Zum Inhalt springen

Kaja

Communitymitglied
  • Gesamte Inhalte

    25
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Kaja

  1. @psycCGN darf ich fragen woher du die Informationen hast? Das wäre ja mega! 😳
  2. Mega cool! Danke @psycCGNfür die Info. Das hat mich nun umso mehr motiviert. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und werde deinem Blog fleißig weiter verfolgen :-)
  3. Hallo @psycCGN das hört sich ja mega interessant an! Machst du das Praktikum bei dir in der Nähe und kannst pendeln oder bist du umgezogen? Darf ich dich auch fragen unter welches Modul das Praktikum verbucht wird? LG Kaja :-)
  4. Hallo Yella, In vielen Stellenbeschreibungen wird nicht nach einer psyth Ausbildung gefragt. Ich denke aber, dass eine fachspezifische Weiterbildung (Bspw. GNP Neuropsychologie in der Reha) deine Jobchancen verbessert. Hast du mittlerweile den Master begonnen? Und wo hast du deinen Bachelor gemacht?:) lg Kaja
  5. Hallo an alle, die sich am Austausch zu diesem Beitrag beteiligt haben! Ich möchte euch ein kurzes Update geben: Ich habe mich diesmal via E-Mail an die GNP gewendet, mit der Frage, ob ein Fern-Bachelor, in Kombination mit einem Präsenz-Master zur Zulassung an der Weiterbildung Neuropsychologie GNP ermächtigt. Dies ist möglich, jedoch müsste man sich einer kostenpflichtigen Äquivalenzprüfung unterziehen und ggf. einige Inhalte nachholen. Möglich sei dies bis 2032, wie es auch auf der Webseite steht. Die vorherige telefonische Auskunft der GNP hat sich für falsch erwiesen. Weitere Informationen, die interessant sein könnten: Die GNP plant in ferner Zukunft ein Angebot an weiteren Qualifikationsmöglichkeiten für Neuropsychologen ohne Approbation an. Darauf bin ich gespannt. Eine weitere Information, die wahrscheinlich die meisten schon wissen ist, dass viele Neuropsychologen (ohne Approbation) in der beruflichen Rehabilitation arbeiten. Damit ist mir ein riesiger Stein vom Herzen gefallen! Nach langem hin-und her Überlegen, habe ich mich für die SRH Fernhochschule entschieden und fange ab den 01.08. an. Geplant sind das Belegen der Vertiefungen "Klinische Psychologie" und "Rehabilitationspsychologie" sowie das Zusatzmodul "Neurorehabilitation". Ich bin aufgeregt und hoffe, dass das Studium zu meinem Ziel führt! Ich danke euch für die zahlreichen Tipps, Hinweise und Informationen und hoffe, dass ich mit meinen Updates auch zu neuem Wissen beitragen konnte. Liebe Grüße, Kaja :-)
  6. Hey, danke für die Insights :) ja es gibt echt super viele spannende Bereiche der Psychologie. Interessieren tun mich die Bereiche Neuro, Pädagogische, Interkulturelle und natürlich die klinische. Welchen Schwerpunkt hast du und wo hast du deinen Master beendet? Klar ist es ärgerlich, aber andererseits, hättest du, je nachdem, gar nicht mehr die Möglichkeit die Weiterbildung zu machen. :) Ist sicherlich angenehmer nicht mit den KKs abrechnen zu müssen aber sonst würden sich die Menschen es 5 mal überlegen sich zum PP überweisen zu lassen :)
  7. Okay, cool danke! Den Master sollte man aber auf jeden Fall machen oder wie sind deine Erfahrungen? :-) Also ich finde es super, dass ihr euch vom Alter nicht abschrecken lässt und euch umorientiert! Was hast du denn eigentlich vorher studiert? :-)
  8. Also ich verstehe ja deinen Punkt @Eren. Aber so wie das eigentlich @psycCGNbereits gesagt hat, das ist mir nicht wert. @ErenUnd mit Biologie einen Job zu finden, wäre nicht so einfach. Meine Freunde, die auch Biologie studiert haben, haben zunächst in Labore gearbeitet (wo Biologielaboranten und MTLAs dieselbe Arbeit erledigt haben) und haben nun finally eine Promotionsstelle bekommen. Ob das besser ist? Zumindest die Umstände. Aber ich bin mir sicher, dass sie mit Psychologie deutlich besser aufgestellt ist. Mir gefallen übrigens eure Ansichten @psycCGNund @ClarissaDund bestätigt im Grunde auch meine Befürchtung, es zu bereuen nicht schon 10 Jahre zuvor die Reißleine gezogen zu haben. @ClarissaDMan benötigt vermutlich eine Weiterbildung für die Arbeit in der psychosozialen Beratung, oder?
  9. Hallo, danke euch beiden erstmal :-) @psycCGNdie Sache ist, dass ich A&O auch bereits im Wiwi Studium habe (individuelle Ergänzung). Zudem arbeite ich auch als Werkstudentin im Bereich psychische Gefährdungsbeurteilung. Ist zwar alles schön gut, aber der Bereich ist leider nicht so rosig, wie es dein Prof. beschrieben hat. Mein Chef ist Prof. an der Universität Bochum und Bielefeld und kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es schwer ist Kunden zu gewinnen. Zum Glück muss ich mich nicht mit BGMler und Betriebsräte herumschlagen. Darauf hätte ich um ehrlich zu sein nicht viel Lust und die Arbeit ist auch nicht so interessant, dass ich dafür ein neues Studium beginnen würde. Zumals man an der FU Hagen auch ein Zertifikat in A&O belegen kann.. aber danke dir erneut für die super ausführliche Info ☺️ @ErenNein ich verstehe deinen Einwand absolut. Daher zögere ich auch. Ist denn deine Schwester unglücklich mit ihrem Wechsel? Also aktuell bin ich tatsächlich wieder zu meinen Eltern gezogen. Aber wenn alles gut geht, ziehen mein Freund und ich nächstes Jahr zusammen und ein gewisses finanzielles Polster habe ich mir auch erarbeitet, weswegen ich einen „Neustart“ zumuten würde. Ich möchte bloß gerne alle Möglichkeiten überdenken... ich werde mir dennoch eure Vorschläge angucken. Danke!
  10. Wirtschaftspsychologie lohnt sich meines Erachtens nicht, da ich dasselbe auch mit meinem Studium machen kann. Dafür hohe Studienkosten abzuleisten, wäre es mir nicht wert. Zudem möchte ich nicht in der freien Wirtschaft arbeiten, weshalb Wirtschaftspsychologie nicht in Frage kommt und die Inhalte reizen mich auch nicht (habe einige Kurse im aktuellen Studium). An WiPäd habe ich auch gedacht. Aber leider ist die Nachfrage für WiPäds auch nicht groß. Vor allem die Nachfrage nach Lehrer...aktuell schaue ich mich tatsächlich nach weiteren Möglichkeiten um. Danke für deinen Beitrag :-)
  11. 🤣🙏🏾 wie läuft es bei dir im jetztigen Studium soweit? Bist du zufrieden?☺️
  12. Du hast dafür reichlich Berufserfahrung. Du weißt nicht wie oft ich für die simpelsten Jobs abgelehnt worden bin, weil angeblich keine Berufserfahrung. Dabei habe ich schonmal erste Berufserfahrungen (Praktika und Werkstudentenjobs in dem Bereich). Aber ja du hast absolut recht. Deswegen habe ich überhaupt mich endlich dazu entschieden, mich damit auseinanderzusetzen. 😅
  13. Hast du dich schonmal für die Weiterbildungen in Bayern beworben? Versuchen kann man ja :-) es gibt ansonsten noch eine Regelung für den Fall, dass du es nicht innerhalb der Frist schaffst. Also daran sollte es nicht scheitern! Das mit dem Alter ist eine andere Frage, die ich auch total nachvollziehen kann 😅 bin auch bald 26 und nochmal komplett von neu anfangen, ist schon schwierig. Gleichzeitig ist es nicht richtig, einen Beruf auszuüben, woran man gar keinen Spaß hat. Vielleicht solltest du dich fragen, wieso du die Fächer auf Lehramt studiert hast und wieso du die PP Ausbildung machen möchtest. Entweder du findest Lösungen, die deine Wünsche besser oder anders erfüllen kannst, oder du machst weiter.
  14. Danke! Werd ich dann nochmal machen... ich hoffe, dass die Frau sich dann geirrt hat 😅 Also du meinst, dass quasi die Weiterbildung noch mit den bisherigen Regelungen absolvierbar ist? @psycCGN welchen Beruf strebst du an, wenn ich fragen darf?🙈
  15. Danke! :-) Ich werde auch mal die SRH und die GNP erneut kontaktieren und mal fragen, wie es mit dem Abschluss ausschaut. Danke! :-)
  16. Ob du es glaubst oder nicht - Ich habe im Internet tatsächlich eine Einreichung auf Widerspruch seitens der privaten Fhs gefunden. Ich werde den Link hier mal reinposten, wenn ich es wieder finde. Ich sehe es genauso. Mit der Novellierung wird einfach mal eben die Bologna-Reform Hopps genommen, die ja genau eben für die Gleichheit der Abschlüsse stand/steht.
  17. Ich habe mich auch schon bereits so sehr darüber aufgeregt.. bringt ja leider alles nichts ☹️ die Frau am Telefon meinte, dass ein eventueller Quereinstieg gehen könnte (Wechsel zur Präsenzuni) aber mittlerweile weiß ich, dass das nicht geht. Selbst die privaten Universitäten (Hamburg, Berlin, Brandenburg) akzeptieren keine Vorleistungen von nicht-approbationskonformen Studiengängen, was einfach absolut gar keinen Sinn ergibt. Es ist dieselbe Leistung 🤦🏾‍♀️ Ja ist wirklich so.... die Kliniken erwarten dies ja auch nur, weil es immer Leute gibt, die das tun. Durch die Novellierung wird auch noch mehr die soziale Segregation des Berufes der PP verstärkt. I guess why not.
  18. Das hab ich mir auch gedacht. Am Telefon hat man mir gesagt, dass das noch die Übergangsregelung ist... aber ja, ganz klar erwähnt wurde das auf der Webseite nicht..
  19. Soweit ich weiß geht das nicht. Ich habe dort mal angerufen und die liebe Frau am Telefon meinte, dass ich dafür einen approbationskonformen Bachelor/Master machen müsste :/ Gefragt habe ich etwa Ende Februar. Oder hat sich da was geändert? ._.
  20. @LaVie man kann theoretisch (mit der entsprechenden Berufserfahrung) auch ohne Weiterbildung in der Neuro arbeiten. Dennoch erwarten doch schon viele KHs eine GNP oder anderweitige Weiterbildung. Die Weiterbildung + PP erlaubt es auch ambulant abrechnen zu können. Also man ist auf jedenfall auf der sicheren Seite, wenn man die Weiterbildung hat :-) Danke dir für die Info bzgl. der SRH! @psycCGN Danke! Dann werde ich mir das nochmal anschauen :-) Genau, zum Bachelor käme mir Fern eher lieber und Master kann ruhig auch Präsenz sein. Ich hoffe, dass das dann ausreichen wird. Danke euch!! :-)
  21. Ja das stimmt wohl :-) ich habe Wirtschaftswissenschaften studiert und fange jetzt den Master an und bin super unzufrieden im Beruf. Jetzt hab ich endlich all meinen Mut gefasst, um die Richtung zu wechseln aber komme doch jetzt zu spät an😅 ja auf jeden Fall. Es wird jetzt noch schwieriger einen Masterplatz zu bekommen. Haha, ist wohl so 😂 Das hoffe ich auch! Genau, dort sehe ich auch das Problem. Wieso sollten sich die Studierende auf die KJP Ausbildung entscheiden, wenn sie auch die PP für Erwachsene machen können. Ebenso die Ausbildung zum Neuropsychologen, die eigentlich mein Ziel war/ist 😔 aber es ist echt schade, dass durch die Novellierung die Versorgung noch mehr darunter leiden wird!
  22. Ich danke dir für die tolle Info! :-) An sich hört sich das schonmal ein wenig "erleichternd" an, auch wenn die zukünftige Beschäftigung approbationsloser Psychologen in den Sternen steht.
  23. Hey, danke erstmal für die super ausführliche Info! :-) Die Frage stelle ich mir auch. Es gibt, meinen Recherchen zufolge, so oder so schon einen Mangel an Psychotherapeuten und dieser wird nun noch mehr verstärkt. Da fragt man sich, was nun aus den normal-Psychologen wird. Ich denke in Zukunft werden Psychologie-Studiengänge, die nicht zur Approbation führen weniger an Beliebtheit gewinnen. Aber wer weiß :-) Die von dir aufgezählten Weiterbildungen, werde ich auf jedenfall anschauen. Tatsächlich beschäftige ich mich in meiner Freizeit viel mit künstlerischen Hobbys. Das hört sich sehr gut an. :-) Danke für die Aufzählung! Ich frage mich, ob es möglich ist mit den Bachelorabschlüssen einen Master an einer Präsenzuni zu machen, selbst wenn dieser nicht zur Approbation führt. Jedoch kann man diese aus heutigem Standpunkt nicht beurteilen. Ich werde mir dann mal die Diploma Hochschule angucken :-)
  24. Hey Leute, Als Psychologie-Interessentin schließe ich mich auch mal dem Forum an :) auch ich möchte im klinischen Bereich tätig werden, was nun durch die Reformierung des Gesetzes erschwert wird. Wisst ihr welche Abschlüsse von Privaten Fhs oder Unis noch die am besten sind?😅 natürlich könnte man sich darüber streiten, ob dies der sichere Weg ist aber gerne möchte ich mich über diese Möglichkeiten informieren. Ansässig bin ich in NRW und generell wäre mir für den Bachelor ein Fernstudium lieber. lg Kaja :-)
×
×
  • Neu erstellen...