Zum Inhalt springen

corroborate

Communitymitglied
  • Gesamte Inhalte

    1
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

1 Neutral

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hallo, ich werde wohl zum kommenden Wintersemester mit einem Chemiestudium beginnen, das wäre mein Erststudium. Nun sind die Berufsaussichten für ein Chemiestudium zwar grundsätzlich gut, aber es scheint doch so als würde sich ein leichter Überschuss an Chemieabsolventen andeuten, weshalb ich mich hier gerne mit einem zusätzlichen Abschluss absichern würde. Daher würde ich gerne neben meinem Chemiestudium an der Fernuni in Hagen Informatik studieren, eine andere Hochschule kommt für mich schon aus finanziellen Gründen nicht infrage. Ich denke, dass ich mit der Doppelbelastung problemlos zurechtkommen würde, ich habe auf dem Gebiet der Informatik einige Vorkenntnisse, weshalb ich dort keine Probleme sehe. Mathematik bereitet mir keine Probleme und mit theoretischer Informatik habe ich mich aus Eigeninteresse intensiv beschäftigt, diese Haupthürden würden bei mir also praktisch wegfallen. Ich würde das Fernstudium gerne bis zum Master, also in höchstens 5 Jahren abschließen, allerdings denke ich dass es grob unrealistisch ist, den Bachelor in Regelstudienzeit zu schaffen, daher habe ich mich darauf festgesetzt das Studium in 9 Semestern abzuschließen. Das Problem besteht nun eher darin, dass ich nicht weiß wie man ein Paralellstudium bürokratisch organisieren kann. Ich wäre von BAföG abhängig und würde dieses auf das Chemiestudium anmelden, da ich dort mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die nötigen ECTS-Punkte erhalten. Zwischen den beiden Studiengängen überschneiden sich eigentlich nur die Mathematikmodule, daher weiß ich nicht ob da ggf. ein Abgleich stattfinden kann, ob ein Student die Prüfung endgültig nicht bestanden hat. Ich weiß nicht, ob das irgendwie bei meiner Präsenzuniversität angegeben werden muss. Ich würde das Informatikstudium am liebsten auf mein eigenes Risiko machen, ohne mich vor irgendjemandem rechtfertigen zu müssen, am besten wäre es wenn dieses Studienverhältnis keinem ersichtlich wäre. Versteht das bitte nicht falsch, ich habe nicht vor mir auf unrechte Art und Weise Vorteile zu verschaffen, die Rechtslage erscheint mir einfach sehr schwammig und ich möchte nicht gegen irgendwelche Verordnungen/Gesetze verstoßen, wodurch ich am Ende beide Studienplätze verliere, dann würde ich lieber auf das Informatikstudium verzichten und dieses parallel zur Promotion durchführen, was ich aber nur ungern machen würde. Mir ist auch unklar, inwiefern ich wegen der Prüfungen die Module des Informatikstudiums belegen könnte. Im Chemiestudium gibt es viele Praktika, weshalb es sehr wahrscheinlich ist dass es irgendwann zu einer Kollision zwischen einer Pflichtveranstaltung und einer Prüfung kommt, die Frage wäre nun konkret ob man die Prüfungstermine verschieben kann. Da es nun wirklich nicht viele Prüfungstage sind, wäre es denke ich kein großes Problem wenn man da 1-2 mal pro Jahr fehlt, wobei ich das gerne vermeiden würde. Kann man sich irgendwie bei der Fernuni einschreiben, ohne irgendwelche rechtlichen Verpflichtungen einzugehen, z. B. über ein Akademiestudium oder dergleichen? Ich wäre sehr froh, wenn hier jemand in einer ähnlichen Situation war und den grundlegenden Ablaufplan für so ein Parallelstudium skizzieren könnte! :) MfG
×
×
  • Neu erstellen...