Springe zum Inhalt

Sonny545

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    9
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

4 Neutral

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich kann meinen Beitrag leider nicht mehr editieren, darum hier ein neuer. Habe nun erneut mit der AKAD und der Uni Bonn gesprochen und meine genaue Situation geschildert und gefragt, ob ein Parallelstudium nicht doch möglich wäre. Laut Aussage beider ist ein Parallelstudium in meiner Situation kein Problem, ich werde also wie zuerst geplant im August IBC belegen. Viele Grüße
  2. Genau, ich suche nach einem Bachelor, keinem Master. Trotzdem Danke für die Info. Habe nun bei der AKAD angerufen, ein Studium als Zweithörer ist dort tatsächlich nicht möglich. Ich könnte mich da normal einschreiben, nur verstößt das dann gegen die Studienordnung der Universität Bonn. Das was ich eigentlich vorhatte, ist so also nicht möglich. Ich hatte denen auch eine email geschrieben, mal sehen was da als Antwort zurück kommt. Also wird es die IUBH werden, auch wenn man sich da erst recht spät spezialisieren kann. Die Euro-FH wäre zwar etwas "internationaler", der Rest da sagt mir aber leider nicht wirklich zu. Die zwei Wochen im Ausland kann man sich auch schenken, das ist ja wirklich nichts. Hamburg ist auch ziemlich weit weg von mir, die Präsenzseminare wären also ziemlich lästig. Nächsten Monat sind erstmal meine Jura Klausuren dran, danach werde ich mich bei der IUBH anmelden und zumindest einmal den Probemonat belegen. Viele werden sich wahrscheinlich denken, dass man zwei Studiengänge gleichzeitig eh nicht schaffen kann, ich mich also für eins entscheiden sollte. Das mag sein, nur möchte ich ungerne meinen zulassungsbeschränkten Platz an der Universität Bonn aufgeben, nur um dann später zu merken, dass mir das Fernstudium absolut nicht gefällt. Außerdem gibt es ja genug, die das Fernstudium neben der Arbeit machen, es sollte also auch neben einem anderen Studium möglich sein.
  3. Ich hatte bereits angefragt, bei der Euro FH und IUBH ist ein Zweithörerstatus kein Problem, Antwort der AKAD steht noch aus, da sollte das aber auch problemlos gehen. Die Uni Bonn hab ich auch angeschrieben, von denen aus auch kein Problem. Informiert habe ich mich schon, bevor ich so etwas schreibe, sollte es also wider Erwarten Probleme bei der AKAD mit dem Zweithörerstatus geben, würde ich mich bei der IUBH einschreiben, wo ich eine 100% Zusage dazu habe.
  4. Ich wollte mich jetzt nur mal kurz melden um euch mitzuteilen, wie ich mich entschieden habe (der Vollständigkeit halber) Habe mich nun letztendlich dazu entschieden, an der AKAD International Business Communication zu belegen. Mir ist klar, dass man für den deutschen Arbeitsmarkt evtl. besser mit einem BWL Studium + Zusatzqualifikationen aufgehoben wäre, das ist aber gar nicht mein Ziel. Da ich nach dem Studium mit ziemlicher Sicherheit wieder in Japan leben möchte, passen hierzu die Inhalte des Studiengangs glaube ich einfach am besten, da ich ja auch schon vorher für die Kommunikation zu ausländischen Kunden zuständig war und mir durch das Studium noch weitere Fähigkeiten im Übersetzen und der allgemeinen Kommunikation in der Geschäftswelt aneignen könnte. Außerdem reizt mich der staatlich geprüfte Übersetzer als Zusatzqualifikation. Zusätzlich wäre das Studium für eine eventuelle Tätigkeit als Englisch-/ Deutschlehrer in Japan gar nicht so verkehrt. Ich werde mein Jurastudium allerdings erstmal nicht abbrechen und das ganze parallel laufen lassen. Komme im Jurastudium ganz gut zurecht und da sich mein Englisch schon auf einem ziemlich hohen Level befindet, dürfte mich das auch hoffentlich nicht überfordern. Von den Unis aus ist das kein Problem, versuchen kann ich es also mal. Wenn mir das zuviel wird, werde ich mich eben für einen Studiengang entscheiden. Viele Grüße
  5. Vielen Dank für deine Antwort. Ich habe ganz normal Abitur an einem Gymnasium gemacht und danach angefangen, Asienwissenschaften zu studieren, was ich dann wie gesagt wegen meines Auslandsaufenthaltes abgebrochen habe. Ich bin damals dann auch schon davon ausgegangen, nicht nach Deutschland zurück zu gekommen. In Japan habe zusätzlich ich auf Wunsch meines Arbeitgebers noch eine Sprachschule besucht. Leider kommt es ja immer anders als man denkt und ich musste zurück. Habe mich hier dann aus Verlegenheit an der Uni für Jura eingeschrieben, was ja komplett was anderes ist, habe aber nun nach zwei Semestern gemerkt, dass ich absolut nichts mehr mit Deutschland anfangen kann und Jura dann eben nicht passt. Ich bin zwar weiterhin eingeschrieben, möchte da aber so schnell wie möglich etwas meiner Situation ändern. Darum bin ich nun auf der Suche nach einem passenden Studiengang, wo ich meinen Bachelor in etwas "wirtschaftsmäßigen" machen kann, bin da aber nicht auf BWL festgelegt, International Business Communication etc. würde auch passen. Ich war damals für den Kundenkontakt mit Firmen in Europa, USA und Thailand zuständig und bin dann eben dort auf Messen gegangen, habe Kontakte geknüpft, Präsentationen über die Produkte gehalten etc. Am wichtigsten ist für viele japanische Unternehmen einfach, international auszusehen, weshalb teilweise gerne Europäer eingestellt werden. Meistens ist dazu dann aber zumindest ein Bachelor nötig, welchen man genau hat, ist dann eher nicht so wichtig. Trotzdem hat dort das Ranking der Hochschulen einen ganz anderen Stellenwert, weshalb ich gerne einen Anbieter finden würde, der international ein gutes Ansehen hat. Gäbe es evtl. etwas günstigere Alternativen zur Open University? Ich würde internationale Anbieter sogar den deutschen vorziehen. In Japan gibt es zwar Fernhochschulen, es wird aber meist ein Aufenthalt in Japan vorausgesetzt und das Studium ist auf Japanisch. Mein Japanisch ist zwar nicht schlecht, ob es für ein Studium reicht weiß ich aber nicht und ich glaube, das wäre ein großes Hindernis zusätzlich zum normalen Stoff. Ein Präsenzstudium kommt wegen NC und auch persönlichen Vorlieben eigentlich nicht mehr in Frage, ich kann mit dem Unialltag den viele so toll finden leider so gut wie nichts anfangen.
  6. Die Euro Fh hatte ich mir natürlich auch schon angesehen und auch für interessant befunden. Master ohne Bachelor etc. und sehr starke Werbung schreckt mich aber leider doch schon etwas ab. Wäre die Open University nicht so teuer, wäre sie auch unter meinen Favoriten. Dort kostet ein Monat ja aber schon fast 700 Euro, was nochmal deutlich über den deutschen Kandidaten liegt. Sehr Vorteilhaft wäre es, wenn die Uni von einer sehr bekannten Organisation wie AMBA, AACSB akkreditiert wäre. Was gäbe es denn da für Alternativen zur Open University?
  7. Danke für alle eure Antworten. Ich werde solange ich studiere erstmal weiter in Deutschland wohnen, müsste also keine Klausuren im Ausland schreiben, obwohl das natürlich ein Vorteil wäre. Leider bin ich trotzdem noch nicht wirklich weiter gekommen mit meiner Entscheidung, wo ich mich einschreiben soll. Bei Akad habe ich nun viel Negatives gelesen, seit sie aufgekauft worden sind. Es gibt ja wirklich extrem viele Alternativen, habe mich nun noch genauer über die Euro FH und iubh informiert, die mir auch beide sehr interessant scheinen. Euro FH wirkt am internationalsten, was taugt denn international business administration, hat da jemand Erfahrungen mit? Würde man sich evtl. mit einem normalen BWL Studium + Sprachkenntnisse besser stehen? Englisch ist für mich absolut kein Problem, welche Vorteile hätten denn diese Unis gegenüber den deutschen? Viele Grüße, Benjamin
  8. Hallo, danke für deine Antwort. die anderen kämen natürlich auch in Frage, habe da nur teilweise etwas von einem schlechten Ruf gelesen. Das Studium sollte 3 Jahre dauern, im Anschluss würde ich dann schon gerne wieder nach Japan ziehen. Vorher habe ich Asienwissenschaften an der Uni Bonn studiert, habe dann allerdings einen guten Beruf in Japan gefunden ,dort dann gearbeitet und zusätzlich eine Sprachschule besucht und deshalb mein Studium abgebrochen. Ich bin durch gesundheitliche Umstände dann mit meiner Frau zurück nach Deutschland, was aber eben nur eine Zwischenstation sein soll. Ich bin aus der Region Köln aber relativ mobil. Gruß
  9. Hallo zusammen, Ich bin 27 Jahre alt und habe die letzten beiden Jahre in Japan gearbeitet und dabei international recht viel Erfahrung bei Präsentationen auf Messen etc. sammeln können. Zusätzlich bin ich mit einer Japanerin verheiratet, es wird mich in Zukunft also auch sicher wieder dorthin ziehen. Nun würde ich gerne einen Bachelor in Bwl oder International Business Communication machen und bin gerade auf der Suche nach einer passenden Fernuni für mich und blicke leider noch nicht so ganz durch, welche nun die passende für mich wäre. Bisher tendiere ich recht stark zur AKAD, finde aber auch Wings interessant. Wichtig für mich wäre, dass die Fernuni auch international "anerkannt" ist, da der Bachelor in Japan Voraussetzung für die meisten Jobs ist. Der Bachelor müsste also auch international als solcher anerkannt sein. Wäre dies bei AKAD der Fall? Nachdenklich stimmt mich da vor allem die Homepage von Akad, die doch relativ unseriös aussieht, einschließlich einem Muster des Bachelor Zeugnisses. Wings hätte da den Vorteil, dass der Bachelor von der Hochschule Wismar ausgestellt wird. Wie würdet ihr das sehen? Wichtig wäre mir außerdem gutes Lehrmaterial. Ist das bei beiden ähnlich? Ich bin zeitlich sehr flexibel, könnte also auch Seminare etc. besuchen. Das Niveau müsste ja bei beiden ähnlich sein oder? Besonders Mathe macht mir da ein bisschen Sorgen, war im Mathe Grundkurs vor dem Abi nicht so super, mit der richtige Motivation wäre das aber sicherlich zu schaffen. Als dritte Option hatte ich noch an die Fernuni Hagen gedacht, die scheint mir aber doch ziemlich theoretisch und die hohe Abbrecherquote macht mir Sorgen. Mathe müsste dort ja am schwierigsten vollen allen sein oder? Falls ihr einen ganz anderen Vorschlag hättet, wäre ich euch natürlich auch sehr dankbar. Viele Grüße, Benjamin
×
×
  • Neu erstellen...