Springe zum Inhalt

Studili

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    7
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Studili

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  • Geschlecht
    w
  1. Vielen Dank. Das habe ich mir schon gedacht und es ist gut zu wissen, dass es wohl vielfach so gesehen wird.
  2. @sasa Vielen Dank für deine Antwort, werde mir zu den Punkten nochmal Gedanken machen. Denke das ist schon mal ein guter Ansatz.
  3. Steuerrecht ist leider nichts für mich. Der Master of Laws an der Fernuni Hagen wäre genau das was ich gerne machen würde, leider wird mein Bachelor dafür aber nicht anerkannt.
  4. Es geht mir auch vorrangig darum wie die Studiengänge zu bewerten sind, auch für Tätigkeiten im öffentlichen Dienst. Ich möchte meine Kenntnisse im rechtlichen Bereich vertiefen und frage mich welcher Studiengang dafür besser geeignet ist. Gleichzeitig interessiert mich welche Gewichtung ich der Hochschule zukommen lassen sollte. Speziell interessiert mich auch das Arbeitsrecht, da ich mir auch vorstellen könnte im Personalbereich zu arbeiten.
  5. Ich bin derzeit im Bereich Soziales im Unterhalt tätig, dh Unterhaltspflichtige zur Zahlung heranzuziehen. In diesem Bereich möchte ich jedoch nicht immer bleiben, sodass der Master nicht darauf ausgerichtet sein sollte. Sollte ich aus dem ÖD raus wollen, dann würde ich gerne in die freie Wirtschaft wechseln, sofern dies möglich ist. Deshalb ist es mir auch wichtig wie qualifiziert die jeweiligen Master sind. Ob es besser ist sich auf einen Bereich festzulegen oder, ob man sich ruhig breit aufstellen sollte. Die von mir genannten Studiengänge sind beide durch die Fibaa akkreditiert, bei der Kurzbeschreibung in dem Bericht der Fibaa habe ich bei dem Studiengang von der TU Kaiserslautern den Eindruck, dass dieser eher oberflächlich ist und man später nicht selbst in der Lage ist juristische Tätigkeiten auszuüben. Während man bei dem Master an der hfh scheinbar mehr juristische Kenntnisse erlernt. Dies kann natürlich auch einfach nur an der Formulierung liegen.
  6. Hallo Mylo, Danke schon mal für die Rückmeldung. Zu meiner Person: ich habe den Bachelor of Laws an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW absolviert und bin derzeit im gehobenen Dienst tätig. Zunächst einmal möchte ich durch das Studium die Möglichkeit haben in den höheren Dienst zu kommen. Gleichzeitig möchte ich jedoch auch einen Studiengang belegen, der mir eine Tätigkeit außerhalb des öffentlichen Dienstes ermöglicht, da ich nicht weiß ob ich im öffentlichen Dienst auf Dauer bleiben möchte. Leider habe ich nur keine konkreten Vorstellungen wie bzw. ob das mit meiner Vorbildung überhaupt möglich ist. Der Studiengang öffentliches Management kommt für mich nicht in Frage, weil ich mich nicht auf den ÖD spezialisieren möchte. Vor allem aber auch, weil mein Interesse im rechtlichen Bereich liegt.
  7. Hallo, ich bin derzeit im ÖD in einer Kreisverwaltung tätig und würde gerne im Herbst Wirtschaftsrecht studieren. Zur Auswahl stehen der Master in Commercial Law an der TU Kaiserslautern oder der Master of Laws an der HFH. Zunächst einmal bin ich mir unsicher welcher Studiengang inhaltlich die bessere Wahl wäre. Bei der HFH gefällt es mir, dass ich im 3. Semester eigene Vertiefungen wählen kann und somit einen Schwerpunkt setzen kann. Bei der TU Kaiserslautern hingegen bestehen keine weiteren Wahlmöglichkeiten und ich frage mich, ob ich dann zwar in mehreren Bereichen Kenntnisse habe diese jedoch nur oberflächlich. Ebenfalls bin ich mir unsicher wie ich die unterschiedlichen Abschlüsse der Unis bewerten soll: Master in Commercial Law und Master of Laws. Andererseits frage ich mich, ob ein Abschluss von der TU Kaiserslautern nich ein höheres Ansehen hat, als ein Abschluss der HFH. Ich würde mich freuen, wenn jemand eventuell Erfahrungen zu den Studiengängen hat und diese mit mir teilen kann.
×
×
  • Neu erstellen...