Springe zum Inhalt

Christin

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    11
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

31 Gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    IUBH
  • Studiengang
    M.A. Marketingmanagement
  • Wohnort
    Berlin

Letzte Besucher des Profils

140 Profilaufrufe
  1. Hallo zusammen, mein Studium ist noch nicht mal 2 Monate halt und schon der erste "Rückschlag". Ende August hatte ich eine bewusste Woche Lernpause geplant, meine Frau musste ins Krankenhaus. Nichts schlimmes aber die Fahrten von der Arbeit ins Krankenhaus und nach Hause waren doch recht zeitaufwändig. Es verlief alles nach Plan, am Freitag war sie wieder zu Hause und ich startete wieder mit dem Lernen. Der Stoff zum Thema Marktforschung/Konsumverhalten fiel mir leicht, wahrscheinlich auch weil ich in meinem ersten Studium schon einiges und zum Anderen weil ich auf der Arbeit auch damit zu hatte. Inzwischen hatte ich Zugang zu der Marketing Whatsapp Gruppe und einer Dropbox zur Prüfungsvorbereitung. Es ging gut voran, ich holte die verlorene Zeit locker wieder auf. Anfang September musste aber meine Oma ins Krankenhaus, ein kleinerer Eingriff, nach drei Tagen sollte sie nach Hause. Es kam anders. Statt einer, drei OPs und ein Aufenthalt auf der ITS. Es stand aufs Messers Schneide. So sehr ich mich bemühte, an Lernen war einfach nicht zu denken. Der Kopf war zu, das Gelesene bliebt nicht hängen. Ich musste also eine erneute Zwangspause einlegen, auch wenn mir das so gar nicht schmeckte. In meinen Gedanken tickte die Uhr, dass ich nicht mehr im Plan war und ich jetzt noch weitere Zeit verlieren würde. Zudem musste ich im Büro Minusstunden aufholen. Die Fahrten in das Krankenhaus in Brandenburg dauerten über eine Stunde. Meine Frustration war groß, hatte ich doch so sehr auf das Studium gefreut und war hoch motiviert. Die Vernunft siegte bzw. hörte ich auf meine Frau (sollte ich eh mehr machen), ließ das Studium ruhen und ging dafür mal wieder zum Sport. Inzwischen geht es meiner Oma besser, noch nicht ganz über den Berg aber sie wird es wohl schaffen. Seit gestern habe ich daher endlich wieder die Ruhe zum Lernen. Bei all dem Ärger und den Sorgen stelle ich aber aktuell noch mehr fest, dass das Fernstudium genau die richtige Entscheidung für mich ist. In solchen Situationen kann ich eine Pause einlegen wenn ich will und muss nicht einfach durchhalten. Vielleicht nicht besser für die Studiumsgeschwindigkeit aber für mein Seelenheil. Bin da leider ein gebranntes Kind. In der Hoffnung das meine Familie ( und ich selbst) von Krankheiten verschont bleiben, lege ich jetzt wieder etwas beim Lerntempo zu und melde mich auch hier wieder regelmäßig. Euch einen guten Start in die neue Woche Eure Christin
  2. Danke für deine Meinung flowergarden. Ich habe mich auch überzeugen lassen und muss sagen, 100 Euro sind viel Geld aber sinnvoll angelegt. Der Pencil macht sich echt super und was nützen mir am Ende billige Stifte, die ich eh nicht benutze.
  3. Hallo Markus, ja ich fand es auch nicht so tragisch. Sie waren sich ja dem Problem bewusst und haben es aus meiner Sicht sehr zeitnah gelöst. Es hätte bei weitem länger dauern können.
  4. Liebe alle, seit dem 1. August bin ich nun offizielle Studentin an der IUBH. In der Nacht zum Studienstart sollten eigentlich alle Zugänge kommen, am Morgen aber die große Enttäuschung. Keine Logins. Nach einem kurzen Telefonat mit dem dem Studierendensekretariat wurde mir versichert, dass es im Laufe des Tages los gehen würde, es gab wohl Probleme in der IT. Also wartete ich brav und gegen Mittag erhielt ich die ersehnte Mail des IT-Services mit meinen Logins. Zu Hause machte ich mich erstmal mit Care/mycampus und der Bibliothek vertraut. Für mich persönlich nicht allzu kompliziert, ich fand recht schnell zu den Infos, die ich suchte. Zu guter Letzt noch auf den Studienverlaufsplan geschaut und erste Kurse gebucht. Los gehen wird es bei mir mit dem Komplex Konsumentenverhalten und Marktforschung. Drei Tage nach Buchung der Kurse erhielt ich meine Skripte. Exemplarisch mal das von der Marktforschung: Mit den Skripten komme ich bisher gut zurecht, die Kapital sind kurz und knackig angerissen, dass kann man auf der Fahrt zur Arbeit gut durcharbeiten. Nach jedem Teilkapitel folgt ein kleines "Quiz" zur Wissensüberprüfung. In wie weit das gedruckte Skript und das online gestellte von ein anderer abweichen, kann ich noch nicht beurteilen. Um mich besser in die Themen einzuarbeiten nutzen ich aktuell vor allem noch die Vodcast und die Livetutorien, letzteres wird aber nur bei Konsumentenverhalten angeboten. Am Freitag wurde mir noch das iPad geliefert. Zu meiner Überraschung kam übrigens nicht das Mini ins Haus, sondern das etwas größere 9,7 in der aktuellen 6. Version. Ich will es vor allem zum Lesen der ebooks, schauen/hören der Vodcast und Podcast nutzen und um mir Notizen zu machen. Der Laptop ist mir zum Mitnehmen oft zu unhandlich. Und gerade auf längeren Zugfahrten, die ich aufgrund meines Hobbies öfters mal machen, ist das eine ideale Lösung. Zwar habe ich schon ein privates iPad aber ich will Uni und privat medial etwas trennen um eine gewisse Ablenkung zu vermeiden. Für Tipps bezüglich Stiften wäre ich übrigens sehr dankbar. Aktuell höre ich vor allem dass der Pencil gut ist, aber eben auch recht teuer. Soweit von mir, genießt bzw. übersteht gut die heißen Tage. Viele Grüße Christin
  5. Ebenfalls noch zu ergänzen. Die staatlichen Akkreditierungen werden nur auf Zeit ausgestellt. (Steht auch so auf den Urkunden, die die Uni erhält) Beim Start einer privaten Hochschule teilweise erstmal für 2 Jahre, danach für 5-7 Jahre, ganz selten für 10 Jahre. Somit wird gewährleistet, dass die Qualität der Lehre dauerhaft kontrolliert wird. Solche eine staatliche Akkreditierung besteht aus drei Teilen. (Beispiel ist aus Berlin) Die Uni muss alle Studieninhalte offen legen, Projekte, Abschlussquoten etc. Eine Begehung der Uni, in der geprüft wie die Lehratmosphäre ist, Technikausstattung wird getestet etc. Eine schriftliche Auswertung und Beurteilung nach der die Dauer der neuen Akkreditierung gewählt wird
  6. Die SRH Fernhochschule Riedlingen bietet auf jeden Fall einen Fernstudiengang an https://www.mobile-university.de/bachelor/psychologie/. Der Studiengang wird vom Bundesverband auch anerkannt.
  7. Vorne weg, verzeiht diesen wirklich langen Beitrag. Meinen B.A. Abschluss habe ich in einer Art Mischform an der AMAK gemacht. 2 Jahre Akademie Phase in Berlin, 1 Jahr an der HS Mittweida für den staatlich anerkannten Abschluss. Ich persönlich muss sagen, dass der Zugang zum Studium keine allzu große Hürde war, aber sich im Studium doch schnell die Spreu vom Weizen trennte. Der Abschluss wurde einem nicht hinterher geworfen, man musste schon was dafür tun. Und geschafft haben das nicht alle. Die Vorurteile, die allgemein vorherrschen in punkto Altklausuren und fehlerhaften Material kann man, wie Muddlehead schon schrieb, auf Bildungseinrichtungen jeglicher Art anwenden. Mein Vater, selbst Dozent an einer staatlichen FH, konnte davon ein Lied singen. Einige Kollegen waren wie er sagen eher eine Leer- statt Lehrkörper. Und ich denke auch vieles fällt und steht mit den Dozenten. Manche sind motiviert und andere machen die Vorlesung seit 20 Jahren so und gut ist. Und dann gibt es an den staatlichen Hochschulen ein riesiges Problem mit der Berufung von Professoren. Jedes Bundesland zahlt nach seinen Möglichkeiten. Sucht nun eine Uni/FH in Brandenburg jemanden, ist die Qualität der Bewerber oftmals nicht die Beste, weil die guten lieber eine besser dotierte Stelle in Baden-Würtemberg oder Hessen bevorzugen. Nach drei Berufungsrunde muss dann irgendwer, der am halbwegs passt genommen werden, weil das so im Bildungsgesetz vorgenommen wird. Bis dahin sind aber manchmal Jahre vergangen und die Stelle blieb unbesetzt. Zu guter Letzt noch ein Exkurs aus meiner beruflichen Erfahrung an einer privaten Hochschule. Klar ist, man muss rentabel arbeiten, was nicht immer so einfach ist. Es gibt Studiengänge, gerade im künstlichen Bereich, da ist die Rechnung wenn es gut läuft Plus-Minus-Null. Meist ist es eher ein Minus. Dafür leistet man sich aber ein wesentlichen besseres Equipment als die ein oder andere staatliche Hochschule. Darüber hinaus sind die Studierenden an der Privaten wesentlich anspruchsvoller in Bezug auf Service, Erreichbarkeiten und Qualität der Lehre. So zumindest meine Erfahrung. Sie stehen, auch zu Recht, auf dem Standpunkt, ich zahle einen Haufen Geld und dafür will ich auch eine entsprechende Leistung. Und wehe das WLAN geht zwei Tage nicht, dann ist was los. Man steht unter ordentlichen Druck, auch durch Portale wie studycheck etc., weil man mehr bieten muss als eine staatliche. Sei es Technik, Praxis oder ein super Netzwerk. Einer unsere Studiengänge musste fast dich gemacht werden, weil er auf studycheck so niedergemacht wurde aufgrund der Qualität. Man sollte als nicht die Macht dieser Tools unterschätzen aber diesen Maßstab müssen sich ja inzwischen alle stellen. Was auch gut ist, um Stärken/Schwächen der einzelnen Hochschulen zu vergleichen und am Ende das beste Angebot für einen selbst zu finden.
  8. Danke dir! Hab gesehen, dass du auch an der IUBH studieren wirst. Wünsch dir auch viel Erfolg!
  9. Hallo zusammen, die Zeit von der Zusage bis zum Studienstart verging doch jetzt schneller als ich dachte. Wahrscheinlich auch, weil ich in der Zwischenzeit einen neuen Job angetreten habe. Weg vom privaten Hochschulbereich hin zum öffentlichen Dienst. Der Zeitpunkt kam für mich optimal, vor allem auch weil mir der neue Job mehr Flexibilität für das Studium erlaubt und mich jetzt nicht noch die leidige Jobsuche belastet, da ich nur bis Ende September angestellt war. Am Samstag hatte ich zudem noch Post von der IUBH. In einer schönen CD grünen Mappe erhielt ich meine Studienbescheinigung und noch ein paar Infos zum Start. Die Login Daten sind indes noch nicht da, aber wie ich schon gelesen habe, kommen die wohl erst in der Nacht zum Beginn. Ansonsten stand ich schon in Kontakt mit dem Studierendensekretariat bzgl. meines iPads. Dieses kommt 4-6 Wochen nach dem 1. August durch einen externen Dienstleister. Früher wäre schöner aber nun gut. Erstaunt war ich über die Bearbeitungszeit der Anfrage. Nach der E-Mail erhielt ich ein Eingangsticket und nur eine halbe Stunde später meine Antwort. Klar, die Frage war eher banaler Art aber die schnelle Bearbeitung hat mich doch gefreut. Zudem erhalte ich schon jetzt Mails zu Aktivitäten am Campus Berlin wie etwa einen gemeinsamen Kick Off im Oktober. Soweit von mir. Liebe Grüße Christin
  10. Hallo zusammen, letzte Woche habe ich es endlich getan, ich habe mich für ein Fernstudium an der IUBH angemeldet und meinen Studienvertrag zurückgesendet. Nicht wirklich spektakulär, aber für mich ein langer Weg mit immer wiederkehrenden Bedenken. Nach einer längeren Zeit in einer Onlinemarketing Agentur wechselte ich ins Hochschulmarketing. Zunächst bei einem privaten Institute an einer staatlichen Hochschule danach (als auch aktuell) bei einer rein privaten Hochschule. Da mein Bachelorstudium nur im entfernteren mit Marketing zu tun hatte und ich aber gerne auf Dauer in diesem Bereich bleiben würde, stand die Frage einer Weiterqualifizierung im Raum. Nochmal studieren, aber wo? Und was eigentlich dafür besser als ein Masterstudium! Bestärkt von Familie und Ehefrau wurde aus der fixen Idee eine echte Suche nach einem passenden Anbieter. Ein erneutes Präsenzstudium fiel bei der Entscheidung komplett raus, ich wollte nicht wieder mit der Arbeiten aufhören, sowohl aus finanzieller als auch privater Sicht. Zunächst schaute ich mir berufsgleitende Studiengänge an. Leider fand ich hier nicht das richtige für mich, entweder nicht der passende Studiengang oder für mein Empfinden zu viel Präsenszeiten. Gerade das letztgenannte Argument brachte mich auf die Idee, warum nicht mal beim Fernstudium gucken? Gesagt, getan. Ich verglich Angebote, Unis, Erfahrungsberichte etc. und merke schnell, dass ist das passende Format für mich. Am Ende fiel meine Wahl auf die IUBH. Warum zur IUBH? Die Gründe hierfür: keine Präsenszeiten da alles übers Internet geht ein sehr netter Kontakt, der mir alle Fragen beantworten konnte und wenn nicht, sich verbindlich bei mir zurückmeldete in meinem aktuellen Privat-Uni Umfeld gilt die IUBH als sehr gute Uni flexibles Zeitmodell, welches auch wechselbar ist natürlich die Inhalte des Studiums und die Wahlmöglichkeiten die Möglichkeit seine Klausuren, dann zu schreiben wann man will und zudem noch Online (für mich auch nicht unwichtig, da wir vielleicht mal für eine Zeit ins Ausland wollen und das somit kein Problem wäre) ein kleines Gimmick, aber nicht uninteressant in Berlin ;), seine Papiere kann man bei den Dualen Campuses der IUBH kostenlos beglaubigen lassen Mit meiner Entscheidung bin ich vollkommen im Reihen, wenn ich natürlich auch großen Respekt vor dem Zeitmanagement habe. Der ein oder andere mag darüber müde lächeln, haben wir zwei doch aktuell keine Kinder. Trotzdem bin ich gespannt, wie sich das Ganze einpendeln wird neben Beruf, Familien und Hobbies. Aktuell muss ich mich eh noch etwas gedulden, der 1. August ist ja noch ein wenig hin. Es heißt also warten. Viele Grüße, Christin
×
×
  • Neu erstellen...