Springe zum Inhalt

kurtchen

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    755
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von kurtchen

  1. Hab ich noch nicht versucht, aber: Über oncampus kann man Medieninformatik studieren, z.B. an der FH Emden/Leer. Eines der Wahlpflichtmodule ist C++ und zwar das Modul von der VHB. Es gibt also auch Hochschulen außerhalb Bayerns, die Module der VFH anrechnen. Und wieso auch nicht. Die haben gute Sachen im Angebot.
  2. Du hattest zwar nur nach WINGS und IUBH gefragt, aber ich wollte mal anmerken, dass man auch bei der W3L einen B.Sc. in Wirtschaftsinformatik machen kann. Die sitzen in Dortmund, bieten aber auch die Möglichkeit, Klausuren in München zu schreiben. Verliehen wird der B.Sc. am Ende von der FH Dortmund, einer staatlichen FH. Ich studiere bei denen Web- und Medieninformatik und bin bislang sehr zufrieden.
  3. Ah, das ist mit VWA gemeint. Ich hatte das hier gefunden: https://www.vwa-hochschule.de/studiengang-wing-st.html Das sah für meine Augen seriös aus.
  4. VWA kannte ich nicht. Habe ich mir gerade mal die Homepage angeschaut. Die bieten zwei Bachelorstudiengänge, einmal BWL und einmal Wirtschaftsingenieurwesen. Auf mich wirkt das tatsächlich erstmal so, als ob man da für einen anerkannten Abschluss studiert. Stimmt das nicht?
  5. Die Verantwortung dafür, sich über die Anerkennung angebotener Kurse zu informieren, sehe ich in erster Linie beim Kunden. Nicht akzeptabel wäre für mich, wenn zum Beispiel behauptet wird, eine staatliche Anerkennung liege vor, obwohl das nicht der Fall ist. Unseriös finde ich, wenn am Ende eines Kurses ein Titel verliehen wird, der einem anerkannten Abschluss sehr ähnelt, aber eben formal nicht gleichwertig ist. Also zum Beispiel "Fachinformatiker Anbieter soundso". Das könnte einen nicht so erfahrenen Menschen durchaus in die Irre führen. Grundsätzlich finde ich es OK
  6. Hallo Mariochevere, inzwischen habe ich das Ergebnis von GdI3 erhalten und es war gar nicht schlecht. Da das ganze nun schon ein paar Wochen her ist, weiß ich gar nicht mehr so genau, um was es in der Klausur ging, insofern kann ich hier nur meine allgemeinen Tipps vom letzten Mal wiederholen: Sieh zu, dass die objektorientierten Grundkonzepte sitzen. UML-Klassendiagramme solltest Du auch lesen und zeichnen können. Es gibt ja die Möglichkeit, sich mit der freiwilligen Online-Klausur einen kleinen Bonus zu erarbeiten. Und an der Stelle habe ich doch noch einen Tipp: In d
  7. Im Modul GdI3 geht es um Anwendungsprogrammierung in Java. Kenntnisse in objektorientierter Programmierung werden vorausgesetzt. Etwas präziser geht es inhaltlich zunächst um GUI-Programmierung mit Swing. Dann um Datenbankanbindung mit JDBC, hier vor allem um das DAO-Muster. Schließlich kommt noch ein bisschen XML-Verarbeitung dazu. Die Inhalte von GdI2 sollten schon recht sicher sitzen. Insbesondere sollte man UML Klassendiagramme und Sequenzdiagramme lesen können. Ich fand den Kurs gut zu machen, auch in der veranschlagten Zeit, aber ich hatte auch ein bisschen Vorken
  8. Stelle ich mir im Fachgebiet Biologie sehr schwierig vor, weil zu diesem Studienfach umfangreiche Labor- und Feldpraktika gehören. Als ich mich das letzte Mal damit beschäftigt habe, versuchte die OU dieses Problem mit Blockveranstaltungen zu lösen. Das ist aber vom Umfang her sehr wenig im Vergleich zu dem, was an deutschen Unis üblich ist. Ich glaube nicht, dass deutsche Arbeitgeber das ernst nehmen würden, auch die Abschlüsse der OU hier formal anerkannt sind. Es ist ohnehin schwierig mit einem Abschluss in Biologie unterzukommen. Viele promovieren, auch weil es das Problem, was man mit dem
  9. In dem Fall würde ich dazu raten, den zweiten Schritt nach dem ersten zu tun. Es wirkt von außen betrachtet auf manche attraktiv, auf manche verblüffend und auf manche verstörend, dass die OU keine formale Zugangsberechtigung kennt. Allerdings muss man sich klarmachen, dass das Bildungssystem in England etwas anders funktioniert als in Deutschland und der Arbeitsmarkt auch. Dazu ein paar Erläuterungen: - England kennt im Gegensatz zu Deutschland kein allgemeinbildendes Abitur. Besucht man in England die Oberstufe, um A-Levels zu erlangen, so belegt man im letzten Jahr üblicher
  10. Bei diesem Studiengang ist es ja so, dass man entweder dual oder berufsbegleitend studieren kann. Sprich: Entweder du machst neben dem Studium eine Ausbildung bei einem Träger der Grundsicherung oder du arbeitest schon in dem Bereich. Hast Du einen entsprechenden Job? Falls ja, würde ich mich damit beschäftigen, wie du an ein Fachabi kommst. Das wäre dann vielleicht einen eigenen Thread wert.
  11. Abitur nachholen ist vielleicht nicht leicht, aber ein Studium ist ja nun auch nicht leicht. Wenn man Psychologie oder Sozialwissenschaften studieren möchte, gehört ein gewisses Maß an Statistik zum Curriculum. Da ist es meiner Meinung nach schon gut, wenn man ein bisschen mehr als Mittelstufenmathematik kann. Psychologie (oder so weit ich weiß auch Soziologie) kann man z.B. in Hagen studieren. Ich kann es nicht empfehlen, aber so wie ich das mitbekomme, gibt es hier durchaus Leute, die gerne in Hagen studieren. Wenn es um ein Studium im Sozialbereich gibt, bieten viele
  12. Ich habe damals so lange gespart, bis zumindest die Finanzierung für das erste Jahr gesichert war. Allerdings war das noch bevor die Tories die Gebührenschraube (erneut) angezogen haben. Mögliche Alternativen zur OU werden durch dein anvisiertes Studienfach eingeschränkt. Die OU hat ein sehr breites Studienangebot. Die meisten deutschen Anbieter von Fernstudiengängen haben ein viel schmaleres Angebot. Wenn du konkret sagst, wohin die Reise gehen soll, kann man Dir vielleicht eine gute Alternative nennen.
  13. Liebe Forumsteilnehmer, ich hoffe, es gibt unter euch auch Studenten, die zur Zeit bei W3L studieren. Ich hatte kürzlich Gelegenheit, mir mal deren Lehrbücher zur Mathematik anzuschauen. Konkret habe ich mir die Titel "Basiswissen Analysis", "Basiswissen Lineare Algebra" und "Basiswissen Angewandte Mathematik" angeschaut. Grundsätzlich hatte ich den Eindruck, dass die Texte gut aufgebaut und im Hinblick auf den zu behandelnden Stoff recht verständlich verfasst sind. Was ich aber völlig vermisst habe, das sind Aufgaben, mit denen man sein Verständnis entwickeln, vertiefen und überprüfen kann
  14. Es gibt alles Mögliche. Ich habe mal einen jungen Mann kennengelernt, der mit seinem Medizinstudium nicht ausgelastet war, auch nur wenig gelernt hat und trotzdem super Noten geschrieben hat. Der hat dann als Berufstätiger gleich ein zweites Studium drangehängt und war dann endlich in seiner Komfort-Zone. Aber ehrlich gesagt, halte ich es für unwahrscheinlich, dass du neben einem Vollzeitjob als Sozialpädagogin ein Studium mit vollen Workload an der FU Hagen schaffen kannst. Hagen ist sehr günstig, aber die Betreuung ist nicht gerade individuell. Man sich schon ziemlich durchbeißen.
  15. In den letzten Jahren hat es mehrere Lohnerhöhungen gegeben. So schlecht wie früher einmal ist die Bezahlung die Erzieherinnen nicht mehr. Es kommt natürlich immer darauf an, mit wem man sich vergleicht. Mit anderen Ausbildungsberufen? Dann sieht es eigentlich gar nicht so schlecht aus. Oder vielleicht mit den Grundschullehrern? Dann sieht es schon schlechter aus. In den meisten anderen europäischen Ländern ist die Ausbildung von Erzieherinnen an den Hochschulen angesiedelt. Da werden dann zum Teil auch ähnliche Gehälter gezahlt wie bei Grundschullehrern, was aber nicht unbedingt heißen m
×
×
  • Neu erstellen...