Springe zum Inhalt

caiser_chef

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    49
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von caiser_chef

  1. Ehrlich gesagt verstehe ich wenig das hier im Forum anscheinend extremst viel akzeptiert wird was fragwürdig ist. Und alles dann mit der Begründung "Ist halt so, konzentriere dich auf etwas anderes". Du schreibst es doch selber. "geteilt durch erreichte Credit Points". Ich habe also die Credit Points des 5,0 Kurses erreicht? Klasse, bin ich noch näher am Abschluss. Warum muss in der PO stehen das Fehlversuche dort nicht reinzählen? Die Berechnungsformel aus der PO ist ja auch eindeutig genug. Nochmal.......warum wird aus "erreichte Credit Points" dann ohne Hinweis ganz kommentarlos "erreichte und nicht erreichte oder versuchte Credit Points"?
  2. Richtig. Und laut meinen bescheidenen Matheskills ist 5,0 * 0 immernoch 0. Wie gesagt, wenn die IUBH das so machen will wie sie es macht muss sie das auch irgendwo in ihre PO schreiben und nicht einfach nach dem Motto "ist doch klar das das so ist" machen.
  3. Und das kann ich wo nachlesen? Die einzige Bewertungsformel die ich in der PO finden kann lautet: Gewichtete Noten / Erreichte Credit Points Aber nun wird aus "erreichte" einfach "erreichte und unerreichte" gemacht. Hmmm.. Wie man es dreht und wendet, die Credit Points aus der 5,0 habe ich nunmal nicht "erreicht".
  4. Ist ja alles schön und gut, aber wenn die IUBH in keiner ihrer Ordnungen aufklärt das auch Noten ohne Credit Points den Notenschnitt beeinflussen und dies einfach mit einer neuen Berechnungsformel tut mit fiktiven Gewichtungen, und dazu auch mir nicht sagen kann wo und in welchem Gesetz dieser Punkt steht........ist es doch verständlich das ich das komisch finde. Und in anderen Foren die Hochschulneutral sind und wo ich nicht genannt habe an welcher Uni ich studiere, ist die Meinung ziemlich eindeutig, das Kurse mit 0 Credit Points nicht in die Noten einfließen können, da ja überhaupt keine Gewichtung bekannt ist.
  5. Um das Thema Einsichtnahme geht es hier jetzt nicht. Trotzdem könntest du mir aber erklären wo ich nicht objektiv war. Das das Transcript of Records immer auch ALLE Prüfungsleistungen (auch nicht bestandene) ausweist ist nunmal schon grundsätzlich falsch. Dauerte ungefähr 5 Minuten um gut ein halbes Dutzend Unis zu finden wo es anders läuft. : https://www.th-koeln.de/mam/downloads/deutsch/internationales/incomings/anleitung_zur_generierung_eines_transcript_of_records.pdf Zitat: „Transcript of Records (englisch): Listet alle bestandenen Leistungen, die Sie in dem Studiengang, in dem Sie eingeschrieben sind, erbracht haben. Angemeldete und nicht bestandene Prüfungen werden nicht angezeigt“ Das es hier also eine gesetzliche Vorschrift gibt ist unwahrscheinlich. Aber selbst wenn, nach welcher Ordnung setzt die IUBH das um? Es muss ja irgendwo stehen das auch Noten mit 0 Credit Points mit einer fiktiven Anzahl an Credit Points in den Notenschnitt kommen. Finde dazu nix. Nur die allgemeine Berechnungsformel die aber in diesem Fall einfach nicht bzw. anders angewandt wird.
  6. Naja, die Antwort "ist halt so" habe ich nun auch schon von der IUBH bekommen. Finde ich aber eher ein schwaches Argument wenn das nirgends aus der Prüfungsordnung heraus geht. Wie kann eine Leistung die 0 Credit Points gebracht hat trotzdem in den Notenschnitt einfließen der ja anhand der erreichten Credit Points errechnet wird? Habe ich die Credit Points nun erreicht oder nicht? Wie ist denn in Aachen die Formel? Sicherlich auch: Note * Gewichtung / Credit Points Wäre bei mir 5,0 * 0 / Credit Points. Wie kann das gehen?
  7. Hallo liebe Mitstudierende, ja ich weiß, ich habe hier nicht den besten Ruf und scheine nur zu existieren um mich über die IUBH zu beschweren. Ich sehe definitiv auch ein das ich manchmal über die Strenge schlage. Deswegen habe ich das Thema "Prüfungseinsicht" auch mehr oder weniger abgeschlossen (Obwohl sich die IUBH jetzt da den nächsten Bock geleistet hat, siehe Thread). Aber leider leider leider ist hier erneut etwas vorgefallen was ich einfach nur komplett unverständlich finde. Und ich möchte das jetzt auch echt möglichst ruhig und erstmal ohne Vorwürfe erzählen, weil ich auch echt interessiert bin was ihr dazu sagt. Kurz gesagt geht es um das inkludieren von nicht bestandenen Prüfungsversuchen im Transcript of Records sowie im Notenspiegel. Mein Fall ist folgender. Ich schreibe zu Zeit meine Masterarbeit und eine Hausarbeit. Meine letzte Prüfung habe ich im Vorfeld ungültig gemacht da ich mit keiner 4.0 bestehen wollte. Diese Prüfung ist nun geplant nachzuholen während die Masterarbeit in der Korrektur ist. Nun geht aber das Bewerben für Jobs los um einen halbwegs fließenden Übergang nach dem Studium zu haben. Bewerben muss ich mich mit dem Transcript. Erst konnte ich mir nicht erklären warum der Schnitt dort deutlich schlechter ist als ich das selbst errechnet habe. Dann habe ich gesehen das die 5.0 Prüfung voll in den Schnitt gerechnet wurde. Damit habe ich absolut nicht gerechnet. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, aber der Schnitt ist so knapp 0,4 punkte schlechter als mit nur den bestandenen Prüfungen. Das die Prüfung dort aufgelistet wird verstehe ich noch durchaus. Das sie aber in den Schnitt mit einfließt nicht wirklich. Im Prinzip gibt es hier 2 Probleme die ich damit habe: 1. Nach Rücksprache mit dem Prüfungsamt hat dieses mir die Berechnungsformel aus der PO mitgeteilt. Keine Überraschung. Gewichtete Noten addiert - dividiert durch Credit Points. Ich habe 70 erreichte Credit Points. Mein Transcript sagt mir ebenfalls 70 erreichte Credit Points. Mein Notenschnitt wurde nun aber fiktiv mit 80 Credit Points gerechnet. Also die 10 Credit Points der nicht bestandenen Prüfung werden fiktiv einfach dazugezählt obwohl ich sie nicht erreicht habe. In der PO finde ich davon nichts. Dazu kommt das sich kein Arbeitgeber diesen Notenschnitt erklären kann (Falls dieser mal nachrechnet). Im Transcript steht nirgends das mit 80 Credit Points gerechnet wurde. Verstärkt wird das noch mit der Bescheinigung die ich von der IUBH bekommen habe. Dort steht quasi als Satz das Studierender XY 70 Credit Points und einen Schnitt von XY erreicht hat (Schnitt XY hier nicht aus 70 CP sonder 80 CP). Also mehr oder weniger schon ein Widerspruch innerhalb eines Satzes. Entweder habe ich 80 Credit Points mit Schnitt XY erreicht oder ich habe 70 Credit Points mit Schnitt "ohne 5,0" erreicht. Die Grundlegende Frage ist also, warum Prüfungen die keinerlei Credit Points erbracht haben, trotzdem voll in den Notenschnitt reingerechnet werden obwohl sich die Berechnungsformel für den Notenschnitt an den Credit Points orientiert. Confused..... 2. Auch verstehe ich nicht wie eine Note die völlig ohne Abstufungen ist, in den Notenschnitt einfließen kann. Ich verstehe es das für den Status "nicht bestanden" ist es egal ob 1 Punkt oder 49 Punkte, aber der Notenschnitt wird doch so völlig Aussagelos. Erreiche ich 49,9% bekomme ich pauschal eine 5,0 in den Notenschnitt obwohl es fiktiv eine 4,3 wäre. Erreiche ich 1% bekomme ich ebenfalls pauschal eine 5,0 in den Notenschnitt obwohl es fiktiv eine 6,0 wäre. Jemand der 49,9% hat bekommt also die selbe Abstufung des Notenschnitt wie jemand der 1% hat. Der Unterschied von 49 Punkten ist im Fall von "bestanden" der Unterschied von 1,0 zu 4,0. Dieser wird nun einfach rausgekürzt........Also entweder wird jemand deutlich schlechter gestellt oder deutlich besser gestellt. So können Arbeitgeber doch mit dem Notenschnitt nix anfangen. Und hier eine kleine Story aus der Praxis warum dies alles ein Problem werden könnte/ist: Bei einer meiner ersten Bewerbungsablehnungen habe ich dort angerufen um einfach mal nachzufragen ob es einen bestimmten Grund für die Absage gab. Der Personaler teilte mir mit das er meine Leistungsübersicht für manipuliert hielt weil er sich keinen Reim aus dem Notendurchschnitt machen konnte. Selbst wenn er die Note der nicht bestandenen Prüfung dazurechnete kam er nicht weiter weil dort kein Vermerk stand mit welchen fiktiven Credit Points die 5,0 in den Notenschnitt eingeflossen ist. Die IUBH schrieb mir jetzt das sie das rechtlich so machen müssen. Das ist aber sehr sehr fragwürdig, da ich das bei meinem Bachelor anders kannte und ich auch weiß das es an den meisten anderen Hochschulen sogenannte bereinigte Leistungsübersichten gibt.
  8. Hab ich jetzt auch gelesen. Ziemlich fader Beigeschmack, das Recht auf Prüfungseinsicht in einem "flexiblen Online-Fernstudium" auf genau einen einzigen Tag während der Urlaubszeit mit 3 Wochen Vorlauf zu legen. Und das dann auch noch im Kleingedruckten zu verstecken, so das die Leute die auf die regulären Prüfungseinsichten warten dies übersehen können und ihr Recht auf die Prüfungseinsicht damit verjährt.
×
×
  • Neu erstellen...