Springe zum Inhalt

$Joker$

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    16
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

1 Neutral

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    WINGS / HS Wismar
  • Studiengang
    Bachelor Wirtschaftsrecht
  • Wohnort
    Deutschland
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

195 Profilaufrufe
  1. Ich finde auch, dass das Fernstudienangebot sehr einseitig, genauer gesagt sehr betriebswirtschaftlich, ist, aber es gibt halt auch Bereiche, in denen man viele praktische Übungen und Phasen brauch und daher für das Fernstudium nicht geeignet sind. Ich finde es schon heftig, dass man Notfall- und Rettungssanitäter mittlerweile auch im Fernstudium werden kann, auch wenn man viele Praxisteile an der RD-Schule absolvieren muss. Für Fernstudien eignen sich wirtschaftliche Studiengänge nunmal sehr gut, da sie sehr theorielastig sind. Wobei das aber auch bei anderen Studiengängen, vor allem aus dem Bereich Geisteswissenschaften, der Fall ist. Warum gibt es keine deutschen Fernstudiengänge für Geschichte, Kunstgeschichte, Philosophie (das, was die FernUni anbietet, empfinde ich nicht wirklich als Philosophie), Philologie, (evangelische, katholische, jüdische, islamische, orthodoxe) Theologie, Anglistik, Ethnologie, Islamwissenschaft, Religionswissenschaft, Literatur usw.? Meiner Meinung nach sind die meisten Geisteswissenschaften ebenfalls gut für das Fernstudium geeignet. Hier scheint aber sicherlich das Problem zu sein, das die geisteswissenschaftlichen Fakultäten irgendwie noch sehr traditionell geprägt sind, auch wenn sie im Gegensatz zu med. Fakultäten o.ä. bereits durchgängig Bachelor- und Master-Abschlüsse eingeführt haben. Dann gibt es einige Studienfächer, in denen ist es sicherlich alles andere als ratsam, dass hisige gewachsene Studiensystem zu ändern. Wie hier schon jemand schrieb: Was soll ein Bachelor in Medizin denn beruflich machen können? Als was sollte ein LL.B. in rechtswissenschaften denn arbeitn können? Medizin, Recht usw. sind nunmal sehr umfangreiche Disziplinen mit fließenden Übergängen. Ich bin ja nach wie vor ein Fan der alten Abschlüsse, aber wenn man etwas ändern will, dann nur wenn es Hand und Fuß hat. Das Bachelor- und Master-System ist halt nicht überall anwendbar. Thema Bachelor und Master: Mein Vorschlag generell: Studiengänge, die sich kaum aufsplitten lassen, so belassen wie sie sind und die Examensprüfung mit Bachelor- und Masterabschlüssen verbinden. Für Medizin, sofern passend auch Pharmazie, Zahnmedizin und Veterinärmedizin: 1. Abschnitt der ärztlichen Prüfung = Bachelor, beides wird zusammen und automatisch verliehen 2. Abschnitt der ärztlichen Prüfung= Master, beides wird zusammen und automatisch verliehen 3. Abschnitt der ärztlichen Prüfung = Berufsdoktorat (Einführung des Dr.med.univ. o.ä.), beides wird zusammen und automatisch verliehen Rechtswissenschaften: 1. JP = Bachelor, beides wird zusammen und automatisch verliehen 2. JP = Master, beides wird zusammen und automatisch verliehen Theologie: 1. Theol. Prüfung = Bachelor, beides wird zusammen und automatisch verliehen 2. Theol. Prüfung = Master, beides wird zusammen und automatisch verliehen
  2. Ich habe schon lange bei Google gegoogelt und eigentlich nur ziemlich allgemeine Informationen darüber bekommen. Was genau ist der Unterschied zwischen "normaler" Psychologie und angewandter Psychologie? In einigen anderen Foren wurde mehrfach behauptet, dass angewandte Psychologie im Endeffekt Wirtschaftspsychologie wäre, halt nur anders verpackt. Stimmt das? Immerhin haben viele Studiengänge der angewandten Psychologie auch große BWL- bzw. Management-Anteile, was zumindest dafür spricht, dass viele Studiengänge der angewandten Psychologie tatsächlich auf Tätigkeiten im Bereich Wirtschaft bzw. an den Schnittstellen zwischen Wirtschaft und Mensch abzielen.
  3. Beim ALG1 sind die Pflichten, die Du hast, noch gar nicht so groß. Beim ALG2 sieht das schon anders aus, wobei vieles auch auf deinen Sachbearbeiter ankommt. Wer ALG2 bezieht, der muss dem Arbeitsmarkt uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Das heißt: Du kannst machen was Du willst, solange du dazu in der Lage bist, Arbeiten zu gehen und diese Aktivität deiner Verfügbarkeit nicht im Wege steht. Ich würde beim Arbeitsamt bzw. Jobcenter aber nichts von meinem Studium erzählen.
  4. Wenn ich lerne, muss es absolut ruhig sein - ich stelle dann auch die Klingel, das Festnetztelephon und mein Handy ab. Musik hilft mir beim lernen absolut nicht, jedoch kann ich, wenn ich wichtige Informationen quasi als Liedtext verpacke, mir diese viel einfacher merken. Mein Tinnitus, den ich seit zwei Jahren habe, macht es mir zudem auch so schon schwer genug, mich zu konzentrieren.
  5. Wo ist das Problem? In meinem Blog kann ich doch wohl auch entscheiden, welche Kommentare ich stehen lasse und welche nicht. Auf all meinen Internetseiten müssen die Beiträge von mir erst gelesen und veröffentlicht werden. Und das ist mein gutes Recht.
  6. Wie kann man daran teilnehmen? Ich habe nichts dazu gefunden. Ist das nur für Studenten an der Apollon HS?
  7. Vom Sonderschüler zum studierten Betriebswirt. Da kann ich nur sagen Respekt! Mein Neffe ist auch auf der Sonderschule. Er denkt von sich selber, das er blöd wäre. Das er halt "nur" anders lernen muss und deshalb trotzdem vieles erreichen kann, scheint er wohl noch nicht zu verstehen, weshalb er sehr frustriert ist. Ich werde ihm von dir erzählen! Hast du vielleicht irgendwelche Lerntipps?
×
×
  • Neu erstellen...