Springe zum Inhalt

anna_09

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    6
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

1 Neutral

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Das weiß ich, dass das nicht mit einem Studium gleichzusetzen ist Mich reizt an der Weiterbildung (von der ich auch weiß, dass es vom Stellenwert her einfach eine Fortbildung, wie viele die ich besucht habe, ist), dass ich tiefer in das Thema eintauchen kann und es auch mit mehr Fachwissen als jemand der sich gelegentlich mit dem Thema befasst. Das ich kein ausgewiesener Ernährungsexperte mit Titel bin ist mir bewusst. Aber wenn ich mich über 1 Jahr jede Woche mehrere Stunden mit dem Thema beschäftige und dazu auch Material mit meinem Schwerpunkt bekomme werde ich hinterher ja mehr und fundierter über das Thema informieren können als wenn ich ab und zu mal einen Artikel lese. Aber auch schön mal von einer Erfahrung aus der Praxis zu hören! Ich möchte auch nicht unmengen von Geld verdienen, ich komme mit meinem aktuellen Einkommen gut klar. Der Weg den deine Leitung eingeschlagen hat mit Vorträgen für Interessierte ist ja im Endeffekt auch genau mein Ziel
  2. Da steht nichts von zeitlichem Arbeitsaufwand, aber ich bezweifle leider, (auch wegen der Seminare die Freitags und Samstags sind), dass das mit meiner Vollzeitstelle vereinbar wäre. Deshalb kommt für mich eher eine Fort- bzw. Weiterbildung in Frage und kein komplettes Studium.
  3. Fortbildungen, Weiterbildungen, Info - Abende usw werden oft über den Träger im Rahmen von Honorarverträgen abgehalten, bis jetzt mussten Eltern noch nie etwas für Elternabende bezahlen 😊 Es geht mir ja auch nicht um eine direkte Ernährungsberatung mit Wochenpläne usw sondern bei Kollegen, Eltern und Kindern das Bewusstsein für gesunde Ernährung zu stärken und zu informieren. Ich werde auch noch mit unserem Träger sprechen ob es in dem Rahmen Möglichkeiten gibt, wir sind ein großer Träger mit vielen Kitas und OGS und Gesunde Verpflegung ist ständig ein aktuelles Thema
  4. Ernährungsberater bei Impulse und die Fachkraft für die Ernährung von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen bei der SGD. Wäre jetzt so mein Plan aber ich befasse mich halt gerade erst damit und informiere mich so gut es geht damit ich nicht einfach starte und mich hinterher ärgere.
  5. Ja aber 72 Monate und 14000€ sind natürlich auch ein Wort. Mehr als 10 Stunden lernaufwand in der Woche kann ich bei meiner (Wenn's gut läuft) 39 Stunden Woche nicht stemmen. Ich möchte ja nicht komplett den Beruf wechseln sondern eher neue Möglichkeiten durch Weiterbildung mit herein bringen. Ich habe hier schon öfter negatives beim durchstöbern des Forums über diese Weiterbildung gelesen, jedoch eher dann bei Leuten, die aus ganz anderen Bereichen kommen. Deswegen war meine Frage ob diese Weiterbildung in meinem Fall Sinn macht. Ich möchte mich nicht komplett selbstständig machen wie das ja bei vielen der Fall ist sondern gegenüber Kollegen und Eltern vertieftes Wissen in diesem Bereich weiter geben und es auch in meiner täglichen pädagogischen arbeit übernehmen
  6. Hallo! Ich bin 29 Jahre, seit 8 Jahren Erzieherin und möchte mir nun berufliche Perspektiven schaffen. Da Ernährung für mich persönlich und auch in der Arbeit mit Kindern ein großes Thema ist und ich gerne in diesem Bereich arbeite war für mich jetzt die Ausbildung zur Ernährungsberaterin Thema. Anschließend würde ich noch die Weiterbildung als Fachkraft für die Ernährung von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen machen. Nun stößt die Ausbildung wie ich hier lese oft auf Ablehnung. Meine Perspektive mit dieser Ausbildung sollte sein, in Kitas, Schulen, auf Elternabenden usw. beratend im Bereich Kinderernährung tätig zu sein, Ernährungskonzepte mit den Teams zu erarbeiten auf Basis der DGE usw. Ich bin jetzt gerade durch das was ich lese sehr verunsichert wobei das ja oft eher bei Leuten die komplett aus einer anderen Richtung kommen so ist. Ich habe ja nun auch schon ein gewisses Basiswissen, was ich dadurch vertiefen möchte um in meinem Arbeitsbereich dieses Wissen weiterzugeben. Ist das realistisch? Gibt es Alternativ Möglichkeiten? Ein reguläres Studium in zB Ernährungswissenschaften fällt für mich raus, da ich Vollzeit arbeite. Danke schonmal für die Antworten!
×
×
  • Neu erstellen...