Springe zum Inhalt

Rok87

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    42
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

28 Gut

1 folgt dem Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    FernUni Hagen
  • Studiengang
    Wirtschaftsinformatik
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hallo Markus, danke für deine Antwort. An sich komme ich damit recht gut klar. Ich kenne diese Zeiten ja von der Schule. Da war alles etwas fixierter. Ich finde es recht angenehm, wenn der Stoff gerade etwas intensiver wird, selbständig mal 10-15 Minuten Pause machen zu können. Ein großer Vorteil noch zur Schule. In der Woche, nach der Arbeit, lerne ich in der Regel 2 - 3 Stunden pro genannten Tag. Das kommt aber stark darauf an, wie mein Arbeitstag war. Manchmal ist mein Kopf danach nämlich komplett zu und lernen wäre Sinnlos. Darum ist Samstag und ggf. Sonntag mein wichtigster Tag. Dort lerne ich den ganzen Vormittag und zum Teil noch am Nachmittag (die meisten meiner Freunde sind da eh arbeiten und ich würde mich nur langweilen). Natürlich mit kleineren Pausen zwischendurch.
  2. Das Handwerk sucht so weit ich weiß händeringend nach Azubis. Das alle schon besetzt sind kann ich fast nicht glauben. So zumindest laut Bericht der Zeit aus Aug. 2016 "So viele offene Lehrstellen wie noch nie". Das einzige was dich für solche Lehrstellen uninteressant macht ist, dass du studieren willst. Wenn die Ausbildung also nicht so oder so dual ausgelegt ist, muss dein zukünftiger Ausbilder damit rechnen, dass du nach der Ausbildung weg bist. In der Regel bilden die Betriebe aber ihren Nachwuchs, wenn benötigt, oft selbst aus. Zudem ist ein Ausbildungsbeginn über 20 auch noch nicht so das Problem. Vielleicht helfen kann dir auch: https://www.azubi.de/beruf/tipps/ausbildung-ueber-30 (auch wenn du nicht über 30 bist ) Ich würde also sagen wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Meiner Meinung nach ist eine Duale Ausbildung(Studium) aber auch das einzig sinnvolle; zumindest so wie du dein Vorhaben beschreibst. Ich würde sagen tu, was du für das Beste für dich hältst
  3. Ohje. Ich schmiere auch viel in meine Hefte. Wenn die weg wären... *schnell anbinden* Meiner Erfahrung nach, taucht so etwas dann wieder auf, wenn man es nicht mehr braucht.
  4. Hallo Ihr Lieben, ich mal wieder. Wie der Titel bereits sagt, habe ich meine ersten Teilziele in diesem Semester erreicht. Ich habe mir da diverse kleinere Teilziele gesetzt um nicht nur an dem großen Ganzen zu knabbern. Mein Hauptziel ist es in diesem Semester mindestens eines von zwei Modulen zu bestehen. Optimal natürlich beide . Dafür muss ich aber erst einmal die Zulassung erlangen. Der Blog ist eine schöne Sache um den Verlauf noch einmal zu reflektieren. Das nun erreichte Ziel lag darin, den VWL Part der WiWi durchzuarbeiten. Einschließlich Bearbeitung der Einsendeaufgaben (noch nicht versendet). Tatsächlich musste ich feststellen, dass bei der Bearbeitung der Einsendeaufgaben sich so etwas wie Spaß eingestellt hat (was ich von VWL sonst nicht gewohnt bin). Ich wusste zu allen Fragen zumindest schon einmal wo ich im Skript nachlesen muss. VWL war sonst immer mein erklärter Feind. Zwar gibt es hier noch viel zu tun, aber immerhin ist der riesen Block des Skriptes abgearbeitet. Jetzt warten noch die BWL Skripte so wie die Einführung in die Wirtschaftsinformatik auf mich. Ich mache bei den Wirtschaftswissenschaften nun zunächst einen Cut, da die erste Einsendearbeit in Wirtschaftsinformatik bereits Anfang Juni fällig ist und ich nicht in Termindruck geraten möchte. Gespannt bin ich, was da auf mich zu kommt. Im Internet liest man ja unterschiedliche Meinungen zu den Skripten. Derzeit liege ich leicht hinter meinen Zeitplan. Grund war eine Erkältung, die mir Abends, nach der Arbeit, den Rest der Konzentrationsfähigkeit nahm. Gut das ich etwas Puffer habe. Ein minimaler mehr Aufwand und ich sollte nächste Woche wieder in der Spur sein. Mein Plan ist es zunächst bis zu den Fristen der Einsendearbeiten auch die Skripte komplett bearbeitet zu haben. Danach kommt dann das Lernen mittels meiner Notizen und weiterer Medien wie z.B. der Bücher hinzu. Die Übungsklausuren natürlich nicht zu vergessen. Mich würde nun noch interessieren: Wie lernt Ihr? Habt Ihr feste Tage/Zeiten oder bearbeitet Ihr die Materialien wie ihr gerade Zeit habt? Ich habe bei mir die alten Schultage in der Woche (Di.,Mi.,Do.) und am Wochenende (Sa. und So.) festgelegt - die Tage waren ja so oder so reserviert. Wobei der Sonntag schon mal weg fällt, wenn ich Samstag zu lange unterwegs war . Das war es so weit von mir. Einen schönen Tag euch noch. Gruß Rok
  5. Das hängt auch von der Hochschule ab. Es gibt für spezielle Bereiche oft eine Hochschule die besonders angesehen ist. Grundlegend habe ich durch mein "wühlen" im Internet erfahren, dass ein Fernstudium nicht schlechter betrachtet wird als z.B. ein Präsenzstudium und durchaus auch eine entsprechende Wertigkeit hat. Könnte nun aber keine Quellen nenne. Einfach mal selbst googeln ;). Ich denke es gilt wie bei jeder Fortbildung, dass sie dir nur was bringt, wenn sie zu deinen Zielen passt. Sei das nun privater oder beruflicher Natur.
  6. Gerne. Ich kenne so etwas. Von meinem alten Arbeitgeber wollte ich auch unbedingt weg. Ich kann also verstehen, dass man dies schnellstmöglich und am Besten alles zusammen machen will. Oft tut man sich so nur keinen Gefallen.
  7. Wir hatten einen Azubi der nebenbei noch studiert hat. Insgesamt hat seine Ausbildung unter dem Studium gelitten und das Studium unter der Ausbildung. Neben der Arbeit dürfen nämlich die Schule und die dazugehörigen Hausarbeiten und Lernphase für Klausuren nicht zu kurz kommen. Ein Fernstudium ist auch nicht wenig Arbeit. Zudem habe ich anhand seiner Angaben feststellen dürfen, dass die Lerninhalte komplexer und ausführlicher sind als in einer Berufsschule. Was in der Berufsschule als gegeben gilt ist im Studium oft höchst fraglich. So hat er Punktabzüge in Klausuren für eigentlichen richtige Antworten bekommen. Am Ende seiner Ausbildung hat er 2 Semester in der Uni geschafft und einen mittelmäßigen Berufsschulabschluss. Ich würde auch auf ein duales Studium zielen. Beides separat zusammen kann wirklich sehr hart werden und dir das Genick brechen. Denk auch daran du brauchst Freizeit. Die ist wichtig. Wenn du aber sicher bist, du kannst das schaffen, dann mach es. Lg
  8. Hey ist das nicht nur etwas riesig, wenn ich so ein Script in oneNote "drucke"/lade? Wie ist es da mit der Übersicht? Ich prüfe nämlich derzeit auch, ob ich mein Tablet mehr einbinden Lg
  9. Business Geräte haben oft eine höhere Qualität, da an ihnen meist mehr gearbeitet wird. Der normale Konsument nutzt die Geräte doch etwas weniger. Zudem ist auf den Consumer PCs oft Windows 10 Home installiert. Bei Business oft sogar schon Professional. Was aber auch nur den ambitionierten Nutzer etwas bringt. Das ist aber pauschalisiert und Ausnahmen bestätigen sicherlich die Regeln. Aber Lenovo und HP haben wirklich gute Geräte. Mein Lenovo hält nun schon 7 Jahre und hat noch keinen Defekt gehabt. Zum Arbeiten reicht es auch locker. * Kleine Ergänzung: Nur Spiele kann ich darauf total vergessen
  10. Da die Programmierung bei uns Teil der staatlichen Prüfung (auch in NRW) war gehe ich stark davon aus, dass auch andere Fachschulen diesen Teil lehren. Wirklich Sicherheit, hast du wohl nur, wenn du beim Anbieter nach fragst. Allgemein glaube ich, dass solche Zusatzqualifikationen schon helfen können, wenn man in die Fachrichtung geht.
  11. Auch wenn ich nun nicht direkt deine Frage bezüglich des Kurses beantworten kann. Aber machst du den SGB berufsbegleitend? Bis dahin kann man sich sicher "vorbilden". Gerade was die Programmierung betrifft wirst du in der Fachschule aber auch mit den Grundkenntnissen anfangen. Bei uns war der Anteil der Programmierung recht hoch. Das Hauptaugenmerk lag aber dennoch mehr darauf, das man Projekte mit Kunden ordentlich planen und durchführen kann. Darum ja auch das Abschlussprojekt. Ich bin mir aber nicht sicher, ob der SGB dir im öffentlichen Dienst viel bringt. Zwar ist der Abschluss offiziell dem DQR 6 zugeordnet aber im öffentlichen Dienst ist der Abschluss noch nicht so bekannt. Das wurde mir von einer ehemaligen Mitschülerin mit geteilt, welche auch im öffentlichen Dienst arbeitete. Hast du mal geprüft wie es bei euch ist? Bringt der Abschluss dich da weiter? Ich finde das ganze klingt etwas planlos. Zumal du sagst, dass du die Fachrichtung nachher nicht zwingend ausüben möchtest. Den SGB gibt es ja auch mit anderen Schwerpunkten. Mfg
  12. Gegen den Ablenkungsfaktor Internet gibt es Programme die solche Seiten blocken können. Zumindest in der Lernphase
  13. Raus gehen ist eine Idee. Ich fange zb auch möglichst früh an um mein tägliches Lernpensum früher zu erfüllen. Dann kann ich am Nachmittag raus Nach der Arbeit, also in der Woche, ist dann schon schwerer. Auch da dann entweder draußen oder vom Fenster abgewand lernen Was versuchst du denn?
  14. Rok87

    Rückblick...

    Hey und danke noch einmal. Sehr schöner Text der viel wichtiges vermittelt. Da waren ein paar Punkte bei, die ich mir lieber notiere. Tatsächlich geht die Prüfungsordnung bei den ganzen Kursmaterial schnell unter. Gleich noch einmal weiter nach oben legen
  15. Danke für eure Kommentare. @CrixECK ich werde mir deinen Blog und das Buch mal Zuhause anschauen. Vielen Dank für den sehr ausführlichen Hinweis
×
×
  • Neu erstellen...