Springe zum Inhalt

StudiereWI

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    12
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

12 Gut

Über StudiereWI

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Wilhelm Büchner Hochschule
  • Studiengang
    Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Stand der Dinge: Seit dem 10.09.2015 bin ich an der Wilhelm Büchner Hochschule immatrikuliert und setze dort mein am 01.09.2014 an der FOM begonnenes Studium B. Sc. Wirtschaftsinformatik fort. Zu der von mir am 27.07.2015 eröffneten Frage möchte ich ein Update geben. Die an der FOM erfolgreich absolvierten Module wurden bei der WBH wie folgt anerkannt: · FOM Management Basics (Klausur + Scientific Abstract, 11 CP) => WBH Wirtschaftswissenschaften und Recht (WWRPS, 8 CP) [Der WBH Wirtschaftswissenschaften-Teil „Betriebswirtschaftslehre und Recht“ (B-BWR01, 3 CP) muss als B-Aufgabe noch geleistet werden] · FOM E-Business (5 CP) => WBH Wahlpflichtmodul E-/M-Services (EMSEPS, 6 CP) · FOM Prozedurale Programmiertechnik (6 CP) => WBH Wahlpflichtmodul Weiterführende Programmierung (WFPPS, 6 CP) · FOM Fallstudie Wissenschaftliches Arbeiten (Seminararbeit + Präsentation) 5 CP => WBH Wissenschaftliches Arbeiten, Organisation- und Projektmanagement (B-WAOP01, 10 CP) · FOM Objektorientierte Programmiertechnik (6 CP) => WBH Grundlagen der objektorientierten Programmierung (B-GOP01, 5 CP) · FOM IT-Management (5 CP) => WBH IT-Management und Recht (IMRPS, 5 CP) Das an der FOM ebenfalls erfolgreich absolvierte Modul IT-Basics mit 5 CP wurde zunächst von der WBH nicht auf das Modul Grundlagen der Informatik angerechnet. Ich habe schriftlich Widerspruch eingelegt und werde das Ergebnis hier noch mitteilen, sobald die finale Antwort vorliegt. Die Fortbildungsprüfungen „Handelsfachwirt IHK“ und „Betriebswirt IHK“ wurden zu keinem Modul an der WBH als Prüfungsleistung angerechnet. LG, StudiereWI
  2. Hallo Herr Gottschalk, an die E-Mail-Adresse anrechnung@wb-fernstudium.de habe ich am 12.09.2015 eine Frage diesbezüglich gestellt und es gab bis jetzt darauf keinerlei Reaktion. Schade. Jetzt darf ich also gleich offiziell Widerspruch mit allem drum und dran stellen. Freundliche Grüße
  3. Hast du darüber nachgedacht, eine andere Fernhochschule zu wählen, die deine Leistungen anerkennt? Wenn du noch ein Rücktrittsrecht hast, könntest du davon Gebrauch machen. Allerdings ergäbe dies nur dann einen Sinn, wenn du zuvor von der anderen Hochschule das Ergebnis dieser Überprüfung der Möglichkeiten einer Anerkennung in den Händen hast. Den Abschluss Staatlich geprüfter Betriebswirt hast du doch schließlich nicht im Lotto gewonnen, er sollte ganz oder teilweise anerkannt werden.
  4. Ich werde den Vergleich des betreffenden Moduls anstellen und gegebenenfalls Widerspruch zum Anerkennungsbescheid einlegen. Klar, werde ich hier posten, was das Ergebnis war.
  5. Eine Anerkennung von Leistungen davon abhängig zu machen, ob vor deren Erbringung bereits eine Hochschulzugangsberechtigung vorlag, wäre völlig daneben. Wenn die WBH Antragsprüfungsstelle genau so argumentiert haben sollte, hat sie meiner Meinung nach eine fadenscheinige Begründung benutzt. Danke für dein Feedback. Jetzt liegt mir das erste Feedback der WBH zu meinem Antrag vor und so wie es aussieht, werden meine IHK-Prüfungen glatt ignoriert und ausschließlich die erfolgreich absolvierten Hochschulstudium-Module berücksichtigt, mit Ausnahme eines einzigen Moduls. Da werde ich aber nachhaken. Meines Erachtens ist das betreffende Modul nicht nur von der Bezeichnung identisch, sondern absolut auch inhaltlich deckungsgleich und es hat die gleiche Credit Point Anzahl.
  6. Gilt dieses Angebot noch? Falls ja, gebe ich dann einfach deinen Namen an auf dem Schreiben, mit dem ich den Antrag versende?
  7. Ich hatte mich ursprünglich eigentlich schon für die WBH entschieden und mich im Juli 2014 bei der WBH eingeschrieben. Dann hatte ich mich doch für die FOM umentschieden, wegen der Vorurteile gegenüber Fernstudium (angeblich hohe Abbrecherquoten, keine Face to Face Situation zu den Professoren wie bei Vorlesungen im Präsenzstudium, etc.) und das Packet innerhalb des Probemonats an die WBH zurückgeschickt. Was ich bei der FOM seinerzeit total unterschätzt hatte, war der enorme zeitliche Aufwand für die Fahrten zur Uni und zurück freitagabends und samstags sowie die hohe Unflexibilität eines Präsenzstudiums mit fixen Vorlesungsterminen. Wenn man eine Vorlesung ganz oder teilweise verpasst, kann man sich das Verpasste nicht ohne Weiteres aus den Skripten selbst aneignen, da diese nicht für ein Selbststudium sondern eher als PowerPoint-Folien-Hilfen während der Vorlesungen konzipiert sind und Kommilitionen allenfalls aus zweiter Hand etwas weiter erzählen können. Worauf ich jetzt besonderen Wert lege: Das Studium muss sich meiner konkreten Lebenssituation (Beruf mit >=40 Std./Woche, Familie, etc.) anpassen und nicht umgekehrt. Ich weiß, dass es für mich an der WBH nicht leichter wird, dass die Gefahr besteht, dass vieleicht die eine oder andere Vorleistung nicht anerkannt wird und im Fernstudium auch generell eher mehr Selbstdisziplin erforderlich ist, aber es wird bei mir besser funktionieren, wenn mich nicht die Vorlesungstermine vor sich her treiben sondern ich dann am Studium arbeite, wenn ich mir die Zeit dafür nehmen kann und umgekehrt. Ob das mit dem Werben noch funktioniert, obwohl ich vor 1 Jahr schon <1 Monat immatrikuliert war?
  8. Das ist ja mehr als ärgerlich, wenn du wegen eines kleinen, fehlenden Themas das ganze Modul noch einmal abliefern musstest. Gab oder gibt es Möglichkeiten, Einspruch zu erheben bzw. eine Schlichtungsstelle zu fragen? Schon klar, dass die Hochule am längeren Hebel sitzt bei solchen Fragen, aber es besteht ja auch grundsätzlich die Gefahr, dass die bei anderen Stellen erbrachten Leistungen einfach pauschal weggebügelt werden mit der Argumentation "stimmt nicht 1:1 mit unserem Curriculum überein".
  9. Klar werde ich es versuchen. Kann ja auch nicht schaden, später das Ergebnis des Antrags zu posten.
  10. Danke für das Feedback. Meinem Antrag auf Anerkennung von Leistungen werde ich die Modulbeschreibungen und Inhaltsverzeichnisse beilegen. Private Hochschulen wollen dem Studierenden (= Kunden) nicht nur etwas beibringen, sondern auch etwas verkaufen. Je mehr externe Leistungen sie anerkennen, desto weniger können sie verkaufen bzw. reduzieren sich Studiengebühren oder Studiumsdauer. Ich gehe davon aus, dass es die eine oder andere automatische Anerkennung gibt (z. B. "...Modul x von Hochschule a erkennen wir an, Modul y von Hochschule b erkennen wir nicht an, weil...") und dass es einen Ermessensspielraum der den Antrag Prüfenden gibt. Meine Frage zielte vor allem auf die Erfahrungen anderer hinsichtlich Anerkennung bei ähnlicher Konstellation wie der meinen. Verbindlich - da hast du völlig recht - wird nur die Zielhochschule nach Prüfung des Antrags Auskunft geben. Bin gespannt, wie es ausgeht.
  11. Hallo, hat jemand Erfahrung mit der Anerkennung von bereits bei der FOM erbrachten Leistungen durch die Wilhelm Büchner Hochschule (WBH)? Ich setze mein Studium Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik bei der WBH fort und habe bei der FOM bereits die ersten beiden Semester mit folgenden Modulen erfolgreich absolviert: - Management Basics (Klausur 180 Min. + Scientific Abstract 60 Min.) 11 CP - E-Business (Klausur 120 Min.) 5 CP - IT-Basics (Klausur 120 Min.) 5 CP - Prozedurale Programmiertechnik, Programmiersprache C (Klausur 120 Min.) 6 CP - Mathematik für Wirtschaftsinformatiker (Klausur 120 Min.) 9 CP - Fallstudie Wissenschaftliches Arbeiten (kleine Seminararbeit + deren Präsentation) 5 CP - Schlüsselqualifikation Wirtschaftsethik (Student Consulting Project) 9 CP - Objektorientierte Programmiertechnik, Programmiersprache Java (Klausur 120 Min.) 6 CP - IT-Management (Klausur 120 Min.) 5 CP Titel und Inhalt der Module bei FOM und WBH sind nicht deckungsgleich. Welche Module der FOM werden bei Modulen der WBH in welchem Umfang anerkannt? Des Weiteren würde mich interessieren, ob jemand weiß, ob und in welcher Weise bei der WBH vorherige Fortbildungsprüfungen anerkannt werden. Konkret geht es bei mir darum, dass ich zusätzlich zu den vorgenannten beiden Hochschulsemestern die beiden nachfolgend genannten Fortbildungen mit IHK-Prüfungen vorweisen kann: „Handelsfachwirt IHK“ (heute „Geprüfter Handelsfachwirt“) mit den Fächern - Betriebswirtschaftslehre des Handels, betriebliche Organisation und Unternehmensführung - Kosten- und Leistungsrechnung - Betriebliches Personalwesen - Beschaffung und Lagerhaltung - Absatz - Volkswirtschaftliche Grundlagen und „Betriebswirt IHK“ (heute „Geprüfter Betriebswirt“) mit den Fächern - Schwerpunkte angewandter Betriebswirtschaftslehre - Europäische und internationale Wirtschaftsbeziehungen, inkl. mündlich Englisch - Rechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensführung - Organisation und Personalmanagement - Projektmanagement - Qualitätsmanagement - Ökologiemanagement - Projektarbeit (schriftliche Hausarbeit + deren Präsentation) - Fachgespräch einschließlich Kommunikations- und Zeitmanagement Kann mir jemand sagen, ob und gegebenenfalls wie die WBH dies anerkennt? Das eine oder andere könnte und dürfte doch auch für das Studium anerkannt werden. Nichts gegen das Lernen, aber ich möchte natürlich vermeiden, Prüfungen ablegen zu müssen, die ich bereits fast identisch abgelegt habe. Wie sind eure Erfahrungen mit dem Anerkennen von bereits erbrachten Leistungen? Die Hochschulen behandeln dies offensichtlich ganz unterschiedlich. LG, StudiereWI
×
×
  • Neu erstellen...