Springe zum Inhalt

Brigitte Ecker

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    48
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

24 Gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    alle Klett-Fernschulen, Laudius, NHAD, Fernstudienakademie, Roland (A), kirchliche Anbieter, AKAD
  • Studiengang
    Human-, Sozial-, Geistes-, Kultur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften
  • Wohnort
    Wien/Österreich
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich habe bereits mehrere Sprachkurse belegt und finde, dass die veranschlagte Zeit viel zu kurz ist unabhängig von Anbieter und Sprache. Das fiel mir schon vor 20 Jahren beim HFL-Tschechischkurs auf, wo ich den Kurs mit gutem Erfolg gerade noch in der Korrekturfrist schaffte. Beim NHAD-Russisch-Kurs versuchte ich planmäßig, jede Woche eine Hausaufgabe einzusenden, ich verschlechterte mich von 100 Prozent in der ersten Lektion auf 56 nach der vierten. Bei Spanisch stehe ich nach zwei Lektionen auf 1,0, brauche aber weitaus länger als eine Woche. Zum Glück hat die NHAD so eine extralange Korrekturfrist. Laudius bietet an sich immer Lernen in kleinen Dosen, aber nicht beim A1-Kroatisch-Kurs, der ist die geballte Ladung, zum Glück ist auch hier die Korrekturfrist sehr lang, wenn auch "nur" drei Jahre. Ausnahme sind vielleicht Kurse in toten Sprachen. da hatte ich kein Problem. Aber bei lebenden Sprachen wird viel zu viel Stoff in eine Lektion verpackt. Da gehört meiner Meinung nach die reguläre Kursdauer um mindestens das Eineinhalbfache verlängert.
  2. Man kann sich zwar im Vorfeld informieren, die Informationen können aber falsch sein. So wurde ich 1987 informiert, als ich das HAK-Kolleg/Kaufmännisches Kolleg begonnen habe, dass nur sehr langsam vorgegangen werde, auch im Tageskolleg und dass man dann nach der HAK-Zusatzmatura unter mehreren Jobangeboten wählen könne. Man erspare sich auch eine Buchhändlerlehre, letzteres wurde noch vor unserer Matura 1989 behauptet. Und zwar sowohl seitens staatlicher Stellen als auch seitens Humboldt/Wiener Kaufmannschaft ("um Personen, die AHS- UND HAK-Matura haben, würden sich die Unternehmen fömlich reißen"). Als ich mich 1989 mit einem üblichen Notenschnitt durch die schwerste HAK von Wien gequält habe, stellte sich das alles binnen kürzester Zeit als falsch heraus: Der Buchhändler war einfach gestrichen worden, noch bestehende Abschlüsse werden von den Arbeitgebern nach Lust und Laune anerkennt, die meisten österreichischen Arbeitgeber haben lieber reine Pflichtschulabsolventen als Leute mit höherer Schulbildung, manche stellen schon bei einem sehr guten Lehrabschluss die Haare auf, selbst die an die Schule übermittelten Jobangebote waren äusserst unattraktiv und die Jobs, die ich nach der Schule bekam, da war einer mieser als der andere, den ersten brauchbaren erhielt ich nach einem Dreivierteljahr nach der HAK-Matura, den ersten längerfristigen noch ein Jahr später. Der, den ich seit 22 Jahren habe ist der erste fixe Job. Ähnlich verhält es sich auf der Uni.
  3. Für ein Fernstudium ist man nie zu alt. Es kommt allerdings darauf an, ob man es aus Interesse macht. Man kann ja auch im Rentenalter Beschäftigungen annehmen, oder muss es, wenn die Pension wahrscheinlich nicht reichen wird wie bei mir. Ich schaue, dass ich bis zu dem Alter bleibe, wo man in Österreich unbeschränkt dazu verdienen kann und dann halbtags arbeiten, etwa als Dozent. Jetzt geht das ja nur stundenweise.
  4. Das Problem kenne ich auch. SirAdrianFish wird wahrscheinlich Recht haben, dass Sie gewissen Herrschaften zu stark, selbstbewusst und kompetent sind. Auch mir sagt man ähnliches nach, besonders bei der Kompetenz. Immer, wenn ich Arbeit suchte (1989, 1990, 1994 - 1996) war meine "Überqualifikation" das Haupthindernis. Dabei ging das Ansammeln von Qualifikationen erst nach der Jahrtausendwende los. Ich galt übrigens oft genug als sehr interessante Bewerberin und wurde trotzdem nicht genommen. Da spielen oft Dinge rein, die mit einem und mit der Stelle überhaupt nichts zu tun haben (Entscheidungsträger hassen den akademischen Lehrer des Bewerbers, Sternzeichen, Form der Nase, Alter im Zusammenhang mit einer Befristungsdauer...), habe ich wirklich ALLES schon erlebt oder aus dem engsten Umfeld erfahren. Wenn man aber bei Bewerbungen oder Beförderungen dauernd ausgebremst wird, hat das mit Präsenz- oder Fernunterricht an sich nichts zu tun, sondern mit Faktoren wie Neid. Personen, die sich aber in der Freizeit fortbilden und damit besonderes Engagement zeigen, ziehen aber die Aufmerksamkeit von Neidern, Leuten mit Angst um ihre (Macht-)Position besonders oft auf sich.
  5. Ich fand ihn nicht so schwierig. Von allen Kursen war er der leichteste. Die anderen sind allerdings Sprachkurse und die sind anscheinend überall besonders aufwändig.
  6. Weil ich gerade meine alten Mails durchsah: Mein Zeugnis über Organisationspsychologie habe ich erhalten. Kann den Kurs wärmstens empfehlen, leider kann man sich nicht mehr anmelden.
  7. Die Betreuung läuft normal weiter, ich erhalte auch alle meine Unterlagen. Diese werden allerdings aus den Niederlanden gesendet. Die Beantwortung von Mails dauert allerdings länger als gewohnt, war aber akzeptabel und liegt im Bereich auch meiner anderen Fernschulen. Wenn man nur seine Kurse bearbeitet, einsendet und bezahlt, merkt man gar nichts. Ich bin erst darauf gekommen, dass etwas los ist, als ich den Anatomiekurs belegen wollte.
  8. Danke. Denn bei mir ist keine Antwort eingetrudelt, was definitiv los ist. Auch als ich mein Zeugnis für Organisationspsychologie beantragte und eine Fehlermeldung kam (das sei nicht möglich, ich hätte entweder noch nicht alles eingeschickt oder ich hätte weniger als 50 % der Gesamtpunkte geschafft, dabei hat sich der Fernlehrer sehr nett von mir verabschiedet und ich hatte 94,7 Prozent geschafft), kam auf meine Mail an die Servicestelle nichts. Normalerweise antwortet die Servicestelle binnen Stunden. Auch auf der Homepage steht nichts. Im Internet ist auch nichts zu finden, auch nicht betr. NHA.
  9. Es wurde ja nur alle drei Jahre einmal ein Kurs storniert. Aber: SGD und ILS gehören zur Klett-Gruppe und möglicherweise haben alle Klett-Schulen Zugriff auf die Daten. Allerdings sollte man eine Begrenzug bei Rücktritten auch thematisieren in den AGBs und auf der Homepage darauf hinweisen. Ich selbst habe in fast 20 Jahren nur einmal von meinem Rücktrittsrecht Gebrauch gemacht. Da hat sich ein Kurs als zu aufwändig herausgestellt (Supervisionen neben dem Kurs). Ich habe dann allerdings die "Light Version" belegt.
  10. Ich bin vor ca. einer Woche fertig geworden mit ca. 1,17. Die eine war die zweite Lektion und die beiden anderen waren einige Wochen später. In summa summarum bin ich aber höchst zufrieden mit dem Kurs und kann ihn nur weiterempfehlen. Laudius schickt das Zeugnis anscheinend automatisch zu.
  11. Ich habe gerade mein Zertifikat für Organisationspsychologie beantragt, da ich laut Dozenten alle Aufgaben eingesendet habe und das mit einer Benotung von 94,7 Prozent. Es kam eine Fehlermeldung, dass das zurzeit nicht möglich ist, denn ich hätte nicht alle Aufgaben eingesendet (es handelt sich um 36 Lektionen und es seien 36 Aufgaben zum Hochladen laut System. Laut Dozent sind es aber nur 35 und er hat sich sehr nett verabschiedet im Rahmen der Benotung der 35. Lektion), die 36. Lektion ist nur die Zusammenfassung. ODER die Mindestbeurteilung von 50 Prozent nicht erreicht. Ich mailte ihnen daher noch vom Campus an die Servicestelle und schilderte ihnen den Fall so wie hier. Zusätzlich mit der zarten Andeutung, ob zurzeit nicht nur keine Einschreibungen möglich sind, sondern auch keine Zeugnisausstellung. Bin gespannt, ob und was sie antworten. Bis jetzt nichts auf der Homepage und auch keine Rundmail wie für Freitag angekündigt. Korrekturen etc. laufen aber normal weiter. Sollte sich die NHAD bei mir melden oder eine Nachricht auf die Website geben, rühre ich mich. Wenn die Firma anscheinend nicht insolvent ist, verstehe ich die Geheimhaltungspolitik noch weniger.
  12. Finanzielle Gründe dürften es nicht sein, ich habe gerade unter den deutschen Insolvenzbekanntmachungen nachgesehen, nachdem weder die versprochene Rundmail gekommen ist noch auf der Homepage, etwa auf dem Neuigkeiten-Blog etwas zu lesen ist. Der Betrieb dürfte normal weiterlaufen. Jedoch kommt seit rund 12 Tagen keine Antwort mehr. Ärgerlich, denn ich wollte mich für den Anatomiekurs einschreiben und musste es auf gut Glück mit einem österreichischen versuchen, der nicht zertifiziert ist, auch wenn die Unterlagen den Klett-Kursen für medizinische Schreibkräfte vom Niveau her entsprechen dürften, bietet er weniger Service und ist vergleichsweise teuer.
  13. In meiner Mailbox ist bis dato noch nichts von der NHAD eingetrudelt. Ich lasse die Mailbox den ganzen Tag geöffnet. Zu obigem Posting: Da gab es leider ein Missverständnis und einen Verschreiber meinerseits. Ich habe die Fernakademie gemeint. Vielleicht ist mir das im Unterbewusstsein passiert, denn dort habe ich auch einen Kurs belegt. Ich kenne alle fünf hier ins Spiel gekommenen Institute. Fernstudienakademie: Tatsächlich keine Fristen, auch wärmstens zu empfehlen. Sie hat zwar keinen Campus. Das Skriptum für die erste Lektion wird aber gleich als pdf geschickt. Dr. Franken benotet anscheinend nicht gleich die Erstfassung einer Hausübung. Fernakademie und ILS von Klett in Hamburg: Nach Ablauf des Korrekturzeitraumes kann man verlängern. Für eine zusätzliche Rate wird der Onlinecampus wieder für drei Monate freigeschaltet. Die Zeiträume müssen nicht zusammenhängen. ILS empfiehlt, beim Einbuchen einer zusätzlichen Frist schon mindestens eine Hausübung zu haben. Nehme ich gerade in Anspruch.
  14. Da die Kosten bei annähernd gleichem Serviceangebot seit dem neuen Campus deutlich niedriger sind, kann es sein, dass die das Preisniveau nicht mehr halten können. Zudem haben sie einen sehr langen Korrekturzeitraum von fünf Jahren, den längsten überhaupt. Während des Korrekturzeitraumes ist die Erhöhung der Studiengebühren nicht erlaubt. Braucht man länger, muss man aufzahlen, die Regel sind 50 Euro monatlich in allen DACH-Staaten. Kann durchaus sein, dass sie da brüten, was sie da machen: Wieder der vorige Campus, kürzerer Korrekturzeitraum, Angleichen der Kursgebühren, Korrekturzeiträume an Laudius. Oder wie dieses: Digitale Unterlagen ohne Fernstudienbetreuung, mit Fernstudienbetreuung oder Digital und Print mit Fernstudienbetreuung und entsprechende Staffelung der Preise. Allerdings hätten sie auf die Homepage als Eyecatcher und unter die Neuigkeiten schreiben können, zurzeit sind aus technischen Gründen keine Einschreibungen möglich. Da augenscheinlich regelmäßig Laudius-Kurse zur NHAD "wandern", kann es sein, dass ähnlich verfährt wie bei der Fernstudienakademie und ILS, die beiden Schulen zusammenlegt und Synergieeffekte zur Kostensenkung nutzt.
  15. Die Infostelle scheint auch nur sporadisch besetzt zu sein. Wegen einer Unklarheit betr. der letzten Hausübung, schrieb ich hin. Normalerweise antworten sie postwendend. Das neuerdings schüppelweise korrigiert wird, gibts aber stellenweise auch bei Laudius und da läuft alles perfekt und ist nichts Auffälliges. Vielen herzlichen Dank für die Infos. Hoffentlich habe ich am Freitag genug freie Zeitressourcen um den Inhalt hier hereinzustellen. Ich mache es bei der ersten Gelegenheit.
×
×
  • Neu erstellen...