Zum Inhalt springen

Psychologiestudent1998

Communitymitglied
  • Gesamte Inhalte

    53
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

77 Sehr gut

1 Benutzer folgt

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

649 Profilaufrufe
  1. Was waren die Voraussetzung für diese Weiterbildung?
  2. Ich persönlich finde es dennoch grundsätzlich immer wichtig auch die Perspektive auf dem Arbeitsmarkt zu beobachten, da Fernstudierende und Präsenzstudierende ja miteinander "konkurrieren" und alle Aspekte diesbezüglich im Vorfeld klar zu machen. Das wollte ich nur angemerkt haben. Und das ist ja sehr schön und richtig, dass du deine persönliche Entscheidung treffen konntest mit der du hoffentlich den richtigen Weg einschlägst und an dein (berufliches) Ziel gelangst.
  3. Es bietet fast keine staatliche Universität Wirtschaftspsychologie (B.Sc) an aber fast jede staatliche Universität bietet einen Studiengang Psychologie (B.Sc) an. Lässt sich auch in den Listen vom BDP gut nachvollziehen. Dass das im Fernstudium mit vielen privaten Anbietern anders ist, ist mir auch bewusst.
  4. Die Vorteile von Wirtschaftspsychologie sind sicherlich, dass du im Wirtschaftsbereich in vielen weiteren Bereichen Chancen hast (Marketing, Marktforschung, Unternehmensberatung, Change Management). Zudem ist es ein seltener Studiengang, der ein hohe Nachfrage mit sich bringt. Er wird nur von wenigen staatlichen Hochschulen angeboten. Psychologie dagegen qualifiziert breiter: Pädagogische Aufgaben, klinische Diagnostik, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Rechtspsychologie, Sportpsychologie. Allerdings ist hier die Konkurrenz wesentlich höher, da es sehr viele staatliche Studierende gibt. Und noch einige private dazu. Du wirst es meiner Meinung nach etwas einfacher haben, wenn du Wirtschaftspsychologie machst weil die Wirtschaft einfacher besser entlohnte und viel mehr Jobs bereit hält. In der Psychologie wirst du einen härteren Weg haben aber womöglich eine größere persönliche Erfüllung.
  5. Keep Going! Du schaffst das ganz bestimmt - und die Klausuren waren ja auch noch einmal super!
  6. Hört sich sehr cool an - finde Berichte von Absolventen nach dem Studium immer sehr spannend.
  7. Ich finde es toll, dass du es durchziehst und die Klausur nicht verschiebst. Auch von mir ganz viel Erfolg und ich hoffe du kannst dich danach entspannen.
  8. Vielleicht ja auch irgendwann einmal als Videointerview auf Fernstudium Infos.
  9. Denkst du über eine Kündigung nach bei diesen (wohl) gravierenden Fehlern?
  10. Dennoch viel Erfolg und einen klaren, kühlen Kopf!
  11. Cool, ich freue mich auf deinen Blog - fand das Interview sehr gelungen.
  12. Soweit ich es gesehen habe als ich auf den Link geklickt habe, stand dort, dass 775 Euro monatlich gezahlt werden müssen.
  13. Ja habe ich, allerdings konnte man mir keine wirklich genaue Antwort geben, was ich sehr schade finde. Eigentlich favorisiere ich ohnehin die PFH aber die Fresenius wäre für Präsenztermine deutlich (!) näher als die PFH. Und mein Bruder hat dort BWL studiert und war sehr angetan.
  14. Ja, es ist aber bei der Hochschule Fresenius nur für den Fernstudiengang Psychologie so. Bei Wirtschaftspsychologie beispielsweise, welcher auch als "Mixed Mode" studiert werden kann (also mit 1-2 Vorlesungen aus dem Präsenzstudiengang) und welcher auch als berufsbegleitend ausgeschrieben ist, ist so ein Nachweis nicht nötig. Wobei auch "irgendeine" Berufstätigkeit theoretisch reicht, wenn sie die Kriterien der Hochschule erfüllen. Aber welche das sind, konnte man mir nicht sagen. Was auch verwirrend ist, dass die Hochschule in Fernstudium, berufsbegleitend und Vollzeit-Präsenz unterteilt. Aber man für berufsbegleitenden Studiengänge keinen Tätigkeitsnachweis benötigt aber für das Fernstudium Psychologie schon.
×
×
  • Neu erstellen...