Springe zum Inhalt

Bietzi

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    31
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Bietzi

  1. Ja. War in Ordnung. Aufbau der Gerichte war ein Thema. Welche Berufe gibt es in der Justiz. Und der Bierkutscher-Fall von seiner Homepage.
  2. Seite der UdS Prof. Weth. Dann kann nicht schief gehen. Hatte auch ne Eignungsprüfung und jetzt fertig. 🙂
  3. Schau dir mal die Seite von Prof. Weth auf der UdS Seite an. Wir hatten den Brauerei Fall. 😉
  4. Ich habe mich wohl falsch ausgedrückt. In der 5 geht es doch darum, dass nicht-juristisch vorgebildet promoviert werden können, wenn Sie ....Ergebnis nach Ziffer 1. Oder bin ich jetzt auch schon zu blöd zum lesen??? Edit: Ja bin ich...... Ich bin raus. Schönes Wochenende und Danke für den Austausch! 😕
  5. Hagen hat aber auch eine speziellere Voraussetzung für LL. M. Absolventen zur Promotion! Nämlich aus dem eigenen Laden.... Edit: Falsch. LL. M. von irgendwo mit zusätzlicher Vorleistung und 120 ECTS oder Master of M. von der FU Hagen. Sorry.
  6. In der 5 geht es um die Zulassung von Absolventen nicht-juristischer Studiengänge die ein Ergebnis nach Ziffer 1 haben müssen. Also wohl kaum ein EJP....
  7. Ja, so sehe ich das auch. Mir geht es aber tatsächlich rein um das "mögliche". Ob man dann einen Prof. findet, der es gut findet, einen "nur" LL. M. zu begleiten, ist tatsächlich eine völlig andere Frage... 🙂 Darauf erpicht sind die bestimmt nicht.
  8. Mein Reden - oder bin ich da immer noch falsch? Ist ziemlich heiß hier..... 🙂
  9. Das sehe ich noch nicht so. Wie ist sonst Ziffer 5 zu verstehen, wo es um ein Studium aus dem nicht-juristischen Bereich geht?
  10. Dr. jur. oder Dr. rer. pol. Oder aber Dr. phil. /Dr. rer. soc. Ich habe mir mal die PromOrdnungen der Univ. Duisburg-Essen oder aber auch Bremen und Greifswald angesehen. Demnach meine ich, müsste das formell möglich sein?!?
  11. Hat jemand eigentlich Erfahrungen dahingehend, ob und wenn an welcher Uni der LL. M. in Wirtschaftsrecht zur Promotion berechtigt?
  12. OK Danke. Anders gefragt: Wenn man gefragt wird: "Was bist Du von Beruf?" Sagt man dann "Ich bin Master of Laws" (was ja eigentlich ein Grad und kein Beruf ist) oder kann man (Betonung: Kann!!!!) sagen: Ich bin "Jurist" oder "Wirtschaftsjurist"? Meine Kollegen fragten mich das - und ich muss gestehen: Sicher war ich mir da nicht...
  13. Wenn man jetzt den LL. M. als einzigen Hochschulgrad hat - wie bezeichnet man sich dann korrekt: "Jurist" oder "Wirtschaftsjurist"? Was meint Ihr?
  14. Davon gehe ich bei jedem Weiterbildungswilligen aus.
  15. So sehe ich das auch. Aber beruflich erfahrene Menschen können durchaus das Wissen eines Bachelor haben. Und genau dafür gibt es ja die Eignungsprüfung (jedenfalls an der UdS) um festzustellen, ob der Studienbewerber "Ahnung" hat oder nicht. Gäbe es die Eignungsprüfung NICHT, würde ich es auch wie ihr sehen.
  16. Naja, da war kein Irrtum. Es war deutlich geschrieben was er für eine Vorbildung hat und was er sucht. Personalfachkaufmann - Wirtschaftsrecht. Und siehe da, an der TU Kaiserslautern/UdS geht es - Wirtschaftsrecht mit Abschluss Master und mit Eignungsprüfung. Fertig.
  17. Ich hatte die ursprüngliche Frage von Mario nicht so verstanden, dass jetzt darüber diskutiert werden soll, ob das nach der Meinung von irgendwelchen Usern Sinn macht oder nicht..... Insoweit ist der Verlauf der Diskussion ausgehend von der Frage schon eher merkwürdig. Für mich jedenfalls. Uns keinesfalls erwarte ich hier ein abnicken. Wer soll hier was für wen abnicken???? Niemand für nichts.
  18. Hallo Mario, schau Dir das hier mal an: https://www.zfuw.uni-kl.de/fernstudiengaenge/management-law/wirtschaftsrecht-fuer-die-unternehmenspraxis/ Da kannst Du über den Weg der Eignungsprüfung das LL. M. Studium aufnehmen, wenn Du magst. Ich habe eine ähnliche Vorbildung wie Du - und die Eignungsprüfung ist gut machbar. Mit Bestehen der Eignungsprüfung wird Dir der Zugang zum Masterstudiengang erteilt. Und wenn Du alles bestehst, kannst Du zwei Jahre später hinter Deinen Namen noch die Buchstaben "LL. M." schreiben. Und die Inhalte sind sicherlich für einen Personaler nicht die schlechtesten, da oftmals ja auch die Personalabteilung mit der Rechtsabteilung zusammengeschlossen ist. Schaden dürfte es jedenfalls nicht. Was mir allerdings schon auffällt hier im Forum (jedenfalls): Manchmal bekommt man das Gefühl, diejenigen MIT Bachelorabschluss oder "vollem Abi" gönnen es den anderen nicht, auch Zugang zum Masterstudium zu bekommen. Sicherlich gilt das nicht für alle User; gleichwohl für einige, die jedenfalls mich persönlich schon angeschrieben haben und das ganze nicht verstehen. Komisch.
  19. Ich schließe mich der Bitte an. Ich habe keinen blassen Schimmer, was mich erwartet. .:-/
  20. Weiß vielleicht jemand von Euch, ob Fortbildungen wie der Gepr. Personalfachkaufmann oder der Personalbetriebswirt (VWA) anrechnungsfähig sind? VG und einen schönen Sonntag!
×
×
  • Neu erstellen...