Springe zum Inhalt

Bruce89

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    7
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

3 Neutral

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ah gut so eine Übersicht habe ich gemeint - kann ich natürlich jetzt noch nicht sehen,da ich nicht eingeschrieben bin. Wie gesagt - wenn man sich erst einmal an den Aufbau der Seite gewöhnt hat, dann ist es i.O. Jetzt finde ich auch so manches aber am Anfang habe ich ewig gebraucht, da habe ich ganz ehrlich gesagt schon bessere Webseiten von Unis gesehen z.B. Hamburg oder Stuttgart. Mentoriate sind toll und ein Pluspunkt für Hagen - was mich wieder, hier aber extrem, stört sind die Seminare und dass man sich dort bewerben muss - evtl. kriegt man eins vielleicht aber auch nicht. So ganz ist es scheinbar noch nicht angekommen, dass eine große Zielgruppe, die Hagen anspricht berufstätige Menschen sind - ich kann nicht mit evtl. oder vielleicht meinen Urlaub oder die Freistellung durchs Langzeitkonto planen. Da wäre die einzige Möglichkeit,dass ich von Anfang an nur die virtuellen Adobe Connecct Seminare ins Auge fasse. Danke für die Info - erst einmal ist es gut, dass es eine Möglichkeit gibt. Ich warte noch auf die Antwort der WBH. Ich hoffe nur, dass man auch ein REcht drauf hat und mit "individuelle Lösung" nicht nach Gutdünken gemeint ist.
  2. Was mir auch noch aufgefallen ist, dass die Seite der Fernuni Hagen extrem unübersichtlich ist. Dutzende Unterseiten, dann noch auf den Fakultäten verschiedene Unterseiten - wäre eigentlich gar kein Problem und ich versteh auch, dass die Fakultäten sich vorstellen wollen aber ich hoffe, dass man als eingeschriebener Student eine Art Dashboard mit Zugriff auf den wichtigsten Seiten hat - so finde ich das ziemlich wirr aufgebaut.
  3. Hallo an alle, ich wollte euch nur mal auf den aktuellen Stand bringen, falls es euch interessiert. Viel ist bisher noch nicht passiert - ich werde den Mathekurs ab Januar beginnen. Früher war leider nicht möglich, da mir die Gewerkschaft den Antrag erst genehmigen musste und aktuell sind die etwas überlastet. Aber ich will mich nicht beschweren, ist schon toll, dass es sowas überhaupt gibt. Ich habe mir einen Lehrplan aus dem Internet besorgt und bin gerade dabei mit Kusch das alte Wissen wieder aufzufrischen. Die Bücher sind sehr schön geschrieben. Ich habe mich auch schon ein bisschen mit den verschiedenen Schulen auseinandergesetzt - wobei ich hier mit der Entscheidung noch etwas Zeit habe. Wings und die WBH gefallen mir eigentlich vom Eindruck her sehr gut - aber die Fernuni Hagen und auch die IUBH haben einen Vorteil - ich kann sofort anfangen und muss keine Zugangsprüfung ablegen. Diese Prüfung scheint manchmal recht einfach zu sein, zumindest wirkten die Beispielaufgaben bei der Wings so, aber andere schreiben wiederum von großen Matheteil, Physik usw. - ich habe hier einige Blogs gelesen - manchmal hatte ich auch den Eindruck, als ob doch noch mehr als nur das Mathewissen aus dem Abitur verlangt wird. wenn ich z,.B. diese beiden miteinander Vergleiche https://www.nbs.de/fileadmin/download/hzpbeispielaufgaben_2012.pdf wirken die schon sehr unterschiedlich. Bei der Wings stören mich aber wieder diese enorm festen Termine für die Zukunft https://www.wings.hs-wismar.de/de/intranet/hochschulzugangspruefung_hzp Der nächste schriftliche HZP-Termin ist für den 13.04.2019 geplant. Sobald die mündlichen Termine dazu feststehen, werden sie hier veröffentlicht. So kann ich nicht planen und die ganze Sache bring mir nichts. Die IUBH gefällt mir zwar nicht am besten aber sie hat einen großen Vorteil - keine Präsensveranstaltungen, keine Seminare und die Prüfung sind auch ziemlich flexibel. Das klingt jetzt vielleicht etwas platt aber ich habe mir ja gerade deshalb ein Fernstudium ausgesucht - ansonsten könnte ich auch ein Teilzeitstudium in Berlin aufnehmen. Die Fernuni scheint im Bereich Wirtschaftsinformatik nur Seminarveranstaltungen als Pflicht zu haben - leider ist die Fernuni ziemlich unflexibel was Termine angeht. Wenn ich Privatier wäre - aber es kann immer mal passieren, dass ich für Kollegen einspringen muss und ob ich dann solch feste Termine halten kann ist die Frage. Bei der WBH habe ich gelesen, dass die Vorleistungen aus dem Studium anerkannt werden können auf die HZP - ist mir aber ziemlich schwammig und dann hat die WBH auch noch eine "berufspraktische Phase" - ich warte hierbei noch auf die Antwort der WBH aber mir ist es z.B. nicht möglich intern die Stelle zu wechseln. Das machen unsere Dualen Studenten. Ich will es z.B. nicht einfach drauf ankommen lassen - was passiert z,B, wenn die WBH meine Arbeit nicht anerkennt und ich diese Phase irgendwo nachholen muss. Die Wings hat Präsenzveranstaltungen am Wochenende und auch in Berlin. Großer Pluspunkt, HZP stört mich etwas und der Preis ist auch nicht so viel günstiger als bei den anderen. Sie Schreiben zwar pro Semester 1350€ aber das sind auch knappe 10.000€ - sicherlich ist die IUBH noch gute 2000€ teurer aber auf die Semester gerechnet ist das nicht so viel. Wenn die WBH nicht solche Sachen wie diese Phase und die HZP hätte, dann würde mir Interesse dahin tendieren aber so werde ich mich die nächsten Wochen und "Monate" noch damit auseinandersetzen.
  4. So damit ihr nicht denkt ich hätte das hier vergessen bzw. kein Interesse Ich habe mir wie weiter oben erwähnt scheinbar wirklich was eingefangen und für den PC habe keine wirkliche nerven^^ Ich habe mir überlegt, dass ich tatsächlich erst einmal ohne Abi den Versuch starten werde. Ich habe mich erkundigt, und bei mir um die Ecke wohnt ein Mathestudent, der mich da etwas unterstützen würde und den ich von Treffen kenne. Er hat mir erst einmal seine gesammelten Bücher von Kusch https://www.cornelsen.de/reihen/kusch-mathematik-310005350000/ausgabe-2013-310005350004 auf unbestimmte Zeit ausgeborgt (zwar etwas ältere Ausgaben aber egal^^). Ich bin trotzdem noch am überlegen, ob ich mich bei dem ILS Lehrgang anmelde. Mein AG hat ein Vertrag mit denen und ich würde 20% Rabatt bekommen -gut wären immer noch ca. 800€ aber von der Gewerkschaft kriege ich jährlich 700€ für Weiterbildung (habe ich bisher für Spanisch genutzt^^) - ich denke für die 100€ ist es gar nicht so schlecht einen lehrplan plus Unterlagen zu bekommen. Falls ich dann merken sollte, dass ich zu große Probleme mit Mathe habe, würde ich auf Nachhilfe zurückgreifen oder im schlimmsten doch die FOS besuchen und das Studium beenden - Studienleistungen wären ja nicht verloren, nur Zeit ABER ich plane damit nicht- ich mag nur gern Plan B's haben - ist so ein Charakterding^^ @Azurit Ich verstehe völlig was du meinst und ja ich wusste, dass die Fernuni die größte Uni ist aber ich habe auch Verwandte in Amerika und dort geht es auch an staatlichen Unis viel flexibler zu ABER ich weiß, dass die auch ganz anders kosten. Ich würde Komfort jetzt auch nicht mit zum Abschluss tragen gleichsetzen, der Stoff bleibt ja trotzdem der gleiche und auf Berufstätige, die nun eine große Zielgruppe der Uni ist, einzugehen würde ich eher für normal heißen. Daher finde ich die Begründung im Studienhandbuch, dass es keine Nachholtermine für Prüfungen und Seminaranmeldungen nicht garantiert sind sondern man sich bewerben muss, etwas schief - der AG spielt nuneinmal nicht immer mit. Da ich gerade umziehe schiebe ich es eh ein paar Wochen hinaus und mache dann lieber erst einmal Mathe. Ich glaube im Umzug hätte ich für das volle Studium kein Nerv. Dann warte ich mal auf den neuen Studiengang IUBH Informatik ab und vergleiche dann mit dem Fernuni Hagen Studiengang im Wintersemester. Bis dahin erkundige ich mich noch genau bzgl. des Unterschiedes von Uni Informatik FH Informatik. Wissenschaftliche Tätigkeit ist danach eigentlich nicht geplant. So nehmt es mir nicht übel - aber für mehr habe ich gerade keine Nerven^^
  5. Ich kann die Sache mit dem Telekolleg ja Mal im Hinterkopf behalten und sobald man sich fürs neue Jahr bewerben kann, Mal versuchen. Muss mir nur durchrechnen ob das preislich dann wirklich besser kommt, wenn ich erst ein Auto brauche Mir ging es dabei auch gerne nicht so sehr um die schwere des Studiums. Ich bezog mich nur auf die Flexibilität und den Komfort. Die Fernuni müsste sich ja zB nicht mit den Semestern so beschränken oder könnte Prüfungen öfter anbieten. Mir ist aber klar, dass die privaten das auch nur wegen den höheren Gebühren können. Dein Lebenslaif ist wirklich beachtenswert und ich hoffen dass wird sich für dich auszahlen. Danke für die weiteren Videos mit Mathe und den Link zur Beuth. Wobei mir im Modulhandbuch und auf deren Seite bereits das Praktikum von mehreren Wochen in die Augen gesprungen ist. Da muss ich ersteinmal, dass müsste ich dann wieder mit dem AG absprechen und ich habe ein Fernstudium ja auch wegen der Vereinbarkeit von Beruf und Studium gewählt. Ich ackere jetzt erst einmal die Threads bzgl Mathe durch. Mir ging es halt darum, ob ohne Abi oder mit. Wollte jetzt keinen hundertsten Thread aufmachen :) Ich melde mich die nächsten Tage.
  6. Da ich mich heute leider nicht so fühle (werde glaube ich krank^^) anworte ich mal allen gebündelt - nicht antworten wollte ich bei den vielen Informationen nicht. Vielen Dank für den Tipp - das wusste ich bisher nicht. Dann werde ich erst einmal so weitermachen und die Zertifiakte, wenn ein Auslandsaufenthalt oder neuer AG spruchreif sind. Genau diesen Punkt habe ich nicht verstanden, da die Fernuni bei den Beispielsemesterplänen schreibt, dass man eigenverantwortlich schneller oder langsam und somit mehr oder weniger Module buchen kann. Was passiert also, mal übertrieben gesagt, wenn ich Vollzeit wähle aber nur 2 Module wie bei der Teilzeit buche? Macht kein Sinn, weiß ich^^, aber die Unterscheidung ist mir einfach nicht klar. Ich sprach auch nicht von meiner Arbeit sondern, dass man bei der Fernuni die Wahl zwischen Vollzeit und Teilzeit bekommt. Nagut, dass er nicht perfekt ist, kann ich nachvollziehen. Ich hatte den ins Auge gefasst, da mein AG einen Vertrag mit der ILS hat und ich 20% Rabatt kriegen kann - wären immer noch knapp 900€ aber 200€ gespart. Die VHS Kurse und Nachhilfelehrer sind ja nicht wirklich billiger. Problem ist nur, dass man beim reinen Selbstudium keinerlei Unterlagen hat und man sich evtl. Bücher kaufen müsste, mit youtube arbeit etc. Ich meine selbst beim Fernstudium gibt es ein Modulbuch oder wie es auch genau genannt wird. Ich wohne nicht in Brandenburg und arbeite dort auch nicht - sondern nur Berlin . Auf Anfrage wurde mir gesagt, dass die Plätze vordergründig für Brandenburger sind und ich abwarten müsste, ob ein Platz frei bleibt. Dann ist Oranienburg von mir aus gesehen sehr weit weg - mit Zug würde es 1,50-2 STunden dauern und zum Auto schreibe ich gleich unten etwas. Trotzdem finde ich das Telekolleg interesant und würde ich in Bayern oder Brandenburg wohnen, dann wäre ich nicht mehr am überlegen. Das schreiben müsste ich dann andersweitig erlernen, viele der Hochschulen bieten auch einen Kurs an "wissenschaftliches Arbeiten und Verfassen von Texten" - ich sage nicht, dass dies ein Abi ersetzt aber "nur" wegen diesen Fähigkeiten 3 Jahre länger machen? Ich bin nämlich keine 18 mehr - sicherlich bin ich noch kein Senior, aber 3 Jahre ersparen macht sich bei mir schon bemerkbar. So nunmal zum Thema Fernuni Hagen vs. private/staatliche Hochschulen. Familiär bin ich etwas vorbelastet. Mein Bruder studiert aktuell aber hat vorher eine ERzieherausbildung absolviert und da er leider keinen Platz woanders gefunde hatte, ging er auf eine private Schule - der musste sich mehr als einmal anhören "wir haben unseren Abschluss nicht gekauft" --> bitte arrogante Betonung auf wir legen. Mag alles falsch sein und nciht stimmen, aber dieses Vorurteil besteht dann doch. Sicherlich sind die Studiengänge alle akkrediert aber irgendwie habe ich etwas Angst davor von den AGs nicht akzeptiert zu werden. Trotzdem finde ich persönlich auch das Studium an der IUBH am interessantesten. Warum? 100%ige Flexibilität. Keinerlei Präsenztermeine á la Seminare bei Hagen oder der Wings. Keine starren Termine "ein Tag zu spät pech gehabt". Monatliche Prüfungstermine und ein Prüfungsort wäre bei mir gleich in der Nähe. Onlineprüfungen sind auch schick - außer in Mathe, da möchte ich einen richtigen Taschenrechner^^. Dann muss ich bei der IUBH keine Zugangsprüfung oder Probestudium absolvieren, wie bei der wings oder akad. Zeitlich auch sehr flexibel, Urlaubssemester usw. Ihr seht schon, dass ich die IUBH eigentlich gut finde ABER wenn ich die Kosten für den Bachelor und evtl. den Master sehe hmm .... sicherlich ist die Fernuni Hagen staatlich gepampert - macht den Unterschied von 5-8000€ (wenn ich die Zulagen der Gewerkschaft und die Steuererstattungen abziehe) nicht weg. Die AKAD bietet ein Auslandstermin an der Uni California an - auch sehr interessant, aber wie gesagt - Kosten von 9000-13000€ sind da gegenüber der Fernuni schon kein Pappenstiel- Vor allem, da ich die nach der WEiterbildung erst einmal wieder reinholen muss. Die Uni Hagen scheint aber das bessere Alumni Programm zu haben - ist nur die Frage, ob dies wirklich soi wichtig ist. Wobei der Satz "bei IUBH kannst du es auch ohne Abi schaffen" schon einen merkwürdigen Beigeschmack hat bzw. liest sich nur so! Sicherlich haben Unis schon bestimmte Ansprüche aber liest sich so, als ob FH leicht ist und ohne Abi zu machen ist aber die Uni nie und nimmer. Ich finde die Flexibilität schon super und mein "Herz" tendiert daher auch eher dahin, aber wenn ich die Kosten sehe hmm.. So nun zum Telekolleg - ich habe aktuell kein Auto und müsste mir erst eins kaufen, um nach Oranienburg zu kommen. Wenn ich diese Kosten mit dem Telekolleg und der Uni Hagen addiere, dann komme ich auch nicht günstiger als bei der IUBH weg. Habe ich mir gleich mal komplett angsehen und den finde ich sehr erfrischend (scheint auch irgenwie aus meiner Richtung Metal oder Goth zu kommen^^). EDIT: Allerdings ist mir ncoh ein Punkt aufgefallen. Ich weiß nicht, wie nützlich die sind aber die Fernuni Hagen halt in Berlin das Angebot für eine Fachmenteriolle Betreuung - ganz allein ist man da also nicht- während ich bei der IUBH sowas nicht inden kann. Bei der iubh sehe ich auf der ganzen Homepage nicht einmal die Möglichkeit des Kontakts zu den Dozenten. Gibt es die dort nicht? @ Azurit mir ist gerade noch deine Signatur ins Auge gefallen - beeindrucken :) Waren das eher "Hobbies" oder bist du mittlerweile in einem so interessanten Umfeld tätig? Falls dir die Frage zu privat ist - einfach ignorieren :)
  7. Hallo euch alle und einen schönen Abend, ich muss in einer dreiviertel Stunde zur Spätschicht und dachte mir, dass ich die Zeit nutze und hier meine Frage loswerde^^ ich habe mich vor einiger Zeit aus diesen Grund hier angemeldet. So - ich arbeite aktuell bei einen großen Konzern und bin somit einigermaßen gut versorgt. Leider stoße ich aktuell mit meinen 29 Jahren auf eine "interne Brücke". Ich kann nicht weiter nach oben aufsteigen bzw. interessantere Tätigkeiten übernehmen, da ich "nur" eine Berufsausbildung zum IT Systemelektroniker mit Berufserfahrung habe. Leider bin ich ein ziemlicher Spätzünder was das lernen angeht - früher nur wenn es sein musste, heute macht es mir Spaß - das fing schon während meiner Ausbildung an. Nach der Ausbildung besuchte ich ein Jahr lang ein Kolleg, es lief sogar richtig gut (so gute Noten hatte ich selten). Leider Zwang mich ein Todesfall in der Familie und eine Krankheit dazu, möchte hier jetzt nicht näher eingehen, die Schule abzubrechen und mich zu erholen - danach konnte ich leider nicht mehr einsteige und ich hatte die Wahl ob ein Jahr arbeitslos oder Arbeiten gehen. Ich fing also in meinen aktuellen Unternehmen an, bin nach Berlin umgezogen - eigentlich lief alles gut aber jetzt ist mein Problem, dass ich mir ein Aufhören finanziell nicht erlauben kann und BAFÖG plus Nebenjob nicht so interessant aussieht - vor allem wenn man nur 37 Stunden die Woche mit flexibler Arbeit genießt (also ich kann mit Notebook auch zu Hause bleiben oder sonst wo arbeiten). Des Weiteren kommt noch hinzu, dass ich bei meiner Arbeit nichts mit nach Hause nehmen muss, alles läuft auf Arbeit ab und ich müsste privat Leben daher nur für die Weiterbildung und Hobbies nutzen - bei dem Kolleg damals hatte ich mir keinerlei Freizeit mehr gegönnt, was mich dann nach dem Todesfall fertig gemacht hatte. Dieses mal möchte ich mir feste Termine für Hobbies (bei mir Freitags im Verein) nehmen. Aktuell bilde ich mich sprachlich weiter - aber es aus privaten Vergnügen - ich bin jetzt dabei meinen zweiten Spanischkurs zu beuschen und dann mit B2 abzuschließen. Mein Ziel danach ist C1 und evtl. einen DELE Test abzulegen. Englisch bereite ich mich gerade auf das Zertifikat vor - bin noch am überlegen ob IELTS oder TOEFL - dazu aber unten mehr. Ich habe nun ein Fernstudium ohne Abitur ins Auge gefasst. Hier bin ich noch am vergleichen, ob es die Fernuni Hagen oder ein privates Institut wird. Darum geht es hier "weniger". Wobei mir eine Frage schon auf dem Herzen liegt - warum muss man bei der Fernuni Hagen sich zwischen Vollzeit und Teilzeit entscheiden, wenn ich doch die Wahl habe wie viele Kurse ich absolviere und wann ich mich für Prüfung anmelde? Ich habe hier Wirtschaftsinformatik oder International Business ins Auge gefasst (zurst wollte ich Sprachen studieren aber nachdem ich die Jobchancen für solche Studiengänge und mein Alter gesehen habe ... naja) - beides Themen die mcih sehr interessieren. Vor der Fremdsprache oder Hausarbeiten habe ich keine große Angst - ich unterschätze es natürlich nicht - aber wovor ich etwas Angst habe ist Mathe - egal ob im Informatik oder Wirtschaftstudiengang. Vektoren, Matritzen, Differenzialrechnung usw. von alle dem habe ich 0 Ahnung, da sowas bei meiner Realschulbildung nicht vorkam. Ich habe nur einen Realschulabschluss und ein Jahr Kolleg - ich könnte zwar ohne Abi studieren aber ich sehe da eine Bruchlandung auf mich zukommen, da es zwar Vorkurse gibt, aber die nicht so ausführlich wie der Schulsstof sind. Nun muss ich mich zwischen zwei Sachen entscheiden - entweder Fernabitur / FOS oder einen Mathekurs absolvieren. Die FOS reicht zwar nicht für die Fernuni aber meine Berufsausbildung ermöglicht mir dort das Studium und die FOS hilft mir dann im Mathe. Ich könnte mich nun bis zum Wintersemester z.B. hiermit auf Mathe vorbereiten https://www.ils.de/fernkurse/allgemeinbildung/mathematik-oberstufe/ und dann den Vorkurs besuchen oder direkt die 2,5 - 3 Jahre Abitur/ FOS absolvieren. Nun bei der ersten Variante würde ich die Chance haben knappe 3 Jahr zu sparen - zwar weit gedacht aber in der Zeit, in welcher ich bei Variante 2 noch im Bachelor sitze, könnte ich bei der ersten Variante über den Master nachdenken. Falls ich nach einen Semester merke, dass es gar nicht geht, könnte ich aufhören (evtl. Leistunen könnten später ja anerkannt werden, wobe ich hier jetzt nicht weiß, ob die Verjähren können) und dann die FOS machen - aber so habe ich es zumindest versucht. Es gibt noch die Möglichkeit die Techniker oder Fachwirt Ausbildung zu absolvieren - Problem ist, dass ich bereits in meinen Unternehmen gesehen habe, dass die nicht sehr anerkannt sind und ich privat vielleicht mal ganz gern ins Ausland möchte (z.B. zu Verwandten in die USA - darum auch die Überlegung ob nicht lieber den TOEFL ;) und bis auf die deutschsprachigen Länder sieht es mit einer reinen Ausbildung dort eher schlecht aus. Allerdings habe ich so gut wie keine Erfahrung mit Fernstudiengängen und bin daher etwas ratlos und da ich ein wenig auf die Jahre achten muss, will ich mich vorher genau erkundigen. Für euren Input wäre ich sehr dankbar :)
×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung