Springe zum Inhalt

Tschibbi

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    30
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Tschibbi

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  • Studiengang
    Wirtschaftswissenschaft
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Dann bin ich mal auf die Steuermodule gespannt
  2. Ja das ist mir soweit auch bewusst. Hab schon mit einigen gesprochen, die Teilzeit 30 ECTS pro Semester machen und da wurde mir gesagt, dass 30 ECTS Vollzeit locker drin sind. Hab aber auch nicht mal vor mehr zu machen als üblich, sondern ich habe ja jetzt schon ein ganzes Semester Vorlauf, wo ich mich mit mindestens 2 Fächern schon mal beschäftigen werde. Ich hab bei studienservice.de von vielen Leuten gelesen, dass es nach Studienfortschritt geht und Leute mit fast allen abgeschlossenen Modulen keinen Platz bekamen und dann davon überzeugt waren nächstes Semester genommen zu werden, weil sie dann alle Klausuren fertig haben. Wenn du mir ne Quelle oder so geben kannst, wo du deine Infos her hast, dann wär das ziemlich cool. Denn wenn du recht haben solltest, wär es ja doch sehr entspannt. Wobei es mir generell entgegen kommt, wenn im 3. Semester nicht mehr so viel zutun ist, weil ich beruflich vermutlich recht ausgelastet sein werde (saisonarbeit)
  3. Diese Frage hat mich gestern und heute beschäftigt. Werde ich für das 3. Semester gleich einen Seminarplatz im Bereich Steuern kriegen und vor allem anschließend auch einen Platz für meine Abschlussarbeit? Ich habe gelesen, dass es zu wenige Plätze an den gefragten Lehrstühlen gibt um jedem die Möglichkeit zu bieten sein Seminar in dem Semester, das man will und in dem Fach, was man will, zu machen. Also habe ich mich mal durch die Lehrstuhlwebsites geklickt und da für meinen gewünschten Bereich (Steuern) nur 2 Profs in Frage kommen, hat mich das ganze doch etwas verunsichert. Also hab ich mir mal die Kriterien durchgelesen, die nötig sind um genommen werden zu können und die Kriterien, die meine Chancen erhöhen einen Platz zu kriegen. Die Seminarplatzvergabe erfolgt nach Studienfortschritt immer für das übernächste Semester. Das heißt bewerbe ich mich nach den Klausuren des 1. Semesters, gilt die Bewerbung für das 3. Semester. Pflichtvoraussetzung um die Seminararbeit antreten zu können sind: 3 bestandene Module (=30 ECTS). Die kann ich ja frühstens nach dem 1. Semester haben. Da aber der Studienfortschritt entscheidend ist, ich aber da wohl maximal erst 4-5 Module (=40-50 ECTS) abgeschlossen haben werde, stehen die Chancen gar nicht mal so schlecht abgelehnt zu werden. Dann muss ich ein Semester warten und mache noch 3 Module (=30 ECTS), wodurch ich dann eventuell insgesamt nach dem 2. offiziellen Semester 80 ECTS hab. Nun hab ich dann quasi alle ECTS aus Klausuren gemacht. Es fehlen nur noch Seminar- und Abschlussarbeit. Werde ich jetzt im ersten Anlauf nicht für einen Seminarplatz genommen habe ich im 3. Semester Leerlauf. Von daher muss ich alles dransetzen einen Platz direkt im ersten Anlauf, d.h bei der Bewerbung nach dem 1. Semester zu bekommen. Aus diesem Grund hab ich meine Semesterplanung überdacht und werde mir als nächstes - damit meine ich, nachdem ich Rechnungslegung komplett durchgearbeitet habe - nicht Statistik besorgen, sondern eines der Steuerfächer. Denn ich habe vor im 1. Semester mindestens 3 Steuerfächer zu schreiben um bessere Chancen bei der Bewerbung zu haben, da Kurse am gleichen Lehrstuhl gerne gesehen werden. Dennoch verunsichert mich das alles. Wenn man schon im Vorhinein sich sorgen machen muss, das Studium in Regelstudienzeit abschließen zu können.
  4. Ich brauch nicht unbedingt Praxiszeug aber die stellen da simpelste Dinge, die ein 2. Klässler verstehen würde, in Formeln dar, um den Zusammenhang zu erklären. Naja Gewöhnungsbedürftig. Aber wird mich nicht aufhalten.
  5. Schönen Tag liebe Fernstudigemeinde, ich habe gerade Kapitel 2.3 abgeschlossen und muss sagen, es gefällt mir immer besser. Aber was mir aufgefallen ist, dass der Autor des Skripts drauf steht simpelste Sachverhalte zu verkomplizieren und aufzubauschen, sodass es sich auf den ersten Blick total kompliziert liest. Find ich bisschen unschön, gerade wenn es später wirklich kompliziertere Sachverhalte sind, ist das sicherlich nicht gerade für das Verständnis zuträglich. Ich hoffe, dass da in Bezug darauf dieses Skript eine Ausnahme bildet und nicht alle Skripte so geschrieben sind. Grad bei Statistik könnte das nämlich echt ungemütlich werden. Ansonsten bin ich guter Dinge, komme gut voran, habe jetzt circa die Hälfte des zweiten Kapitels durch und circa ein Sechstel des ganzen Skripts von Bilanztheorie.
  6. Tschibbi

    Die zähe Theorie

    Wenn ichs nur Lesen müsste, wär das gar nicht so schlimm, aber etwas was man schon weiß zusammenfassen ist irgendwie etwas seltsam Aber ran an die Skripte, was muss, das muss
  7. Tschibbi

    Die zähe Theorie

    kleines Update am schönen Montagabend: Ich bin jetzt bei Kapitel 2.3 also noch nicht gerade weit. Die Theorie ist mir eigentlich mehr oder weniger bekannt, hab sie mir aber dennoch zusammengefasst um in der Klausur zu wissen, worauf die Frage abzielt und worauf nicht. Aber eigentlich mag ich diese Art von Theorie nicht. Seitenweise zusammenfassen und kein wirklicher Lerneffekt dabei, weils nichts neues ist. Aber das kommt sicher noch - stehe ja noch ganz am Anfang Morgen ist noch eine längere Lerneinheit geplant und bis zum Wochenende habe ich mir vorgenommen Kapitel 2 abgeschlossen zu haben, sodass ich mich am Wochenende mit den Übungsaufgaben und Kontrollaufgaben des 2. Kapitels befassen darf Dann gehts erst mal ne Woche in den Urlaub und da werd ich zwar den Skript mitnehmen, aber posten werde ich von dort aus nicht können
  8. Tschibbi

    Rechnungslegung ist da!

    Da siegt bei mir dann doch die Faulheit, vor allem, da es mir beim handschriftlich zusammenfassen immer sehr schnell langeweilig wurde, weil man nun mal viel schneller denkt als schreibt. Beim Tippen ist der Unterschied nicht so extrem. Dadurch schweife ich beim handschriftlich schreiben gerne ab und schreibe nur noch ab ohne nachzudenken. Und nochmal alles abtippen, ich glaube dafür hätte ich keinen Nerv Ich habe jetzt so begonnen, dass ich alles was ich zusammenfassen will bzw mir relevant erscheint markiere und anschließend nochmal ganz durchgehe beim Zusammenfassen. Bin mal gespannt ob sich die Methode bei mir bewährt oder ob ich nochmal wechseln werde. Mindmaps und Karteikarten muss ich sagen verwende ich kaum bis gar nicht. Mindmaps wirklich nur bei komplexen Zusammenhängen und Karteikarten habe ich schon in der Schule oft versucht, aber ich scheitere dabei schon alles auf die Karten zu schreiben. Da bin ich zu ungeduldig und dann ist das auch immer so ein Chaos.. wohin mit den Dingern usw.
  9. Also ich hab einen HP Laserjet P1005 und mein Bruder den nachfolger HP LaserJet Pro P1102. Wir haben nur gute Erfahrung damit gemacht. Ich habe mit den Drucker Mitte 2010 gekauft und seitdem sicherlich schon 20 000 Seiten gedruckt. Toner kaufe ich billig für 12-15 Euro bei Amazon und die halten dann schon für circa 3000 Seiten. Die Druckqualität ist nicht top sauber, das muss einem bewusst sein. Also ne Bachelorarbeit oder ähnliches habe ich daher im Copyshop drucken lassen damit alles wirklich gerade und sauber gedruckt ist. Aber für Skripte etc find ich ihn optimal. Würde den jederzeit wieder kaufen.
  10. Tschibbi

    Rechnungslegung ist da!

    Klar das läuft ja an einer Präsenzuni nicht viel anders. Aber ich bin kein so Fan von Zusammenfassungen schreiben, da das Schreiben solange dauert. Hab mich jetzt aber dafür entschieden die Zusammenfassungen am Computer zu verfassen. Das geht recht schnell und ist nicht so langweilig.
  11. Tschibbi

    Rechnungslegung ist da!

    Guten Morgen! Gestern kamen meine ersten Unterlagen der Fernuni an. Ich hab sie - wie bereits im vorherigen Post geschildert - gebraucht erworben um mich trotz der fehlenden Immatrikulation schon mal mit dem Studiumsstoff zu befassen. Und gestern Nachmittag kamen die Skripte endlich an! Da ich gestern noch Besuch hatte kam ich gestern nicht mehr dazu, groß in die Skripte rein zu lesen. Aber das wurde heute morgen gleich nachgeholt. Nachdem ich mich erst mal mit dem Vorwort und weiteren Infos (Bearbeitungshinweise, weitere Infos zum Lehrstuhl und anderen Fächern) auseinander gesetzt hatte, habe ich auch gleich in das erste Kapitel rein gelesen. Und ehe ich mich versah, war das Kapitel "Einleitung" schon zu ende. In dem Kapitel Einleitung ging es lediglich um einen kurzen Abriss der historischen Entwicklung des Begriffs Bilanz und darum, was mich im folgenden Verlauf des Skriptes so grob erwartet und die damit verbundenen Lernziele. Nichts wirklich präzises also, bis auf den historischen Abriss des Bilanzbegriffs, was für mich jetzt nicht wirklich Neuland darstellt. Ich habe dann direkt ins zweite Kapitel rein gelesen. "Der Begriff der Bilanz und wichtige damit zusammenhängende Begriffe", lautet die Überschrift. Ich befinde mich gerade im Unterpunkt 2.1 Bilanz, Jahres- und Zwischenbilanz. Wie die Überschrift schon verdeutlicht geht es um Begrifftserklärungen und - Definitionen von (Zwischen-)Bilanz und Jahresabschluss. Jetzt hab ich nach den ersten 2 Seiten aus dem Kapitel gestoppt, weil ich denke, dass ich mir erst mal eine Lernstrategie überlegen muss. Denn Fließtext sich einprägen ist doch etwas schwierig. Zumindest mir fällt das gar nicht leicht.
  12. Du solltest auch bedenken, dass ein Unternehmen, welches dich bereits zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen hat mit den "Hard Skills" konform geht. Das heißt, dass sie einen Master nicht für notwendig halten. Auch die nicht vorhandene Berufserfahrung geht schätze ich aus dem Lebenslauf hervor. Für die Unternehmen, die dich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen haben, kamst du grundsätzlich in Frage. Das muss dir bewusst sein. Woran es genau lag, ist aus der Ferne natürlich schwer zu beurteilen.
  13. Okay, vielen Dank für die Info. Und bei dem offiziellen Forum liest das immer ein Mitarbeiter durch und schaut, ob das richtig ist, was gesagt wurde? Das wäre ja wirklich total klasse. Dann kann man sich bei Fragen ja immer sicher sein eine Antwort zu erhalten, wenn etwas unklar ist.
×
×
  • Neu erstellen...