Springe zum Inhalt

monika83

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    51
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

104 Sehr gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    IUBH
  • Studiengang
    Wirtschaftsinformatik B.Sc.
  • Wohnort
    Tirschenreuth

Letzte Besucher des Profils

387 Profilaufrufe
  1. Das "Nachfragen" ist bei mir konkret die Einsichtnahme der Klausuren und da hatte ich schon den einen oder anderen Fall, bei dem ein Einspruch von mir eingelegt und dem teilweise auch stattgegeben wurde. Und auch wenn es keinen Einspruch gab war es bisher immer sehr lehrreich zu sehen wo man Punkte verloren hat. Da lag ich mit meiner Selbsteinschätzung schon oft daneben.
  2. Die Frage "entweder... oder..." würde ich mit JA beantworten 😁 Im Prinzip musst du dich ja nicht in vornherein festlegen. Die meisten Fernunis sind doch so flexibel, dass du dein Zeitmodell auch wechseln kannst. Wenn gerade die Vollzeitvariante in dein Leben passt, dann überleg nicht lange und fang einfach damit an. Ich habe im ersten Lebensjahr nach der Geburt meines zweiten Kindes gestartet, Vollzeittempo studiert und nach dem Jahr wieder begonnen 6 Std täglich zu arbeiten. seitdem bin ich im Teilzeitmodus. Wenn du in Vollzeit startest und es käme doch noch ein passender Job "dazwischen" dann kannst du ja jederzeit in ein anderes Modell wechseln. Und wenn kein Job dazwischen kommt dann ziehst du das Ding einfach flott durch.
  3. Die letzte Lesestelle wird bei mir nicht synchronisiert wenn ich zwischen zwei verschiedenen Devices wechsle. Markierungen etc hab ich noch nicht probiert, da bin ich, wie oben geschrieben, die Fraktion OneNote.
  4. Hut ab vor Deiner Leistung! Du hast ja auch schon über die Hälfte der ECTS geschafft, das ist zum Beispiel für mich der Punkt an dem es kein Zurück mehr gibt. Wie aufwändig war denn Deiner Einschätzung nach das Gruppenprojekt und wie muss man sich das in etwa vom Ablauf her vorstellen? Hat jeder einen Schwerpunkt den er bearbeitet und gibt es einen Themenpool aus dem man auswählt oder kann man auch eigene Themen einbringen?
  5. Der Webreader ist im Prinzip eine Alternative zum .pdf. Möglicherweise will die IUBH langfristig den Versand der Print-Skripte (Kosten) und den Zugriff auf .pdf-Skripte (beliebig reproduzierbar) einschränken. Das ist aber nur Spekulation von mir. Bislang hat man noch auf alles Zugriff und kann sich auch kostenlos das gedruckte Skript anfordern. Man ruft den Webreader über iubh.webreader.io auf. loggt sich ein und dort hat man dann Zugriff auf (fast) alle verfügbaren Skript der IUBH. "Fast" weil ich nicht sicher sagen kann, ob schon alle Skripte umgestellt wurden oder nicht, der Großteil aber auf jeden Fall schon. Diesen Zugriff auf alle Dokumente hast Du unabhängig von Deinem persönlichen Studiengang. Das finde ich ganz nett weil ich schon der Typ bin, der einfach mal interessehalber in ein anderes Skript rein spitzt. Ich glaube es gibt auch Apps über die man den Webreader starten kann. Der Webreader selbst ist eine Art Online-ebook-Reader. Er wird bei der IUBH auch "interactive book Reader" genannt, wobei sich das "interactive" in Grenzen hält. Ein Skript enthält genauso wie vorher ganz klassisch die Skriptinhalte und nach den einzelnen Kapiteln wird ein Wissenstest angeboten. Wenn man dort dann auf den Button "Lösung" klickt kann man sich auch die Lösung anschauen. Das gab es so ähnlich vorher in den Skripten auch schon bzw. waren die Lösungen dann separat in einem Lösungs-Skript als .pdf zu haben. Inhaltlich sind die Tests nicht besonders verändert soweit ich das bisher sehen kann. Wie in jedem Reader kann man dort auch persönliche Notizen, Markierungen und Lesezeichen setzen. Für die mobilen Lerner die auf verschiedenen Devices lernen ist der neue eBook-Reader möglicherweise ein Vorteil. Für mich ist er das aktuell nicht, da ich mir bisher die .pdf-Skripte in mein OneNote geladen habe wenn ich Notizen darin machen wollte. Darüber konnte ich es dann auch nach Stichworten durchsuchen, Markierungen machen oder mit Notizen versehen. Mir ist wichtig, dass ich auch handschriftlich mal was reinkritzeln oder Textpassagen markieren kann. Das .pdf bzw. die OneNote-Datei habe ich mir sowieso in der Cloud abgelegt und konnte da auch jetzt schon von überall drauf zugreifen. Für mich ist, wie ich oben in meinem Bericht schon angedeutet habe, das Format noch etwas gewöhnungsbedürftig. Nach jedem Teilkapitel zum nächsten Kapitel zu wechseln und nicht einfach ein Endlos-Dokument runterscrollen zu können liegt mir (noch) nicht so ganz. Die Tabellen wirken meiner Meinung im Webreader auch etwas unübersichtlicher wie in der gedruckten Variante. Mich würde mal interessieren, welche Erfahrungen die anderen IUBHler mit dem webreader gemacht haben? Für mich erschließt sich der Nutzen (außer der Zugriff auf alle IUBH-Skripte) noch nicht.
  6. Oh nein, jetzt hast Du das ausgesprochen, was ich ja so am allerliebsten noch ganz lange rausschieben würde. "Das Projekt" Da wäre dann so ein Ultra-Schnecken-Langsam-Modus einzelner Teammitglieder fatal für den Gesamterfolg. Ich habe ja immer noch die Hoffnung, wenn ich das Ding lange genug vor mir herschiebe, dass sich irgendwann die Prüfungsform ändert 😎.
  7. In den ersten 12 Monaten hat der von Dir beschriebene zeitliche Rahmen gut geklappt, da konnte ich wirklich pro Monat eine Klausur weghaun. 5 ECTS pro Monat würde ich mir jetzt aktuell mit zwei kleinen Kindern und einem fast Vollzeit-Job nicht unbedingt als Ziel setzen aber ich finde 5 ECTS alle zwei Monate müssen schon drin sein und gebe Dir Recht dass drei Monate eigentlich zu lange sind (ich habe bei der IUBH das 72-Monats-Modell gewählt). Ich sehe hier momentan schon ein bisschen das Problem der (zu) großen Flexibilität bei mir. Ich lerne halt so lange an einem Thema, bis ich mich gut genug vorbereitet fühle um ein gutes Klausurergebnis zu erzielen. Dann kam diesmal ja auch noch diese erp4students-Geschichte dazwischen, über die ich noch separat berichten werde. Ja, hätte ich eigentlich hinten anstellen können aber das war halt ein Thema das Spaß gemacht hat und da hab ich mich, das muss ich ehrlich sagen, zu sehr von verleiten lassen.
  8. Ihr könnt schon dem Datum dieses Beitrags und dem Datum meines letzten Beitrags entnehmen, dass sich meine Geschwindigkeit seit der letzten Klausur nicht verändert hat. Ich bin immer noch im Schneckentempo unterwegs. Soweit also nix Neues. Es gibt diesmal nur einen Grund mehr, warum das so ist... der heißt "erp4students". Dazu später mehr. Ich hatte mir nach der Spezifikations-Klausur als nächstes Modul Qualitätssicherung im Softwareprozess (IQSS) vorgenommen. Es baut inhaltlich stark auf Spezifikation (ISPE) und Requirements Engeineering (IREN) auf. Wer also diese beiden Module erst kürzlich abgelegt hat wird sich bei IQSS etwas Zeit sparen da sich einige Inhalte überschneiden. Insgesamt fand ich IQSS ein sehr theoretisches Modul und meiner Meinung nach sehr viel zum lernen. Auch mit vielen Details die auch in der Klausur bei den MC-Fragen abgefragt wurden. Der Skriptumfang (neu ohne Fragen im Skript) liegt bei 139 Seiten (also inkl. Inhaltsverzeichnis usw). Beim alten Skript waren es glaube ich rund 20 - 30 Seiten mehr weil da noch die Übungsfragen enthalten waren. Insgesamt zog ich das lernen auf dieses Modul wieder sehr und manche Inhalte sind leider auch nicht so erklärt, als dass man sie sich gut merken kann. Da lohnt es sich schon, das eine oder andere Thema auch mal selbst zu recherchieren und nach geeigneten Quellen zu suchen, die das Ganze etwas bildhafter und übersichtlicher darstellen. Mir ging es da zum Beispiel bei den Überdeckungskriterien von Softwaretests so (Zweigüberdeckung, Pfadüberdeckung, Anweisungsüberdeckung, Bedingungsüberdeckung,...). Das wollte nicht in meinen Kopf aber mit der passenden bildhaften Darstellung ging es dann besser. Bei meiner Lernstrategie hat sich nur wenig geändert. Vodcasts gucken, Skript durcharbeiten und daraus Brainyoo-Karten erstellen und diese dann lernen. Beim IQSS-Skript habe ich mal den Versuch mit dem neuen Webreader der IUBH gewagt, muss aber gestehen, dass ich mit den pdf-Skripten oder dem gedruckten Skript leichter tue. Vielleicht werden wir in Zukunft noch Freunde aber mein Gehirn braucht irgendwie noch das Format eines Buchs bzw. irgendwas in Hochformat, das ich an einem Stück von oben nach unten durchscrollen kann. Unterstützend habe ich diesmal die Podcasts verwendet. Wenn ich so lange (drei Monate) auf eine Modulklausur hinlerne, dann habe ich immer das Problem, schneller die gelernten Inhalte wieder zu vergessen als neue Inhalte zu lernen (zumindest bilde ich mir das ein). Da bei den Karteikarten die Zeitabstände der Wiedervorlage auch immer größer werden und ich auch nicht dauernd Zugriff auf die Karten habe bzw. haben will, habe ich die Podcasts der IUBH mal wieder ausgegraben. Diese habe ich mir dann sporadisch am Wochenende beim Kinderwagenschieben oder unter der Woche auf dem Weg zur Arbeit im Auto angehört. Die Qualität dieser Podcasts ist nach wie vor nicht prickelnd, allerdings sind Sprechtempo und der Inhalt bei IQSS einigermaßen erträglich. Die Tutorien habe ich mir bei IQSS gespart. Ich habe ein oder zwei aufgezeichnete Tutorien angeschaut, dies waren zur Vorbereitung auf die Klausur meiner Meinung nach nicht so gut geeignet. Sie orientierten sich eher daran, verschiedene Softwaretests in der Praxis durchzuführen. Mir brachte das aber nicht den notwendigen Transfer den ich mir erhofft hatte. Vielleicht ist das aber Geschmackssache. Ich hätte mir da eher zusätzliche Übungsaufgaben oder eine Wiederholung von Inhalten aus dem Skript gewünscht. Meine Erfahrungen zu erp4studens teile ich euch in einem weiteren Blogeintrag mit. Meine Kinder kommen nämlich gerade heim ...
  9. Also mich hätte es jetzt nur allgemein interessiert ob da was geplant ist, weil ich halt allgemein gerne weiß was bei der IUBH neues geht. Credits hin oder her. Inhaltlich glaube ich auch, dass man das wo anders genauso gut und kostenfrei zB auf edx bekommt.
  10. Ist mir auch aufgefallen und nein, das ist nicht üblich. Habe auch keine Idee, wo ich das gedanklich einordnen kann.
  11. Leider nein, was ich aber interessant finde, wenn ich auf https://www.iubh-fernstudium.de/modul/software-engineering-with-python-dlbiwsep/ gucke: Unter "Bezüge zu anderen Programmen" steht "Bachelor Data Science". Der ist eigentlich lt. Website gar nicht im Programm. Evtl. kommt da was?
  12. Also ich muss gestehen, dass ich manche "Klausurvorbereitungshilfen" die in der Umfrage zur Auswahl standen auch als suboptimal empfand. Ich persönlich finde alles was Übungen in Tutorien oder Übungsmaterial im allgemeinen betrifft um sich noch besser mit den Inhalten auseinander zu setzen als hilfreich. Wenn es dann um Dinge wie (mehr) Probeklausuren, Übungskataloge mit Klausurfragen usw... geht, dann geht das meiner Meinung nach am eigentlichen Ziel einer Prüfungsvorbereitung vorbei. Die logische Konsequenz wäre für mich ja nur, dass die Klausuren selbst anspruchsvoller werden müssen weil die Teilnehmer besser vorbereitet sind und ja trotzdem irgendwo eine Streuung der erzielten Noten jenseits einer 1,0 vorhanden sein sollte. Wenn es letztendlich nur noch darum ginge, eine Klausur so oft zu wiederholen bis die Note passt oder man den Fragenkatalog gut genug auswendig kennen muss, um eine adäquate Note zu erzielen, dann fühle ich mich da schon etwas veräppelt. Ich hoffe, dass sich die Teilnehmer der Befragung dieser Konsequenzen auch bewusst waren. Es gab ja auch noch genügend andere Vorschläge, die vielleicht zielführender sind.
  13. monika83

    der 1. Kurs ist getan...

    Wahrscheinlich habe ich es überlesen, welche Art von Ausbildung wolltest du denn anrechnen lassen?
  14. Die ist schon wieder offline glaube ich. Das war so vor zwei Wochen ungefähr, ich hatte die Umfrage auch nur zufällig auf der Startseite von Care gesehen und dort ist sie jetzt nicht mehr.
×
×
  • Neu erstellen...