Springe zum Inhalt

QuincyJones

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    22
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

11 Gut

Über QuincyJones

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  • Geschlecht
    m
  1. Hi! Sagen wir es so: Habe die FV auch kennengelernt? Außerdem bestehen noch viele Kontakte dorthin... Dass du in einem anderen Bundesland arbeitest, könnte natürlich auch eine andere Bewertung des Abschlusses bedeuten. So weit ich weiß, sind sich sie Länder in der Vergangenheit jedoch ausnahmsweise mal einig gewesen bei der Beurteilung ihrer Beamten? Natürlich bis auf die Bezahlung? Wenn dich die Steuergestaltung interessiert, könntest du dieses Interesse auch mit dem StB abdecken? Den kannst du ja eh nach drei Jahren ablegen. Und täusche dich da bitte nicht, dir Vorbereitung beginnt dann nicht erst in 2,5 Jahren? D.h. deine Motivation dürfte dann auch schon bald gefragt sein! Den Titel müsstest du eh ablegen, wenn du dir einen Ausstieg in Zukunft offen halten willst(" Man weiß ja nicht was kommt", "muss ja nicht immer so bleiben"). Bezüglich deiner Praxiserfahrung schreibst du zu Recht "schon"? Da ist ja noch etwas an Jahren zu sammeln? Natürlich ist dein Gedanke gut, ein etwaiges Studium nebenberuflich zu absolvieren. Allerdings solltest du dir auch nichts vormachen: Ein nebenberufliches Studium verlangt einiges von dir! Zu schaffen ja, aber in der Regel doch oft mit Schwierigkeiten( Vereinbarkeit Beruf, Familie) verbunden. Dazu kommt noch, dass du dein Bestreben ja auchbestimmt irgendwann auf der Arbeit publik machen möchtest. Daraufhin gibt es sicherlich nicht nur Beifall. Gerade in der Verwaltung, da dann doch zu neu modisch? Mit Modulen usw meinte ich, dass man sich auch gezielt weiterbilden kann. M.E. auch in Bereichen, von denen du bisher keine Ahnung hast. Und das ohne viel drum und dran, also zB ohne zu lernen, was ein Unternehmer i.S.d. &2 UStG ist? Die Entscheidung musst du schließlich treffen. Bloß meine Meinung bzw. auch Erfahrung von ehemaligen Kollegen.
  2. Ach so, noch ein kurzer Zusatz: Spreche von NRW ?
  3. Hi Taxnation! Da bist du bestimmt nicht der Erste. Voll und ganz nachvollziehbar. Was du dabei jedoch vielleicht noch beachten solltest: - Im Vergleich zu deinem Erststudium wird dieser Master nicht viel neues hervorbringen. Das weißt nicht nur du, sondern auch dein Dienstherr. - Das was doch neu ist, bezieht sich insbesondere auf den Bereich der Steuerberatung bzw -Gestaltung. Also doch eig das, was du nicht möchtest. - Der Abschluss berechtigt zwar formal zum Zugang zum h.D.. Das ist auch im BeamStG so geregelt. Allerdings steht es jedem Ressort frei, welche Personen es tatsächlich zulässt. Und das weißt du auch, dass dies bereits seit Jahren in der FV in Richtung Jura, Vwl oder Bwl geht. Wieso sollte der Dienstherr ausgerechnet Steuerrechtler im großen Stil zulassen? Es gibt doch genügend von denen im g.D.? - Es könnte sein, dass du die Praxis noch zu sehr unterschätzt. Bedenke, dass man hier auch erst seine Sporen verdienen muss. Gerade wenn du daran denkst in der FV zu bleiben, sollte es nicht uninteressant für dich sein, sich den Aufgaben voll und ganz zu widmen. So etwas zahlt sich oft auch aus? Wenn es für dich sonst keine Weiterbildungen (zb Module, Kurse, Lehrgänge) in Betracht kommen, dann solltest du m.E. eher an eine andere Studienrichtung denken.Die StB-Prüfung kannst du eh ablegen. Dann eben ein Jahr später ? Viele Grüße
  4. Nun ja, also die selbständige Tätigkeit steht einem Abzug grds. nicht im Weg. Wie Markus bereits angeführt hat, ist es zunächst wichtig, dass die Aufwendungen betrieblich veranlasst sind (vgl. § 4 Abs. 4 EStG). Wenn eine solche Veranlassung bejaht werden kann, sind die Aufwendungen "an sich" zu überprüfen. D.h. um was handelt es sich konkret? (Studiengebühren, Reisekosten etc.) Dein StB könnte ggf. daran gedacht haben, dass im Rahmen einer selbständigen Tätigkeit auch eine Gewinnerzielungsabsicht überprüft wird (Stichwort "Liebhaberei). D.h. wenn die Betriebsausgaben die vereinnahmten Betriebseinnahmen deutlich übersteigen, könnte das Finanzamt (ggf. nach 3-4 Jahren) zu dem Entschluss kommen, deine Tätigkeit als "Liebhaberei" einzustufen und die Verluste nicht anzuerkennen. Die Bescheide würden insoweit vorläufig ergehen. Meine Frage jedoch: Wieso behandelt man die Aufwendungen nicht weiter als Werbungskosten bei der nichtselbständigen Tätigkeit? Denn hier wurde ja anscheinend bisher eine berufliche Veranlassung bejaht- Oder ist der berufliche Zusammenhang etwa weggefallen (Stellenwechsel)? Du könntest daneben auch noch überlegen, die Aufwendungen zukünftig einfach als Sonderausgaben geltend zu machen (vgl. § 10 Abs. 1 Nr. 7 EStG). Allerdings scheidet dann ein Verlustvortrag aus und du kannst die negativen Einkünften nicht mit zukünftigen positiven Einkünften in der Zukunft verrechnen. Der Sonderausgabenabzug würde dir nur "etwas bringen", wenn die tatsächlich festgesetzte Steuer nicht 0,00 € beträgt. Vielleicht besprichst du das einfach noch einmal in Ruhe mit deinem StB
  5. Glückwünsche an beide Gewinnerinnen! ...aber ist auch schade
  6. Das sind alles Fragen, die FSG vermutlich in ein paar Monaten besser beantworten kann. Aber das ist bei jedem anderen neuen Weiterbildungsangebot auch der Fall und bedeutet per se nichts Schlechtes. Haben Sie denn schon mal einen Blick in die Lehrgangsunterlagen geworfen? Ich persönlich finde, dass diese einen guten Eindruck machen! Vielleicht schauen Sie doch auch einmal unter dem Link "Stipendium" nach (Beispiel-Skripte). Wenn die Inhalte "stimmen", kann man als "Lernwilliger" eigentlich nur profitieren (beruflich und auch privat). Das ist m.E. auch nicht verwerflich. Schließlich wird so auch "Praktikern" bzw. Berufserfahrenen die Möglichkeit gegeben, ihre Kenntnisse zu erweitern. Wie es dann in der Realität aussieht, ist eine andere Sache. Die FSG hat ja bereits angedeutet, dass in erster Linie Akademiker Interesse zeigen.
  7. Hallo Count Goldbeast, je nachdem wo du her kommst, wäre das eventuell auch ein Angebot für dich: https://www.verbundstudium.de/bachelor Vorteile: staatlich, relativ günstig und Präsenzen nur am Wochenende Das mit der Anrechnung müsste man dann noch klären... Viele Grüße QuincyJones
  8. Hallo Herr Stahlberger, hallo Markus, hallo liebe Mitbewerber Nachdem ich mir die wirklich guten Bewerbungen meiner Mitbewerber so durchgelesen habe, dachte ich mir, ich nutze die verlängerte Bewerbungsfrist einfach mal frech aus und "liefere" noch ein paar wichtige Infos nach. Ich hoffe ihr seht mir das nach, da ich "der Erste" war Die ganz wichtige Frage "WARUM ICH?" wurde nämlich noch nicht von mir beantwortet: 1. Ich bin sehr motiviert, habe "Luft" dazu etwas neues anzufangen und beende stets die Dinge, die ich angefangen habe! 2. Die vermittelten Inhalte könnte ich sofort in der beruflichen Praxis anwenden. 3. Ich würde den Lehrgang gerne als Möglichkeit dazu nutzen, auch mal einen eigenen Blog zu starten. Davon würden sowohl die anderen User, als auch ich profitieren (Motivation) 4. Bereits vor einiger Zeit bin ich auf die Jobangebote von FSG "gestoßen". Mich würde insbesondere eine Tätigkeit als Dozent/Mentor interessieren (Bereiche Rechnungswesen/Wirtschaftsrecht). Ich übe bereits Vortragstätigkeiten aus und bin auch als Fachkorrektor tätig. Ich könnte mir vorstellen, dass es vielleicht hilfreich wäre, einen Lehrgang selbst absolviert zu haben und so die Studenten besser zu verstehen Außerdem könnte ich dann auch ggf. in anderen Fächern "eingesetzt" werden. Und zu guter Letzt: „Eine Investition in Wissen, bringt immer noch die besten Zinsen“ (Benjamin Franklin). Kein Wunder also, dass ich mich für das tolle Stipendium bewerbe:thumbup: So, das war´s dann auch schon Viele Grüße QuincyJones
  9. Bezüglich der Studiengebühren stimme ich Frau Pielmeier vollkommen zu. Was Fahrt-, Seminar- und Literaturkosten anbelangt, bewährt es sich auch regelmäßig "lediglich" eine Anlage anzufertigen und darin darauf hinzuweisen, dass alle Originalbelege auf Wunsch vorgelegt werden können. So kannst du Kopierkosten sparen oder den potenziellen Verlust der Originalbelege verhindern Allerdings würde ich höhere Kostenpositionen und erstmalige Aufwendungen stets nachweisen.
  10. Hallo Thomislav, bei den Kosten für ein Fernstudium musst du unterscheiden, ob es sich um Sonderausgaben oder Werbungskosten handelt. In der Regel kannst du folgende Unterscheidung treffen: Aufwendungen für das Erststudium im Anschluss an das Abitur sind nur bis zu 6.000 Euro als Sonderausgaben absetzbar. Kosten für jegliche Bildungsmaßnahmen nach abgeschlossener Berufsausbildung, auch für ein Erststudium nach einer Lehre, werden hingegen in voller Höhe als Werbungskosten berücksichtigt (beruflicher Zusammenhang vorausgesetzt). Danach richtet sich dann auch die Eintragung bei den Formularen bei Elster: Sonderausgaben -> Mantelbogen, Position "Ausbildungskosten" Werbungskosten -> Anlage N, Position "Fortbildungskosten" Dabei kannst du normalerweise den Gesamtbetrag eintragen und auf eine dazugehörige Anlage verweisen. Ich hoffe das hilft dir weiter. Viele Grüße QuincyJones
  11. Also dann reihe ich mich mal als erster Bewerber ein Zu mir: Ich habe bereits vor ein paar Jahren ein Studium im Bereich Finanzwirtschaft (Schwerpunkt Steuern und Rechnungswesen) absolviert und arbeite auch in diesem Bereich. Seit längerer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Weiterbildungsangebot, das meine bisherigen Kompetenzen erweitert und mir im beruflichen Alltag hilft. Ich würde den Lehrgang zum Manager Consultant gerne belegen, da dieser sehr universell angelegt ist. Dadurch könnte ich meine bereits vorhandenen Kenntnisse deutlich erweitern und gezielter auf einzelne (für mich bisher nur grob bekannte) Prüfungsfelder eingehen. Dabei finde ich die Kombination zwischen rechtlichen, wirtschaftlichen und Management-Inhalten sehr interessant. In Stellenausschreibungen werden immer wieder Kenntnisse im Bereich Projektmanagement und Personalmanagement verlangt. Der zuletzt genannte Teilkurs "Präsentationstechniken" würde mir beispielsweise auch dabei helfen, meine Skills im Bereich "Vortragstätigkeit" zu verbessern. Besonders interessant finde ich auch den Kurs "Start-Up-Consulting"! Neben den Inhalten, finde ich auch das Fernlehrkonzept von FSG sehr gut. Nachdem was ich so an Erfahrungsberichten gelesen habe, erhält man von Euch wirklich Unterstützung und ein "stimmiges" Konzept Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr euch für mich entscheiden würdet Viele Grüße QuincyJones
  12. https://www.ostfalia.de/cms/de/h/studienangebot/online-master_bwl/
  13. Hallo Loreley! Wie hoch war denn der BWL-Anteil in deinem Erststudium? Vielleicht wäre dann das auch was für dich: https://www.verbundstudium.de/master/bwl Ich würde an deiner Stelle eher zum BWL-Studium tendieren, da breiter aufgestellt! Bei eurem Online-Shop handelt es sich, so scheint es zumindest, doch eher um eine "Nebentätigkeit" bzw. Hobby. Wenn dir Informatik dann immer noch so gefallen würde, könntest du auch einen entsprechenden Fernkurs (z.B. bei der SGD, ILS) machen. Die FernUni ist zwar günstig, allerdings gibt es einige Anbieter, bei denen die jeweiligen Studiengänge praxisorientierter und "zügiger" studierbar sind (Teilzeit). Bzgl. der Kostenfrage solltest du vielleicht auch abwägen, dass du dann ggf. schneller einen Stellenwechsel vollziehen kannst und dementsprechend mehr Geld verdienst! VG QuincyJones
  14. @ Bayjurist: Und, hast du zwischenzeitlich ein paar Eindrücke im LL.M.-Studium (HFH) sammeln können? Befinde mich quasi in derselben Situation, wie du. Wurdest du ohne weitere Brückenkurse zugelassen? Gehst du "Vollzeit" arbeiten? Wäre für eine Antwort sehr dankbar VG QuincyJones
  15. Hallo Forex76! Also bzgl. der Weiterbildung zum Finanzbuchhalter kann ich mich meinen Vorgängern nur anschließen! Damit könntest du zunächst den gewünschten Jobwechsel durchführen und dann die notwendige Praxis für den BiBu (IHK) sammeln! Ich arbeite selbst im Bereich Finanzwesen/Steuerwesen und die Fachschule Dr. Endriss ist hier jedenfalls, so weit ich weiß, anerkannt (also auch die institutsinternen Weiterbildungsangebote). Und wenn du den FiBu "in der Tasche" hast, hättest du auch noch die Option zur Weiterbildung zum Controller (IHK)! Egal ob BiBu oder Controller, damit hättest du jedenfalls eine solide Ausbildung, um in der gewünschten Branche zu arbeiten! @ jedi: Kommt halt drauf an, um was für einen Hochschulabschluss es sich handelt ;-)
×
×
  • Neu erstellen...