Springe zum Inhalt

Semper.Fidelis

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    13
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

2 Neutral

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hallo ihr Lieben, ich werde nächstes Jahr meinen Bachelor in BWL in der Tasche haben. Mein aktueller Schnitt liegt bei 1,7 und ich studiere dual bei einem großen Unternehmen. Ich werde nach dem Studium übernommen und mein Chef wird mich (Gott sei Dank!) bei dem Masterstudium unterstützen, weil er es auch für sinnvoll hält, dass ich den Master mache. Wie genau diese Unterstützung aussehen wird ("nur" Arbeitszeitmodell oder auch finanziell,..) ist noch nicht besprochen. Ich möchte jetzt schon mal anfangen, mit einen Überblick über meine Optionen zu verschaffen. Studiengänge, die für mich in Frage kämen, sind zB.: -allg. BWL/ general Management - Wirtschaftspsychologie - Wirtschaftsrecht (wäre ein heißer Favorit) - Personalmanagement/HR - eventuell etwas in Richtung technische BWL Meine sonstigen Anforderungen machen die Wahl leider etwas schwer: - Ich wohne und arbeite in Stuttgart, falls ich an einer Präsenzhochschule studieren würde, an käme nur etwas in Stuttgart + 200 km in Betracht - ich möchte gerne an einer Fachhochschule studieren, Unis wären eher meine 2. Wahl - am liebsten wäre mir eine "normale" Präsenzhochschule, die Fernstudiengänge anbietet. Ich denke, da ist das ansehen idR höher. - Ansonsten bestünde vermutlich auch die Möglichkeit, an einer Präsenzuni zu studieren, mit 2/3 Studium pro Woche und 3/2 Tage arbeiten - die Kosten sollten möglichst gering sein, was wiederum eher für ein (Fern)Studium an einer Präsenzhochschule spricht Mir ist klar, das meine Interessen sehr breit gestreut und meine Ansprüche sehr hoch sind. Ich erwarte hier auch nicht die ultimative Lösung, sondern hoffe auf hilfreiche Anregungen und Erfahrungen Liebe Grüße, Sepmer.fidelis
  2. Hey, danke für die Antwort. Nein, das war nicht mein Plan, sondern ich wollte an eine FH/Uni, die das Studium als Fernstudium anbietet. Ich studiere BWL, kenne also die juristische Arbeitsweise und kann daher ungefähr einschätzen, was auf mich zukommen wird.
  3. Das ist mir schon klar, meine Aussage war auf die beiden Unis bezogen, die ich genannt habe. FAU Erlangen/Nürnberg: https://www.fau.de/files/2014/09/Informationsbroschüre-Wirtschaftsrecht-Bachelor.pdf Nach dem Studium an der TU Dresden ist es meines Wissens nach ebenfalls möglich, im Anschluss nach weiterer Studienzeit die EJP anzulegen.
  4. Hey, ich bin prinzipiell für beides offen. Es wäre gut, die Option zu haben, eines Tages die EJP abzulegen, aber es ist keine unbedingte Voraussetzung. Wirtschaftsrecht wäre demnach auch eine Option (zumal man da, insofern man an einer Uni studiert hat, oft auch die EJP im Anschluss ablegen kann).
  5. Guten Abend ihr Lieben, ich bin momentan leicht "überfordert" mit der Studienwahl und hoffe auf Hilfe Ich bin Anfang 20 und mache momentan ein duales BWL Studium, möchte mich aber zum WS 16/17 noch für den Bachelor of laws (im Fernstudium) einschreiben. Nun habe ich mir natürlich die "üblichen" Institutionen angeschaut und bevorzuge dabei die Fernuni Hagen. Mir ist aber zu Ohren gekommen, dass an einigen "normalen" Universitäten auch die Möglichkeit des Fernstudiums/Teilzeitstudiums besteht. Bisher bin ich auf die TU Dresdem mit dem Studiengang Law in context und die FAU Erlangen/Nürnberg mit dem Studiengang Wirtschaftsrecht gestoßen. Um alles weitere abzuklären hab werde ich kommende Woche mal bei beiden Universitäten anrufen - an der FAU Erlangen/Nürnberg endet die Einschreibefrist am 17. Juli - es eilt also Studiert jemand von euch den Bachelor of laws im Fernstudium/Teilzeitstudium an einer der genannten Unis oder gar an einer anderen staatlichen Uni? Ich würde mich sehr über Erfahrungen und Anregungen freuen! Liebe Grüße, semper.fidelis
  6. Okay, danke. Das heißt, ich kann mich dann quasi später, im Verlauf des Studiums, für EJP oder "nur" Bachelor entscheiden?
  7. Hey, heute sind ja neue Infos raus gekommen: http://www.fernuni-hagen.de/universitaet/aktuelles/2016/05/am_erste_juristische_pruefung_ist_ein_neues_studienangebot_der_rechtswissenschaftlichen_fakultaet.shtml Ich frage mich jetzt: Kann ich mich zum WS für den LL.B einschreiben und dann entscheiden, dass ich noch die EJP draufsetzen möchte, oder muss ich mich direkt für den EJP-Studiengang einschreiben? Ich fände es gut, erst mal den Bachelor machen zu können (weil das eine gewisse Sicherheit bietet), und nicht direkt ohne diese "Zwischenstufe" auf die EJP zuzusteuern. Liebe Grüße
  8. Hey, ich häng mich mal an dieses Thema an Ich mache momentan ein duales BWL Studium (bei einem ziemlich großen Unternehmen) und werde zum Wintersemester noch mit dem Fernstudium der Rechtswissenschaften anfangen. Ich weiß, dass es mich innerhalb meines Unternehmens weiter bringen wird, hoffe aber natürlich, dass dieses weitere Studium auch bei anderen Arbeitgebern gut ankäme. Liebe Grüße, semper.fidelis
  9. Hey, danke für die Antworten. Zum Thema duales Studium: Habe momentan einen Schnitt von 1,x und es läuft allg. alles gut. Die ersten beiden Semester im dualen Studium sind sehr stressig und aufwändig, danach wirds aber besser. Die Präsenzvorlesungen werden immer weniger, sodass man nur 2-3 Tage an die Hochschule muss. Stattdessen schreibt man dann Hausarbeiten, bereitet Referate vor usw. Ich denke, das müsste machbar sein!? Nach dem momentanen Stand der Dinge werde ich mich für das Winterdemester 16/17 in Teilzeit bei der Fernuni Hagen einschreiben. Dann werde ich ja sehen, ob ich es zeitlich auf die Reihe bekomme
  10. Hey, mittlerweile bin ich mir sicher: Ich will (neben meinem Hauptstudium) ein Fernstudium absolvieren. Rechtswissenschaften an der FernUni Hagen oder Wirtschaftsrecht an der HFH (oder andere). Nun die Besonderheit bei mir: Ich mache ein duales BWL Studium (in einem großen Industrieunternehmen) und würde das Fernstudium dann parallel in Teilzeit machen. Die Wirtschaftswissenschaftlichen Kenntnisse habe ich also durch mein Hauptstudium bereits. Für Rechtswissenschaften spricht, dass ja nun die Möglichkeit besteht, dss 1. StEx zu machen. Außerdem ist Hagen deutlich günstiger und "seriöser". Bei der HFH gibts eine Mindestlaufzeit von 6 Monaten, allgemein ist das Studium ziemlich teuer, dafür aber auch flexibler. Die Module Umfassen da üblicherweise 5 Creditpoints, sodass ich mir die WiWi Fächer aus dem Hauptstudium BWL anrechnen lassen könnte. Das geht bei der FernUni Hagen aufgrund der Creditpoints nicht. Mein berufliches "Ziel" ist folgendes: BWL Studium abschließen und währenddessen in meinem Unternehmen arbeiten, vermutlich Personalmanagement. Nach Abschluss des LL.B würde ich mich evtl. auf eine Stelle mit mehr jur. Bezug bewerben. Dann würde ich gerne, wenn alles gut läuft, das StEx machen und weiterhin in meinem Unternehmen arbeiten, allerdings in der Rechtsabteilung. Dort ist das 1. StEx vorausgesetzt. Daraus wird ja eig. klar, dass Wirtschaftsrecht nichts für mich wäre. Aber nüchtern betrachtet ist es ein seeeehr langer weg bis zum 1. StEx. Eine Tätigkeit mit jur. Berzug könnte ich auch als Wirtschaftsjurist ausüben. Und da wäre die Studiendauer dank meines 1. Studiums und der Anrechnung deutlich kürzer.... War jemand in einer ähnlichen Situation oder kann allg. was dazu sagen? Danke
  11. Das mit dem 1. StEx weiß ich Ich denke schon, dass es zeitlich passen wird, aber zu 100% sicher bin ich nicht. Daher hoffe ich auf Erfahrungen anderer.
  12. Hey Leute, ich bin Anfang 20, mache ein duales BWL-Studium (bei einem großen Industrieunternehmen) und spiele mit dem Gedanken, nebenbei Rechtswissenschaften an der Fernuni Hagen zu studieren. Wer das duale Studium kennt, weiß, dass es mit sehr viel Stress einher geht. Immer abwechselnd studiere ich 12 Wochen an der Hochschule und arbeite dann 12 Wochen im Unternehmen. Im 1. Semester hatte ich teilweise 2-3 Mal pro Woche von 9.00 Uhr bis 19.00 Vorlesungen, dann 3 Klausuren pro Woche und solche Scherze. Kurzum: Stress bin ich gewohnt. Trotzdem habe ich bisher einen 1,x Schnitt. Meine Arbeitszeiten im Unternehmen kann ich dank Gleitzeit flexibel legen, am Wochenende muss ich nicht arbeiten. Ich habe gemerkt, dass das BWL-Studium mich nicht erfüllt. BWL ist ganz nett und manche Fächer finde ich sehr interessant, aber mein Herz schlägt für Jura. In meinem jetzigen Studium habe ich einige Rechtsfächer (BGB, Arbeitsrecht) und finde diese Fächer so interessant, dass ich gerne ein Studium in diesem Bereich machen möchte. Es kommt für mich aber nicht in Betracht, mein jetziges Studium abzubrechen, weil mir dort echt viel geboten wird und abbrechen ja generell doof ist. Darum die Idee mit dem Doppelstudium. Ich möchte nicht unbedingt Volljuristin werden, finde es aber gut, dass ich diese Möglichkeit prinzipiell hätte. Meine angestrebte Position ist im Bereich Personalmanagement/Arbeitsrecht in meinem Unternehmen. In meinem jetzigen Studium werde ich Personalmanagement als Schwerpunkt wählen, das passt schon mal. Bei einigen Stellen wird (wegen Terminen vor dem Arbeitsgericht) das StEx verlangt, bei anderen Stellen reichen BWL und/oder ReWi-Studium auf Bachelor. Daher denke ich, dass das Doppelstudium sinnvoll ist. Meine Fragen sind daher: - Macht jemand von euch ein Doppelstudium? (idealerweise mit ähnlicher Fächerkombi bzw. unter ähnlichen Umständen) - Denkt ihr, dass es zeitlich überhaupt machbar ist? - Habt ihr sonstige Kommentare? Vielen Dank und liebe Grüße!
  13. In Mannheim an der Uni besteht die Möglichkeit, nach dem Studium "Unternehmensjurist" einige Module nachzuholen und dann das 1. StEx zu machen. Ich spiele schon seit längerem mit dem Gedanken, Rechtswissenschaften an der Fernuni Hagen zu studieren. Dass man jetzt das StEx machen kann freut mich sehr!
×
×
  • Neu erstellen...