Springe zum Inhalt

pietro

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    10
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. also ich habe keine vorkenntnisse in recht, in gegenteil bin recht neuling in den bereich...dafür arbeite ich seit gute + 10 jahren unter anderen als contract manager für IT Projekte. Sicherlich nicht das gleiche aber genau deswegen reiz mich das studium und, wie sag man so schön, probieren geht über studieren . Sollte nicht klappen, was soll, zumindest habe ich versuch... Wie meinst du das mit den "versemmelte" klausur? den notenschnitt oder was für ein schnitt ?
  2. wow @mandarine du hast mut (gut gemeint) Grundsätzlich, ich bin der meinung dass jede Stelle wo BWL gefordert ist heute mit ein Bachelor gut bedient ist. Was ein Master gibt, ohne garantie natürlich, ist die Möglichkeit auf den next level zu steigen also Führungsebene. Es unterliegt sicherlich den persönliche geschmackt ich bin jedoch der feste überzeugung dass BWL in bachelor und WiWi in Master ...na ja was soll ich sagen, mir fehlt den "pfeffer" in die soße. Und, ich bin aktuell auf bei der Fernuni Hagen für den master in Wiwi eingeschrieben, steige aber aus mit den kommende semester, aus 2 grunden: 1) zuviel mathe für mein geschmackt/fähigkeiten und 2) wie oben schon erwähnt, ich finde den mix nicht optimal. Dir auf jeden Fall viel Erfolg bei der Suche nach den richtige Studium
  3. weil? begründet durch was ? ...sicherlich hängt auch mit was man eben in seine Berufsleben erreichen will aber, eine Mischung aus BWL und Recht ist m.e. nach immer gut, egal ob Vorstand oder Teamleiter
  4. gerne.... gerne auch den direkte kontakt, siehe oben meine email adresse. Nur schade dass die anmeldung nur 1x jahr möglich ist. So geht ein gutes jahr verloren.... Meine bitte nach eine Heft/EA zwecks review ist leider keine nachgekommen...was soll, anscheinend handelt sich um top secret unterlagen. Egal, zwigend kann man ja niemand. Trotzdem danke.
  5. Guten Morgen Ich habe mich entschlossen mein Masterstudium in WiWi an der Fernuni Hagen zu schmeißen, das weil ich in mathe eine niete bin (public choice, öffentliche Ausgaben ect...) Ich verspreche mir aus diesem Studium weit mehr. Bin zuversichtlich dass Recht nicht einfach ist (ist denke ich erstmal sehr viel auswendig lernen) aber keine rechnerei... Besteht die Möglichkeit Einsicht in eine studienhaft zu nehmen? Kann mir jemand das freundlicherweise zusenden? *uf die Seite der TU ist eine scheint mir aber sehr/zu "easy zu sein. Meine Email: cutolo91@yahoo.de Lieben Dank Peter PS: jemand aus München die dort studiert? PS: was ist in etwa der Alter der Studenten (bin kein Jüngling mehr..leider)
  6. Hallo, danke. Bist du noch dabei, wenn ich die frage stellen kann? falls ja wie weit schon ? Wenn die EA unbenotet sind/bleiben, was macht die sache dabei schwer? ...ganz klar, wenn ich die nicht ernst nehme lüge ich mich selbst an, wir sind uns da einig dennoch verstehe die strategie der HS hier nicht ganz
  7. guten morgen an alle, das thema ist etwas älter dennoch, vielleicht ein guter zeitpunkt das wieder aufzumachen. Ich bin an den Studiengang auch interessiert und plane, das in next semester zu starten. In den bisherige austausch hießt es das Studiengang ist nicht akkreditiert; wenn ich richtig gesehen habe, ist das nun uberholt. Wer von Euch studiert hier noch bzw ist damit fertig? ich hätte gerne erfahren/gehört wie schwer/aufwändig den Studiengang tatsäachlich ist (vorab, ich habe ein Bachelor in BWL) ? Was mich insbesondere etwas stützig macht, ist das programm selbst. Zu eine ist mir nicht ganz klar ob den Abschluss nun "MAster of law" oder "master of commercial law" heißt. Desweiteren sehe ich dass in den 4 semester NUR 2 klausuren und eine Projektarbeit zu schreiben sind, neben den Master was ja selbstverständlich ist. Das hört sich für mich, für ein MAsterstudium verteilt auf 2 jahren, extrem wenig. Den Vergleich ziehe ich inbesondere mit der Frankfurt Hochschule (FH) die ebenso ein Master in law in nur 3 semester anbietet (Verhandeln und Gestalten von Verträge); den Programm hier sieht vor dass fast jede Monat eine Klausur zu schreiben ist. Im 2ten Semester noch schlimmer, es sind in den 6 monate 9 Prüfungen zu absolvieren, die ja benotet werden, verteilt auf Klausuren und Projektarbeiten. Man könnte also sagen, in Frankfurt wird echt hard. Deswegen noch mal, frage ich mich ob den Studiengang bei der TU/Uni Saarland wirklich so ernst und vor allem positiv angesehen ist. Ich freue mich auf die Rückmeldung von studierende und/oder absolventen. Gruss Peter
×
×
  • Neu erstellen...