Springe zum Inhalt

Amira

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    14
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

18 Gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Apollon Hochschule
  • Studiengang
    Angewandte Psychologie
  • Wohnort
    NRW
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hallo.... @AzuritIch finde es "gefährlich" wenn man sich seinen Berater nur bzw. überwiegend nach Empathie aussucht. Es gibt Personen, die allein deshalb, weil sie gelernt haben sich gut zu verkaufen und überzeugend zu reden höchst beliebt sind. Der Inhalt hinter dem Gesagten ist dabei egal. Was nützt es mir wenn ich mich von Jemandem beraten lasse der zwar empathisch ist aber nicht weiß was er da tut? Für mich sollte ein Berater fachliche Kompetenz und Empathie besitzen. Außerdem sollte er mir nicht nach dem Mund reden sondern darf auch mal "unangenehm" werden um vielleicht meinen Blick über den Tellerrand zu ermöglichen. Mich aus meiner Komfort Zone herauslocken. Er sollte meine Wünsche/Absichten wahrnehmen aber auch Grenzen des Möglichen aufzeigen. Letztendlich sollte er aber ein BERATER bleiben und mir Möglichkeiten aufzeigen und mich begleiten und kein ENTSCHEIDER , der für mich Probleme löst und/oder mir das Denken abnimmt.
  2. Gute Besserung und viel Erfolg! Ein blöderer Zeitpunkt geht ja kaum. LG
  3. Hallo... Falls noch möglich, würde ich mich für deskriptive Statistik von wiwiweb interessieren. Ich denke es kann nicht schaden, für den Angstgegner mit allen Mitteln vorbereitet zu sein. Lieben Gruß..
  4. Hallo.... etwas über ein Jahr ist jetzt vergangen, viele Zweifel und Ärger über die eigene Mutlosigkeit. Was soll ich sagen? Habe mich endlich entschieden und mich angemeldet. Das Startpaket hab ich hier vor mir liegen. Angewandte Psychologie (B.Sc.) - wie schon ewig geplant. Die Zweifel sind natürlich immer noch da, aber wenn ich nicht einfach mal mache werde ich es für mich nie rausfinden können. Hiermit möchte ich eigentlich nur mal ein Dankeschön loswerden an Fernstudium-infos, an Markus und an alle die hier so toll und hilfsbereit kommentieren und kritisch diskutieren. Ich habe in der Zwischenzeit natürlich weiter fleißig eure Blogs und Beiträge verfolgt, wenn auch als "stiller Mitleser" Demnächst ergeben sich bestimmt auch weiterhin viele Fragen und Unsicherheiten aber ich glaube einfach dass ich hier gut aufgehoben bin. So, jetzt versuche ich mal weiter mich mit den ersten Schritten in der Welt der APOLLONianer zu beschäftigen. Wünsche euch einen schönen Abend und eine schöne Adventszeit.
  5. Interessant auch mal einen Blick hinter die Kulissen wagen zu dürfen. Bin gespannt was Du über die Semesternotizen zu berichten hast. Wie unterschiedlich doch die verschiedenen Lerntypen sind.... mir zB graut es vor vielen Graphiken und Diagrammen. Ich muss mir die immer nochmal "als Text" zusammenfassen, kann sie danach dann aber auch meistens wieder abrufen (klingt grad völlig planlos oder?) Ich finde es übrigens schade dass man heutzutage immer das Bedürfnis hat/haben muss (?) sich für seine Interessen und Überzeugungen zu rechtfertigen. Wenn der Glaube Dein "Ausgleich" ist dann ist das so. Solange man niemanden stört oder versucht eine Meinung aufzudrängen soll jeder so leben und für sich Sorgen wie er mag.
  6. Also die Baustelle "Selbstzweifel" ist schon lange mein kontinuierlicher Begleiter. Daher weiß ich aber auch dass diese eigentlich relativ unbegründet sind. Zum Thema naiv möchte ich sagen dass ich auf keinen Fall so blauäugig bin und denke: "das ist jetzt nix für mich und ich mache was anderes wo ich erfolgreicher bin und viel Geld verdiene. Ich habe der ganzen Sache schon viel Aufmerksamkeit geschenkt und mich damit beschäftigt. Vielleicht ist auch ein falscher Eindruck von meinen späteren Vorstellungen entstanden. Ich sehe mich nicht komplett neu anfangen sondern einfach mit anderen Aufgabenfeldern in einem anderen Bereich bei uns im Unternehmen. Mit meiner Vorgesetzten ist das schon besprochen dass ich den Studiengang interessant finde und sie findet das gut. Ich könnte sie unterstützen und ggf werden neue Arbeitsbereiche für mich geschaffen. Auf jeden Fall steht dann Veränderung an. Wie das jetzt ganz konkret aussieht wird man später sehen. Die Situation war zu dem Zeitpunkt noch nicht ganz so aktuell. Auf jeden Fall hab ich aber einen sicheren Job und riskiere da nix, falls das hier auch eine Überlegung dein sollte. @Muddlehead: "kaltes Wasser" ist leider furchtbar unangenehm, hat sich aber für mich auch schon oft gelohnt. Manche muss man zu ihrem Glück erst zwingen. @KanzlerCoaching: Ihre Kommentare sind keinesfalls negativ bei mir angekommen. Im Endeffekt liegt die Entscheidung ja allein bei mir. Was hätte ich davon wenn Jeder hier das schreibt was ich gerne lesen würde oder Jeder meine Meinung vertritt? Ich möchte vor allem hier vom Wissen von Anderen profitieren und mich austauschen. Ansonsten wäre ich hier glaub ich falsch.
  7. @Markus Jung: Ja, hatte ich auch. Aber da ging es mir mehr darum ob es von der Aufmachung der Studienhefte und vom Inhalt her zusagt. Ich hab zu der Zeit "nur" intensiv gelesen und für mich zuhause die Aufgaben bearbeitet. Hatte irgendwie nicht den Mut die einzuschicken (Ja, klingt auch für mich blöd wenn ich das jetzt hier so lese aber zu der Zeit war das eben so) Wie sieht das denn aus mit dem Einführungsseminar? Kann man ungefähr sagen wie viele Leute da anwesend sein werden? Gibt es da bestimmte Vorgaben? Was sind so ungefähr die Inhalte? Geht es da schon darum großartig vorgearbeitet zu haben?
  8. Vielen Dank an Euch. Bin schon etwas überwältigt von den zahlreichen und durchaus hilfreichen Antworten. @flowergarden: ich werde Dich bestimmt nochmals anschreiben und Dich mit Fragen zum Studiengang löchern. (selbst schuld, Du hast Dich angeboten...) @Beetlejuicine: das mit dem Office Paket ist mir bekannt, danke @polli_on_the_go: ich werde mich nochmal etwas genauer mit den Stipendien befassen müssen. Habe vorhin schon so einiges gelesen. Für den Anfang habe ich auch noch Reserven angespart. @Markus Jung: Ich bin schon fleißig dabei die verschiedenen Blogs zu lesen. Danke für den Tipp. Ich habe vorhin für mich beschlossen dass ich einfach einen Versuch wagen werde. Nutze dann intensiv die 4 Wochen zur Probe und werde Einsendeaufgaben abschicken und gucken wie ich mit den Korrekturen weiterarbeiten kann. Ob es insgesamt für mich machbar erscheint. Wie ich mit dem Lernen anfange und die ersten Strukturen für mich erarbeite... Mein Problem ist wirklich dass ich mich zuviel in Grübeleien reinsteigere und mir zu wenig zutraue. Das soll sich jetzt ändern!!! Ich war vorhin schon beim Bürgeramt um mein Zeugnis beglaubigen zu lassen. War dann dort ziemlich entsetzt weil die pro Seite knapp 5 Euro haben wollten. Also 19,20 Euro schon mal nur für die 4 beglaubigten Seiten??? Naja, soll dann wohl so sein... Die Versicherungsbescheinigung der Krankenkasse war zum Glück einfacher bzw. günstiger zu bekommen. Bin schon gespannt wann ich dann das erste Paket in den Händen halte und freu mich aufs Loslegen.
  9. Vielen Dank für Eure Antworten. Für den Studiengang generell habe ich mich ja eigentlich schon entschieden. Mir fehlt einfach der Mut zum loslegen. Hab große Angst vorm Scheitern und setze mich damit selbst unter Druck. Habe schon mit der Apollon Studienberatung gesprochen. Die waren dort sehr nett und geduldig. Was ich auch sehr gut fand, dass man mir auch direkt gesagt hat dass es mit dem "Lernen lernen" 6-12 Mon dauern kann bis man da richtig seine Routine gefunden hat. Da wird nix schön geredet dass alles schnell klappt oder so. Vielleicht melde ich much wirklich einfach mal an und gucke wie es mit den ersten Einsendeaufgaben klappt. Die Kurse werde ich mir auch nichmal ansehen. Wie sieht es da aus mit der Anrechnung? Wird dann die Gebühr später auch irgendwie im Studium verrechnet? Hat da wer Erfahrungen? Wie sind Eure Erfahrungen mit den ersten Einsendeaufgaben? Waren die ausreichend? Hat alles mit dem formatieren geklappt (auch so eine Sache über die ich mir Gedanken mache) Sind die Korrekturen hilfreich und verständlich? Wie ist der Kontakt zu den Tutoren? Sind die gut und schnell erreichbar? @polli_on_the_go: welches Stipendium speziell im Pflegebereich sprichst Du an? So, vorerst gehen mir die Fragen aus. Bin auf Eure Antworten gespannt...
  10. @Muddlehead: Danke übrigens für die schnelle Antwort.
  11. @Muddlehead: Ich möchte gerne aus der "aktiven" Pflege raus. Es ist eine tolle und verantwortungsvolle Arbeit, die mir auch eigentlich immer Spaß gemacht hat. Ich habe aber für mich entschieden - u.a. auch aufgrund der gesundheitlichen Situation- dass ich diese Tätigkeit nicht mehr ewig machen kann und auch möchte. Außerdem ist das heutige Verständnis von Pflege nicht mehr das was es mal war. Man wird mur noch verheizt und geht mit sich selbst unzufrieden nach Hause. Ich möchte einfach für much noch mehr erreichen, mir mehr Wissen aneignen und auch weitergeben. Nach dem Abschluss möchte ich gerne im Bereich Coaching /Schulung tätig werden. Themenfelder :Mitarbeiterzufriedenheit steigern, Teamzusammenhalt steigern, Arbeitsplatzbedingungen optimieren... An solche Inhalte habe ich gedacht...
  12. Hallo... Erstmal möchte ich mich kurz vorstellen: ich bin 39 Jahre alt, Krankenschwester von Beruf und Mama einer 7-jährigen Tochter. Ich spiele schon seit langem mit dem Gedanken bei Apollon den Studiengang "Angewandte Psychologie" zu "starten". Dabei bremse ich mich in regelmäßigen Abständen selbst aus. Ich muss leider etwas weiter ausholen: Aufgrund einer Erkrankung war ich 2015 komplett arbeitsunfähig, was mich besonders emotional sehr belastet hat. In dieser Zeit hatte ich den Studiengang schon mal "angetestet". Hab mich in die Studienhefte eingelesen und in die Bücher reingeschnuppert. Das alles hat großen Spaß gemacht aber letztendlich hab ich alles wieder zurückgeschickt. Mittlerweile ist es so dass mich der Gedanke an das Fernstudium kaum noch loslässt. Ich lese teilweise bis spät in die Nacht Infos dazu und Beiträge hier im Forum.. Möchte eigentlich direkt starten aber ich hab so viele Zweifel: - aufgrund meiner Erkrankung hab ich die Arbeit auf 20 Wochenstunden reduzieren müssen da ich nicht mehr so belastbar bin wie vorher. Hab Angst das Pensum nicht zu schaffen oder mich nicht ausreichend konzentrieren zu können. - ich bin es nicht mehr gewohnt aktiv "zu lernen" -wie schaffe ich es finanziell? ( müsste über Kredite finanzieren) - was ist wenn ich später die Raten nicht zurückzahlen kann? - Bin kein wirklicher Könner im Umgang mit Textverarbeitung Wie man sieht, unter Druck setzen kann ich mich ganz gut. Eigentlich schreibe ich auch nicht oft in Foren aber hab hier soviel z.B. von Julikäfer gelesen und es wurde so toll drauf reagiert... Wäre schön ein paar Meinungen von Euch zu hören bzw. zu lesen. Danke schon mal vorab.
×
×
  • Neu erstellen...