Springe zum Inhalt

Hep

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    18
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

7 Neutral

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Nein, das ist in soweit sinnig, weil das Studium nunmal 7 Semester Regelstudienzeit hat und man diese auch ableisten muss (außer im Technikerprogramm, da ist es natürlich weniger) . Du kannst ja auf Wunsch dich für andere Kurse freischalten lassen, aber dann verkürzt sich das Studium trotzdem nicht, du verschiebst nur die freie Zeit. Ich nutze mein Freisemester, um meine Bachelor Arbeit zu schreiben, langweilig wird es einem beim Studieren nie ;-)
  2. Hallo deen24, bei der Diploma gibt es eigentlich nur feste Stundenpläne (wenn auch mal individuell zusammengestellte je nach Vorbildung), aber da kannst du dir nichts selber zusammen stellen. Du bekommst den Studienablauf ja zum Studienbeginn ausgehändigt und Abweichungen sind nur per Antrag über das Prüfungsamt mit plausibler Begründung möglich. Das geht aber beispielsweise bei der IUBH leichter, da kannst du dir die Vorlesungen per Download Video ansehen, wann du willst und in welcher Reihenfolge du willst. Vielleicht bist du da besser aufgehoben, wenn du flexibler sein möchtest. Ich hoffe, ich habe dich nicht falsch verstanden :-) nicht, dass du mit dem Studium bei der Diploma anfängst und dann enttäuscht bist. Ich selber habe Fächer anerkannt und habe deshalb ein Semester frei, kann aber die Fächer vom nächsten nicht vorziehen, das wurde nicht genehmigt. Da ist das System halt nicht flexibel genug. Gruß, Hep
  3. Hallo Swiffers, die Prüfungen kann man schaffen, wenn man nicht in den Vorlesungen war. Ist nur die Frage, wie gut du bestehen willst. Der Stoff ist oft sehr viel und umfangreich und gar nicht alles im Detail lernbar, das vermittelte wissen beschränkt sich ja nicht nur auf die Studienhefte. In den Vorlesungen bekommt man die Schwerpunkte vermittelt und man kann gezielter lernen. Einen Teil der Klausurfragen darf mit Fragen vom Dozenten gestaltet werden, die über das Wissen der Studienhefte hinausgehen. Wenn man also nicht in den Vorlesungen war, kann man bestehen, muss aber ggf mehr lernen (alles statt Schwerpunkte) und bekommt eine schlechtere Note (Wissen über die Studienhefte hinaus fehlt). Ist nicht in allen Fächern so, aber erfahrungsgemäß in den meisten. Bin bald fertig mit dem Studium (virtuell). Wenn du Fragen hast, kannst du gerne fragen. Gruß, Hep
  4. Die meisten Bücher könnt ihr euch über die Diploma Online Bibliothek runterladen. Werke wie Gesetzestexte oder Formelsammlungen sind als Hilfsmittel für die Klausuren zugelassen, die müsst ihr euch natürlich kaufen zum Beginn des Moduls. Bei dem Technikerprogramm werdet ihr schon ziemlich ins kalte Wasser geworfen, da ihr Mitten im Studium anfangt, und den Anschluss zum laufenden Regelstudiengang finden müsst. Das ist nicht leicht, aber machbar. Viel Erfolg!!!
  5. Hallo Lisa, schau mal beider Diploma, die bieten den Wirtschaftsinformatiker auch an. Zum einen ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut und die haben einen Fond, wo du nur halbe Studiengebüren zahlst (bei doppelter Laufzeit). So kannst du auch mit kleinem Geldbeutel studieren. Und die Qualität des Studiums ist sehr gut, studiere gerade dort noch und bin sehr zufrieden. Schöne Grüße. Hep
  6. Hallo Max, da du in die Richtung Entwicklung und Konstruktion möchtest, rate ich dir zum reinen Maschinenbaustudium. Beim WING würdest du zwar sehr schnell, auf Grund deiner Anrechung der wirtschaftlichen Fächer, zum Ingenieur werden, aber das Berufsfeld ist ja dann ein ganz anderes. Dann würdest du dich z.B. um QM-Systeme kümmern, Projekte koordinieren, Logistik leiten, also alles wofür man die Wirtschaftlichkeit und maschinellen Möglichkeiten im Auge haben muss. Jedoch würde dann dein BWL Studium hinten über fallen, oder wenn du es einsetzten möchtest, bist du wieder da, wo der WING sein Tätgkeitsfeld hat. Es dreht sich in sich. Hast du mal über Mechatronik nachgedacht? Da hast du die Seite der Konstuktions- und Fertigungstechnik, aber auch Robotik und Programmierung dabei. Zusammen mit deinem BWL Abschluss könntest du dich mit dieser Kombination von anderen Bewerbern absetzen. Und meiner Erfahrung nach reicht ein Bachelor erstmal für einen guten Job aus. Der Master bringt in der Industrie nicht mehr so wahnsinnig viel Zugewinn, außer du willst in die Forschung und Lehre gehen, dann brauchst du den für die dann noch erforderliche Promotion. Ist aber nur meine Erfahrung. Was Timo sagt, mit den verschiedenen Schwerpunkten der Fernunis: Im Grunde bieten alle das Gleiche an, nur unter schönen Namen, um sich von anderen abzuheben. Die Studengänge sind akkreditiert und alle müssen das Gleiche lernen. Wo ich gerade studiere (Diploma Hochschule) heißt z.B. Industrie 4.0 dann Wirtschaftsinformatik. Der Inhalt ist aber der selbe! (schreibe gerade eine wissenschaftliche Arbeit in dem Thema) Also nicht blenden lassen ;-) Vor den Studium habe ich mich intensiv mit dem Angebot der verschiedenen Anbieter auseinandergesetzt, um die beste Hochschule für mich zu finden. Mein Fazit: Sucht euch die Hochschule aus, die das passendste Lern-Konzept zu euren Lebensumständen bietet. Schöne Grüße, Hep
  7. So, mein Entschluss steht fest: zum Wintersemester beginne ich das Wing Studium bei Diploma! Und das habe ich euren kompetenten und professionellen Kommentaren und Hinweisen zu verdanken. Dafür möchte ich mich bei euch allen herzlich bedanken. Ich bin froh, dass es noch Niveau im Internet gibt! Vielen Dank!
  8. Von der hfh habe ich mir mal Infomaterial angefordert. Von Diploma auch. Da habe ich gelesen, dass einige Samstags-Vorlesungen auch online von zuhause angeschaut werden können. Hat das schon mal jemand gemacht?
  9. Das hört sich ja soweit gut an! Jedoch habe ich in der Woche mehr Zeit, als am Wochenende. Ich kann mich wochentags 5-6h pro Tag ums Studium kümmern. Wochenende ist schlecht, da mein Mann, der auf unsere kleine Tochter aufpassen könnte, sehr häufig im Ausland ist und die Wochenenden für An-und Abreise drauf gehen. Da ist das Konzept von Diploma wohl nicht so passend für mich. Z. Zt. Finde ich das Angebot von Akad ganz gut. Hat da jemand Erfahrung mit Akad gemacht? Ich bin auch über jeden Tipp und Meinung zu anderen Instituten dankbar!
  10. Aus den Infos von Diploma habe ich entnommen, dass ich für 7 Semester Wing Fernstudium täglich 6h aufwenden muss (bei 5 Tagen pro Woche) Ist das realistisch? Meine Frage: Kann man das mit Beruf und Familie schaffen? Hat das jemand nebenberuflich gemacht? Wie sind die Erfahrungen?
  11. Andreas1983: darf ich fragen wieviel Stunden du in etwa täglich oder wöchentlich investiert hast? Vielen Dank für die Info
  12. Danke für die vielen Infos! Der Fachwirt im Schnellgang ist schon recht attraktiv. Eigentlich genau das richtige, aber ich bin mir noch vollkommen unsicher, ob das reicht, in Kombination mit meiner bisherigen Ausbildung einen durchschnittlichen Job zu bekommen. Oder ob ich mich mit dem Studium neu orientiere. Rein BWL ist nicht mein Ding, das ist mir jetzt klar geworden, da muss was technisches/naturwissenschaftliches mit rein. Den Wirtschaftsingenieur habe ich auch schon im Auge. Darf ich fragen, wo du den machst und wie lange du gebraucht hast?
  13. Ein Studium wäre generell auch meine erste Wahl, nur darf man da meine Situation nicht außer Betracht lassen. Ich habe ein Kind und keine Familie in der Nähe, also ist die Betreuung eingeschränkt. Und ich möchte Sie auch nicht aufs Abstellgleis stellen. Deshalb käme nur ein Fernstudium in Betracht. Und mit Mitte 30 kann ich auch nicht mehr mit jungen Abiturienten mithalten. Meinen Berufsweg habe ich ja schon vor Jahren eingeschlagen, das möchte ich auch nicht ganz wegwerfen. Deshalb denke ich, dass ich mit einer zusätzlichen kaufmännischen Fortbildung interdisziplinär arbeiten und evtl eine Nische abdecken kann. Das mit dem Gehalt kann man so pauschal nicht sagen. Grundsätzlich ist es richtig, dass Akademiker mehr verdienen. Aber kommt stark auf die äußeren Umstände an. Ich habe als Biolaborantin nach 3jahren deutlich mehr verdient als 2 Freundinnen mit BWL Studium und 3 Bauingenieure im Freundeskreis. Da spielen so viele andere Faktoren rein, dass ich deswegen nicht unbedingt das Studium vorziehen würde. Wegen dem Wirtschaftsfachwirt werde ich mit der IHK nochmal sprechen, die kennen mich ja jetzt. Ansonsten bleibt wohl der techn Fachwirt im Rennen. Gibt es Erfahrungen mit der Akademie Klett?
  14. Zum BWL Studium habe ich Infos von einer Fernuni da. Die rechnen mit einer Studiendauer von 36 Monaten und Kosten von ca 13000€. Ist das realistisch? Welche Fernuni könntet ihr mir dafür empfehlen?
  15. Der Wirtschaftsfachwirt setzt eine kaufmännische Ausbildung bzw Berufserfahrung voraus. Die habe ich leider nicht. Die Zulassung zum techn Fachwirt habe ich nur, weil ich eine technische Ausbildung habe. Ich denke, dass ich bei dem wohl bleiben werde.
×
×
  • Neu erstellen...