnote oder an der 1jährigen Berufserfahrung, die gefordert wird. Den heutigen Vormittag habe ich dazu genutzt, mich in die Möglichkeiten des e-learning einzuarbeiten und ich denke, dass ich das machen möchte. Danke Becky, ohne dich hätte ich mir das gar nicht genauer angeschaut, weil ich einfach von einer Lehrtätigkeit ausgegangen bin. Wahrscheinlich ist es sinnvoller, zu einem 1. Staatsexamen einen Master zu machen, anstatt einen weiteren Bachelor in BiWi. Jetzt hoffe ich nur, dass mein technisches Verständnis ausreicht, um das bewältigen zu können ;-)
  2. Ganz ehrlich? Ich möchte deswegen ein Studium absolvieren, das mich vom Lehrerberuf ein Stück weit weg bringt, weil ich das eben noch nicht genau weiß. Ja, da steckt schon noch ne Menge Frust (und Enttäuschung und Versagensangst) in mir. Wut auf die erste Schule (besonders die Direktorin), weil sie mir meinen Lebensplan versaut haben, Wut auf mich, weil ich das so an mich rangelassen habe, dass man mir überhaupt was versauen konnte. Das erste Mal seit 2 Jahren sehe ich eine Perspektive für mich in diesem Studiengang. Weil ich parallel arbeiten kann, mich finanzieren kann und was dazulerne. Ich könnte mir auch vorstellen, an einer Hochschule zu arbeiten oder tatsächlich etwas wie Erwachsenenbildung zu machen. Vielleicht Deutsch als Zweitsprache. Oder im Jugendamt arbeiten. Oder in der Personalentwicklung. Oder oder oder, das war mal so dahingesponnen. Das einzige, was bei mir grad sicher ist: ich bin noch unsicher. :-(
  3. Hmmm. Jetzt bin ich unsicher. Eigentlich wollte ich ja was machen, was mich von der Lehrtätigkeit wegbringt und "zertifiziert" auch zu anderen Dingen berechtigt?
  4. Danke :-) Es ist schon albern... Es gibt für mich keinen logisch nachvollziehbaren Grund, warum das Ref dermaßen schlauchen muss. Was ist da der Grund? Selektion? Eigene Daseinsberechtigung der Lehrer konstatieren? Meine persönliche Idee: Den Lehrern ist das SO inne, den anderen immer zu erzählen, was sie NICHT können, dass darauf das ganze Konzept basiert... Aber egal, ich reg mich nur wieder auf :-( DA liegt der Hund begraben. Ich kann nix Besonderes. Also sonderlich Gefragtes. Ich habe Germanistik studiert. Im Endeffekt wäre eine Lehrtätigkeit an Berufsschulen oder Weiterbildungsmöglichkeiten in den Fächern Pädagogik, Psychologie und Deutsch möglich - DAS erhoffe ich mir mit einem BA in Bildungswissenschaften.
  5. Hm, jein. Ich weiß nicht, ob ich das will. Und selbst wenn - ein 2. Staatsexamen schenkt mir das auch nicht (und die damit verbundene Sicherheit)
  6. Neee, die Schulbuchverlage warten leider auch nicht darauf, dass sich da eine halbe Lehrerin meldet... habe da mal ein paar Stellenanzeigen gelesen, ist wohl immernoch so, dass man einen Doktor und 12 Jahre Berufserfahrung braucht, um auch nur in die engere Wahl zu kommen. Und das dann sicher nicht mit Germanistik, sondern höchstens mit Physik. :-(
  7. Hallo @Fernstudienakademie! Ja, ich möchte weiter mit Menschen arbeiten. Die Tätigkeit liegt mir definitiv. Und macht mir Spaß - und ich denke, dass ich da nicht schlecht drin bin! Die Hauptprobleme im Ref waren: - die 1. Schule war einfach - grauenhaft. Die Direktorin war der Typ Mensch, der immer einen Idioten braucht, den sie schikanieren kann. In dem Fall mich, ich war das schwächste Glied in der Kette. Ich habe im Laufe der Zeit Einblicke in das (kleine) Kollegium und die Prozesse da gewonnen... unfassbar. Und das nennt sich dann Pädagoge und darf kleine Kinder versa - äh, erziehen. In der 2. Schule lief es deutlich besser, ich hab mich wohler gefühlt. Aber zu dem Zeitpunkt hatte ich schon so unheimlich viel verpasst, dass ich es kaum wieder aufholen konnte. Und da begann mein Herz auszusetzen, doppelt und dreifach zu schlagen usw. - seitdem nehme ich Betablocker und die wirken tatsächlich erst, seit ich das Ref abgebrochen habe. - ich habe (wie ich heute merke) nicht den Wunsch, 25-30 6jährigen irgendwie Wissen in den Kopf zu bringen, ich will lieber wissen, wie es ihnen geht und womit sie sich beschäftigen - das Klischee zu Grundschullehrern ist leider wahr (in sehr vielen Fällen) und das entspricht nicht meinem Naturell. Ich könnte mir eine Lehrtätigkeit nur bei Jugendlichen/Erwachsenen vorstellen, denk ich. Das geht aber bei meinem Abschluss nicht. Der zwingt mich in die Grundschule (zumindest im Ref). Ich höre natürlich unglaublich oft, ich möge doch für das halbe Jahr noch die Zähne zusammenbeißen, dann hätte ich wenigstens das 2. Staatsexamen. Das ist aber nicht so einfach, denn 1. WILL ich das nicht und 2. würde ich das gar nicht schaffen. Ich müsste zu dem Zeitpunkt wieder beginnen, an dem ich aufgehört habe - d.h. mich quasi sofort zum 2. Staatsexamen anmelden. Da fall ich mit 120%iger Wahrscheinlichkeit durch. Ich WILL auch einfach nicht drauf warten, dass 25 6jährige das U wie Uhu schreiben können, ich will lieber wissen, wie es ihnen geht. Und ihnen eine Hilfe sein, wenn es ihnen nicht gut geht. (im übertragenen Sinne) Ach Mann. Wäre ja alles nicht so schlimm, wenn ich das mit 22 gemerkt hätte...
  8. Hallo und danke für die rasche Antwort! Vielleicht hätte ich das etwas ausführlicher schreiben sollen. Bei mir sträuben sich die Nackenhaare, wenn ich an Schule denke. Vielleicht ist das verrückt, aber es ist nun seit 2 Jahren so. Ich sollte also langsam daran denken, dass sich das nicht mehr ändern wird ;-) Informiert habe ich mich da - das Problem ist, dass die passenden Masterstudiengänge entweder schulbezogen sind (und was soll ich mit einem Master in e-learning, wenn ich nicht vorhabe, an eine Schule zu gehen? Mit 1. Staatsexamen?) oder entweder eine 2,0 im Abschluss oder mindestens ein Jahr Berufserfahrung vorraussetzen. Fakten sind: 1. Staatsexamen Grund- und Hauptschullehramt in RLP, 10 Monate Ref, aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen (das hat mir echt Herzrhythmusstörungen eingebracht...) - seitdem (2 Jahre) der Job, der mich ernährt, aber den ich bis zur Rente nicht machen kann/will. Ich weiß nicht, ob ich mich doof anstelle, aber mir fallen keine brauchbaren Alternativen ein.
  9. Hallo! Ich habe vor knapp 2 Jahren (aus unterschiedlichen Gründen) das Ref abgebrochen und jobbe seitdem in einem vollkommen fachfremden und unterbezahlten Beruf. Mittlerweile (nachdem ich gesundheitlich und psychisch wieder in die Reihe kam) mache ich mir Gedanken, wie es weitergehen kann. Eine Ausbildung kommt leider nicht in Frage, weil mich diese nicht finanzieren würde (mit 600 netto kann ich nicht überleben). Nun frage ich mich, ob das 1. Staatsexamen Grund-und Hauptschule (RLP) in irgendeiner Form anrechnungsfähig ist auf z.B. ein Bildungswissenschafts-/Erziehungswissenschaftsstudium? Oder müsste ich für einen BA in einem der Fächer wieder bei Null anfangen? Die Infoseiten der verschiedenen (Fern-) Unis sind da ziemlich widersprüchlich, leider. Nur die FU Hagen hat halbwegs klare Aussagen getroffen, da würde mich der BA Bildungwissenschaften interessieren. Ich würde sehr gerne im pädagogischen Bereich arbeiten, aber das Wort "Schule" ist bis heute ein rotes Tuch für mich. Nicht wegen der Schüler, sondern wegen der dort arbeitenden "Pädagogen" :evil: Meint ihr, es wäre sinnvoll, quasi nochmal "neu" zu studieren? LG, Alessa
×
×
  • Neu erstellen...