Springe zum Inhalt

Taru

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    20
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

42 Gut

1 folgt dem Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Diploma
  • Studiengang
    Soziale Arbeit
  • Wohnort
    Hamburg
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

219 Profilaufrufe
  1. Die Zeit rennt und es eigentlich wollte ich schon nach der Zweiten Präsenz einen neuen Eintrag schreiben, das hat dann wohl irgendwie doch nicht geklappt. Es hat sich einiges getan und ich hatte nun auch schon bei jedem der Dozenten für dieses Semester mindestens eine Veranstaltung. Ethik: und ich werden wohl keine Freunde. Das Seminar war für mich das anstrengendste bis jetzt. Der Dozent ist nett aber doch ein bisschen schräg Ich hab mir schon echt Sorgen wegen der Prüfung gemacht. Nachdem ich festgestellt habe, dass ich keine Klausur sondern "nur" eine Hausarbeit schreiben muss (und das erst im November 17) fiel mir schon ein riesiger Stein vom Herzen. Ich hätte nicht gewusst wie ich das in mein Hirn bekommen soll. Geschichte: und ich werden Freunde Da ich ja schon Geschichte studiert habe, bin ich da schnell rein gekommen und es liegt mir einfach. Beim Dozenten merkt man das er von der Uni kommt und dementsprechend zackig geht es vorwärts. Aber so weiß man wenigstens was er von einem will und die Zeit ging sehr schnell rum. Hier haben wir sogar schon eine Andeutung für die Klausur bekommen, was aus dem ersten Seminar angeschaut werden sollte. Methoden und Theorien hatten wir am Wochenende wieder. Die Dozentin hat uns nochmal eindringlich Nahe gelegt auch zwischen den Seminaren etwas zu tun. Ich muss sagen ich war ziemlich faul. Ich hab Theorien noch nachgearbeitet vom letzten Mal und noch so 30% vorbereitet .... aber Methoden ist ganz an mir vorbei gegangen. *schäm* Ich hab nun Neonfarbene Zettel in mein Sichtfeld geklebt was ich alles bis Januar machen muss. Denn das nächste Seminar ist schon am ersten Januar Wochenende. Ich gelobe Besserung und muss mich wohl doch mehr bemühen in einen festen Rhythmus zu kommen. Noch eine Anekdote mit dem *an mir vorbei gegangen* Wir sprachen im November mit Freunden über den Urlaub und ich meinte ja kein Ding wann immer ihr wollt ^^ Die Wahl fiel auf Ende April/Anfang Mai. Gebucht. Bezahlt. Vorfreude. Eine Woche später fiel mir ein das ich ja irgendwann auch mal ne Klausur schreibe. Leichte Panik stieg auf. Und die Planung wie es gehen könnte. Am Ende war es nur ein Samstag wo es nicht gegangen wäre. Dann habe ich bis letzte Woche gehibbelt wegen der Termine. Und natürlich ist eine Klausur an dem Wochenende ... aber nachdem ich nochmal genauer geschaut habe ist es nur die, die mir schon anerkannt wurde. Gott sei Dank Die andere ist erst zwei Wochen nach dem Urlaub. Mein Plan ist nun mir mit AnkiApp Karteikarten zu machen und das im Urlaub so oft es geht zu machen. Und dann eben die zwei Wochen danach intensiver zu lernen..... so der Plan Wie man sieht bin ich noch immer recht unstrukturiert was das alles angeht und hoffe es wird besser. Euch allen schöne Weihnachten und einen Guten Rutsch.
  2. Taru

    1. Präsenz

    Ja war ja nun erst ein Tag. Einige kannten sich wohl schon und haben den Studiengang zusammen begonnen. Aber man kam in den Pausen recht schnell ins Gespräch. Wobei sich das ganze um die Jahreszeit wohl in Raucher und Nichtraucher splitten wird ? Da bleib ich lieber im warmen Es wurde auch gleich eine Telefon Liste angefertigt, was ja prima ist wenn man mal Hilfe braucht oder nicht teilnehmen konnte. Ich bin gespannt wie es in zwei Wochen läuft und wie viele im nächsten Semester noch da sind. Wobei die Dozentin meinte es hören sehr wenige auf, das hörte sich an wie fast gar keiner. Ob ich das so glauben kann?
  3. Wie die Zeit verfliegt, schon wieder sind gut sechs Wochen vergangen. Nach meinen ausgedehnten Urlaub konnte ich nun gestern an meinem ersten Präsenzblock teilnehmen. Durch den Urlaub fehlte mir ja die Einführungsveranstaltung und die damit verbundenen Informationen Scheinbar wurde die Gruppe geteilt, da in diesem Semester knapp 50 Leute im Studienzentrum gestartet sind. Mehr oder weniger durch Zufall bin ich dann wohl im richtigen Raum und der richtigen Gruppe gelandet. Knapp eine Woche vor den zwei Seminaren(Theorien und Methoden) kamen per Email die Informationen was zu Lesen und Vorzubereiten sei. Das empfand ich schon als recht kurzfristig, zumal die Texte nicht wirklich schön zu lesen waren. Mehr oder weniger gut vorbereitet ging ich also in die erste Präsenz. Da einige aber durch die Umstellung der Gruppen und des Portals die Mail erst einen Tag vor dem Seminar erhalten haben, war es dann alles halb so wild. Wir hatten genug Zeit wichtige Abschnitte auch nochmal im Seminar zu lesen und mit den Nachbarn zu diskutieren. Unsere Dozentin hat sofort auf die Anfrage reagiert, ob man die Aufgaben nicht eher erhalten könnte und uns gleich mitgeteilt was zu den anderen Präsenzen in diesem Semester vorzubereiten ist. So kann man sich das nun besser einteilen und geht entspannter daran. Die beiden Seminare waren gut aufbereitet und die Zeit ging bis auf die letzte halbe Stunde auch flott vorbei. Ich denke durch die doch rege Mitarbeit aller kam es einem dann doch nicht so ewig vor. Nach sechs Stunden ist dann aber auch die Konzentration am Ende, wenn man es nicht mehr gewohnt ist stundenlang zuzuhören und sich zu konzentrieren. Ich habe festgestellt das ich nun wohl im Studium angekommen bin, denn mir ist aufgefallen was ich noch nacharbeiten muss und auch dann schon wieder vorbereiten und das das nicht in zwei Stunden erledigt ist In zwei Wochen sind die nächsten zwei Veranstaltungen - Ethik und Geschichte -. Vor Geschichte habe ich gar keine Sorge. Ethik gruselt mich jetzt schon - Ethik, Moral Tugend, Sitte - da brummt mir ziemlich schnell der Kopf. Immerhin haben wir dafür eine detaillierte Vorbereitungsanweisung bekommen, das macht es etwas einfacher wenn man weiß in welchem Bezug man etwas tun muss und ich nutze mal die Motivation von gestern und versuche da so viel wie Möglich zu schaffen Also an die Bücher fertig los oder so ähnlich
  4. Immer mal wieder nen bisschen WoW und Hearthstone wobei durch die Arbeit und wohl auch das Alter sich enorm gewandelt hat früher war das seehr sehr viel mehr. Heut komm ich vielleicht noch auf 4-6h die Woche außer ich hab mal Urlaub
  5. Na ich denke selbst das was ich wieder vergesse habe ich zumindest schon mal gehört . Bis jetzt habe ich mich auch nur mit dem Geschichtlichen Aspekt beschäftigt. Da ändert sich ja nicht mehr so viel
  6. Hier nochmal ein kurzes Zwischenupdate Die letzen 8 Wochen sind schnell vergangen und ich habe neben meiner Arbeit den Sommer genossen und schon ein wenig was für das Studium getan. Nachdem die ersten Unterlagen da waren, habe ich mich schon mal voller Elan an Geschichte der sozialen Arbeit gesetzt. Das habe ich nun fast durch. Ob das so clever war es vor dem Start zu machen wird sich noch zeigen. Mittlerweile sind auch alle anderen Unterlagen vorhanden und ich habe mir einen Teil der Literatur besorgt. Man kann ja vieles downloaden, da ich aber nicht so der am PC Leser bin, habe ich mir den dicksten Wälzer bei Ebay besorgt. 1200 Seiten wollte ich dann nun auch nicht ausdrucken Aber ich hatte Glück und habe anstatt 85,- nur 30,- hinlegen müssen. Seit knapp zwei Wochen sind auch alle Funktionen im Online Campus Verfügbar und man kann einsehen wer im selben Studienzentrum beginnt. In Hamburg sind es ca. 30 Personen die in das 1. Semester starten. Ich bin gespannt wie viele durchhalten und wie sie alle so "drauf" sind ? Meine erste Präsenz werde ich laut Plan (wenn sich nichts ändert) am 12.11. haben. Am Tag der Begrüßung findet auch wissenschaftliches Arbeiten statt, daran kann ich ja leider nicht teilnehmen. Wissenschaftliches Arbeiten wurde mir aber auch anerkannt, so habe ich schon vor dem Start 6 ETCS. Leider konnte keine weiteren Kurse anerkannt werden, da ja immer nur ganze Module angerechnet werden und durch das Magister Studium hier und da halt immer was fehlt. Die Seminare zum Wissenschaftlichen Arbeiten werde ich mir wohl trotzdem anschauen, zum auffrischen - so ist zumindest der Plan ? Irgendwie brauch ich wohl auch noch einen Lernplan. Aber das kommt denke ich mit der Zeit bis jetzt bin ich da noch entspannt Es geht ja auch offiziell erst am 1.10. los. Soweit von mir und bis die Tage ?
  7. Ich hab nun mal eine Mail an das Imma Amt geschrieben ? mit meiner eigenen ganz persönlichen Uni Email Adresse ? Ich hoffe ja noch das wenigstens Wissenschaftliches Arbeiten und der ganze Empirische Kram angerechnet wird, ?
  8. Nun schaffe ich endlich zu antworten Am Freitag kamen die ersten Unterlagen mit zwei Studienheften und allem möglichen Kram (Teilblätter für den Ordner, Ordneraufkleber, Liste von Studienmaterialien etc). Das fühlt sich nun schon fast so an als ob es los geht. Die Woche werde ich mich mal drum kümmern, wie ich erfahre wo was angerechnet wurde. Ja wird langsam, sowas zieht sich ja leider hin. Hochleistungssportler bin ich noch keiner Aber bis zum Herbst sollte das ja hinzubekommen sein. In welchem Studienzentrum bist du denn? Oder machst du online?
  9. Nachdem mich eine fiese Lungenentzündung platt gemacht hat konnte ich nicht am 2. Juni zu Schnuppervorlesung - Methodisches Handeln der Sozialen Arbeit - am Zentrum in Hamburg gehen ? Der nächste Termin wäre erst der 24.9., aber ob sich das noch lohnt wenn doch der Studenstart am 1.10 ist? Heute kam die Immatrikulationsbescheinigung *freu*. Nun bin ich also offiziell eingeschrieben. Leider ging aus dem Brief nicht hervor was mir an Vorleistungen anerkannt wurde. Ich hoffe ja immer noch auf den Bereich Methodik. Kennt sich da jemand aus, wo dies einsehbar ist.? Auch der Zugang zum Studienzentrum funktioniert bereits, wobei jetzt noch nicht so viel hinterlegt ist was meine Ungeduld zügeln würde. Eine Sache ist jedoch nicht so toll. Die Immatrikulationsfeier findet am 22.10. statt ... genau dieses Wochenende bin ich in Kapstadt. Nun ja kein ganz so optimaler Start. Ich hatte ja noch gehofft das es irgendwie rundrum ist Aber das ist wohl Murphys Gesetz. Die Freude und Aufregung ist trotzdem da, das es irgendwann mal los geht
  10. Bei mir hat Weightwatchers geholfen 25kg in einem knappe Jahr. Irgendwann weiß man was man Essen sollte und was nicht, für die erste Orientierung ist es super einfach gemacht. Nun sind grad durch jede Menge Stress 2kg wieder rauf aber die letzten 15kg schaffe ich auch noch eigentlich weiß man ja auch wie. Also ran an den Speck ?
  11. Huhu, ich bin auch schon 34 und möchte auch im Herbst an der Diploma anfangen Soziale Arbeit zu studieren. Bis wir mal in Rente gehen ist das sicher schon auf 70+ hochgesetzt ? also ist es noch lange nicht zu spät.
  12. Ich habe Veranstaltungen vor Ort gewählt. Ich denke aus dem Haus gehen ... dahin und dann sich zu konzentrieren fällt leichter als im Haushalt wo alles am Wochenende um einen rum ist. Ich kann mir auch nicht so richtig vorstellen den ganzen Tag vor dem Monitor zu hocken aus dem Alter bin ich irgendwie raus - es soll ja Leute geben die das gut können. Außerdem finde ich es ganz angenehm Menschen in mhh "real" zu treffen ?
  13. Heute soll es um die Frage gehen wie ich die Hochschule ausgewählt habe und warum es Soziale Arbeit sein soll. Der Bereich Soziale Arbeit war relativ zügig klar. Dafür sprachen einige Punkte. Zum einen meine aktuelle berufliche Ausrichtung, das Studium der Erziehungswissenschaften und meine Tätigkeiten in Jugendgruppe während meines letzten Studiums. Ich habe immer gern mit Menschen zusammen gearbeitet und konnte mir das gut vorstellen zu vertiefen und ein paar mehr Betätigungsfelder zu erschließen. Zum anderen haben wir mit dem Pflegekinderdienst und dem ASD zu tun und ich würde mich gern auch arbeitstechnisch in diese Richtung entwickeln. Ich finde diesen Bereich sehr spannend. Nachdem der Fachbereich klar war, stellte sich die Frage... Wo .. ich das ganze studieren wollte. Wie schon erwähnt fällt ein Vollzeitstudium aus persönlichen Gründen aus. Nach einigen Recherchen im Internet kamen einige Hochschulen in Frage. 1. Rauhe Haus Hamburg 2. Alice Salomon Hochschule Berlin 3. IUBH 4. Diploma 5. BASA Potsdam Alle fünf bieten berufsbegleitende Studiengänge an. Von den Kosten her waren ganz klar die Alice Salomon, Potsdam und das Rauhe Haus vorne. Jedoch ist der zeitliche Aufwand für Präzensveranstaltungen doch recht groß. An der Alice Salomon waren die Tage Fr/Sa in Berlin, was bedeuten würde das ich jeden Präzenstermin Urlaub nehmen müsste um die Fahrt nach Berlin zu absolvieren und beim Rauhen Haus sieht es ähnlich aus, dazu kamen jedoch noch Blockwochen. Nachdem ich mich dann weiter umgesehen hatte bin ich auf die IUBH gestoßen, die mich gleich angesprochen hat. Auch das Progamm der Diploma Hochschule fand ich interessant und habe beide Fernschulen für mich verglichen. IUBH + jederzeit Start möglich + Werbeaktion ? - noch keine Akkreditierung - noch keine staatliche Anerkennung als Sozialarbeiter Kosten bei 8 Semestern: 12.451 € + 360 € Versand Diploma - erst im Oktober (man kennt das ja wenn man etwas will dann sofort!! ) + Wahl zwischen Präsenztagen oder Online (Samstage) + bereits Akkreditiert + staatliche Anerkennung als Sozialarbeiter Kosten bei 8 Semester: 10.221 € Das Studienprofil und die Ausrichtung haben mir beim genaueren betrachten bei der Diploma besser gefallen. Die ausschlaggebenden Punkte für die Diploma waren jedoch das in geringem Umfang Präsenzveranstaltungen gibt und die staatliche Anerkennung. Die Bewerbung für die Diploma ist bereits raus und ich kann es kaum erwarten das es los geht Um mir einen Eindruck zu machen, besuche ich am 02, Juni eine Schnuppervorlesung - Methodisches Handeln der Sozialen Arbeit - am Zentrum in Hamburg. Ich bin gespannt wie es läuft und was für Leute dort sind. Vielleicht ist meine Betrachtungsweise der Studienmöglichkeiten zu oberflächlich, aber ich denke ich kann mit der Wahl gut leben. Viele Grüße und einen tollen Start in die Woche
  14. Hallo Markus, ich bin jetzt niemand der sich von Rückschlägen so schnell aus der Bahn werfen lässt. Manchmal klappen Dinge (egal welcher Art) halt erst im zweiten Anlauf. Von einer "Niederlage" sollte man sich nicht abbringen lassen es erneut zu versuchen oder vielleicht auf einem anderen Weg zu versuchen ans Ziel zu kommen. Ich denke im Moment noch der "Druck" ist ein anderer. Beim Magister war es ja schon so das man keine festen Termine hatte bis auf mal eine Hausarbeit. Aber sonst wann du dein Studium abschließt ob nach 8 oder 28 Semestern war ja egal. Ob du in dem Semester den Schein machst oder dann doch nicht und es nochmal mit nem anderen Kurs im neuen Semester versuchst war auch egal. Beim Bachelor ist es ja schon so das ich jedes Semester Prüfungen habe und nur um 4 Semester verlängern könnte und es an der Fernuni auch erheblich teurer ist als an der normalen Uni. Dazu kommt wahrscheinlich aber auch noch, das ich der Sozialen Arbeit mehr Motivation abringen kann als damals Geschichte, wobei ich das immer super gern gemacht hab Aber diese Arbeiten dazu ? Verstehst du ungefähr was ich sagen will ? Oder liege ich mit meiner Einschätzung voll daneben?
  15. Nun also hier mein zweiter Post mit all dem was mich nun zum Punkt gebracht hat ein Fernstudium beginnen zu wollen. Ich hatte eine bewegte Schulzeit hinter mir ? 2 Jahre POS war ja noch Osten, 4 Jahre Grundschule, 2 Jahre Gymnasium, 2 Jahre Realschule mit Abschluss und Berechtigung zum Abi, nochmal 3+1 Jahr Gymnasium. Mein Grundsätzliches Problem war nie das ich besonders doof bin aber stinkend faul. Ich hab immer nur das nötigste gemacht und das hat damals leider an zwei Punkten nicht ganz gereicht Einmal die Versetzung in die 9. Klasse .... ging nur auf die Realschule oder ich hätte sitzen bleiben müssen und mein Irrer Versuch das Abi ohne Lernen zu schaffen Nuja fehlgeschlagen = Zweiter Versuch. Meine Mutter hat es Gott sei Dank immer mit Fassung getragen und so hab ich dann doch 2002 angefangen zu studieren. Zunächst Chemie und Geschichte auf Lehramt... ja Geschichte war mein Fall Chemie eher nicht so... wegen Mathe. Nach einigem hin und her und einer Zwischeneinlage mit 2 Semster Kommunikationswissenschaften bin ich schließlich bei Geschichte und Erziehungswissenschaften hängen geblieben und habe da die Zwischenprüfung gemacht ... viel weiter bin ich dann leider auch nicht gekommen, mal abgesehen davon das ich noch weitere mhh 7 Jahre mehr oder weniger in der Uni war und Scheine gemacht hab aber keine Prüfung abgelegt hab. Alles andere drum rum war spannender. Ich bin arbeiten gegangen hab mich viel ehrenamtlich engagiert und Langzeitstudenten als Freunde gehabt ? tolle Zeit keine Frage. Ich glaube heute so reflektierend der Magister Studiengang war einfach Schlecht für mich Ich brauche einen gewissen Druck mit regelmäßigen Prüfungen die zu einer bestimmten Zeit erwartet werden. Mein Mann den ich schon vor meinem Studium kennen gelernt habe ist ebenfalls tiefenentspannt was das Thema angeht und hat mich immer machen lassen. Wobei er sich schon sehr freuen würde wenn ich nen Abschluss mal machen würde. Nachdem wir dann vor 3 Jahren von Berlin nach Hamburg gezogen sind hatte sich das dann mit dem Langzeitstudentendasein auch erledigt und ich bin exmatrikuliert. Hab Arbeit gefunden die mir richtig Spaß macht und in den letzten 6 Monaten reifte der Gedanke es doch nochmal zu wollen und es zu versuchen. Ganz schnell war aber klar, das ich kein Vollzeitstudium mehr machen möchte. Einmal weil ich Arbeiten gehe und wir wahrscheinlich im nächsten Jahr Familienzuwachs haben. Nach diversen Abenden am Pc und im Internet stand fest das es berufsbegleitend sein sollte und Soziale Arbeit. Nur wo und wie und warum Soziale Arbeit war noch die Frage. Diesen Fragen werde ich dann Im nächsten Post auf den Grund gehen Noch eine kleine Sache zum Schluss. Ich hab es doch tatsächlich geschafft vor 3 Wochen mal bei der Uni anzufragen ob sie denn noch mein Zwischenzeugnis hätten. Und tatsächlich ich hatte es wohl nicht mal abgeholt ?. Das lag da seit 2005 ..... Neue Geschichte 2,0, Mittelalter 2,0 und Erziehungswissenschaften 1,0... was so ein bisschen Druck alles erzielen kann Viele Grüße Taru
×
×
  • Neu erstellen...