Zum Inhalt springen

Steffen85

Communitymitglied
  • Gesamte Inhalte

    351
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Steffen85

  1. Danke euch allen, ja Endspurt ist prima und man wird gezwungen wieder aktiver zu sein. Das Ende naht :o)! @Buchi Tatsächlich bietet die WBH hier überhaupt keine Themenvorschläge. Das Kreuz mit der Themenfindung kenne ich also nur zu gut :-). Ich habe mir immer Gedanken gemacht, was es gerade für mich interessante Themen im beruflichen, schulischen oder privaten Umfeld so gibt und dann daraus ein Thema gebastelt. War bis auf Software Engineering eigentlich nie ein Diskussionsthema mit den Dozenten. Auf das Thema bin ich auch im Urlaub während der Autofahrt gekommen ;-). @Markus Jung Ja genau, erkennt man auch schon leicht an dem Thread-Bild und der ausgeliehenen Literatur ;-). Geht grob darum wie man bestimmte Module im Studium durch Gamification / Serious Gaming ansprechender gestalten kann.
  2. Hallo Markus, durch deinen Ref-Link ist der Link zum Konferensystem gebrochen😉. Ansonsten: schöne Aktion, ich schau mal ob ich es zeitlich einrichten kann.
  3. Endlich geht es hier im Blog mal wieder mit ein paar News voran. Nachdem meine Idee des Themas für die MA nach genauerer Betrachtung nicht mehr wirklich sinnvoll war, habe ich mich dazu entschlossen das geplante Thema im Kontext von OCR zu beerdigen. Das Thema war halt ganz nett, weil ich in einer Vertiefungsarbeit hier schon vorgearbeitet hatte, aber was solls. Als neues Thema nehme ich dafür etwas was zwei Leidenschaften von mir kombiniert. Computerspiele und Bildung :-). Ein spannendes Thema zu dem es noch gar nicht sooo viel Literatur gib wie ich eigentlich vermutet hätte. Das Exposé ist bereits ausgearbeitet, mein Wunsch-Dozent hatte hier keine Anmerkungen mehr und so habe ich das Thema diese Woche offiziell eingereicht. Ich hätte wohl den MA-Leitfaden intensiver lesen sollen, denn seit Anfang des Jahres gibt es hier neue Fristen die mein Betreuer und ich leider gerissen haben (Anmeldung bis zum 10. statt 15. eines Monats). Fertig war das Thema schon seit Anfang des Monats, aber der Betreuer musste wohl zu lange auf den Dekan warten. Da mein Arbeitgeber die Kosten der MA zum Teil übernimmt (wir haben hier ein extra Mitarbeiter-Budget von 500€/Jahr) und bis zum 20.10. die erstatteten Kosten nochmal in gleicher Summe an das Kinderhilfswerk gespendet werden, musste ich hier massiv in die Klärung mit der Hochschule gehen. War ein knappes Ding, aber mit der tatkräftigen Hilfe der Hochschule haben wir es doch noch geschafft die MA anzumelden und die Kosten fristgerecht einzureichen. Wieder ein gutes Werk getan 🙂. Es geht jetzt also zum 01.11. offiziell los! Gestern habe ich mich dann noch mit Literatur aus der örtlichen TH eingedeckt und die ersten 12 Bücher nach Hause geschleppt. Zusätzlich habe ich noch Zugriff auf Springer-Online von der AKAD und mir digital auch einige interessante Bücher runtergeladen. Die Basis ist also gelegt. Als nächstes folgt dann noch die Absprache mit dem Betreuer über das verwendete Latex-Template, Zitationsweisen, etc. Bin sehr gespannt wie ich voran komme. Im Februar habe ich mich einen Monat von meinem AG freistellen lassen um möglichst die MA abschließen zu können. Das wären dann 4 Monate der maximal 6 Monate. Mal sehen ob das realistisch ist. Kolloquiumstermin ist auch schon vereinbart und ist dann im Juli 2022. Spannend. Weiß gerade überhaupt nicht wie ich die Zeit organisieren soll, weil familiär sehr viel los ist und meine Frau auch noch 3 Wochen Kur geplant hat - wenn auch im März. Aber wird schon irgendwie klappen. Aktuell stehe ich noch bei einem Schnitt von 1,5, insofern reicht theoretisch auch eine 4,0 für ein "Gut" im Zeugnis. Promovieren will ich auch nicht (naja eigentlich schon, aber das wird wohl aufgrund der zeitlichen/familiären Komponente nichts mehr 😉), insofern sollte der Druck erträglich sein. Werde jetzt wieder häufiger schreiben um eine zusätzliche Motivationskomponenten zu haben :-) VG
  4. Ich kann mich da nur meinen vielen Vorrednern anschließen. Primär bin ich hier wegen der Blogs, lese aber auch etwas im Forum mit. Hier nimmt auch nach meinem Empfinden das Diskussionsniveau deutlich ab, getrieben durch einzelne Nutzer die schon extrem stark an Trolle erinnern. Sehr bedauerlich, denn der offene und respektvolle Austausch war immer sehr angenehm. Ich kann deinen Punkt verstehen Markus, möglichst wenig in die Diskussionen einzugreifen. Tatsächlich ist das aber m.E. nach unumgänglich in Foren. Deshalb gibt es ja die Moderatoren - auch um ihre die anderen User zu schützen. Auf sinnlose Diskussionen hat nämlich niemand Lust und den Störenfrieden kein Korrektiv zu bieten ermuntert sie noch in anderen Threads munter weiter zu machen. Der Mod ist hier das Schutzschild, der auch mal durchgreifen muss. Macht keinen Spaß, gehört aber dazu und muss sein. Einzelne User Diskussionen hijacken zu lassen hat ja nichts mehr mit einer offenen Diskussionskultur zu tun. Bei einem Vortrag fliegt jemand der störend auffällt auch irgendwann raus. Aber ich denke Markus hat das jetzt verstärkt ein Auge drauf :).
  5. Eines der besten Hörbücher bisher war für mich "Herr aller Dinge" von Eschbach. Typischer Eschbach: Stundenlange Vorbereitung und dann wirds richtig interessant. Leider traf dies auf sein letztes (Hör)Buch überhaupt nicht zu: "Eines Menschen Flügel". Bin damit fast durch und es war eine Qual ;)
  6. Ich habe auch abgebrochen gelesen🤪. Was weg ist, ist weg. Wird schon so schlimm nicht gehalten sein 🙂. Ich fand die Vertiefungsarbeiten auch recht haarig und bin froh durch zu sein👍. Wie viele hast du denn noch?
  7. Ach Deine Frau promoviert jetzt auch? Wahnsinn! Wie hat sie denn ihren Doktorvater gefunden? Sonst klingt das doch alles gut wie immer, das Ziel rückt näher :-)
  8. Absolut starke Leistung auf die du sehr stolz sein kannst! Glückwunsch!
  9. Zu dem Thema Plagiate gibt es auch ein schönes Video von Prof. Rieck:
  10. "Bist du in Eile" ist wohl die hochdeutsche Variante 😉
  11. Der Meinung bin ich auch. Gerade bei internen Bewerbungen einfach versuchen. Da sind die formalen Anforderungen evtl. nicht ausschlaggebend. Man kennt den Bewerber ja, das ist ein riesen Vorteil. Ich weiß noch als ich zum ersten Mal in Niederbayern in einer Metzgerei "Bressiads Dir" gefragt wurde. Da hatte ich als Franke nur Fragezeichen im Gesicht 😅
  12. Keine Ahnung ob die Serie in diesem doch recht langen thread schon genannt wurde, aber meine Frau und ich schauen gerade Outlander. Quasi der Zeitreisepart für mich und die Liebesgeschichte für meine Frau 😅 Wobei ich sagen muss, dass die letzten beiden Folgen der ersten Staffel unfassbar hart waren und m. E. FSK 16 zu niedrig gewählt ist. Ziemlich harte psychische Gewalt, hat mich sehr an 1984 erinnert.
  13. Finde @DerLenny hat es genau erfasst. Es geht hier um die Verwechslungsgefahr. Otto-Normalo hört nur "Bachelor" und geht von einem akademischen Abschluss aus. Und selbst die Absolventen könnten geneigt sein den Unterschied zu vergessen. Fakt ist, dass beide Abschlüsse (je nach Fachbereich) unterschiedliche Ziele und Qualifikationen mit sich bringen. Und das sage ich als jemand, der tatsächlich beide Abschlüsse zeitgleich erworben hat.
  14. Letzten Freitag habe ich noch kurz vor dem Familienurlaub die Vertiefungsarbeit zu Cloud Computing abgegeben. Das Thema fand ich gar nicht schlecht und hätte noch weit mehr als die 24 Seiten dazu schreiben können. Gefühlt war der Analyse-Teil recht gering, ich wollte aber nachträglich auch nicht mehr den Literatur-/Grundlagenteil kürzen. Die Korrektur der Arbeit ging dann super schnell und schon heute Morgen war die Note online einsehbar. Es ist "nur" eine 2,3 geworden, was mich doch etwas enttäuscht, da der Betreuer keinerlei Anmerkungen zu der Arbeit im Vorfeld hatte. Ich bin mal gespannt auf das schriftliche Fazit und die Bewertungsmatrix von ihm gespannt, was die Arbeit so abgewertet hat. Die Note enttäuscht mich vor allem, weil ich das Thema auch ggf. für die Masterthesis als Sprungbrett nehmen wollte. Hierzu habe ich mich mit dem gleichen Betreuer für nächste Woche zu einem Call verabredet. Die Note macht jetzt natürlich nicht so richtig Lust auf die MA und die Motivation ist jetzt nicht überragend hoch. Um wirklich alle Prüfungsleistungen vor der MA abhaken zu können fehlt mir noch immer - seit 6 Monaten (!) - die Bewertung der Vertiefungsarbeit aus IT-Sec. Den Tutor hatte ich ja bereits von zwei und einem Monat angeschrieben. Das ist wirklich doof. Aber ich bin nicht alleine. In der inoffiziellen Whatsapp-Gruppe zu meinem Studiengang berichten Kommilitonen bereits von einer Wartezeit seit November. Wirklich übel. Muss ich wohl doch noch den Tutor direkt anrufen oder über das Prüfungsamt eskalieren :(. Auch wenn ich mit den letzten Noten sehr unzufrieden bin, ist aktuell einfach nicht mehr drin. Mein Frau hat eine recht schwere Depression was das Alltagsleben, die Beziehung, Kinderbetreuung, etc. extrem belastet. Durch Beziehungen konnte sie jetzt zumindest eine neue Therapeutin finden. Ihre letzte hat wohl eine Warteliste bis nächstes Jahr ... Insofern hoffe ich sehr, dass sich der Zustand wieder irgendwie stabilisiert. Die MA will ich aber eigentlich nicht noch länger schieben, sondern einfach hinter mich bringen um hier wieder den Kopf frei zu haben. Bin mir aber noch komplett unklar wie das einigermaßen zu handeln ist. Vermutlich suche ich mir vorher eher noch eine Selbsthilfegruppe für Angehörige 😥
  15. Die Nachricht hatte ich zuerst für einen Scherz gehalten. In Zeiten von Corona wo die Fernhochschulen eigentlich ihre Trümpfe ausspielen können ist ein solcher Schritt ziemlich überraschend. Zumal die WBH auch hier viel Nachholbedarf hat und die Konkurrenz aktuell davongalloppiert. Na, ich bin gespannt wie sich das noch entwickelt.
  16. Ggf. hat der Bekannte das ja nur ironisch gemeint, denn der Satz ist ja einfach nur noch dämlich. Was hat ein Dr. mit Kindererziehung zu tun? Als Dr. hat man die gleiche Chance sozial inkompetent zu sein wie jeder andere auch (böse Zungen behaupten hier ja sogar ein erhöhtes Potential 😄). Die Erzieher die ich kenne hätten auf so einen Satz dem Herrn seinen Titel dermaßen um die Ohren gehauen, dass er nur noch Sterne sieht. Definitiv kein Vorbild und absolut unwitzig.
  17. Bei der WBH sind noch immer Gäste erlaubt. Bei meinem Kolloquium hatte sowohl der Fachbereichsdekan noch zusätzlich teilgenommen, sowie mein Vater (der es sich nicht nehmen lies mich nach Pfungstadt zu fahren).
  18. Mir hat YouTube beim Prokrastinieren eine Playlist von deutschen Songs angezeigt, die ein Nicht-Muttersprachler erstellt hat uns sich wohl in "fremden" Ohren gut anhören. Da waren wirklich schöne Songs dabei :-) https://www.youtube.com/watch?v=f3MHC7HiZ6Q
  19. Ja, das Feedback konnte ich schon nachvollziehen. Ich war selbst mit meiner Leistung nicht zufrieden, aber das war ein klassisches Trade-Off von investierter Zeit und Note. So ganz klar war mir der Leistungsanspruch an eine Vertiefungsarbeit bei den relativ geringen CP nicht. Trotzdem tut es dann doch etwas weh, denn reingehängt hat man sich ja trotzdem. Positiver Ansatz, gefällt mir :-). Danke! Danke, so sehe ich das auch. Das Thema (obwohl selbst gewählt) hat mich am Ende einfach nur noch genervt. Es ist nicht ganz einfach sich von seinem eigenen Leistungsanspruch zu verabschieden, aber aktuell kann ich glücklich sein irgendwann am Tag (so wie heute zwischen 06.30 Uhr und 08.30 Uhr) zumindest ein bisschen Zeit fürs Studium investieren zu können.
  20. Inzwischen sind schon wieder gute dreieinhalb Monate ins Land gezogen, seitdem ich meinen letzten Blogeintrag geschrieben habe. Allgemein hat sich meine Situation nicht geändert und neben dem Homeoffice und Familie bleibt nicht allzu viel Zeit und Motivation mehr für das Studium über. Die Vertiefungsarbeit zu Software Engineering habe ich inzwischen auch fertig gestellt und abgegeben. Das war ein ziemlicher Kampf und ich hatte mir hierfür nochmal extra einen Tag Urlaub genommen um zumindest etwas fokussiert daran arbeiten zu können. Ist mir aber ziemlich schwer gefallen und auch das Ergebnis war wenig überzeugend. Ich hätte hier evtl. mehr Kontakt mit dem Betreuer halten können, aber nachdem ich bei einer Rückfrage als Feedback bekommen habe "sie können jetzt mit der Bearbeitung anfangen", obwohl die Bearbeitungszeit schon seit zwei Monaten lief hatte ich da nur noch begrenzt Lust drauf. Nach der Abgabe der Arbeit kam dann aber ganz schnell am nächsten Tag eine Mail vom Betreuer, dass die Arbeit ja nicht gut und viel zu flach ist, mich aber der äußere Stil "gerettet" hat. Na wunderbar! Bis die Note kam hat es dann nochmal 4 Wochen gedauert, aber die 2,7 fand ich unter den Voraussetzungen dann doch super :-). Der gleiche Dozent hätte jetzt standardmäßig auch die letzte Vertiefungsarbeit zu Cloud-Computing betreuen sollen. Darauf hatte ich natürlich überhaupt keine Lust mehr und habe mir jemand anderen gesucht. Das hat mit der Hilfe vom Dekanat auch prima geklappt und der neue Betreuer hat auch unfassbar schnell reagiert und meinen Themenvorschlag durchgewunken. Das war dann wieder motivierend :-). An der Arbeit sitze ich jetzt auch gerade noch. Meine Familie ist aufgrund der Inziden > 100 jetzt alleine zu den Schwiegereltern gefahren und ich habe heute noch einen Tag Urlaub den ich dem Studium widmen kann. Ziel ist, die letzte Vertiefungsarbeit bis Ende April / Mitte Mai abzuschließen und mir Gedanken zur MA zu machen. Evtl. eignet sich die Cloud-Vertiefungsarbeit auch als Sprungbrett für die MA, das fände ich interessant (Thema OCR) und einiges an Einarbeitung wäre auch schon geschafft. Aber mal sehen. Die Vertiefungsarbeit zu IT-Sicherheit hatte ich ja schon Anfang Dezember abgegeben. Hier fehlt noch die Korrektur, der Dozent hat aber versprochen sie sich "bald" anzusehen. Hier geht es mir gar nicht so sehr um die Note, sondern um das Feedback was ich in der letzten Vertiefungsarbeit und der MA dann gerne einfließen lassen möchte. Mal sehen wie lange sich das noch zieht ;-). Die erste Fachbereichssitzung hatte ich inzwischen auch schon. Lief coronabedingt rein virtuell ab und war ganz interessant. Ich habe hier mal die Themenbereiche Digitalisierung, Klausureinsicht und Betreuerauslastung angesprochen. Da die Sitzung vertraulich ist, kann ich zu den Ergebnissen nichts schreiben, aber die Themenbereiche sind der Hochschule (natürlich) schon bekannt. In diesem Sinne bleibt gesund! VG
  21. Bergfest! Klasse! Keine Klausuren mehr zu haben hat wirklich etwas befreiendes 😄
  22. Mühsiger Ansatz. Unternehmen zahlen das, was sie zahlen müssen um eine benötigte Qualifikation decken zu können. Wenn du die gleiche Qualifikation mitbringst wie ein Bachelor, dann musst du das auch entsprechend belegen und argumentieren. Und selbst dann ist durch den unterschiedlichen Background die Qualifikation niemals objektiv gleich. Einem Studierten unterstellt man allgemein pauschal, dass dieser sich flexibler und autark in neue Themen einarbeiten kann, wohin ein Facharbeiter eher Anleitung benötigt. Im öD ist das ja noch extremer und selbst meine BU die ich gerade abgeschlossen habe unterscheidet nicht nur in Studiert /nicht studiert, sondern sogar in Bachelor / Master...
  23. Oder Äpfel Professional. Die internationale Anerkennung halte ich auch für ein Scheinargument. Gewollt ist, so wie in der zitierten Anzeige der IHK, dass mit einem Bachelor geworben werden kann. Das klingt für viele Interessierten natürlich super und akademisch. Ist sicher auch ein psychologischer Aspekt.
  24. Nicht "die Leute", sondern die IHKs die damit Leute ködern wollen. Die Personalabteilung können dies sicher entsprechend einschätzen und bewerten.
  25. Klingt super, mit der Einstellung ist alles möglich! 💪
×
×
  • Neu erstellen...