Springe zum Inhalt

flowergarden

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    128
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

175 Sehr gut

3 folgen dem Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

667 Profilaufrufe
  1. Wie viele Wochen beginnst du denn im Vorfeld mit der Klausurvorbereitung?
  2. Nun ist es endlich soweit: die Hausarbeit im Modul Motivationspsychologie ist endlich geschafft :D Am Ende kam es tatsächlich auf das Wohlwollen meiner Tutorin an. Ich bin etwas enttäuscht vom Studienservice, zwar hatte ich lange im Vorfeld bezüglich der Bafög Bescheinigung Bescheid gegeben und auch in der letzten Woche vor Fristende, dennoch: als es wirklich drauf an kam (und hierbei ging es um meine finanzielle Situation) musste ich oft hinterher telefonieren, ständig nachfragen etc. Das setzte mich zusätzlich unter Stress. Nun gut, zum Glück erhielt ich dann die Bescheinigung in der besagten Woche, kurz vor Fristende - zumindest ist jetzt ein Haken dran. Kurz darauf lag ich mit Magen-Darm flach, der ganze Stress der letzten vier Monate fiel von mir ab. Das war auch ein Marathon vom allerfeinsten, immerhin habe ich sehr viele Module aufgeholt. Mit der Bewertung der Hausarbeit hätte ich nicht gerechnet. Ich konnte absolut nicht einschätzen, wie das Gutachten ausfallen wird und ob ich auf dem richtigen Pfad unterwegs bin - und ich wurde überrascht: eine 1,x stand auf dem Gutachten. Mir fiel ein riesen Stein vom Herzen. :) Jetzt geht es bald mit der Klausurvorbereitung los. Ich denke, ich werde mich zuerst der Statistik Klausur widmen und bin gespannt, wie das so wird..
  3. Geht es tatsächlich Ja, darüber kann ich gerne nochmal einen Blogbeitrag schreiben
  4. Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht. Die letzten Monate waren sehr intensiv und anstrengend. Neulich war ich beim Seminar "Psychologische Beratung und Berufsethik", also ist auch beim letzten Seminar der Haken dran! ✅ Nun werde ich in der kommenden Woche die Hausarbeit in Motivationspsychologie zu Ende schreiben und hoffentlich bald einreichen können. Aktuell trennen mich 10 Prüfungsleistungen von meinem Bachelor Abschluss und ich bin wahnsinnig stolz, dass ich durchgehalten habe. Die Klausuren werden wohl kein Zuckerschlecken laut Aussagen von anderen Studierenden. Aber da muss man jetzt einfach durch. Die Fallaufgabe in psychologischer Methodenlehre 2 fand ich sehr spannend und irgendwie habe ich gar keine große Angst vor der Statistik Klausur. Nun geht es aber wieder an den Schreibtisch. Nach Abschluss der Hausarbeit mache ich erst mal eine Woche "Pause", denn nach vier Monaten durchgehend Uni-Sachen machen geht auch mir langsam die Luft aus.
  5. Die Fallaufgabe Organisation und Personalmanagement sind bereits korrigiert 👌 Nun liegt ein straffer Zeitplan vor mir. Für das Seminar im März (Psychologische Beratung und Berufsethik) muss ich noch die Fallaufgabe bearbeiten. Das Thema klingt super interessant! Schade, dass der zeitliche Druck mir im Nacken sitzt. Zusätzlich muss ich noch die Marketing FA bearbeiten. Für das Marketing Modul gibt es gerade mal 3 CP, die Aufgabenstellung ist allerdings mit sieben Aufgabenstellungen sehr umfangreich und auch etwas kompliziert. Da hätte ich mir lieber in Recht mehr Tiefe gewünscht. Aber gut, es muss erledigt werden :D Letzte Woche habe ich den ersten Versuch für's Exposé gewagt. Ich hatte wirklich Bedenken, da ich absolut keinen blassen Schimmer hatte, wie man ein Exposé schreibt und ob das jetzt so richtig geschrieben hatte. Am Wochenende bekam ich die Anmerkungen. Und was kam raus? Es gab tatsächlich nur wenige Hinweise, die ich noch ergänzen muss. Mir fiel wirklich ein Stein vom Herzen und die Mühen haben sich gelohnt. Die Gutachterin ist wirklich super und die Anmerkungen helfen mir weiter. Zum Wochenende reiche ich dann den zweiten Versuch ein. Aufgrund der Bafög Situation muss ich zwingend am 1 Februar mit dem Schreiben der Hausarbeit beginnen, damit alles rechtzeitig fertig und korrigiert ist, um den Nachweis einzureichen. Alles etwas knapp, aber es wird. 😄
  6. Das kann man wohl so sagen 😂 Ja, ich hatte 5 Prüfungen abgelegt. Nur ein Modul konnte mir die Apollon anrechnen, ziemlich ärgerlich.. Erstmal habe ich schriftlich bei der SRH gekündigt. Dort kam dann der dritte Schock: die drei Monate Kündigungsfrist, die ich gedanklich verdrängt hatte :D Also nochmal 3x knapp 400€ zahlen.. PLUS: der "kostenlose" Probemonat kam auch noch oben drauf. Naja, was soll's. Bei der Apollon hatte ich angerufen und musste dann keinen komplett neuen Immatrikulationsantrag ausfüllen, sondern nur einen Wiederaufnahmeantrag oder ähnliches. Das war sehr unkompliziert. :) Auch die Materialien wurden mir umgehend zugeschickt.
  7. Lang ist es her. Hier bin ich wieder. Manchmal muss man erst einen Umweg gehen, um zu erkennen, welche Entscheidung die Richtige war. Nach einem kurzen Ausflug zur SRH Fernhochschule stellte ich schnell fest, dass diese Fernhochschule nichts für mich ist. Zuerst fand ich das Konzept sehr gut. Es gab virtuelle Vorlesungen und Übungsaufgaben und ich dachte, dass ich diese Lernform wirklich brauchen würde. Nach einiger Zeit musste ich allerdings feststellen, dass mir die Aufgaben etwas zu „wissenschaftlich“ waren bzw. weniger praxisorientiert. Ein weiterer Punkt, der mich wirklich sehr störte: die ewig langen Korrekturzeiten. Ich weiß, dass die Korrekturzeiten an Präsenzuni’s ebenfalls bei mindestens 4 Wochen liegen. Jedoch hatte ich für eine Gebühr von fast 400€ monatlich mehr erwartet. Oder ich war einfach verwöhnt von der Apollon :D Es gab mir jedenfalls keine Ruhe, man musste wochenlang auf das Ergebnis warten und wusste nicht, ob man das Modul nun bestanden hat oder wie gut oder schlecht man abgeschnitten hat. Als sich in meinem privaten Umfeld einige Dinge änderten, stand für mich fest: es wird schwer die 400€ monatlich aufzubringen. Zwei Druckpunkte. Korrekturzeiten, die mich wirklich maßlos nervten und die hohe Gebühr. Für mich stand fest: ich muss zurück zur Apollon! Der Wechsel kostete viel Zeit und Nerven. Einige Wochen später kam dann der nächste Schock: ich muss bis Ende März die 90 CP für das Bafög Amt nachweisen, ansonsten werden mir die Leistungen gestrichen. Wenn mir die Leistungen gestrichen werden, kann ich das Studium nicht fortsetzen. Das hatte man mir so in der Form nicht mitgeteilt. Ich ging auch davon aus, dass mir mehr Module angerechnet werden können, dem war aber leider nicht so. Das Bafög Amt zählt die Semester regulär weiter. Uff. Und was soll ich sagen? Ich beiße mich weiter durch. Im Dezember war ich beim zweiten Seminar (Kommunikation) und im März steht das Seminar für Psychologische Beratung und Berufsethik an. Die Entscheidung ist definitiv die Richtige. Wo vorher Zweifel waren, zwecks der „angewandten“ Psychologie ist jetzt viel Motivation und Ehrgeiz vorhanden. Ich bin froh, dass ich weiterhin an der Apollon studieren kann. Und ich schätze die praktischen Fallaufgaben mittlerweile sehr! Man wächst sehr an seinen Aufgaben und hat einen höheren Anspruch an sich selbst. Und was habe ich mittlerweile alles geschafft? Einige Module hatte ich ja bereits 2017 erledigt. ✅ Fallaufgabe "Wissenschaftliches Arbeiten" ✅ Fallaufgabe "Allgemeine Betriebswirtschaftslehre" ✅ Präsenzprüfung "Allgemeine Betriebswirtschaftslehre" ✅ Fallaufgabe "Wahrnehmungspsychologie" ✅ Fallaufgabe "Kommunikation" ✅ Teilnahme Seminar Kommunikation ✅ Seminar Einführung in die Gesundheitswirtschaft ✅ Fallaufgabe "Visualisieren, Präsentieren und Moderieren" ✅ Fallaufgabe "Grundlagen Public Health" ✅ Fallaufgabe "Spezielle Aspekte der Kommunikation ✅ Fallaufgabe "Gesundheitsökonomie" ✅ Fallaufgabe Angewandte Prävention und Gesundheitsförderung, ✅ Fallaufgabe "Verhaltensorientierte Ansätze der Prävention und Gesundheitsförderung" ✅ Fallaufgabe "Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie ✅ Fallaufgabe "Grundlagen Recht" Besonders Spaß gemacht haben mir die Module Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie und Recht! Bei einigen Fallaufgaben habe ich mir echt die Haare gerauft - vor allem bei gemischten FA’s mit einer Präsentation, Stichwort Formatierung -aber ich habe es durchgezogen und bin wirklich stolz auf mich! Eins kann ich euch sagen: es war wirklich NICHT leicht und es kostete mich viele Nerven und einige schlaflose Nächte. Ich glaube, ich habe noch nie zuvor so intensiv etwas für’s Studium gemacht wie die letzten Monate! Aktueller Stand? Die Fallaufgaben in Organisation und Personalführung werde ich heute noch formatieren und einreichen, dann ist auch dort ein Haken dran :) Welche Module fehlen mir noch bis zum Ziel? FA Marketing FA Psych. Beratung und Ethik FA Psych. Methodenlehre 2 Und natürlich: die große Hausarbeit in Motivationspsychologie mit Exposeerstellung. Zugegeben: ich mach mir etwas ins Hemd. Aber da muss ich jetzt wohl durch. Ein grobes Thema habe ich schon gefunden. Ich werde die drei Fallaufgaben und die Hausarbeit parallel laufen lassen. Die nächsten zwei Wochen habe ich mir Urlaub genommen, um jeden Tag viel für’s Studium zu schaffen. Das Beste kommt natürlich zum Schluss - oder auch nicht. Zu guter letzt werde ich ab Frühjahr noch die restlichen 4 Klausuren in Statistik, Allg. Psychologie II und klinische Psychologie, Personalmanagement und Werbepsychologie und -wirkungsforschung schreiben. Dann fehlen noch: der Praktikumsbericht, das Gruppenprojekt und 3 Projektaufgaben von den Wahlpflichtmodulen, sowie die Thesis.
  8. Ich nutze das iPad Pro und ebenfalls den Apple Pencil, um damit Notizen, Zeichnungen usw zu machen und ich würde ihn nicht eintauschen wollen! Klar, 100€ für einen Pencil sind echt viel Geld, aber es lohnt sich m.M.n
  9. Ich sehe das Problem vor allem auch in der fehlenden Aufklärung und das bekomme ich regelmäßig bei der Arbeit mit: viele Abiturienten / Studienanfänger wissen überhaupt nicht, wo sie einen Antrag stellen sollen, wo sie Hilfe bekommen, wo sie anrufen können, wie sie Anträge stellen. Viele haben schlichtweg auch eine gewisse 'Angst' vor den vielen Anträgen oder sind geprägt durch unfreundliche Mitarbeiter von Ämtern, die ihnen ggf. noch das Leben schwer machen. Sehr oft existieren massive Selbstzweifel in Bezug auf die eigenen Fähigkeiten, was mitunter oft auch an der elterlichen Seite liegt. Und wenn dann noch die finanzielle Komponente fehlt und einbricht, weil die Eltern z.B. keinen Unterhalt zahlen können und die Studienanfänger nicht wissen, ob sie überhaupt Anspruch auf Bafög haben, dann erschwert es den Prozess und einige lassen sich davon auch abschrecken. Wenn in der Familie noch niemand selbst studiert hat, sind die eigenen Hemmungen und Zweifel oft auch wesentlich größer. Denn der Vater oder die Mutter kann dem Schüler oft gar keine Unterstützung bieten, da sie es selbst nicht kennen. Oft erlebe ich auch, dass Eltern bewusst eher zu einer Ausbildung raten, statt das Kind in seinem Willen zu unterstützen ein Studium aufzunehmen. Viele Arbeiterkinder fühlen sich zum Beginn des Studiums verunsichert und unwohl, vor allem wenn sie mitkriegen, dass ihre Kommilitonen den elterlichen Background und die erforderliche Unterstützung haben.
  10. Glückwunsch! Ich freue mich für dich! 🎉
  11. Wobei man mit sozialer Arbeit auch nicht wirklich "super" gut verdient, aber darum geht's ja auch nicht. Ich kenne auch einige, die SA studiert haben und mit dem Bachelor keine Probleme hatten einen Job zu bekommen. Man muss natürlich überlegen was man will. Angefangen von den Studieninhalten (thematisch interessant) und natürlich auch von den eigenen beruflichen Vorstellungen/Zielen, sowie von anderen Kriterien (absehbares Gehalt/Gehaltsvorstellungen, Arbeitsbedingungen, Wunschpositon etc..). Ich habe ein Semester an der Apollon studiert. Die Apollon hat m.M.n natürlich den Vorteil: wenig Klausuren. Und man kann zB auch die Studiengebühr halbieren, was finanziell tragbarer wäre.
  12. Also ich nutze auf meinem iPad Pro Good Notes, kostet circa 8€, wenn mich jetzt nichts täuscht Und damit kann man die Studienhefte super lesen, man hat eine sehr große Auswahl an Textmarkern (versch. Farben, Stärken).. und man kann quasi zwei Fenster nebeneinander schieben, so dass man lesen und gleichzeitig zusammenfassungen mit dem Apple Pencil schreiben kann.. Man kann auch die handschriftlichen Notizen durchsuchen, die Schrifterkennung ist wirklich sehr gut und man kann den Text natürlich auch digital umwandeln Ab und zu habe ich aber auch gerne die Hefte in der Hand.. =)
  13. SD wird bei vorliegender Vorerkrankung von der Kasse gezahlt. D3 bei Verdacht auf Mangel. Das machen nur viele HÄ nicht, da sie zu faul sind.. ich kenne das Theater zu genüge.. hab dir dazu mal eine Mail geschrieben Und wenn der D3 Wert im Keller ist, ist es kein Wunder, da D3 ja kein Vitamin ist, sondern ein Hormon - welches die Schilddrüse mit beeinflusst.
  14. Auf keinen Fall aufgeben! Ja, dass Ergebnis ist nicht so traumhaft, aber das Thema scheint ja auch dementsprechend komplex und die Einsendeaufgaben schwer zu sein. Ich drück dir die Daumen! Du wirst das schaffen!
  15. Ich kann mich gerne mal für dich umhören (ich arbeite in der Studienberatung und wir kooperieren mit den 13 größten Förderwerken). Das Klischee man muss unbedingt top Noten haben ist längst überholt. Viele Stiftungen legen mehr Wert darauf ob sich der oder diejenige bereits gesellschaftlich oder politisch engagiert hat (z.B durch ein Ehrenamt) - der Begriff kann aber sehr weit gedehnt und ausgelegt werden. Und mit welchen Werten der Bewerber sich identifiziert (also ob die eigenen Werte mit denen der Stiftung konform sind). Um dich dahingehend etwas besser zu beraten, bräuchte ich einige Eckdaten. Natürlich nur, wenn du das möchtest
×
×
  • Neu erstellen...