Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'Informatik'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Kategorien

  • FAQ

Kategorien

  • Fernstudium Rundschau

Foren

  • Allgemeine Foren
    • Fernstudium allgemein
    • FAQ
  • Anbieterforen
    • Fernabitur
    • Anbieter A-Z
    • AKAD
    • APOLLON Hochschule
    • DIPLOMA
    • Euro-FH
    • FernUni Hagen
    • HFH
    • ILS
    • IUBH
    • Open University
    • PFH Göttingen
    • SGD
    • SRH Fernhochschule Riedlingen
    • Wilhelm Büchner Hochschule
    • WINGS/HS Wismar
  • Sonstige Foren
    • Weiterbildung/Studium allgemein
    • Onlinekurse und MOOCs
    • Lernen (Technik/Methoden)
    • Bewerbung und Vorstellungsgespräch
    • Fernstudium-Infos.de intern
    • Off-Topic

Blogs

  • Fernstudium-Infos.de bloggt
  • Blog Martin Macke
  • Blog worf1155
  • Achtung Blog!
  • Blog HarryPotter
  • Blog Frager
  • Blog stefhk3
  • Blog Karlibert
  • Blog toxique21
  • Auf dem Weg zur Managementassistentin
  • Blog Martin_S
  • Lubutz's Blog
  • Blog levi
  • Blog Flori
  • more to come
  • Blog HolgerSchwarz
  • Schalli's Blog
  • Blog dieKurze1412
  • Fernuni Hagen Bachelor Informatik
  • Blog Carli
  • Seminarberichte
  • Blog Chrischan
  • Blog Sam_Hall
  • IUBH - M.A. - General Management -
  • Blog -prh
  • Blog _mo
  • Blog CodeFuchs
  • Blog Technik Master
  • Blog don78
  • Mottenblog
  • Blogsinn Fernstudium
  • Blog Wolle1974
  • Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen FH Südwestfalen, HS Bochum
  • Yet another Blog
  • Der Weg zum ersten akademischen Grad -> B.Sc. Informatik an der FU Hagen
  • leben | denken | arbeiten - weiter mit Bildung
  • Fernstudium
  • Blog ZappelFry
  • Mein akademisches Studium u. a.
  • Studymania
  • Blog CDA
  • Blog mentus
  • Blog Blackdragon
  • Mein Weg zum Dipl. Betriebswirt
  • Blog Lolli2007
  • Blog claudiag
  • Blog Chrissi80
  • Blog Monica
  • OU Studen Bolg
  • Meine Fernstudien an der WBH
  • Auch Tronde studiert nun Informatik
  • Blog cattaan
  • Sonderstudiengang Technik ab 01/2008
  • TOEIC Test Vorbereitung
  • Studium an der VWA - weiterführender Bachelor
  • Blog Nadine30
  • BWL und Wirtschaftspsychologie
  • Blog cnu
  • Blog duke1976
  • WBH Pfungstadt, Studiengang Master of Science
  • Blog flower131
  • Blog Rahman Aghapour Osalou
  • Blog noan2101
  • Blog spät
  • Blog Fredericia
  • Blog Charmaine
  • Blog Neptun3
  • Weiterbildung JOURNALISMUS
  • Wirtschaftsinformatik an der WBH
  • Bachelor Wirtschaftsrecht online - mein Studientagebuch
  • Blog regardebien
  • Blog tekerbi
  • Blog RalfV
  • Blog <~Coco~>
  • Blog Cassandra
  • Blog Mona
  • Blog Testi
  • Es geht auch ohne Mathe
  • Mein Studium Bachelor of Laws an der Euro-FH
  • Blog SweetLu
  • Astronomie an der OU
  • Blog Robin Outside
  • Lerntagebuch AKAD - Wirtschaftsinformatik
  • Blog Jeannie
  • Blog sen
  • Blog teddy1207
  • Fernlehrgang Heilpraktiker bei ALH
  • Blog E.Keller
  • Blog India
  • Blog Anne Renee
  • Blog Lori
  • Blog PGirndt
  • Informatik-Betriebswirt VWA Trier
  • Blog ichmelli
  • Auf der Suche nach dem richtigen Master of Science in Informatik Fernstudium
  • Blog Didi
  • Blog ILS Daniel Mesch
  • Blog hajo
  • Mein Weg zum Bachelor in Betriebswirtschaft
  • Blog massa123
  • Verbundstudiengang Wirtschaftsinformatik
  • Blog Rogers
  • Blog muehl
  • Blog Goewyn
  • Blog FS Glauchau
  • Blog Prüferin007
  • Blog votti
  • Blog evabammel
  • Zweiter Bildungsweg --> Bachelor of Law --> WINGS
  • Blog Carameli
  • Blog creator
  • Webby's Erfahrungsberichte zum WBH Studium Bachelor of Engineering Technische Informatik
  • Blog Olli98
  • Blog Kodi
  • Blog ga-bwler
  • Blog Edith Schallert
  • Blog Peter Thaler
  • Die Suche nach dem richtigen Weg
  • Blog Mirscho
  • Stolpersteine ...
  • Blog Monopolist
  • Diplom-BWL im Abendstudium in Dresden
  • Das Kreuz mit dem Fernstudium
  • Autor werden - schreiben lernen
  • Blog oulif
  • Blog Matt_Massacre
  • Master Wirtschaftsingenieurwesen
  • Blog Andre_S
  • Blog kivice
  • Blog ulli2563
  • Blog phelicita
  • Blog Diana W.
  • Diplom E-Technik an der WBH Darmstadt
  • Blog zauber3r
  • Blog Tinka
  • Saranda's FernAbi Blog
  • Weltenwechsel: Von der Informatik zur Betriebswirtschaft
  • Blog Hüli
  • Blog zitronensorbet
  • Blog Mariod
  • Blog Scoxya
  • Blog kati22
  • Blog DasMoritz
  • Blog Alex070373
  • EIT - as easy as 1,2,3 ?
  • Aus dem Leben einer Fernstudentin
  • Blog SUB
  • Blog cami
  • Blog wrench
  • Abitur bei der HAF...
  • Blog rmlBerlin
  • Blog björn
  • Blog winnipuh
  • Blog Bella 2009
  • Wirtschaftsrecht
  • Blog rantanplan
  • Blog Casey
  • Wirtschaftsrecht
  • Blog Dadi
  • Blog Roadruner77
  • Blog DHfPG
  • Blog alexaeppler
  • Blog hope44
  • Blog ichbinich
  • Blog Yamar79
  • Blog Bennobert
  • .....
  • Blog Yasemin C.
  • Blog MarioS
  • Blog BeaC
  • Blog Nadja0211
  • Blog SusiSonnenschein
  • Technische Informatik an der WBH
  • Blog Ominst
  • Blog eclipse666
  • Blog Tikno
  • Blog Ramires
  • Blog mavie
  • Blog Simon_2604
  • Blog Aaron86
  • Blog HansWurst
  • Blog Benidam
  • Ein Traum wird wahr!
  • Blog BTB Bildungswerk
  • WINGS | Diplom BWL | SS2010
  • BWL Bachelor an der HFH - ab 01.01.2010 bin ich dabei!
  • Fernstudium Bachelor Soziale Arbeit Online (BASA-Online) + berufsbegleitender MBA General Management
  • Abitur bei der SGD
  • Blog BildungsSPIEGEL
  • Blog Wischi
  • "B(WL)achelor of Arts" an der HFH
  • Mein Kampf mit der Selbstdiziplin des Lernens
  • Blog daga85
  • Blog Jam1976
  • Blog nicki80
  • Thoms Knubbelblog, Angewandte Informatik (WBH)
  • Von "null" auf 9 Semester ...
  • Blog Andreas0106
  • Fernstudium reloaded: Ökonomie und Management am DISC der TU Kaiserslautern
  • Blog Angelo1979
  • Blog cbtom
  • Blog Peaches
  • Blog 16hex
  • Kurz vorm Schluss jetzt auch einen Blog
  • Blog germe
  • Suse
  • Blog KitKat
  • Blog krimi4mimi
  • Fernuni Hagen Bildungswissenschaften B.A.
  • Blog Husro
  • Blog Michael976
  • Blog Moe77
  • Blog baablcom
  • MSc. IT im Gesundheitswesen
  • Blog Ewelina
  • Blog kroete07
  • Blog urmeline
  • AKAD International Business Communication
  • Blog bilge
  • Blog Münsterländerin
  • Blog PrinzHessin
  • Blog brummerl123
  • Blog ibiza333
  • Blog farank
  • Diplom-Wirtschaftsinformatik an der WINGS
  • Blog FORUM Berufsbildung
  • Studium reloaded
  • Weg zur Fachhochschulreife '13
  • Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen
  • Blog mondie
  • Blog Milalu
  • Blog Zizou_67
  • Pflegemanagement HFH ab 01/2010
  • Blog bella82pa
  • Blog Friederike85
  • Lernen x2
  • Blog q3x0
  • Das Abi und ich
  • Blog Fernstudienakademie
  • Fernabitur. Trotz Hauptschulabschluss Aufbaulehrgang?
  • Fernabi vs me
  • MA in Translation an der University of Bristol
  • Blog michael1983
  • Schwertfisch und Technik
  • Bachelor of Law an der Euro-FH - der lange Weg dahin!
  • Blog Tschili
  • Blog Svenni
  • Blog chucky
  • Blog Franzinha
  • Blog Doerte52000
  • Mein Studium und ich
  • Blog Ginablümchen
  • Blog Laguna1
  • Abitur 2011
  • Blog FernstudiumGuide
  • ~ Mein Ziel: 2013 Bachelor of Arts (B.A.) ~
  • Blog anak
  • Idefixx
  • Blog ayzit
  • Blog Aliah
  • Blog dal8959
  • M.A. BWL an der PFH Göttingen
  • Blog petition
  • Blog Martina52
  • BWL + WiPsy an der Euro-FH
  • Blog grit11
  • Blog SofaSandra
  • Finanzmanagement: Deutsche Akademie für Management startet berufsbegleitendes Fernstudium
  • Europäische Betriebswirtschaftslehre - B.A. & Diplom (EURO-FH)
  • Blog DerDa
  • Blog papu64
  • Blog studioconsultundmarketing
  • Blog Benny26
  • Blog Hupjay
  • Mein online-Studium BWL an der FH Kiel
  • Blog Jaentz
  • Blog Tess
  • Blog MrsFrischling
  • Blog duenninger
  • Blog hannelore
  • Blog ELIN
  • Blog epyon
  • WiIng an der HFH
  • Blog fernabitur
  • Trying to do things right.
  • Blog Mobil
  • Mein Fernstudium an der PFH
  • wb
  • Blog debabe
  • Informatik B.Sc.
  • BWL & Wipsy - in 4 Jahren zum B.A.
  • Basa-online "Soziale Arbeit"
  • Blog dancingqueen75
  • Diplom BWL (postgradual) Wings HS Wismar
  • Wie geht's weiter?
  • Blog Frosch 24
  • Akad und ich .... Weltenwechsel vom Verkehrsmanagment zur Mechatronik---- ein Marathon
  • Blog Kerstin88
  • Blog achim79
  • Blog fenny
  • Blog Cathyco
  • Blog kurban
  • Informatik B.Sc. an der WBH
  • Blog SchnickSchnack
  • Blog Skysurfer
  • Blog KMU Akademie
  • Wirtschaftsingenieurwesen an der HFH
  • Mit dem Willen zum Erfolg
  • Blog dewit
  • Wirtschaftsingenieurwesen an der HFH
  • Mein Weg zum Abitur
  • Blog DrSeuthberg
  • Blog desi1987
  • Blog Nofretete
  • Stadtmarketing-Fachkraft der Fernstudienakademie in Münster
  • Blog badkapp
  • Blog Mixian
  • Blog Chrimo
  • Blog petwebs
  • Euro-FH // BWL & WiPsy
  • Mein Weg zum Studienabschluss Wirtschaftswissenschaften .... a Hard Way
  • International Business Communication B.A.
  • Blog mara15
  • Bürosachbearbeiterin
  • Blog sonnenmilch
  • Blog elizadolittle39
  • Auf zum Ziel: Abitur 2013
  • Mein Weg zum BWL Bachelor an der HFH
  • Blog DerAhnungslose
  • Blog cmlife
  • Blog voki
  • Mein Weg zum Abitur
  • MA - General Management an der IUBH
  • ab 01/11 Energiewirtschaft an der WBH Pfungstadt
  • Blog Kriz
  • Blog schwatzenegger
  • Wenn Lernen zum Hobby wird
  • Meine Weiterbildung als Bürosachbearbeiterin
  • Visionen schaffen Erfolg! - BWL & WiPsy an der Euro-FH
  • Diplom Wirtschaftsinformatik an der WINGS in Hannover ab WS 10/11
  • Blog AndreB
  • Gut - Besser - Vermesser!
  • Blog tenaciousF
  • Blog Lady Mary
  • Blog RonnyMommsen
  • x-files
  • Blog Brandtaucher
  • Erwachsenenbildung an der TU Kaiserslautern
  • Wie ich BA BiWi durchstehe
  • BWL & Wipsy an der Euro FH
  • Blog Barry
  • MBA an der Open University
  • Der Weg zum Akademiker - Diplom Wirtschaftsinformatik
  • Blog luckyduck
  • Blog jedi
  • Blog ser007
  • Blog romy7879
  • Blog MartinL
  • Blog Kati 87
  • Verkürzter B.A. an der PFH Göttingen
  • Bht-qt2010
  • Blog KErler
  • Blog Serafino
  • Warum nicht ausprobieren....
  • Blog SteinbachT
  • M.Sc. - Technology and Innovation Management
  • Rechtswissenschaften (EJP) an der FernUni Hagen
  • Karate-Kalle´s Fernstudien-Blog
  • FlexLearning Bachelor an der IUBH
  • Promotion an der Fernuni Hagen
  • Abitur für Chaoten
  • Blog coraw
  • Blog Immo
  • Blog Dennis83
  • Blog Tania1990
  • Studieren in der 2. Hälfte des Lebens (Wirtschaftsingenieur HFH)
  • Nahziel: Bilanzbuchhalter - Fernziel: Bachelor Online Wirtschaftsrecht
  • Grundständig BWL an der WINGS
  • Blog bernimann
  • Blog Matkrito
  • Blog raoulmedia
  • Blog streberinn
  • ::: ReWi ::: FernUni Hagen :::
  • daxs@studium: Ein Studium aus der Daxsbau heraus
  • Blog amrus
  • Blog XJennyX
  • Blog micha23
  • Blog Dunkelangst
  • Blog FlowerBird
  • Mein Weg zum Bachelor of Science (Angewandte Informatik) an der WBH
  • Fernstudium Gesundheitstourismus (B.A.) Apollon Hochschule Bremen
  • Blog Sebastian1985
  • Meinung gefragt!
  • Werkstattschreiber bloggt (Kurs: Roman-Werkstatt)
  • Blog ZFH Fernstudium
  • staatlich geprüfter Betriebswirt, Fachstufe: Logistik (ILS Hamburg)
  • Blog KanzlerCoaching
  • Fernstudium zum Quadrat :-)
  • Blog Riker
  • Quereinstieg ins 5. Trimester an der PFH nach VWA-Betriebswirt
  • Blog frekkel
  • Wirtschaftspsychologie, Leadership & Management Master an der FH Riedlingen
  • Wirtschaftsingenieurwesen (Online) - oncampus
  • Blog kopfarbeit
  • Mechatronik an der WBH
  • Blog Tori
  • Blog germanistiksuchender
  • B.A. Bildungswissenschaft Fernuni Hagen
  • angewandte Informatik an der WBH
  • Blog BrainCandy
  • Master of Engineering: Bauschäden, Baumängel und Instandsetzungsplanung
  • Projekt Technische Informatik an der WBH
  • Fachhochschulreife Wirtschaft ILS 3. Einstieg
  • Blog vivamaria
  • Blog Newton
  • Blog chris9998001
  • Blog DSDSMietze
  • BWL B.A. an der HFH- jetzt wird richtig (fern)studiert!
  • Blog Andi82
  • Español B2 - AKAD
  • Blog runsan123
  • Vorbereitung Hochschulzugangsprüfung
  • WInformatiker.net
  • Blog katomlu
  • Blog Zitroenchen
  • Elektrotechnik an der WBH
  • Blog DiplArb2011
  • Informatik an der WBH (B. Sc.)
  • Blog Tropical72
  • Eingangsprüfung am 7 Mai in Pflegemanagement an der HFH...Wer noch???
  • Blog u0679
  • Blog Ganbaru
  • Blog Marly
  • Es macht Spaß Ideale zu erobern
  • Blog Jola
  • Blog Bella68
  • Blog mbtkaya
  • Blog Hogger
  • Blog mk7202
  • Blog mbtfora
  • Blog fb19072
  • Master of Science - Wirtschaftsinformatik (Wilhelm-Büchner-Hochschule)
  • Blog desouza
  • Blog Stargazy
  • Blog Claudib
  • Mein Weg zum Abitur bei der ILS
  • Elektro- und Informationstechnik an der WBH
  • Strukturierte Freizeit
  • Diplom Wirtschaftsinformatik bei der AKAD
  • Blog Lights
  • Fernabitur mit der SGD
  • Blog Amazing Grace
  • Blog Jorgo
  • Master of Education an der Open University
  • Blog Noel
  • Blog einer "Kulturwissenschaften "-Studentin
  • International business communication
  • Technische Informatik - Kommunikationstechnik (B.Eng.) an der WBH
  • Blog Anjamino
  • Fernabi bei der FEB
  • Blogbuch... (HFH Kassel - HS2012)
  • Zitrones Weg zum B.Sc. Psychologie an der FernUni Hagen
  • Blog addicted
  • Ich versuche mich an Wirtschaftsinformatik an der FU Hagen
  • Blog schatten
  • Fernuni Hagen - Rechtswissenschaften
  • Blog shario
  • Blog ViennaCalling
  • Blog Fullcas
  • Fernabitur bei der ILS (3. Einstieg)
  • Blog Kyren2
  • Familie, Hausbau und Studium??? Ojé! ;-))
  • Big B.Eng Theory (HFH WiIng Kassel)
  • Blog Tweety483
  • Was kann man alles machen nach dem Fernstudium Pyschologischer Berater machen
  • Blog Clemessy
  • Blog Mali
  • Management an der DAM
  • Fernuni-Hagen: Einmal den Master of ComputerScience, bitte!
  • Langsam aber sicher: (Fern-)Abi 2016 bestanden
  • Wirtschaftsingenieurwesen an der FH Lübeck
  • International Business Communication B.A. an der Akad
  • Der Weg zum B.A. an der HFH
  • Wirtschaftsinformatik B. Sc. - Akad
  • Mein Weg zum Abi (ILS)
  • Blog Keira
  • Blog Fernabi2013
  • Blog thomas86
  • Blog gesy
  • Mein Weg zum BA (und vielleicht auch noch weiter...)
  • Der Weg zum B.Eng. - Maschinenbau (AKAD)
  • Blog darkrip
  • Blog ningchunxiu
  • Blog RiaS
  • Blog metallbauer
  • MA Governance an der FernUni Hagen
  • Bachelor Studiengang - Angewandte Informatik an der WBH
  • Blog deana8hi
  • Blog AlleSchonWeg
  • Blog marcuspospiech
  • Blog annussek
  • Blog nastja84
  • Blog yeluna
  • Heilpraktikerin 2014
  • Blog Muddlehead
  • Wirtschaftsingenieurwesen an der Jade Hochschule WHV
  • Blog JessicaMeirer
  • Blog tinchenz2507
  • Blog fimmelchen
  • Blog IchFindeKeinenNamen
  • Blog walt
  • Endspurt B. Sc. Informatik FUH
  • Familie/Job/Hobbys und da war doch noch was....ach ja Studium
  • Blog RoterMilan47
  • Blog Alexandrak
  • buntes Sammelsurium als strukturierte Freizeit
  • IUBH: BWL Fernstudium
  • IUBH - BWL Studium
  • Langzeitprojekt: B. Sc. Psychologie und Wirtschaftswissenschaft an der FernUni Hagen
  • Blog WishingWell
  • Blog plawa
  • Fernstudium Master Wirtschaftsinformatik an der WBH Pfungstadt
  • Fernuni Hagen und andere Weiterbildungen
  • Blog xscythex
  • Management von Organisationen und Personal (HFH)
  • Mein Weg zum Master
  • Mechatronik Bachelor an der WBH
  • geprüfte Handelsfachwirtin IHK
  • Blog parfum
  • Blog eleven
  • Aus der Ferne: M.A. General Management bei der IUBH
  • Psychologie (B.Sc) und Wirtschaftswissenschaften (B.Sc) an der Fernuni Hagen
  • Blog bp1
  • Blog Stephan1986
  • Blog markro
  • Mein erster Blog.....
  • Die FernUni und ich...
  • Abitur bei der SGD
  • Blog Belli
  • Blog SaschaS89
  • Blog COGiXO
  • Personalmanagement an der DAM
  • kann man mit qualifiziertem hauptschulabschluss fernstudium anfangen ? oder ist es besser wenn man abendschule macht ?
  • Blog Mathilda85
  • Wie das Fernstudium zu meinem neuen Hobbie wurde.....(Dipl. BWL an der WINGS)
  • Der lange Weg zum B. Eng. Mechatronik an der WBH
  • Blog medievalsun
  • Blog Schotte87
  • B Sc in WiWi - Doppelabschluss: Universitäre Fernstudien Schweiz in Kooperation mit der Fernuniversität in Hagen
  • FernUni Hagen: Psychologie (B.Sc)
  • Blog CarstenKr
  • Blog sunsight
  • Blog Doraemon
  • Blog Wiebke
  • Studiengang "Gesundheitsmanagemen t" an der SRH Riedlingen
  • Blog urmel85
  • Fernabi 2013
  • FernUniversität Hagen - Bachelor Wirtschaftswissenschaften
  • Blog NicoleSunshine
  • WINGS - Fernstudium Bachelor Wirtschaftsinformatik
  • Sozialmanagement an der SRH (Zertifikatsstudium)
  • Fernstudium Bildungswissenschaften an der FernUni Hagen: Herausforderung & Chance für eine berufstätige Mutter.
  • Blog Bebito
  • Blog greenheart
  • Blog wes
  • Blog Fauli1986lol
  • Blog Teg
  • Blog orchidee26
  • Blog Feanor
  • Blog panini
  • Fernstudium BWL an der IUBH
  • Blog Bear87
  • Blog Meister2010
  • Blog Nadya
  • Blog BD83
  • Blog Kikis Fernabitur
  • Blog Stephanie20
  • Blog thommy84
  • Blog Rollo83
  • Neustart: Gesundheitsmanagement IUBH
  • Abitur im Fernlehrgang ~ ILS
  • Blog ichOo
  • Psychologie (BA) in Hagen - nebenbei noch berufstätige Mama
  • Blog jil
  • Blog Savio
  • Blog goethe90
  • Blog Ruhsen
  • FernUni Hagen Psychologie B.Sc. Tanja80
  • Akad - IBC
  • Blog LaraN
  • Volle Kraft voraus - Mein Master General Management an der IUBH
  • Blog Rac1ng
  • Mein Weg zum Bachelor Wirtsschaftsingenieur Produktion
  • Psychologischer Berater
  • IUBH Fernstudium - das Leben verändert sich...
  • Energiewirtschaft und -management (B. Sc.) Wilhelm Büchner Hochschule
  • Blog ooKroeteoo
  • Maschinenbau an der WBH
  • Blog cb1983
  • Mein Weg zum Bachlor Angewandte Informatik - Medieninformatik
  • Blog nirvana
  • Mein Fernstudium an der IUBH
  • Blog Tobi1990
  • Kathi will Karriere machen
  • Bachelor Informations- und Wissensmanagement
  • Blog hahali
  • Blog Jones
  • B. Sc. an der FernUniversität in Hagen
  • Blog Enklave
  • Von der Hausfrau und Mutter zur Betriebswirtin Fachrichtung Personalwirtschaft bei der SGD
  • Blog Cupcake
  • Blog Sraffel88
  • Blog Börni73
  • Blog DlRK
  • Blog ZombieCat
  • Blog elkaracho
  • Psychologie an der FernUni in Hagen - na, wenn ich sonst nichts zu tun hab!
  • Blog sauerpeter
  • B.Sc. Wirtschaftswissenschaften SS2012
  • Blog Collinshai
  • Vom Hauptschulabschluss zum Bachelor - Studium Pflegemanagement an der HFH
  • Blog joergs
  • Blog Lari Lara
  • Blog Flowerly
  • Angewandte Informatik Wirtschaftsinformatik an der WBH
  • Blog Marie Elisa
  • Blog scarlet
  • Aus dem Leben einer Fernstudentin auf dem indischen Subkontinent
  • Europäische BWL an der EURO-FH
  • Sozialmanagement...und noch ein Türchen geht auf ;-)
  • Mensch und Computer
  • Wiederholungstäterin
  • Medienmanagement an der Diploma
  • Mistphie und ihr Berg an Arbeit
  • Is This Thing On?!? - Master of Science Elektro- und Informationstechnik (Mechatronik), FernUni Hagen
  • Psychologie in Hagen - ein Neuanfang?
  • Mein Weg zum Bachelor - Wirtschaftsingenieurwesen Logistik (WBH)
  • Ars longa vita brevis
  • Blog Ipad3
  • B.Sc. - Informatik (WBH)
  • Wirtschaftsrecht online ab WS12 - Bachelor of Laws - WINGS
  • Blog TriStar
  • Blog Paul Ocean
  • Blog labeldefine
  • Forsos Blog - Informatik B. Sc.
  • Blog SimoneW
  • Blog patorp
  • Blog DerWendler
  • Vom Hauptschüler zum Student
  • B. Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Logistik an der SRH Hamm
  • Blog Vergissmeinnicht
  • Blog Phil1988
  • Sozialmanagement B.A. an der SRH Riedlingen
  • Blog Welle
  • Der Endspurt läuft: Doktorat Lebensbegleitendes Lernen
  • Blog Michelle1985
  • Informations- und Wissensmanagement (B.Sc.) an der WBH
  • Blog dalmatinar27
  • Blog Strari
  • Informations- und Wissensmanagement an der WBH
  • Bachelor Angewandte Informatik (Medieninformatik) - WBH
  • Blog logical
  • Mandarinchen macht Abitur
  • Blog kululu
  • Blog Laurina
  • Mein Weg zum BWL Studium
  • Bachelor Mechatronik an der WHB
  • Diplom Wirtschaftsinformatik - Hochschule Wismar | WINGS - WS 2012/13
  • Virtuelle Auslandserfahrung
  • B.Sc. Mathematik in Hagen
  • Blog Wookiee
  • Elektro- und Informationstechnik an der WBH
  • Blog Kaeffken
  • Blog karlsedum
  • Mein Masterstudium an der IUBH
  • Neues Ziel gefunden: Gepr. Wirtschaftsfachwirt
  • Blog Huette
  • Abenteuer Fernstudium - Mein Studium als Wirtschaftsing. Energietechnik an der WBH
  • Bibliotheksmanagement FH Potsdam (B.A.)
  • Spanisch und Englisch für Fortgeschrittene
  • Abitur bei der SGD
  • Blog elehnen
  • Blog Der Alte
  • Blog ViktorH
  • Blog Toa
  • Technische Betriebswirtschaft an der WBH
  • WHB Studium technische Informatik
  • Maschinenbau an der WBH (Mette muf)
  • Blog Pipplotta
  • Blog wt15309
  • Blog tuberose
  • Blogverzeichnis
  • Blog Christian1234
  • Blog Bonna
  • Informationsveranstaltungen in den Studienzentren EBZ Business School
  • IUBH Fernstudium B.Sc. Wirtschaftsinformatik
  • Blog Laurali2402
  • Mission: B.Sc. Mathematik in Hagen
  • Blog TIshaMisha
  • Blog Drita
  • Blog IljaS
  • Blog Becky
  • Blog tasha
  • Maschinenbaustudium an der WBH
  • Blog Fritsch
  • Psychologiestudium (B.sc.)
  • Informations- und Wissensmanagement an der WBH
  • B.Sc. Wirtschaftsinformatik an der WBH
  • Blog carinafranz
  • Sammy und das BWL Bachelor Studium
  • Staatlich geprüfter Betriebswirt Wirtschaftsinformatik per SGD
  • Blog Mel82
  • Blog onlinedozent
  • Abi - Klappe die 2.
  • Blog klautz V
  • Blog beckechr
  • Blog Marco1976
  • Betriebswirtschaft und Wirtschaftspsychologie | Ferdinand Porsche FernFH Wien/Wr. Neustadt
  • Pflegemanagement (B.A) Apollon Hochschule
  • Blog Karolina28
  • Diplom Wirtschaftsinformatik bei der Wings SS2013
  • Blog DanielW
  • Enthusiast [Mathe mit Informatik an der FernUni Hagen]
  • Die IUBH und ich
  • Blog increpidix
  • Nutze den Tag
  • Blog DanielB81
  • BWL mit IUBH - ricogum
  • Bachelor BWL an der PFH...Möge die Macht mit mir sein ;)
  • Ich bin rubi
  • Blog Soron
  • Blog jakusi
  • Blog Arkon
  • 10101010 ODER: Er versteht es, er versteht es nicht, er versteht es...
  • Bachelor of Engineering Maschinenbau (WBH)
  • Blog Joggingqueen
  • Blog AGalbreath
  • Blog DressurpferdS
  • Blog Annabellea
  • Iudexnc - Bachelor of Laws an der FOM
  • Blog oslomat
  • Abenteuer "Master-Fernstudium (General Management; IUBH) und Ausbildung"
  • Bachelorstudium bei AKAD zur Wirtschaftsinformatikerin
  • BWL an der IUBH - Neugierde ist der erste Schritt zum Wissen
  • Mit der SGD zum Abitur
  • Ich will es noch mal wissen (TI)
  • Blog Maria Windler
  • Blog RichyWien
  • Blog Donbosco
  • Blog alexjana
  • Blog asteri
  • Blog sugarbird63
  • WiIng // HFH
  • Changing Perspectives: Eine Geisteswissenschaftlerin auf MBA-Pfaden // Vollzeit-MBA-Fernstudium an der IUBH Bad Honnef
  • Fernstudentin Bachelor BWL
  • Blog thorstenhh
  • Blog FsmH1453
  • Im Herbst geht's los !
  • Blog thosa85
  • Lohn- und Gehaltsbuchhaltung
  • Blog DanielHuy
  • Blog NeonLady
  • Blog crl
  • Blog Sammy2711
  • Abitur Zweitausend… – Wann auch immer
  • Blog three
  • Blog Abby
  • Vom Kaufmann zum Ingenieur an der TU Dresden (in nur 10 Jahren...)
  • Informatik - Jetzt oder nie!
  • Mein Ziel - Der Hochschulabschluss
  • Fernabi trotz Krankheit und heftigem Gegenwind (Winstärke 10-12)
  • Großprojekt Masterstudium General Management an der IUBH
  • Bachelor Mechatronik an der WBH
  • BWL Bätschlor an der IUBH oder auch Christian will's wissen
  • Blog Nicor66
  • Mein Weg zum Bachelor - Wirtschaftsingenieurwesen Energietechnik an der WBH
  • Maschinenbau = ♥
  • Blog renny1470
  • LogistikMag berichtet
  • B.Sc. Informatik als neues Hobby
  • Blog PingPong
  • Blog Mileni
  • Blog RMvZehlendorf
  • Blog Senjorita90
  • Blog Elija123
  • Blog Edinburgh2013
  • Blog iec61131
  • Blog Saje
  • Blog Sunnyson
  • Blog Mellicious
  • Blog talu
  • Taschiiis Fernstudenten-Leben
  • Blog Schlegl
  • Vom Fernstudium zum dualen Studium mit Ausbildung zum Steuerfachangestellten
  • Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in, SGD
  • BWL an der IUBH - Mein Weg zum Bachelor
  • Blog lisa200000
  • Wenn der Bücherwurm die Paragraphen reitet... (Rechtswissenschaft (LL.B. an der Fernuni Hagen)
  • Mein Psychologiestudium an der Fernuni Hagen
  • Sofa-Pädagogik und bunte Lernstrategien
  • Blog Denise93
  • Blog Bildungsfan
  • Mein Fernstudium an der HFH Wirtschaftsingenieurwesen
  • BSc. Mathematik FernUniversität Hagen
  • Blog DevilBats
  • Studium B.Eng Wirtschaftsing Energietechnik an der WBH
  • Staatlich geprüfte Betriebswirtin, Personalwirtschaft
  • Blog Inimax2000
  • Blog sfuchs88
  • Projekt "Bachelor"
  • Personalfachkaufmann im Fernkurs an der SGD - getz abba!
  • Blog bruce
  • Blog ynsm
  • Blog Dominik90
  • Blog anrub
  • Blog gandogando
  • Bachelor Maschinenbau an der WBH
  • Wirtschaftswissenschaften (M.Sc.) + Public Health (M.Sc.)
  • BWL an der IUBH
  • Studium Wirtschaftsingenieurswesen (Bachelor) an der HFH
  • Blog Jani84
  • Es ist leider nicht der erste Versuch...
  • BA Studium Politikwissenschaft an der Fernuni Hagen
  • Psychologie (B.Sc.), Fernuni Hagen
  • Studieren an der Open University
  • A long way up - Bachelor BWL an der HFH
  • Studium Elektrotechnik WBH
  • Blog Christianzaheri
  • Abitur dank ILS und einer großen Portion Fleiß
  • B. A. Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie an der FernUni Hagen
  • Mein Fernstudium an der WBH
  • Blog Stev
  • Blog draculix
  • B.Eng. Wirtschaftsingenieurwesen Logistik (WBH) - Mein Weg
  • Leidensweg eines angehenden Maschinenbautechnikers bei der SGD
  • On my way... Techniker E-Technik bei der DAA
  • Blog Hasky
  • KMU Akademie & Management AG
  • Der Start ist volbracht
  • Blog HenningG
  • Blog Behaviorist
  • Master General Management an der IUBH
  • Projekt "Mastertitel"
  • Was tut man nicht alles....für sich !
  • Blog An86
  • Blog Nipitas
  • Pinguinchens Studien
  • Bachelor of Science, Wirtschaftspsychologie, SRH FH Riedlingen
  • Psychologische Beraterin bei IMPULSE e.V.
  • Blog Arwed
  • Blog GoldenHope
  • PFH Göttingen, Psychologie (B.Sc.) ab 01.04.2014 - von Anfang an dabei
  • Blog mercury12
  • Blog malediva76
  • Pflegemanagement B.A. an der Apollon Fernhochschule
  • Blog Mathias0905
  • Blog Schnatti174
  • Blog eckfahne90
  • Fernabiturientin im Psychologie- und Medizinstudium
  • Blog blueskyy
  • So ein Studium (der technischen Informatik) das ist lustig ...
  • BSc Environmental Management and Technology
  • Lerngemeinschaft - Fernstudium Qualitätstechniker / 04.2014
  • Blog Clare87
  • Blog McKeon
  • Blog abby1107
  • Blog Informatics
  • IUHB - B.Sc. in Wirtschaftsinformatik
  • Über Umwege zur Fachhochschulreife Gesundheit
  • Ready, STUDY, Go! Pflegemanagement BA an der HFH Herbstsemester 2014
  • Blog hadakiel
  • Blog Patte
  • In weiter Ferne, so nah...!
  • Mein Studienblog. Technische Informatik (B. eng)
  • Tschüss Freizeit ....Hallo Fernstudium der Elektrotechnik
  • Blog Flopps
  • B.sc. Informatik
  • Mein Psychologiestudium an der Fernuni Hagen
  • Blog freezer2k
  • Mein Weg zum M.A. General Management
  • Blog Christine87
  • Blog Thomislav
  • Blog Pionier
  • Wirtschaftsinformatik an der IUBH
  • FernUni Hagen - Bildungswissenschaften & Impulse - Psychologischer Berater
  • B.A. Personalmanagement an der IUBH
  • Selbststudium oder Fernstudium?
  • Mein Fernstudium zum Wirtschaftsinformatiker B.Sc. an der IUBH
  • WBH und ich in B.Sc. Wirtschaftsinformatik
  • Projekt Master of Arts
  • Blog claudi67
  • Psychologie Bachelor an der PFH Göttingen
  • Blog TimoDU
  • M.A. BWL- Chaos an der Pfh- Göttingen
  • Blog FamilyCoach
  • Blog Vinc Frei
  • Zur Motivation!
  • Schlachtfeld Schreibtisch - Fernabi für Melancholia
  • Abitur: Der zweite Versuch - Mein Weg zur Hochschulreife
  • Aus der Ferne schlau werden - Medienmanagement an der Diploma
  • Blog BSc
  • Blog DaBi
  • flostr88 - Maschinenbau (B.Eng.) an der WBH
  • Wirtschaftsinformatik (IUBH)
  • Blog kp114
  • Blog Doktor_C
  • Blog Jurika
  • Blog tccoskun
  • Vom Familienvater zum Bachelor of Laws und Familienvater :-)
  • Fernstudium? Let's try. - Wirtschaftsinformatik an der WBH
  • Gesundheits-und Sozialmanagement an der HFH
  • Blog Burzl
  • Jeden Morgen haben wir 2 Möglichkeiten: weiterschlafen oder aufstehen um unsere Träume zu jagen :)
  • Psychologie B.Sc. - PFH Göttingen seit April 2015 - Dabei sein ist alles :)
  • Välkommen till Sveriges! - Fernstudium in Schweden
  • Blog nieme
  • BWL an der IUBH
  • Masterarbeit
  • Bachelor of Engineering (B. Eng.) Wirtschaftsingenieurwesen Produktion
  • Blog Irmi
  • Blog Excell
  • Studium: Pflegemanagement (B.A.) an der APOLLON Hochschule
  • Vollzeitanstellung, Sport und Fernstudium - Let's Rock! PMT SRH FH Riedlingen
  • Blog fredfritz
  • Blog Aurora
  • General Management
  • Fernabitur mit dem Lernzentrum Killesberg
  • Blog cn91968
  • Blog Carste
  • Technische Informatik an der Wilhelm Büchner Hochschule
  • Blog TatOrt
  • Bachelor Bildungswissenschaften an der Fernuniversität Hagen
  • Blog Spilly
  • SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.)
  • B.Sc. Informatik (WBH) und sgT
  • Blog csab8362
  • Blog Mucki80
  • Blog Leni1985
  • Blog Tschibbi
  • Governance an der FernUni Hagen – Mein Master-Marathon
  • Blog teleone
  • Beim C64 fing es für mich an - Informatik B.Sc. an der WBH
  • Blog Mutti studiert
  • erst Praktische Psychologie bei NHAD - dann Psychologie in Hagen
  • Blog Lovely
  • Blog Nadine Barthel
  • Blog Orchidee1
  • Oh yeah!!! Let's get started... IUBH B.A. - Finanzmanagement
  • Habe ich das Blog-Gen?
  • Donner und Doria! Web-Entwicklung als Fernlehrgang?
  • Cassis Reise zum Killesberg
  • Blog Aliud
  • Blog Fernstudente
  • Blog Tessera
  • Blog ReniReboot
  • Pharmamanagement- und technologie an der SRH FH Riedlingen
  • Es kann nicht alles niedlich sein - Ich & Fernabitur
  • B.Sc. Wirtschaftsinformatik bei der IUBH
  • Bachelor Elektrotechnik an der WBH
  • MOOCs
  • Der Ernst des Lebens geht los - B.A. BWL Personalmanagement / Business Controlling
  • Blog sara1306
  • Blog Streber
  • Blog bzzz
  • Healt-Care Studies an der HFH
  • Blog lisale0206
  • Blog TimG
  • MBA an der IUBH (2015/2016)
  • Mein Weg zum Fernabitur
  • Blog Don Alfredo
  • Elektro- und Informationstechnik an der WBH... oder der Versuch, sich einsam durchzuschlagen
  • Blog Creatingmyself
  • WINGS Bachelor Betriebswirtschaft Online
  • Blog alex99
  • Fernstudium nach dem Fachabitur?
  • Blog Apo Conny
  • Blog CaJu61
  • Verbundstudium Wirtschaftsinformatik TH Köln B.Sc.
  • Blog Klangphase
  • Blog EmileBaltasar
  • Blog Impulse90
  • Blog N. N.
  • B.A , Magister und Pfarramt
  • Blog Shelia155
  • Fernabitur 2018
  • Informatik Fernuni Hagen (Bachelor)
  • Wilhelm Büchner Hochschule: M.Sc. Wirtschaftsinformatik
  • Fabis Blog
  • B.Eng. - Maschinenbau
  • Psychologie an der FernUni Hagen
  • Master an der University of Essex
  • Pflegemanagement an der Apollon Hochschule
  • Psychologie B.Sc. an der FernUni Hagen - wer weiß, wohin es führt?
  • Auf dem Weg zum Master in General Management
  • M.Sc. Wirtschaftsinformatik an der WBH
  • Mein Master als Fernstudium an der IUBH
  • Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft
  • Von Zuhause aus an der Merseyside studieren
  • RegenTrude88
  • Biwi an der FernUni Hagen
  • Informatik an der Uni Hagen
  • Organisationspsychologie bei NHAD
  • Wilhelm Büchner Hochschule: B.Sc. Informatik
  • IT-Security
  • BWL an der IUBH - challange accepted
  • Fernstudium 2. Versuch
  • Psychologie-Fernstudium an der PFH
  • B. Sc. Wirtschaftsinformatik an der WBH
  • Gleich scheitern oder doch erstmal versuchen
  • MOOCs, Seminare und Onlinekurse
  • Abitur mit ILS 2018
  • Weiter geht's! M. Sc. WiWi in Hagen
  • Vom Dipl.-Ing (FH) zum MSc
  • W-Ing. Externat
  • Zeit für den nächsten Schritt - B.A. Betriebswirtschaftslehre an der IUBH
  • abiti
  • Medizin-Fernkurs an der NHAD
  • Auf in den 2. Kampf...
  • Wirtschaftsinformatik B.Sc. an der IUBH
  • Klinische Psychologie als Einzelmodul an der PFHPS Göttingen
  • Mein 2. Studium: BWL an der IUBH
  • Von Klausuren und Zwangspausen
  • Abenteuer Fernstudium
  • BSc. Digitale Medien (Wilhelm Büchner Hochschule)
  • Psychologischer Berater bei Impulse
  • Test
  • infirmières Guerre des Boers Matron Nellie or,
  • IUBH - Endlich läuft das Studium neben dem Beruf
  • Geprüfter Management Consultant - Fernstudium-Guide
  • Uni Dusiburg-Essen -SAP ERP (TERP10)
  • plans Relaunch continuent au sherobe.fr même rythme
  • Julikäfer will studieren
  • Heike Viethen- Fernstudium und mehr
  • Mein Stipendium - International Business Communication
  • Angewandte Psychologie
  • B.A. Gesundheitsmanagement -IUBH
  • M.Sc. Wirtschaftswissenschaften - FernUni Hagen
  • Je l'ai déjà écrit au sujet sherobe.fr de l'exposition spéciale
  • Wirbelwind´s Blog
  • I believe I can fly oder Abilifly an der FU Hagen
  • Fernstudium zum Fachjournalisten
  • Wirtschaftswissenschaften an der FernUni in Hagen
  • Suse
  • SRH Riedlingen Medien- und Kommunikationsmanagement 2016 Bachelor-Studiengang (B.A.)
  • Fernstudium 2.0 mein Weg zum Bachelor BWL
  • B.Sc. Psychologie an der Fernuni Hagen
  • Soziologie bei Laudius
  • "Praktische Psychologie" bei der NHAD
  • Der Weg ist das Ziel - Vom Hauptschüler zum Student
  • LL.M Uni Saarland/TU Kaiserslautern
  • Projekt Master
  • Laudius Fernlehrgang Psychologie
  • Tourismuswirtschaft online - Jade Hochschule WHV
  • Ernährungsberatung bei Laudius
  • Diploma - Soziale Arbeit
  • Diploma in Distance Education
  • La robe Intel-Edison-alimenté enregistre vos propres actions
  • Cariocas Weg zum Traumberuf?
  • Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) an der IUBH
  • Mein Studium Soziale Arbeit :)
  • B.A. Soziale Arbeit an der DIPLOMA
  • Vous cherchez de l'aide la coordination de votre fête
  • Rechtswissenschaften Fernuni Hagen
  • Si vous voulez vous assurer que votre fille a une robe unique
  • la permission de découvrir cette nouvelle robes de soirée
  • Promotion - das Tüpfelchen auf dem I
  • Mein Versuch Fernstudium Master BWL HFH
  • BWL - Bachelor of Arts - Ein Wechsel
  • Test
  • Je veux vous donner un câlin dès maintenant pour être
  • Elle est en contact avec les dernières tendances et modes
  • Master Wiwi
  • Master Wiwi
  • Studium - Versuch 2.0 - Soziale Arbeit
  • A poor lonesome student, far away from my B.Sc. WiWi
  • Selma
  • Mein Ziel: Fernabitur
  • WINGS Wirtschaftsrecht (Online)
  • Lebensmittelmanagement und -technologie
  • La dernière semaine de Frocktober est aigre-douce
  • le même style de robe comme elle l'avait dans les années
  • M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit
  • je suis ravi d'apprendre à écrire un message sur sherobe.fr
  • Energiewirtschaft und -management (B.Sc.) an der WBH
  • Das zweite Fernstudium kann beginnen IUBH ich komme ;)
  • la perte de cette robe de mariée rêve et pas mal d'autres
  • leur grand jour est une robe de mariée avec un train
  • Per Fernstudium zum Akademiker
  • Fernabitur - Oder: Aus dem Alltag einer Fernschülerin
  • B.Sc. Web- und Medieninformatik bei Springer Campus/FH Dortmund
  • Gymondo und ich
  • Wirtschaftswissenschaften (M.Sc.) an der FernUni
  • pourraient être les deux robes des vêtements blancs
  • Vollzeit Studium mit Baby
  • Open IT Master - das Experiment
  • xiana
  • Ces gâteaux de mariage peuvent être conçus dans de beaux
  • Lehrer werden - Quereinstieg oder grundständiges Studium
  • kulit
  • Und dann kam da das Fernstudium ums Eck...
  • Così ha inventato un abito amazon urbana
  • Soziale Arbeit B.A. an der DIPLOMA
  • Mein Bachelor Computing & IT an der Open University
  • Hochzeitsplaner werden - Laudius
  • Ernährungsberatung - Laudius
  • Tontechnik - Hofa College
  • Kulturmanagement - Laudius
  • Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß...
  • Meine Erfahrungen mit Gymglish
  • Studium WING Master
  • EHV - Geprüfte Wirtschaftsfachwirtin (IHK)
  • Master Mechatronik an der WBH
  • Warum bekomme ich mein Geld nicht zurück? - Rechtswissenschaft an der FernUni Hagen
  • Journalismus - Laudius
  • chinababsi
  • flostr88 - Technische Betriebswirtschaft (B.Sc.) an der WBH
  • wt15309
  • buypo
  • Die Systematik lässt mich nicht los! - Wirtschaftswissenschaft an der FernUni Hagen
  • Off-Topic! - Was ich sonst noch so mache
  • Mein (chaotischer) Weg durchs (Lern-)Leben
  • HFH - WIng für Ingenieure
  • Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen
  • WibbSi wird Pflegemanager!

111 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo zusammen, wie ich in meinem ersten Post bereits geschrieben hatte, habe ich mich im WS2015 erneut für ein Fernstudium (BSc Informatik; Teilzeit) an der FernUni Hagen eingeschrieben. Da ich bereits im Jahr 2011 für ein Semester dort eingeschrieben war, habe ich nun bereits zwei Semester der Probezeit / des Probestudiums (ohne Abi, etc.) 'verbraucht'. Laut Prüfungsordnung müssen ja mindestens 80 Leistungspunkte in 4-8 Semestern erreicht werden, um die Probezeit erfolgreich zu bestehen, und anschließend überhaupt regulär in den Bachelorstudiengang eingeschrieben zu werden. Nun frage ich mich langsam, ob das überhaupt noch zu schaffen ist, da ich ja bisher noch keinerlei Credipoints sammeln konnte? Ich werde im Februar 2016 versuchen, zumindest die beiden Prüfungen 01141 (Mathematische Grundlagen) und 01613 (imperative Programmierung) erfolgreich abzulegen. Diese sollten meines Wissens nach zusammen 15 ECTS entsprechen (10 + 5). Wobei ich trotz mehrmonatigem, intensivem Lernens bei Mathe noch so meine Zweifel habe... Nun wäre meine Frage, welche zukünftige Kursbelegung ihr mir empfehlen würdet, um zumindest die nötigen ECTS für die Probezeit noch zu erreichen? Bisher belegt hatte ich im WS2015: 01613 Einführung in die imperative Programmierung 01801 Betriebssysteme und Rechnernetze sowie noch von 2011: 01141 Mathematische Grundlagen 01608/01609 Computersysteme I/II (noch nicht begonnen durchzuarbeiten) Ich hätte mir gedacht, dass ich nun fürs Sommersemester folgende Kurse auswähle: 01661 Datenstrukturen I (als zweiten Teil von 01613) 01618 Einführung in die objektorientierte Programmierung 01671 Datenbanken I (zweiter Teil von 01801) Könntet ihr mir evtl. eine sinnvollere Belegung empfehlen, um möglichst schnell die benötigten CPs zu erreichen? Alles andere könnte ich ja dann nach der Probezeit 'in Ruhe' angehen.. Viele Grüße!
  2. Sehr geehrtes Forum, ich bin neu hier und freue mich nun Mitglied zu sein. Mein Name ist Montiit und ich bin 24 Jahre alt und komme aus der schönen Pfalz. Ich spiele mit dem Gedanken ein Fernstudium zu beginnen und bin überfordert mit dem Angebot am Markt. Zunächst etwas zu meinem bisherigen Werdegang: Ich habe leider Aufgrund von chronischer Unlust am Lernen in meiner Jugend lediglich einen Realschulabschlus gemacht. Anschließend folgte dann eine Ausbildung zum Fachinformatiker (FI) Systemintegration (SI). Danach wechselte ich die Firma und finde in meinem Aufgabefeld sowohl Tätigkeit aus der Fachrichtung SI als auch der Anwendungsentwicklung (AE). Bei letzterem fehlt natürlich etwas an Vorbildung. Nun denke ich darüber nach meinen Horizont mit einem Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) nebenberuflich zu erweitern. Hier gibt es wohl die Möglichkeit als beruflich Qualifizierte einzusteigen, wenn ich die 3 Jahre Berufspraxis voll habe. Ich denke die WI würde ich der Informatik vorziehen, weil mich wirtschaftliche Angelegenheiten schon immer Interessierten. Des Weiteren wäre ein mögliches Kariereziel das Erreichen der Position eines IT-Leiters in einem mittelständischen Unternehmen. Ich denke hierzu ist dieser Studiengang besser geeignet. Mich interessieren zwar auch IT-Recht und IT-Sicherheit sehr jedoch kann man sich da später auch noch Wissen aneignen. Kommentare zu meinen Überlegungen sind aber gerne Willkommen. Nach der Wahl des Studienganges kommt auch zwangsläufig die der Institution. Hier ist mir die Fernuni Hagen ins Auge gestochen. Nicht zuletzt wegen den geringen Kosten. Da ich das Studium für mich mache und daher aller Voraussicht nach privat finanziere, bin ich nicht gewillt Unsummen wie 250€ im Monat zu entrichten. Alternativen gegenüber bin ich selbstverständlich trotzdem offen, wenn Sie auch vielleicht nicht ganz an das preisliche Niveau der FU Hagen anknüpfen können. Natürlich sollte der Standort für die verpflichtenden Präsenzveranstaltungen auch nicht unbedingt 800km entfernt liegen. Ich belasse es mal dabei, falls ihr noch Infos wünscht einfach Bescheid geben :-) Ich freue mich auf eure Antworten! Liebe Grüße Montiit
  3. Hallo Zusammen, ich habe mich heute hier im Forum angemeldet und möchte mich kurz vorstellen. Ich bin 41 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder, wir haben im März unseren zweiten Neubau bezogen und ich stehe eigentlich mitten im Leben. Derzeit bin ich als selbständiger IT-Berater und Technical und Application Trainer tätig im Bereich Medien für Digital Asset Management und Storage Systems, daher überwiegend im Ausland unterwegs, EMEA und APAC, bei Hotels und Fluggesellschaften Gold und Diamond und was weiß ich alles. Bin Jaguar-Fan und hatte zwischenzeitlich 3 Fahrzeuge gleichzeitig. Davor war ich bei Film und TV als Cutter. Während der Zeit habe ich Informatik an der TU München studiert, zunächst Diplom, dann gewechselt auf den Bachelor. In meiner CV liest es sich so: 1995 Abi, 1996 Praktikum, 1997 Schnittassistenz, 1997-2010 Cutter, 1998 Beginn Studium der Informatik, seit 2002 IT-Trainer, 2004 Exmatrikulation an der TU, seit 2007 technischer IT-Trainer, seit 2010 Consultant. Ich betreue Ferbsehsender rund um den Globus bei Inbetriebnahme oder Umbau der IT in der Sendeabwicklung, darunter so Sender wie Al Jazeera, DMI in Dubai oder Bahrain TV, natürlich auch die deutschen Sender in Mainz, München, Stuttgart, Berlin oder Hamburg. Alles in allem sehr erfolgreich. Allerdings traf ich vor zwei Jahren den Entschluss mein Leben zu ändern, welches bisher immer nur vom Erfolg und vom schnellen Geld geprägt war, die Kohle war ja auch der Grund für die Exmatrikulation 2004, da ich damals dachte ich hätte meine Profession gefunden und an recht bekannten Film und TV Produktionen mitgearbeitet. Weiter geht's: 2015 dreimonatiger Aufenthalt in Psychiatrie wegen schwerer Depression, 2016 Suizidversuch mit anschließendem kurzen Psychiatrie-Aufenthalt aufgrund Selbstentlassung um endlich die Fäden für mein neues Leben ziehen zu können. Meine Ziele sind: Weniger Reisen, mehr Zeit für die Familie, Selbstbestimmtes Leben. Meinen Job kann ich nicht lokal ausführen, dafür ist er zu International, außerdem ist der europäische Markt gesättigt, das Geld liegt in Middle East und Asien. Also versuche ich nun hier im Süden Fuß zu fassen und stelle fest dass ich einen erheblichen Nachteil habe ohne abgeschlossenes Studium, ja sogar ohne abgeschlossene Berufsausbildung, denn das Geld war mir damals wichtiger, und ich fuhr ja mit 24 schon meinen ersten 12-Zylinder. Ein fataler Irrtum wie sich jetzt heraus stellt. Also muss ich entweder meinen Job weiter machen um somit weiterhin auf hohem Niveau leben zu können oder ich muss beruflich neu anfangen mit gleichzeitig einhergehenden finanziellen Einbußen. Ersteres kommt wegen der oben beschriebenen Situation der letzten zwei Jahre nicht in Frage. Ich muss erwähnen dass meine Frau auch berufstätig ist. 2012 war ich für ein Semester an der LMU Medieninformatik eingeschrieben, stoppte das dann aber wieder wegen eines großen Projektes, außerdem habe ich mehr verdient als die Professoren dort, das ging ja nicht an, was wollten die mir schon erzählen, immerhin war ich auch Gast-Dozent an einigen Hochschulen und Akademien, das vergaß ich oben zu erwähnen. Ich trage mich also schon seit letztem Jahr mit dem Gedanken an einem Fernstudium, oder alternativ an zusätzlichen Qualifikationen wie ITIL, Prince2, etc. Nun sollen die Jahre an der TU aber nicht umsonst gewesen sein, auch wenn sie eher off als on waren, aber immerhin konnte ich 83 ECTS sammeln, wovon die LMU damals ohne weiteres 60 anerkannt hat mit Einstufung in das 4. Fachsemester. Darauf will ich nun aufbauen. Ein Präsenz-Studium kommt bei mir nicht in Frage. Ich werde meinen alten Job noch etwas länger machen müssen, kann aber die Zeit abends in den Hotels besser nutzen als mich in Bars und Lounges zu betrinken. Da ich wegen Nicht-Bestehens von Höherer Mathematik II exmatrikuliert wurde (ich ging einfach nicht zu beiden Wiederholungsklausuren) kann ich ein Informatik-Studium zum Beispiel an der FernUni Hagen nicht wieder aufnehmen. Daher spiele ich nun mit dem Gedanken der Wirtschaftsinformatik oder der angewandten Informatik mit der Vertiefung in Medieninformatik oder IT-Sicherheit. Alles würde zu meinen Interessen und Fähigkeiten passen, als Consultant geht es immer um die Wirtschaftlichkeit einer Investition und Business Continuity, mit Medien kenne ich mich aus als Professional, und IT-Sicherheit ist mein persönliches Steckenpferd, kann ich auch gut anwenden bei Cloud-Lösungen sowie Kunden mit sensiblen Daten. Mir geht es nun also um die Frage was und wo ich tatsächlich studieren soll, wobei mir jetzt beim Schreiben dieser Zeilen auffällt, dass Angewandte Informatik mir am meisten Spielraum lässt für die Spezialisierung, so zum Beispiel an der WBH. Laut Curriculum könnte wohl auch einiges meiner Vorleistungen anerkannt werden, das muss allerdings noch vom Prüfungsservice geprüft werden. Nochmal zum Mitschreiben: Ich bin Professional mit 20 Jahren Berufserfahrung, möchte im IT-Bereich lokal in Süddeutschland /München Fuß fassen, entweder wieder als Selbständiger oder gerne auch als Angestellter bei großem IT-Unternehmen, als Berater und/oder Trainer. Ich vermute auf Grund meines Alters wird es sinnvoller sein in der Selbständigkeit zu bleiben. Ich habe da noch keinen konkreten Plan, und hoffe darauf dass er sich während des Studiums kristallisieren wird. Der Gund für meine Veränderung ist von gesundheitlicher Natur und die Nähe zu meiner Familie. Vielleicht hat jemand eine ähnliche Vergangenheit, ich bin für Tips und Hinweise dankbar, auch wenn sie mir die Augen öffnen und den Horizont erweitern jenseits von WBH, IUBH oder WINGS. vielen Dank fürs Lesen Chris
  4. Bislang habe ich folgende Module abgeschlossen: 3. Semester - Wintersemester 2016/2017 - Mathematik 3 - Softwaretechnik 1 - Nicht-sequentielle Programmierung 2. Semester - Sommersemester 2016 - Grundlagen der Informatik 3 - Grundlagen der Informatik 4 - Web-Anwendungen 1 - Web-Ergonomie und Web-Design - Computernetze - Mathematik 2 1. Semester - Wintersemester 2015/2016 - Grundlagen der Informatik 1 - Grundlagen der Informatik 2 - Rechnerstrukturen und Betriebssysteme - Datenbanken und SQL - Mathematik 1 - Web-Programmierung Aktuell in Bearbeitung - Mobile Computing - Statistik - IT-Sicherheit
  5. Hallo Herr Jung, durch XING bin ich hier her gekommen... Ich bin auf der Suche nach einer anerkannten Weiterbildung in der Art "IT-Wissen für Personaler", um einen grundsätzlichen Einblick zu bekommen. A ) damit ich zukünftig IT Fachkräfte rekrutieren kann (zumindest im bedingten Maß) B ) um zu verstehen wie diverse Datenbanken und Such-Algorithmen funktionieren um diese nutzen zu können Mein Hintergrund: ich bin BWLer und verantworte den Bereich Ingenieure und Führungskräfte personalseitig. Mit Blick auf die Zukunft werde ich mich dem IT- Bereich aber nicht verschließen können/ wollen - ich muss noch knapp 20J... Im Moment ist die Zeit für mich günstig, mich zu wappnen. Ich suche bewusst eine externe WB oder Fernstudium. Vollzeit oder Teilzeit - egal. Haben Sie von einer derartigen Weiterbildung schon mal gehört/ gelesen? Können Sie sogar etwas empfehlen? Oder kennen Sie jemanden der jemanden kennt? Beste Grüße Gertrude
  6. Ich möchte neben meiner jetzigen Arbeit eine Fernausbildung im IT-Bereich absolvieren. Mein Ziel ist es, dass ich anschließend über sehr gute IT-Kenntnisse verfüge. Vor allem wichtig ist mir, dass ich zum Beispiel hinterher den Aufbau eines Rechenzentrums verstehe und die Zusammensetzung der einzelnen Komponenten nachvollziehbar ist. Zudem interessiert mich privat, die Fähigkeit, Software programmieren zu können. Wäre somit die richtige Ausbildung in meinem Fall der Fachinformatiker für Anwendungselektronik? Wo würdet ihr empfehlen eine derartige Ausbildung zu absolvieren? Die Ausbildung müsste neben meiner jetzigen Tätigkeit(vollzeit/40h) durchgehführt werden können.
  7. Hallo ihr, mein Name ist Kalle, bin 27 Jahre alt und arbeite seit einem halben Jahr Vollzeit, da ich direkt nach Abschluss meiner Ausbildung als FISI übernommen wurde. Der jetzige Job macht Spaß, keine Frage, alle sind nett und man arbeitet sich nicht tot. Aber hier habe ich, da ich "nur" eine Ausbildung gemacht habe, keinerlei Aufstiegschancen! Hier bin ich für viele kleinere Sachen eingesetzt und es fehlt mir irgendwie an etwas eigenständigem. Bisschen Programmieren (Java, Python), MySQL-Datenbanken bereitstellen/verwalten, IT-Support leisten, PCs aufrüsten, Softwareupdates/-lizenzierungen koordinieren, Hilfestellungen in Excel leisten. Ich hab das Gefühl, dass ich von allem etwas kann, aber von nichts ausreichend bzw. eine Spezialisierung fehlt, in welcher ich rundum fit bin. Ich verdiene keinen Reibach, aber wenn ich in Vollzeit bleibe, werde ich die hohen Kosten eines Fernstudium tragen können. Deshalb liebäugle ich mit einem Fernstudium Informatik an der Wilhelm-Büchner Hochschule. Es ist für mich schwer einzuschätzen, ob ich den Arbeitsaufwand eines Fernstudiums packen kann. Im Infoheft der WBH klangen die Studiumsinhalte sehr vielversprechend und ich denke, dass viele Inhalte nicht ganz neu für mich sein werden. Mit 27 Jahren bin ich mir unschlüssig, ob ich in eine andere Stelle wechseln sollte, in welcher die Aufstiegschancen vermeintlich besser sind, um mit mehr Arbeit meinen fehlenden Bachelor auszugleichen oder hier bleiben und nebenbei ein Fernstudium anfangen soll. Interessant zu wissen wäre auch, ob der Praxisteil eines Fernstudiums mit meiner jetzigen Arbeit anrechenbar ist. Und wisst ihr welche Programmiersprachen hauptsächlich im Moment im WHB Informatik verwendet werden? Ich las, dass manche Studienhefte recht veraltet seien. Habt viele Dank für Eure Eindrücke. Euer FisiKalle
  8. Hallo ihr Lieben, da ich in einem Krankenhaus als ITler arbeite, ich mittlerweile aber gerne etwas 'dranhängen' würde, würde mich das Bachelor in medizinische Informatik wirklich interessieren, nur eben berufsbegleitend / Fernstudium. Kennt ihr da Anbieter? Bisher hab ich nur die Wilhelm Büchner Hochschule gefunden, die bieten es aber nur als Master an. Für mich kommt aber nur das Bachelor in Frage, da ich bisher noch kein Bachelor habe... Vielen Dank für die Hilfe
  9. Das Modul "Mathematik für Informatiker" ist das zweite von insgesamt 4 Mathematik-Modulen im Studiengang "Web- und Medieninformatik". Die Studierenden im Studiengang "Wirtschaftsinformatik" belegen ein Mathematik-Modul weniger. Aber dieses Modul ist auch für sie verpflichtend. Im Jargon der Studierenden heißt dieses Modul einfach Mathe2. Nachdem in Mathe1 mit Logik, Mengenlehre, Relationen, Graphentheorie, Abbildungen und algebraischen Strukturen eine mathematische Grundlage vermittelt wurde, geht es in diesem Kurs um die klassischen Themen Analysis und Lineare Algebra, die wohl Teil von jedes Informatik-Studiums sein dürften. Dazu verwendet der Kurs zwei Lehrbücher von Professor Burkhard Lenze (FH Dortmund). Das Modul zerfällt in zwei Online-Kurse. Das heißt, man muss hier zwei Online-Tests bestehen und darf zwei Online-Klausuren schreiben. In der Präsenzprüfung wird das Wissen beider Kurse mit ziemlich gleicher Gewichtung abgeprüft. Keine Angst vor Mathe2 Wenn ich mich unter meinen Kommillitonen umhöre, gewinne ich den Eindruck, dass speziell dieses Modul den meisten Studierenden Sorgen bereitet. Im Vorfeld ist Mathe2 ein Modul, vor dem viele Angst haben. Diejenigen, die es gerade belegen, klagen oft darüber, dass sie hier viel mehr Zeit investieren als in andere Module. Und diejenigen, die es hinter sich haben, sind in der Regel erleichtert, es geschafft zu haben. Aus Sicht vieler Studierender und mancher Dozenten sollte man Mathe2 zügig angehen, weil das Projekt Studium an genau diesem Modul scheitern könnte. Die gute Nachricht: Mathe2 ist machbar. Die beiden Lehrbücher von Herr Lenze sind recht kompakt geschrieben, enthalten aber im Vergleich zu vielen anderen Lehrbüchern nicht allein Beweise sondern viele gerechnete Beispiele. Mathe2 ist ein Kurs auf FH-Niveau. Im Gegensatz zur Mathematik an der Uni geht es nicht allein um Beweise sondern um angewendungsbezogenes Rechnen. Mathe2 legt damit eine Grundlage für Mathe3 "Angewandte Mathematik". Wie der Name vermuten lässt, ist speziell Mathe3 für einen Mathe-Kurs schon wieder recht praxisbezogen und ein klarer Bezug zur Informatik ist erkennbar. Also beißt euch durch Mathe2. Danach wird es schon wieder besser. Nutzt das Tutorium am Präsenztag Die W3L unterstützt die Studierenden in diesem Modul mit einem Tutorium, dass an den Präsenztagen angeboten wird. Ich habe mich im Vorfeld gefragt, was es denn nutzen kann, wenn in zwei mal zwei Stunden der Stoff von Analysis und linearer Algebra im Schweinsgalopp durchlaufen wird. Nachdem ich an solch einem Tutorium teilgenommen habe, weiß ich, es bringt etwas. Nicht weil man in dieser knappen Zeit den Stoff vermitteln könnte. Das kann man nicht. Den wird man sich schon selbst gründlich erarbeiten müssen. Schon eher, weil die Studierenden dazu aufgefordert werden, ihre Probleme mitzubringen, die sich bei der Bearbeitung des Moduls ergeben haben. Die Tutoren gehen flexibel darauf ein. Leider wurde diese Möglichkeit in dem Tutorium, das ich besucht habe, kaum genutzt. Ich selber konnte sie nicht nutzen, weil ich noch gar nicht angefangen hatte, das Modul zu bearbeiten. Ich vermute, dass es anderen Studierenden ebenso ging. Ideal wäre natürlich, wenn man vor dem Präsenztag ein gutes Stück aus beiden Themenbereichen bearbeitet hätte, um sich dann gezielt bei seinen Problemen weiterhelfen zu lassen. Warum hat mir das Tutorium trotzdem eine Menge gebracht? Weil wir gute Tipps bekommen haben, wie wir unseren Lernprozess und - in Mathe2 noch wichtiger - unseren Übungsprozess organisieren können. Für Menschen, die mathematisch sehr begabt sind, mag es reichen, Konzepte verstanden zu haben. Die meisten von uns müssen üben, üben, üben. Und merken erst dann, wie viel (oder wie wenig) sie verstanden haben. Außerdem wurde uns auch ein wenig "Klausurstrategie" vermittelt. Wie denkt ein Prüfer, der checken möchte, ob wir etwas verstanden haben. Wie kann man sich zumindest einen Grundstock an Punkten sichern, auch wenn man nicht den gesamten Stoff im Schlaf beherrscht. Für viele Studierende, die in diesem Modul keine Glanzleistung vollbringen sondern einfach bestehen möchten, können solche Tipps sehr nützlich sein. Last but not least erhält man Hinweise, welche Teile der Schulmathematik, die nicht explizit im Kurs behandelt werden, man sich besser noch einmal anschauen sollte. Ich hätte zum Beispiel Stein und Bein geschworen, dass ich natürlich in der Lage bin, quadratische Gleichungen mit der pq-Formel zu lösen. Und das mir selbstverständlich alle wichtigen Potenz-, Wurzel- und Logarithmengesetze bekannt sind. Bis ich es praktisch ausprobiert habe und feststellen musste: So richtig sicher sitzt das nicht mehr. Besser noch mal ÜBEN. Mathe2: Die Inhalte Um diese Selbsterkenntnis reicher begann ich nun nach dem Tutorium mit der Bearbeitung des Moduls, für das ich deutlich mehr Zeit eingeplant hatte, als für andere Module. Es wird empfohlen, erst Analysis und dann lineare Algebra zu bearbeiten. Ich habe mit linearer Algebra angefangen, weil mir da mein Schulwissen aus Abiturzeiten noch geläufiger erschien und ich einen guten Start erleben wollte. Darum geht's in linearer Algebra: - Vektoren: Rechenregeln, lineare Unabhängigkeit, Skalarprodukt, Vektorprodukt Spatprodukt, die Cauchy-Schwarzsche Ungleichung und die Dreiecksungleichung. - Matrizen: Rechenregeln, Matrizenmultiplikation und einfacher Gauß-Algorithmus. - Determinanten: 2,2-Determinanten, 3,3-Determinaten und die Regel von Sarrus, n,n-Determinanten und der Laplacesche Entwicklungssatz. Geometrische Anwendungen spielen eine Rolle. - Allgemeine lineare Gleichungssysteme: Die lösen wir vor allem mit dem Gauß-Algorithmus. Wir unterscheiden homogene und inhomogene lineare Gleichungssysteme und lernen was Fundamentalsysteme sind. - Reguläre lineare Gleichungssysteme: Hier entwickeln wir den einfachen Gauß-Algorithmus weiter zum vollständigen Gauß-Algorithmus. Den sollte man für die Klausur im Schlaf können. Er ist für alle möglichen Anwendungen sehr nützlich. Weiterhin geht es um die Cramersche Regel und die erweiterte Cramersche Regel. Sie verbindet das Kapitel über Determinanten mit diesem Kapitel. Schließlich geht es um LR-Zerlegungen und QR-Zerlegungen. Und natürlich muss man wissen, wie man Matrizen invertiert. Und wie man all das nutzen kann, um lineare Gleichungssysteme effizient zu lösen. - Geraden und Ebenen: Hier kommen nun geometrische Anwendungsmöglichkeiten für das Wissen, das man sich bis hier aufgebaut hat. - Komplexe Zahlen: Darstellungsformen, Rechenregeln, Polynomfaktorisierung - Eigenwerte und Eigenvektoren - Spezielle quadratische Matrizen: Diagonalähnliche Matrizen, symmetrische und hermitesche Matrizen, orthogonale und unitäre Matrizen. - Transformationen: Hier geht es um verschiedene Abbildungen, die man mit Matrizen, realisieren kann. Man beginnt mit der kartesischen und baryzentrischen Transformation, arbeitet weiter mit Parallel- und Zentralprojektionen und endet irgendwann bei Fourier- und Haar-Wavelet-Transformationen. Und in Analysis geht es um: - Wiederholung der vollständigen Induktion - Funktionen: Neu sind hier die parametrisierten ebenen Kurven, die ganzrationalen und die gebrochenrationalen Bezierkurven. Die kannte ich aus Schulzeiten noch nicht. (An dieser Stelle ein Hinweise: Die Bezierkurven sind nicht klausurrelevant. Aber in Mathe3 spielen sie eine große Rolle. Darum diesen Teil NICHT überspringen.) - Folgen und Reihen: Hier geht es darum Grenzwerte für Folgen zu berechnen, was viele aus Schulzeiten kennen dürften. Und Konvergenzkriterien für Reihen anzuwenden, was schon schwieriger ist. - Transzendente Funktionen: Diese werden auf verschiedene Eigenschaften hin untersucht. Verschafft einem einen guten Überblick und frischt vieles vergessene aus Schulzeiten noch mal auf. - Rechenregeln für stetige Funktionen - Differenzierbare Funktionen: Hier geht es um Rechenregeln für differenzierbare Funktionen und deren Anwendung zur Extremwertbestimmung. Das kennen wohl die meisten aus der Schule. (Ferner geht es um kardinale kubische B-Splines, ganzrationale B-Spline-Kurven und gebrochenrationale B-Spline-Kurven. Zum Glück nicht klausurrelevant.) - Integrierbare Funktionen: Hauptsatz der Differential und Integralrechnung, Rechenregeln für integrierbare Funktionen, Längen-, Flächen- und Volumenberechnung. Eine Herausforderung für mich waren die Techniken der partiellen Integration und der Integration durch Substitution. Beides hatte ich in der Schule gelernt, aber leider wieder vergessen. Da war viel Übung nötig, um das wieder flüssig zu können. Diejenigen unter euch, deren Abitur noch nicht so lange her ist und die damals stark in Mathe waren, dürfen sich nun ein bisschen freuen. Ihr dürftet einige Themen wiedererkennen und habt einen Startvorteil. An manchen Stellen im Kurs gibt es kleine Anwendungsbeispiele aus der Informatik (in Java). Das ist interessant, aber nicht prüfungsrelevant. PDF-Tools: Die Geheimwaffe Die Beweise in den Lehrbüchern habe ich nicht immer nachvollziehen zu können. Die Stärke dieser Module sind aber nicht die Lehrbücher. Herr Lenze liefert PDF-Tools mit, die man sich runterladen kann. Ein PDF-Tool ist eine Seite mit einer Übungsaufgabe eines bestimmten Typs, z.B. invertieren einer Matrix, knacken eines Integrals und solche Dinge. Im PDF stehen aber keine konkreten Werte sondern eine allgemeine Formel mit verschiedenen Parametern. Ein Knopfdruck generiert dann die Werte und zeigt sie in einer Alert-Box: a=7.4, b=sin(33), c=ln(9) usw. Diese Parameter setzt man für die Variablen ein und hat nun seine konkrete Übungsaufgabe. Ist man fertig, kann man durch Druck auf einen weiteren Knopf die Lösung sehen. Manchmal werden hier auch noch Zwischenergebnisse angezeigt, so dass man nachvollziehen kann, wo es gehakt hat. Mit diesen Tools kann man üben, bis man merkt, dass man richtig sicher ist. Herr Lenze empfiehlt, wirklich auf Tempo zu üben, denn in der Klausur muss man schnell sein. Übrigens: In der Klausur darf man keinen Taschenrechner benutzen. Das hat mich überrascht, weil ich es aus Schulzeiten anders kannte. Die Werte in den Aufgaben sind so gewählt, dass man auch keinen braucht. Aber wer schon ewig nicht mehr im Kopf oder mit Stift und Papier gerechnet hat, sollte das üben. Also: PDF-Tool öffen, Aufgaben generieren, Bleistift spitzen und los. Ich habe mich oft geärgert, weil ich einen Aufgabentyp grundsätzlich konnte, aber blöde Vorzeichenfehler gemacht habe. Gerade bei den Aufgaben in der linearen Algebra ziehen sich Fehler schön durch. Da muss man eine gewisse Sorgfalt lernen. Die Hinweise im Forum nutzen Damit komme ich zu einen wichtigen Grund, warum jeder Studierende eine realistische Chance hat, dieses Modul erfolgreich abzuschließen. Für die Präsenzklausur ist NICHT der gesamte Stoff des Moduls relevant. Ein Beispiel: In der Präsenzklausur kann verlangt werden, die LR-Zerlegung einer Matrix zu finden, aber nicht die QR-Zerlegung. Was genau klausurrelevant ist und was nicht, veröffentlicht Herr Lenze im Forum zum Kurs. Da in den Foren oft wenig los ist, hatte ich dort anfangs gar nicht reingeschaut, bis mich Herr Lenze, ausdrücklich darauf hinwies. Also schaut ins Forum und nutzt die dort gegebenen Hinweise. Aber Vorsicht! In der Online-Klausur können mehr Themen drankommen. Und beim Online-Test, dessen Bestehen ja Voraussetzung dafür ist, überhaupt zur Klausur zugelassen zu werden, kann ALLES abgeprüft werden. Wer sich also möglichst viele Bonuspunkte erarbeiten will, um etwas gelassener in die Präsenzklausur zu gehen, der muss sich schon mit dem gesamten Stoff auseinander setzen. Wer einfach nur bestehen möchte, kann zuschauen, dass er für die Klausur die im Forum genannten Themen intensiv vorbereitet. Er hat dann auch ohne Bonuspunktepolster eine gute Chance, das Modul abzuschließen. Die Betreuung durch Herrn Lenze war sehr gut. Das Feedback zu Einsendeaufgaben war unheimlich schnell. Auch auf Fragen reagierte er meist innerhalb von 24 Stunden und seine Hinweise haben mir immer weitergeholfen. Die Klausur In der Präsenzklausur entfielen 55 Punkte auf lineare Algebra und 45 auf Analysis. Wenn man den vollständigen Gauß-Algorithmus sicher beherrscht, kann man sich in linearer Algebra eine gewisse Punktegrundlage erarbeiten, weil man den für verschiedene Aufgabentypen braucht. Aus Gesprächen mit anderen Kommilitonen weiß ich, dass das auch in vergangenen Klausuren oft so war. In der Analysis waren bei mir die Themen breit gestreut. Partielle Integration und Integration durch Substitution sollte man üben. Tipps für die Vorbereitung Da Mathe2 für viele Studierende ein Angstfach ist, zum Schluss noch ein paar Tipps: - Lasst euch nicht verunsichern, wenn ihr in den Lehrbüchern nicht jeden Beweis im Detail nachvollziehen könnt. Konzentriert euch auf das Üben mit den PDF-Tools. - Es gibt im Kurs vergleichsweise wenige Einsendeaufgaben. Manche Studierende machen nur diese Aufgaben und wundern sich dann, wenn sie im ersten Anlauf durch die Prüfung rasseln. So ist es nicht gedacht. Die Einsendeaufgaben prüfen in Abständen, ob man im Kurs vorankommt. Sie ersetzen auf keinen Fall das Üben mit den Tools, die den gesamten Stoff abdecken. - Übt die PDF-Aufgaben ohne Taschenrechner, auch wenn es verführerisch ist, ihn zu benutzen. Nur dann bekommt ihr ein Gefühl dafür, wieviel ihr in der Klausur in welcher Zeit schaffen könnt. Es ist gut möglich, dass ihr eine taktische Entscheidung treffen müsst, ob ihr in der verbliebenen Zeit noch diese ohne jene Aufgabe versuchen wollt. Da braucht ihr ein Bauchgefühl dafür, was lange dauert und was schneller zu schaffen ist. - Ich habe verschiedene Tools genutzt, die nicht zum Kurs gehörten. Zunächst mal einen Funktionenplotter. Die gibt es als Desktopanwendungen, aber ich habe mit einer Online-Version gearbeitet. Da kann man eine Funktionsvorschrift eingeben, sich die Kurve plotten lassen, auch Ableitungen und Integrale. Das kann natürlich nicht das eigene Arbeiten ersetzen. Aber man kann so gut vergleichen, ob die eigenen Ableitungen und Integrale stimmen. Oder Teillösungen. Oder eine Idee entwicklen, was man falsch gemacht hat. - Außerdem gibt es Online-Tools, um Funktionen zu differenzieren und integrieren. Manche von denen können einem einen kompletten Rechenweg anzeigen. Das hilft ebenfalls, eigene Fehler nachzuvollziehen. Mir hat das sehr geholfen, bei der partiellen Integration und der Integration durch Substitution, eine gewisse Routine zu entwickeln. Bei der partiellen Integration muss man sich entscheiden: Was ist mein u? was ist mein v? Wenn man sich hier falsch entscheidet, muss man wieder von vorne anfangen, was Zeit kostet. Ebenso bei der Substitution: Was substituiere ich? Und überhaupt: Substituiere ich oder nutze ich partielle Integration? Bei manchen Aufgaben sieht man nicht sofort, was sich anbietet. Dafür bekommt man ein Gefühl, wenn man viele Beispiele gesehen hat. Und dabei helfen solche Online-Tools. Aber nicht das Tool die ganze Arbeit machen lassen, sondern aktiv mitarbeiten, möglichst viel selber machen und dann Schritt für Schritt durchgehen, wo es gehakt hat. - Ebenso gibt es tolle Online-Tools für die Themen der linearen Algebra. Das hat mir besonders beim Lösen von Gleichungssystemen und umfangreicheren Rechnungen mit Matrizen und Determinanten geholfen. Hier hat man oft sehr viele einfache Rechenoperationen, die aufeinander aufbauen. Ein dummer Vorzeichenfehler am Anfang und man produziert in der Folge nur noch Mist. Dank der Tools konnte ich meine eigenen Fehlerquellen identifizieren (bei mir vor allem Vorzeichenwechsel) und dann genau darauf verstärkt achten. - Laut Studienbüro liegt die Durchfallquote in diesem Modul beim ersten Anlauf bei 20-25%. Man sollte sich nicht entmutigen lassen, wenn man dazu gehört. Ich habe mehrere Kommillitonen kennengelernt, die Mathe-Module wiederholen mussten und in zweiten Anlauf geschafft haben, was beim ersten mal nicht klappte. Fazit Die lineare Algebra hat mir richtig Spaß gemacht. Analysis musste sein, aber da bin ich froh, dass es jetzt vorbei ist. Ich habe noch nicht das Ergebnis der Klausur, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich sie nicht noch einmal schreiben muss. Mathe2 ist machbar. Nachtrag: Das Ergebnis Heute habe ich das Ergebnis zu Mathe2 erhalten. 88 von 100 Punkten in der Präsenzklausur. Das wäre eine 1,7, aber da die Online-Tests und die Online-Klausuren ziemlich gut gelaufen waren, konnte ich mit Bonuspunkten über die magische Schwelle von 95 Punkten kommen. So ist es am Ende eine glatte 1 geworden. Ich freue mich sehr, weil ich in Mathe2 wirklich eine Menge Arbeit gesteckt habe. Bloß nicht aufgeben in Mathe! Das war auch an den Präsenztagen immer wieder Thema: Es gibt zwar nur wenige Leute, denen Mathe auf Anhieb leicht fällt. Aber mit Übung wird vieles erreichbar, was am Anfang unmöglich erscheint. Also packt's an!
  10. War das Thema mal gesucht bei FI? Nun hat es mal jemand geschafft einen Kurs zu erstellen. Klingt ja gut und im Video wird auch gesagt für wen es sich lohnt. Der Kurs ist kostenlos und dauert 8 Wochen. https://mooin.oncampus.de/mod/page/view.php?id=2706
  11. Diesmal kommt kein Modulbericht. Eben habe ich mich auf der Lernplattform der W3L eingeloggt. Und dort, wo bislang das W3L-Logo zu sehen war, ist nun das Springer Logo. Das ist zugegebenermaßen recht chic, aber noch wirkt es auf mich an dieser Stelle fremd. Ich habe nun darüber nachgedacht, wie ich im Hinblick auf meinen Blog mit dieser Namensänderung umgehen möchte.Tatsächlich habe ich mit dem Gedanken gespielt, die Bezeichnung W3L in allen meinen Artikeln zu ändern. Andererseits habe ich mein Studium nun einmal nicht bei Springer Campus begonnen sondern bei der W3L. Und das war ein guter Anfang. Ich hoffe (und bin auch guten Mutes), dass es mit Springer Campus gut weitergehen wird. Ab jetzt werde ich in meinen Beiträgen also den neuen Namen verwenden. Sinn meines Blogs war und ist, dass künftige Studierende es ein wenig leichter haben als ich, Informationen zum Studium aus einer Insider-Perspektive zu finden. Damit diese Leute meine Modulberichte gut finden, habe ich zumindest in den Stichworten zu den Blogeinträgen konsequent W3L durch Springer Campus ersetzt. Bis zum nächsten ausführlichen Bericht dauert es noch ein bisschen. Zur Zeit bearbeite ich das Modul Nicht-sequentielle Programmierung und nebenbei auch schon ein bisschen Mobile Computing.
  12. Mit diesem Blog möchte ich Leser informieren, die sich für ein Fernstudium der Informatik interessieren. Ich studiere seit September 2015 für einen Bachelor in Web- und Medieninformatik an der W3L in Dortmund. Bislang gefällt mir das Studium ziemlich gut. Leider ist der Studiengang wenig bekannt, weswegen ich in meiner Region nur wenige Studierende kenne, die in etwa so weit sind wie ich. Das erschwert natürlich den Erfahrungsaustausch im Studium. Anlass für den Blog ist darum auch mein Wunsch, das Studium an der W3L ein wenig bekannter zu machen, in der Hoffnung, dass künftige Studierende es ein wenig leichter haben mögen als ich. Ich bin berufstätig, habe eine Familie und muss nun auch noch Zeit zum Lernen finden. Darum habe ich mir vorgenommen, nicht zu viel Zeit in den Blog zu stecken. Tägliche Berichte, wie es mir gerade geht oder wie sich meine Studienmotivation entwickelt, möchte ich hier nicht einstellen. Geplant sind Berichte über Module des Studienganges, die ich abgeschlossen habe. Die Modulberichte werden also alle in der Rückschau sein. Kurz zu den Rahmenbedingungen des Studiums: - Der Studienvertrag wird geschlossen mit der W3L. Zugleich schreibt man sich an der FH-Dortmund ein. Man bucht Module über die W3L und nutzt deren Lernplattform. Der Bachelor wird am Ende von der FH-Dortmund verliehen. Das ist vielleicht interessant für Leute, die wert auf einen Abschluss einer staatlichen FH legen. - Ich zahle eine monatliche Rate von 332 Euro über 36 Monate. Dazu musste ich mich vertraglich binden. Man kann auch flexibel studieren. Dann zahlt man nur die Module, die man gerade bucht, ohne irgendeine weitere Verpflichtung einzugehen. Diese Flexibilität erkauft man aber mit höheren Kosten. Ich habe die ersten Monate flexibel studiert und bin dann in den Vertrag gewechselt, als ich gemerkt habe, dass ich gut zurechtkomme. Soweit ich informiert bin, ist im Vertrag eine Probezeit vorgesehen, so dass man auch von Anfang an von den günstigen Bedingungen eines Studienvertrages profitieren könnte. - An der W3L gibt es auch die Möglichkeit, durch Abschluss bestimmter Modulkombinationen ein Zertifikat über wissenschaftliche Weiterbildung zu erhalten. Das wird ebenfalls verliehen von der FH Dortmund. Für mich war das ein wichtiger Grund, mich für das Studium bei diesem Anbieter zu entscheiden. Ich war mir anfangs nicht sicher, ob ich die Ausdauer für ein ganzes Studium haben würde. Inzwischen bin ich recht zuversichtlich, dass meine Puste für die ganze Strecke reichen kann. Trotzdem finde ich den Gedanken beruhigend, dass ich nicht mit leeren Händen aussteigen muss, sollten sich meine Lebensumstände ändern. - Die Module schließen mit einer schriftlichen Prüfung ab. Prüfungstermine gibt es etwa alle 6-7 Wochen. Leider gibt es bislang nur 3 Prüfungsstandorte: Dortmund, München, Wien. In München fällt eine Gebühr von 50 Euro pro Prüfungstermin an, egal wie viele Klausuren man an dem Termin schreibt. Das ist für mich ärgerlich, weil München für mich am besten zu erreichen ist und ich die meisten Klausuren dort schreibe. Die schriftlichen Prüfungen dauern in der Regel 2 Stunden. - In manchen Modulen gibt es zusätzlich eine mündliche Prüfung, z.B. wenn man "Präsentation" oder "Rhetorik" belegt. - Zwei Mal pro Jahr gibt es einen Präsenztag mit Vorträgen und Workshops zu verschiedenen Themen mit Informatik-Bezug. Die Teilnahme ist nicht verpflichtend. Ich mache das aber gerne, denn es ist eine gute Möglichkeit, einmal andere Kommilitonen zu treffen und sich über Belange des Studiums auszutauschen. Das hilft bei der Auswahl der nächsten Module, der Zeiteinteilung im Studium, auch bei der Klausurvorbereitung. Ich nehme an, auch für die Wahl der Wahlpflichtmodule wird dieser Austausch wertvoll sein. Beim Präsenztag gibt es auch Workshops zur Zeiteinteilung im Studium oder Mathe-Tutorien. Insbesondere letzteres ist für viele Kommilitonen nützlich. Da man an der W3L auch Wirtschaftsinformatik studieren kann, gibt es am Präsenztag auch Vorträge zu solchen Themen. - In jedem Kurs hat man einen Tutor, der einen betreut, Aufgaben korrigiert und Fragen zum Stoff beantwortet. Hier habe ich überwiegend sehr positive Erfahrungen gemacht. Bei manchen Tutoren ist die Reaktionszeit etwas länger. Das ist unpraktisch, wenn man auf einen Prüfungstermin hinarbeitet und mit einem Problem alleine nicht weiterkommt. Zum Glück hatte ich dieses Problem bislang nur selten. - Zu jedem Kurs gehören Tests und Aufgaben. Tests löst man am Computer. Es sind meist Multiple-Choice-Tests, manchmal Zordnungstests oder Lückentexte. Test werden automatisch ausgewertet. Man kann sie beliebig oft wiederholen. Der Sinn der Tests ist, den Lernstoff zu festigen, sich aktiv damit auseinander zu setzen und beim Durcharbeiten ein Feedback zu haben, ob man alles gut verstanden hat. Die Anzahl der Tests kann unterschiedlich sein. Oft sind es so um die 80 Tests. - Aufgaben werden an den Tutor geschickt und von diesem bewertet. Im Gegensatz zu den Tests erfordern Aufgaben eine aktivere Auseinandersetzung mit dem Stoff. Hier muss man z.B. etwas programmieren, UML-Diagramme zeichnen, Skizzen für Web-Oberflächen zeichnen, den Einsatz verschiedener Techniken argumentativ gegeneinander abwägen. In den Aufgaben muss man 50% der möglichen Punkte holen, um zur Abschlussklausur zugelassen zu werden. - In jedem Modul gibt es einen Abschlusstest, den man bei Nichtbestehen zwei mal wiederholen darf. Die Aufgabentypen sind ähnlich wie in den Tests. Der Abschlusstest muss bestanden werden, um zur Klausur zugelassen zu werden. Für besonders gutes Abschneiden bekommt man Bonuspunkte, mit denen man die Klausurnote ein wenig verbessern kann. - Außerdem kann man freiwillig eine Online-Klausur schreiben. Hier sind unter Zeitdruck mehrere Aufgaben zu bearbeiten, die vom Tutor korrigiert werden. Die Online-Klausur ist eine Art Probelauf für die Präsenzklausur, weil man einen Eindruck von der Art der Aufgaben und auch vom Zeitdruck in der Klausur bekommt. Auch hier kann man für gutes Abschneiden Bonuspunkte bekommen, mit denen man das Klausurergebnis noch einmal ein bisschen verbessern kann. Der Vorzug ist, dass man etwas gelassener in die Präsenzprüfung gehen kann, weil man sich zumindest ein paar kleinere Ungenauigkeiten erlauben kann. Eine fehlgeschlagene Online-Klausur darf man nicht wiederholen. - Zu jedem Modul erhält man ein Lehrbuch. Man kann, muss aber nicht am Bildschirm lernen. In vielen Modulen finde ich es praktischer, mit dem Buch zu arbeiten, z.B. in Mathematik. In anderen Modulen arbeite ich eher in der Lernplattform, z.B. bei den Programmiermodulen, weil ich da schnell zwischen IDE und Lernplattform wechseln kann. Es gefällt mir, hier die freie Wahl zu haben. Videos spielen auf der Lernplattform eine recht geringe Rolle. Man lernt vorwiegend durch Text und Bild. - Mit der Betreuung durch das Studienbüro bei organisatorischen Fragen und Problemen habe ich bislang sehr positive Erfahrungen gemacht. Man merkt, dass die W3L ein recht kleiner Anbieter ist. Das gefällt mir aber gut, denn ich habe ich der Regel die gleichen Ansprechpartner am Telefon und lande nicht in einem Callcenter. - Die vorherrschende Programmiersprache ist bislang Java. Serverseitige Webprogrammierung läuft mit JSP. Das ärgert manche Kommilitonen, die beruflich meist PHP einsetzen. Mein Eindruck ist, dass die W3L im Bereich Softwaretechnik stark ist. An den Mathemodulen gefällt mir, die gute tutorielle Betreuung. Das ist für viele Kommilitonen eine Hürde und ich habe den Eindruck, dass man hier gute Lehrkräfte gefunden hat, die helfen können, diese Herausforderung zu meistern. Bislang nicht so ganz so gut finde ich die Module zu Webtechnologien. Das ist für mich ein wenig enttäuschend, weil der Studiengang ja "Web- und Medieninformatik" heißt. Hier hat sich in den letzten Jahren mit dem Siegeszug des mobilen Internets viel getan, was sich noch nicht in den Modulen wiederspiegelt. - Man kann die Module in beliebiger Reihenfolge belegen, auch wenn für viele Module empfohlen wird, bestimmte Module zuvor abgeschlossen zu haben. Im flexiblen Studienmodell kann man buchen was man will und wann man will. Im Vertragsmodell kann man jeden Monat ein Modul freischalten lassen. Wie lange man für ein Modul braucht, entscheidet man selbst. Man kann sich zu jedem Modul an jedem beliebigen Prüfungstermin zur Klausur anmelden, solange man sich rechtzeitig - also ca. 10 Tage vorher - meldet. - Die Lernplattform bietet technisch Möglichkeiten, sich mit Kommilitonen auszutauschen. Foren, Chats und solche Sachen. Da ist aber nie jemand unterwegs, so dass einem das rein gar nichts nützt. Wer auf so etwas wert legt, nimmt bei den Klausurterminen oder Präsenztagen Kontakt zu Kommilitonen auf und organisiert einen direkten Austausch, per Mail, WhatsApp, Facebook oder was es sonst so gibt. Ich hoffe auf interessierte Leser. Kurtchen
  13. Mein erstes Modul bei der W3L war "Grundlagen der Informatik 1". Dies ist das erste von insgesamt 5 aufeinander aufbauenden Modulen zur Programmierung in Java. In GdI1 fängt man an mit strukturierter Programmierung. Objektorientierte Konzepte werden in diesem Modul noch umschifft. Das heißt auch, dass man lediglich Konsolenprogramme schreiben kann, denn der Umgang mit GUI-Bibliotheken setzt voraus, dass man objektorientierte Konzepte verstanden hat. Hier geht es zunächst einmal um grundlegende Dinge: - Datentypen - Probleme und Fehlerquellen bei Fließkommaarithmetik - Variablen und Zuweisungen, Konstanten - Felder - Funktionen bzw. Methoden - Lokale Variablen - Übergabe von Parametern - Call-by-value vs. call-by-reference - Bedingte Verzweigungen und andere Kontrollstrukturen - Schleifen - Darstellung des Programmflusses, zunächst mal klassisch mit Nassi-Shneidermann-Diagrammen - Und dann mit UML - Felder - einfaches Sortieren - Rekursion Es wird empfohlen, die Programmierübungen in der Entwicklungsumgebung BlueJ zu machen. Daran habe ich mich gehalten und ich fand das für den Einstieg gut. Es gibt ein erstes Kapitel über Software-Tests, z.B. über Regressionstests. Ferner gibt es ein Kapitel über Verifikation. Hier geht es darum, die Korrektheit eines Programms formal zu beweisen. Dies war das einzige Kapitel, das ich nicht so gut verständlich fand. Hier ist es mir auch nicht gelungen, die Einsendeaufgabe zur vollen Zufriedenheit meiner Tutorin zu lösen. Um auch mal etwas anderes kennen zu lernen, endet der Kurs mit zwei recht knappen Kapiteln über andere Programmiersprachen. Man experimentiert ein wenig mit C. Das ist aber vom Umfang her nicht genug, um diese Sprache zu lernen. Eher bekommt man ein Bewusstsein dafür, was Java einem alles abnimmt und worum man sich in einer vergleichweise maschinennahen Sprache selber kümmern muss. Und dann kam noch ein recht kurzes Kapitel über Processing. In dieser Sprache kann man mit geringen Vorkenntnissen Grafik und Animationen programmieren. Processing basiert letztlich auf Java. Ich habe das als spaßiges Element erlebt, um am Ende auch mal etwas anderes zu machen als immer nur Konsolenanwendungen. Die wenigsten Inhalte des Kurses waren völlig neu für mich. Aber ich fand den didaktischen Aufbau recht gelungen und habe noch einmal viele eigentlich bekannte Dinge in einem anderen Licht oder in einem anderen Zusammenhang gesehen. So war ich am Ende doch sehr froh, diesen Kurs als solide Grundlage gemacht zu haben. Die Rückmeldungen und Antworten meiner Tutorin waren in diesem Kurs besonders ausführlich. Hier gab es ein erkennbares Bemühen, dem Einsteiger ein bisschen mehr Hilfe zu geben. Die Rückmeldungen in den fortgeschritteneren Kursen sind deutlich knapper, vor allem, wenn die eingereichten Lösungen passen. Einen kleinen Schock erlebte ich, als ich durch die freiwillige Online-Klausur am Ende des Kurses durchgefallen bin. Hier hatte ich mich zeitlich völlig verzettelt. Außerdem hatte ich unterschätzt, dass ich ein wenig Zeit extra einplanen musste, um Lösungen zu zippen und hochzuladen. In der Bedienung der Lernplattform war ich noch etwas unerfahren und ungeschickt. Darum gab es da ein paar Fehlbedienungen und am Ende war die Zeit um, bevor ich alles hochladen konnte. Hier hat mir sehr weitergeholfen, dass meine Tutorin mich motiviert hat, trotzdem zügig die Präsenzklausur anzugehen. Ich habe auch ein paar gute Tipps zur Zeiteinteilung in der Klausur bekommen und generell zum Thema Prüfungsvorbereitung. Im Grunde alles Sachen, die einem der gesunden Menschenverstand hätte sagen sollen, aber es war für mich schon lange her, dass ich mich einer Prüfung unterzogen hatte. Und so war das wirklich sehr hilfreich, das noch mal so gesagt zu bekommen. (In späteren Modulen wird allerdings schon vorausgesetzt, dass man seine Lerntechnik drauf hat, sich selbst motivieren und auch mit Rückschlägen umgehen kann.) Nach der verpatzten Online-Klausur bin ich doch mit großen Respekt und ziemlichem Bammel in die Präsenzklausur gegangen. Ungewohnt war hier, nur mit Papier und Stift arbeiten zu können und keine IDE zu haben. Darauf hatte mich meine Tutorin aber vorbereitet und mir geraten, auch mal zu üben, ein paar Aufgaben nur mit Stift und Papier zu lösen, um ein bisschen auf Tempo zu kommen. Man schreibt ja heute nur noch selten mit der Hand. Zu meiner großen Überraschung, fiel mir die Präsenzklausur dann recht leicht. Ich war innerlich ruhig, konnte mich gut konzentrieren, mir die Zeit gut einteilen und meine Leistung erbringen. Mit dem Ergebnis war ich dann auch zufrieden. Nach dem Abschlusstest jedes Moduls bekommt man einen Link zu einer Online-Befragung geschickt. Hier kann man das Modul und auch seinen Tutor bewerten. Auf mein Klausurergebnis musste ich ca. 3 Wochen warten. Das kam mir ewig vor, aber heute weiß ich, dass das eigentlich ein recht guter Wert war. Meistens dauert es noch ein bis zwei Wochen länger. Fazit: Dieser Einstieg ins Studium hat mir viel Spaß gemacht, mein Selbstvertrauen gestärkt und mich stark motiviert, die nächsten Schritte zu gehen. Programmieren war natürlich auch ein bisschen das, was ich mir noch ganz naiv unter einem Informatik-Studium vorgestellt hatte. Mein nächstes Modul sollte dann "Rechnerstrukturen und Betriebssysteme" werden und das war natürlich ganz anders. Aber davon erzähle ich ein andermal.
  14. Mein zweites Modul bei der W3L war "Rechnerstrukturen und Betriebssysteme". Es ist eines von 4 Pflichtmodulen im Studienbereich IT-Systeme. Ich hatte es früh belegt, weil ich wusste, dass es dort auch um Digitalelektronik geht. Da hatte ich ein bisschen Vorkenntnisse, weil ich in der 9. und 10. Klasse einen Differenzierungskurs Mathematik belegt hatte, und da hatten wir uns ein halbes Jahr lang mit Digitalelektronik beschäftigt und z.B. Serienaddierer gebaut. Insofern hatte ich gehofft, dass mir dieses Modul etwas leichter fallen würde, was für den Einstieg ins Studium ja nicht schlecht gewesen wäre. Ein bisschen Zweifel an dieser Entscheidung kamen auf, als beim Präsenztag mehrere Kommilitonen meinten, dieses Modul habe es in sich. Aber da hatte ich schon gebucht und musste die Sache angehen. Inhalte des Moduls waren: - Codierung von Zahlen. - Boolesche Algebra: Ausdrücke, Funktionen, Normalformen - Umformung und Minimierung boolescher Ausdrücke - darauf aufbauend Schaltnetze: Das sind zustandslose Schaltungen, die bei einem bestimmten Eingangsvektor immer den gleichen Ausgangsvektor liefern. - und Schaltwerke: Die haben einen inneren Zustand, der mit dem Eingangsvektor verknüpft wird. Und darum liefern die nicht immer den gleichen Ausgangsvektor bei gleichem Eingangsvektor. - Rückkopplungselemente, Flip-Flops, Steuerwerke Bis hierhin kam ich mit meinem Schulwissen ziemlich gut mit. Aber nun ging es weiter mit: - Grundstruktur des Prozessors - Rechenwerk des Prozessors - Steuerwerk des Prozessors - Prozessorarchitekturen - Befehls- und Programmabarbeitung - Koprozessoren - Optimierungskonzepte - Multiprozessorsysteme - Prozessorcaches - Ein-/Ausgabe-Komponenten Da hatte ich weniger Vorkenntnisse und das fiel mir schon schwerer. Nun kam der Schwenk zur Software also zu Betriebssystemen. Hier ging es vor allem um: - Prozessverwaltung - Speicherverwaltung - Dateiverwaltung Einsendeaufgaben waren z.B. einen Fehler in einem Schaltwerk finden, ein Schaltnetz vereinfachen, die Vorzüge verschiedenen Prozessorarchitekturen gegeneinander abwägen, virtuelle Speicheradressen berechnen. Eine Herausforderung bei diesem Kurs war, dass das Lehrbuch sehr dicht geschrieben war. Es hatte nur an die 200 Seiten, was mir zunächst sehr wenig vorkam. Aber die hatten es in sich. Jeder Satz zählte. Am Anfang hatte ich mit diesem Stil meine Schwierigkeiten. Ich hatte mir viel Sekundärliteratur aus der Uni-Bibliothek besorgt, um alles noch einmal und ausführlicher zu lesen. Nach einer Weile merkte ich jedoch: Das knappe Buch der W3L enthält alles was man braucht. Man muss nur sehr genau lesen und sich klar machen, dass jeder Satz wichtige Informationen enthält. Nachdem ich das begriffen hatte, war ich von dem Buch sogar ziemlich begeistert. Wegen der knappen Form konnte man es sehr gut zum Nachschlagen benutzen. Es dauerte nie lange, etwas zu finden. Sehr hilfreich war auch bei diesem Kurs die recht intensive Betreuung durch meinen Tutor, der viele weitergehende Fragen von meiner Seite in kurzer Zeit beantwortete und auch mal auf Nachfrage zusätzliches Material per PDF schickte. So bekam ich im Laufe der Zeit doch ziemlich viel Spaß an der Auseinandersetzung mit den Themen des Kurses. Die Klausur lief dann auch ganz gut. Ich hatte sogar Zeit, vieles noch einmal gründlich zu checken. Geholfen hat mir hier, dass ich die Einsendeaufgaben in der Vorbereitung noch einmal gründlich durchgegangen war und auch die Online-Klausur geschrieben hatte. Das gab schon einen ganz guten Eindruck von dem, was einen erwartete. Nach dem Kurs hätte ich Lust gehabt, vertiefende Kurse mit Hardwarebezug zu buchen. Internet of things ist ja ein aktuelles Schlagwort und es gibt auch immer mehr embedded systems, die in irgendeiner Weise vernetzt sind. Leider hat die W3L hierzu bislang nichts im Angebot. Das Studium heißt "Web- und Medieninformatik", insofern spielen Web-Technologien die entscheidende Rolle. Hardware ist eher ein Grundlagenthema, mit dem man sich einmal auseinander gesetzt haben sollte. Um mehr davon zu bekommen, hätte ich wohl eher technische Informatik studieren müssen. Vielleicht kommt ja später einmal eine Gelegenheit, mich mit solchen Themen vertieft zu beschäftigen.
  15. Mein drittes Modul bei der W3L war "Grundlagen der Informatik 2". Dieses Modul ist eine Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Eigentlich wäre dieser Kurs erst für das zweite Semester vorgesehen gewesen, aber nachdem mir GdI1 so viel Spaß gemacht hatte, war ich neugierig, wie es weitergehen würde. Inhalte des Moduls sind: - Objekte, Klassen, Konstruktoren, Botschaften - Attribute, Klassenattribute, Klassenoperationen - Pakte - Nutzen vorhandener Klassen (z.B. aus der Klassenbibliothek) - Hüllklassen für einfache Typen, Autoboxing, Autounboxing - Ausnahmebehandlung Sehr schön finde ich, dass es ein eigenes Kapitel über Assoziationen gibt. Die werden als wichtiges Grundkonzept der objektorientierten Programmierung oft übersehen. Es geht um: - Beziehungen zwischen Objekten und zwischen Klassen - Rollen - Assoziationsklassen, die allein existieren, um bestimmte Objekte zu verknüpfen - Navigierbarkeit - Containerklassen - den Abschluss bildet eine Einführung in das Singleton-Muster als erstes Entwurfsmuster Weiter geht es mit Vererbung: - Klonen vs. Kopieren - Identität vs. Gleichheit - Polymorphismus Echte Mehrfachvererbung gibt es in Java nicht. Einen gewissen Ersatz bietet das Schnittstellenkonzept. Um diese Konzepte zu vertiefen gab es eine sehr schöne Einsendeaufgabe, bei der das Beladen einer Autofähre mit verschiedenen Fahrzeugtypen simuliert werden sollte. Die Fahrzeugtypen stehen untereinander in einer Vererbungsbeziehung. Außerdem braucht man eine Containerklasse, die Fahrzeuge verschiedener Typen aufnehmen kann. Diese Aufgabe war umfangreicher, hat aber auch besonders viel Spaß gemacht. In GdI2 arbeitet man noch immer mit der relativ einfach BlueJ-Umgebung. (Wird jedenfalls von der W3L so empfohlen. Kann man natürlich auch anders machen.) Hier ist sehr schön, dass Klassenbeziehungen in der IDE graphisch dargestellt werden, was das Verständnis an diesem Punkt des Lernprozesses erleichtert. Mit zunehmender Komplexität wird die Darstellung allerdings unübersichtlich und es beginnt zu dämmern, dass man nicht für alle Ewigkeit mit BlueJ arbeiten wird. Schön an dem Kurs ist auch, dass die UML eine große Rolle spielt. Alles, was man in Java lernt, wird parallel in UML gezeigt, so dass man nebenbei lernt, Klassen-, Objekt- und Sequenzdiagramme zu lesen und selbst anzufertigen. Die von der W3L empfohlenen Tools fand ich allerdings zu mächtig und ressourcenhungrig. Ich arbeite meist am Laptop, wo allein die Bildschirmgröße eine Rolle dafür spielt, wie viele Informationen ich gleichzeitig angezeigt bekommen möchte. Hier habe ich mir wesentlich einfachere Tools gesucht, z.B. UMLet, mit dem man schnell einfache Klassendiagramme erstellen kann. Oder PlantUML, eine Skriptsprache zur Erstellung nicht nur von UML-Diagrammen. Um das Zeichnen von Diagrammen ging es immer wieder in den Einsendeaufgaben, nicht nur ums Programmieren. Es folgten Kapitel zu Persistenz und Datenhaltung. Hier ging es um: - sequentielles Lesen und Schreiben von Dateien - einfache Indexverwaltung - die Serialisierung von Objekten Schnittstellen zu Datenbanken blieben noch ausgeklammert. Das kommt erst in GdI3. Schließlich ging es um generische Programmierung. Hier verwendet man bei der Deklaration von Klassen und Methoden keine Typen sondern Platzhalter für Typen. So kann man eine Methode für alle möglichen Datentypen programmieren und behält trotzdem den Vorzug der Typsicherheit. Generische Programmierung kann man gut mit objektorientierter Programmierung kombinieren, aber jetzt wurde es schon ganz schön komplex. Nun kamen zwei Kapitel über Qualitätssicherung. Zuerst über konstruktive Qualitätssicherung. Hier geht es um Prinzipien des guten Klassen- und Methodenentwurfs, so dass Code zum Beispiel gut zu warten ist oder später leichter refaktoriert werden kann. Dieses Kapitel fand ich sehr interessant. Letztlich sind es Strategien, Qualität zu sichern, indem man Software auf saubere Weise plant und konzipiert. Dann ging es um analytische Qualitätssicherung. Das bedeutet, Qualität im Nachhinein zu messen, z.B. indem man Software testet. Dieses Kapitel fand ich sehr trocken, weswegen ich es nur halbherzig bearbeitet habe. Hier wollte ich auf Lücke lernen. Den Abschluss bildeten 2 kurze Kapitel über C++ und C# als Beispiele für andere objektorientierte Programmiersprachen als Java. Die waren allerdings viel zu kurz, um hinterher in diesen Sprachen programmieren zu können. Sie dienten eher dazu, ein gewisses Bewusstsein für die Besonderheiten von Java zu entwickeln. Am Beispiel von C++ kann man zum Beispiel lernen, was echte Mehrfachvererbung ist und wie diese sich von der Schnittstellenvererbung von Java unterscheidet. Außerdem begreift man, wieviel Arbeit einem Java mit der Garbage-Collection abnimmt. C# ist deswegen interessant, weil es für den .NET-Framework viele Sprachen gibt. Das Kapitel über C# ist auch nützlich, weil man in einem späteren Modul zur Webprogrammierung in ASP-NET reinschnuppert. Da ist es nützlich, C# einmal ausprobiert zu haben. In der Klausur hatte ich zwar ein zufriedenstellendes Ergebnis, aber das vor allem dank der Bonuspunkte, die ich in diesem Modul einfahren konnte. Rückblickend hätte ich mich ganz anders vorbereiten müssen. Nach den Erfahrungen mit GdI1 hatte ich erwartet, wieder viel Code schreiben zu müssen. Stattdessen spielte das Zeichnen von UML-Diagrammen eine große Rolle. Es wäre sinnvoll gewesen, solche Diagramme öfter von Hand zu zeichnen. Das hatte ich in der Bearbeitung des Moduls immer mit Software erledigt. Die kümmert sich darum, dass alles richtig proportioniert ist und auf die Seite passt. Beim Zeichnen von Hand muss man etwas vorausdenken. Das hätte man gut üben können und das hätte mir in der Klausur viel Zeit und damit verbundenen Stress erspart. Außerdem spielte die analytische Qualitätssicherung in der Klausur eine Rolle. Hier hatte ich nichts wiederholt, weil ich gehofft hatte, dieses für mich nicht so spannende Thema würde ausgespart bleiben. Auch, weil es ein eigenes Pflichtmodul zum Softwaretesten gibt. Aber nein, alles kann drankommen. Anderen Studierenden würde ich raten, in der Vorbereitung auf die Klausur alle Themen abzudecken und sich dabei auf die Grundkonzepte zu konzentrieren. Rückblickend betrachtet ist das Anliegen dieses Kurses nicht allein die Programmierung in Java sondern vor allem die Vermittlung objektorientierter Grundkonzepte. Diesen Kurs fand ich didaktisch sehr gelungen. Allerdings bin ich mit Vorkenntnissen hineingegangen. Ich hatte zuvor das Buch "Java lernen mit BlueJ" von David Barnes und Michael Kölling durchgearbeitet. Das war eine sehr gute Vorbereitung auf das, was mir in GdI2 abverlangt wurde. Dieses Buch kann ich jedem empfehlen, der sich auf einen einführenden Kurs in objektorientierter Programmierung vorbereiten möchte. Besonders ist hier der "objects first"-Ansatz. Während die meisten Lehrbücher zunächst einmal strukturierte Programmierung zeigen und dann die objektorientierten Konzepte nachschieben, beginnen Barnes und Kölling mit Objekten und Klassen. Möglich wird dies durch die BlueJ-Umgebung, einer IDE die nicht nach Produktivitäts- sondern nach didaktischen Gesichtspunkten konzipiert ist. Und durch viele halbfertige Projekte, wo schon viel Code da ist, den man noch nicht im Detail verstehen muss. Aber beim Arbeiten mit diesen Bausteinen lernt man viel über die objektorientierten Konzepte. Vieles in GdI2 wäre mir ohne diese Grundlage schwerer gefallen. Lobend erwähnen möchte ich auch meinen sehr guten Tutor, der mir viele Fragen beantwortete, die nicht direkt mit den Anforderungen des Kurses zu tun hatten. Bei ihm merkte man deutlich, dass er aus der Praxis kommt. Im Gegensatz zur Tutorin aus GdI1 forderte er an vielen Stellen schon einen knapperen, weniger expliziten Programmierstil.
  16. Weiter ging es in meinem Online-Studium mit dem Modul "SQL und relationale Datenbanken". Dieses Modul war laut empfohlenem Studienplan für das zweite Semester vorgesehen. Bei den nötigen Grundlagen war allerdings nur "Grundlagen der Informatik 1" genannt. Grundkenntnisse der strukturierten und prozeduralen Programmierung sollten also reichen. Ich hatte schon "Grundlagen der Informatik 2" bestanden, war also der Meinung, gut gerüstet in den Kampf zu ziehen. In diesem Kurs gab es zwei Lehrbücher: - SQL: Der Einstieg in die deklarative Programmierung - Datenbank-Anwendungen entwerfen & programmieren Im SQL-Buch ging es zunächst um eine Einführung in diese Sprache. Wie bei der W3L üblich, gab es ein einführendes Kapitel, indem alle Themen des Buches knapp angerissen waren, so dass man ungefähr wusste, was im Laufe des Moduls auf einen zukommen würde. Das nächste Kapitel war dann detaillierter. Es ging um: - Anlegen von Tabellen, Schlüsselspalten, Primärschlüssel - Datentypen, Domains als selbst-definierte Wertebereiche - Werteeinschränkungen durch Regeln Hier fiel mir die erste Sache auf, an der ich mich im Kurs stören sollte: Zu Beginn des Kurses war erklärt worden, wie man auf seinem System MySQL und Firebird installiert. Ich war davon ausgegangen, das eine ODER das andere zu brauchen und MySQL bzw. MariaDB ist ja bei den meisten Linux-Systemen sowieso dabei. Der Kurs hat aber nicht den Anspruch, den Studierenden in ein bestimmtes Datenbanksystem einzuführen. Vielmehr geht es um SQL als Sprachstandard, der in verschiedenen Implementierungen mehr oder weniger konsequent und umfassend realisiert ist. MySQL und Firebird dienen als Beispiele für Implementierungen, die sich in verschiedenen Punkten unterscheiden. Viele Code-Beispiele aus dem Lehrbuch liefen unter MySQL nicht. Ich sah mich so gezwungen, zwischen MySQL und Firebird zu wechseln, Code in beiden Umgebungen auszuprobieren, meine eigenen Datenbanktabellen in beiden Systemen anzulegen, was Zeit kostete. Das kam mir anfangs sehr umständlich und didaktisch nicht gelungen vor. Im Laufe der Zeit wurde mir jedoch klar, um was es dem Kursautor ging. Ich sollte verstehen, was relationale Datenbanken sind und was SQL als allgemeiner Sprachstandard ist, unabhängig von einem bestimmten Produkt. Im Laufe des Kurses wurde ich flexibler und habe mir parallel auch noch PostgreSQL installiert, habe auch mit verschiedenen graphischen Tools experimentiert und dann wieder viel auf der Kommandozeile gearbeitet. Man bekommt ein Gefühl dafür, was den Kern von SQL ausmacht, der sich nicht so schnell ändert. Man erhält auch einen Eindruck davon, wie man arbeiten müsste, um eine Datenbank leichter auf eine andere Implementierung migrieren zu können. Am Ende des Moduls wusste ich, dass ich mich wenn nötig in jede Implementierung einarbeiten kann, weil einfach Grundlagen da sind, auf die ich mich verlassen kann. Es dauerte natürlich eine Weile, an diesem Punkt zu kommen, und so war ich in den ersten Kapiteln oft unzufrieden mit dem didaktischen Asatz, dessen Sinn ich noch nicht verstand. Weitere Themen waren: - Selektionen und Projektionen - Spaltenausdrücke - Suchen mit Mustern, - Verknüpfte Ausdrücke - Mengen als Vergleichswerte - Einfügen und Aktualisieren von Datensätzen - Restrukturieren von Tabellen - Änderungen an Tabellen mit Daten - Änderungen von Domänen - Löschen von Informationen - Spaltenfunktionen von Gruppierungen Bis hierhin hatte man in der Regel mit einzelnen Tabellen gearbeitet. Der Kurs war bis hier auch recht syntaxlastig. Das machte sich auch in den Online-Tests bemerkbar, die zum Teil etwas spitzfindig formuliert waren. So halbwegs begriffen zu haben, reichte nicht. Zum Teil schien es mir, als seien bewusst kleine Ungenauigkeiten in die Fragen eingebaut, um dem Lernenden eine kleine Falle zu stellen und zu checken, ob er wirklich genau aufgepasst hatte. Auch das ärgerte mich zunächst. Ich lernte aber so auch, genauer hinzuschauen. Im Laufe der Zeit habe ich diese Art der Tests zu schätzen gelernt. Auch die Einsendeaufgaben wurden auf diese Weise korrigiert. Ungefähr richtig reichte nicht. Mein Tutor erwartete Präzision. Die Rückmeldungen im Fehlerfall waren recht knapp, so dass ich gerade am Anfang oft nachhaken musste. Der Sinn blieb mir zunächst verborgen. Im Laufe der Zeit merkte ich, dass mir der Tutor immer nur einen kleinen Brocken hinwarf. Gerade genug, um selber einen Schritt weiter zu kommen. Ich habe gelernt, die Online-Dokumentationen intensiv zu nutzen und auch mit Sekundärliteratur zu arbeiten. Ein Stück weit meine Probleme selbstständig zu lösen, statt immer gleich um Hilfe zu bitten. Das Tolle war: Im Laufe der Zeit merkte ich, dass ich besser darin wurde, selbst nach Lösungen zu suchen. Im letzten Kapitel des ersten Buches ging es dann erstmals um das, was relationale Datenbanken ausmacht: Um die Verknüpfung von Tabellen über Fremdschlüsselbeziehungen und die damit verknüpften Probleme der Konsistenzhaltung. Ein kleiner Nebenschauplatz war die Einrichtung von dynamischen Wertebereichen über Fremdschlüsselbeziehungen. Nun kam das zweite Lehrbuch und das war deutlich anders als das erste. Ging es im ersten Lehrbuch relativ konkret darum, was man mit der Sprache SQL machen kann und wie man das konkret macht, kam hier erst mal viel Theorie: - Relationen und Operationen auf Relationen - relationsinterne und relationsübergreifende Abhängigkeiten Hier ging es zum Teil recht mathematisch zu. Der Vorteil: Mit dem eher praktischen Vorwissen aus dem ersten Lehrbuch war dieser Teil etwas leichter verdaulich. Gut wäre es hier gewesen, ich hätte schon das Modul Mathe1 beendet. Das war aber bei mir nicht der Fall, weshalb dieser Teil des Kurses für mich etwas zäher ablief. Es folgte ein recht umfangreicher Teil über Entwicklungsphasen einer Datenbank und darüber, wie man Sachverhalte und Beziehungen in Datenbanken modelliert. Insbesondere ging es darum, wie man Klassen, Vererbungsstrukturen und Assoziationen zwischen Klassen in Datenbanktabellen modelliert, also das, was man objekt-relationales Mapping nennt. Dieser Teil des Kurses war für mich sehr interessant, weil hier deutlich wurde, wie man objektorientierte Programmierung und Persistenz mit einem RDBMS zusammenbringen kann. Hier war ich heilfroh, "Grundlagen der Informatik 2" bereits bearbeitet zu haben, also die Einführung in die objektorientierte Programmierung. Ohne diese Grundlage wäre mir dieses Kapitel viel schwerer gefallen und ich finde, dass es für alle Studierenden sinnvoll wäre, diese Grundlage zu haben. Der Autor verwendete hier eine Erweiterung der UML, um Tabellenstrukturen zu modellieren und zu visualisieren. Dafür war auch ein graphisches Tool in Java mitgeliefert worden, dass auf meinem System allerdings gelegentlich "Zicken" machte und nicht immer stabil lief. Ich habe dann ein anderes Tools benutzt, um UML-Diagramme und Diagramme in erweiterter UML zu erstellen, was dann auch problemlos ging um vom Tutor ohne weiteres akzeptiert wurde. In nächsten Teil des Kurses ging es um Verbunde: - Theta-Verbunde - Auto-Join - Innere Verbunde - Verschachtelung von Verbunden - Äußere Verbunde Eine Rolle spielte hier auch immer wieder, was mathematisch gesehen passiert, wenn kartesische Produkte großer Tabellen gebildet werden und wie der User oder das RDBMS diesen Aufwand minimiert. Es folgten Kapitel über Unterabfragen, wobei insbesondere die korrelierten Unterabfragen schon etwas anspruchsvoller waren. Schließlich ging es noch um Mengenoperationen und den Umgang mit Views. Damit war der klausurrelevante Teil des Moduls abgedeckt. Das Modul war aber noch lange nicht vorbei. Es kamen Kapitel zu: - Datenschutz, Authentisierung, Gewährung von Privilegien, Entzug von Rechten, Rollen - Stored Procedures, Mengenverarbeitung von Datensätzen, Trigger, Transaktionen Gerade bei den letzten Themen gibt es große Unterschiede zwischen den Implementierungen. Hier begann ich auch, parallel zu Firebird mit PostgreSQL zu experimentieren. Es folgte eine kurze Einführung in JDBC. Der letzte Teil war dann ein Überblick über alternative bzw. konkurrierende Konzepte zur relationalen Datenbank. Hier wurde ein theoretischer Überblick gegeben. Und es gab ein paar praktische Übungen mit der CouchDB. Das war jedoch eher ein Reinschnuppern und vertiefte in erster Linie das Verständnis für die besonderen Eigenschaften und auch Nachteile relationaler Datenbanken. In diesem Kurs gab es zwei Abschlusstests und zwei Online-Klausuren, eine für jeden Kursteil. Die Bonuspunkte, die man so erwerben konnte, zählten darum nur jeweils zur Hälfte. Für die Präsenzklausur hatte ich mich nicht optimal vorbereitet. Ich hatte vor allem den Umgang mit den Sprachelementen von SQL geübt. Bei den Aufgaben ging aber viel Zeit für Modellierung und Normalisierung drauf. Es mussten UML-Diagramme bzw. Diagramme in erweiterter UML gezeichnet werden, was in der Klausur natürlich von Hand geschieht. Da muss man sich beim Zeichnen schon ein bisschen Gedanken machten, wie am Ende alles gut aufs Blatt passt. Hier habe ich ein bisschen Zeit vergeudet. Zwar hatte ich das Zeichnen von Hand geübt, aber ich hätte hier noch mehr Energie reinstecken können. Dann wäre der Rest der Klausur entspannter gelaufen. Es folgte nämlich ein Teil, bei dem es konkreter um dem Umgang mit der Sprache SQL ging. Gegeben war eine Tabellenstruktur und nun sollten Abfragen formuliert werden, die bestimmte Informationen aus den Tabellen extrahierten. Viele Abfragen! Hier musste ich in kurzer Zeit eine Abfrage nach der anderen "hinschmieren", ohne Zeit zu haben, irgendetwas noch einmal zu überprüfen oder lange über die Antwort nachzudenken. Insofern war ich nach der Klausur in großer Sorge, viele Punkte verschenkt zu haben. Diese Sorge war zum Glück unnötig. Ich hatte zu Hause geübt, solche Aufgaben auf Tempo zu lösen und hatte anscheinend viele Treffer, obwohl ich in der knappen Zeit nur "aus der Hüfte schießen" konnte. Trotzdem würde ich mich rückblickend betrachtet anders vorbereiten und vor allem den Themen "Modellierung" und "Normalisierung" mehr Aufmerksamkeit widmen. Der Kurs ist eine gute Grundlage für "Grundlagen der Informatik 3". Dort geht es zwar hauptsächlich um GUI-Programmierung, aber Persistenz und Schnittstellen zu Datenbanken ist ein weiterer großer Themenbereich. Zwar erhält man in GdI3 eine knappe Einführung in MySQL, aber ich war schon sehr froh, mit einem umfangreicheren Vorwissen zu arbeiten. Insgesamt habe ich aus dem Modul etwas anderes mitgenommen, als ich mir zu Beginn erwartet hatte: Ich wollte lernen, mit MySQL umzugehen. Gelernt habe ich etwas nützlicheres, nämlich was eine relationale Datenbank ist. Auch mit meinem Tutor war ich am Ende sehr zufrieden, der mich eben nicht "mit dem Löffel gefüttert" hat, sondern mir durch seine eher knappen Hilfestellungen immer gerade genug Material gegeben hat, um selber eine Lösung zu finden.
  17. Im Bereich Mathematik möchte ich nicht nur die einzelnen Module beschreiben, sondern auch etwas zum Gesamtkonzept sagen, wie es für mich bislang erkennbar ist. Aus Gesprächen mit Kommilitonen weiß ich, dass Mathematik für viele Studierende ein "Angstfach" ist. Auch eine lästige Pflicht, die man irgendwie "abhaken" und dann hinter sich lassen möchte. Selten wird Mathematik als etwas beschrieben, das Spaß gemacht hat. Die anscheinend weit verbreitete Abneigung gegen Mathematik teile ich nicht. Zu Schulzeiten habe ich im Abitur einen Mathe-Leistungskurs gewählt. (Damals, als es noch Leistungskurse gab.) Mathematik gehörte für mich zu den Schulfächern, die mir Spaß gemacht haben und die mir relativ leicht gefallen sind. Das muss man vielleicht im Hinterkopf behalten, wenn man meine folgenden Modulberichte liest. Ich bin bislang gut zurechtgekommen, aber ich mag Mathe auch. Allerdings ist mein Abitur schon lange her. Und seit der Schule hatte ich wenig Gelegenheit, mich mit Mathematik zu beschäftigen, weil ich mir einen Beruf ausgesucht habe, der keinerlei Bezüge zu diesem Gebiet hat. Als ich mich über Informatik-Studiengänge informiert habe, spielte es also schon eine Rolle für mich, was in Mathematik verlangt wird. Verschiedene Unis und FHs bieten auch Vorkurse an, die den Einstieg erleichtern sollen. Einen solchen Kurs durchgearbeitet hatte ich nicht, aber reingeschnuppert. Und dabei gemerkt, dass ich mich noch ziemlich gut an den Stoff bis zur 10. Klasse erinnerte, von der Oberstufenmathematik aber nicht mehr viel übrig war. Die W3L bietet die Möglichkeit, sich zu den Modulen Probekapitel runterzuladen und mal "reinzuschnuppern". Darum wusste ich, dass es im Modul "Mathe2" bzw. "Mathematik für Informatiker" um Analysis und Lineare Algebra geht. Inhalte, die mir zu Abiturzeiten geläufig waren, mir aber nach vielen Jahren fremd vorkamen. Der Stoff von "Mathe3" bzw. "Angewandte Mathematik" war mir unbekannt. Hier geht es um Numerik, Grafik, Kryptik. Ich hatte also vor Mathematik nicht unbedingt Angst aber doch Respekt, weil mir dämmerte, dass es schon ein Stück Arbeit werden würde, mich nach langer Abstinenz wieder in dem Thema einzufinden. Im Bachelor-Studiengang "Web- und Medieninformatik" der W3L gibt es insgesamt 4 Mathematik-Module mit je 5 ECTS. Sie heißen: - Mathe1: Mathematisch-logische Grundlagen der Informatik - Mathe2: Mathematik für Informatiker - Mathe3: Angewandte Mathematik - Statistik Die Studierenden im Studiengang "Wirtschaftsinformatik" müssen Mathe3 "Angewandte Mathematik" nicht belegen, können es aber im Wahlpflichtbereich buchen. Da ich inzwischen das dritte Modul "Angewandte Mathematik" bearbeite, kann ich sagen, dass Mathe2 und Mathe3 inhaltlich sehr eng aufeinander aufbauen. Die beiden Module sind vom gleichen Autor geschrieben, der zugleich auch mein Tutor ist. Hier ist ein modulübergreifendes Konzept aus "einem Guss" erkennbar. Das Modul Mathe1 hat drei Autoren. Man merkt hier einen anderen Stil. Es geht erkennbar darum, den Studierenden einen sanften (Wieder-)Einstieg ins Fach zu bieten. In allen drei Modulen gibt es ein Bemühen, inhaltliche Bezüge zur Informatik herzustellen. Sehr gelungen finde ich das bislang in Mathe1 und Mathe3 gelöst. In Mathe2 wirkt es auf mich bislang ein wenig bemüht. Allerdings muss man sich klarmachen, dass Lineare Algebra und Analysis unbedingte Voraussetzungen für die anwendungsbezogenen Themen Numerik, Grafik und Kryptik aus dem dritten Modul sind. Da muss man also einfach durch, auch wenn man zwischenzeitlich nicht sieht, was das genau mit Informatik zu tun hat. An den Präsenztagen werden üblicherweise Tutorien zur Mathematik angeboten. Die bezogen sich bislang immer auf das Modul Mathe2, es ging also um Analysis und/oder Lineare Algebra. Dies scheinen die Themen zu sein, die den Studierenden am meisten Mühe machen. Zu Statistik kann ich bislang noch nichts sagen, da ich dieses Modul noch nicht belegt habe. Die W3L muss damit zurechtkommen, dass die Studierenden mit recht unterschiedlichen Vorkenntnissen kommen. Es gibt Studierende mit Abitur, das im Idealfall noch nicht lange zurückliegt. Die finden insbesondere im Modul Mathe2 viel bekannten Stoff. Es gibt aber auch Studierende ohne Abitur, die z.B. nach einer Ausbildung zum Fachinformatiker studieren. Für die ist der in den Mathe-Modulen behandelte Stoff oft Neuland und die Bearbeitung ist entsprechend zeitaufwändiger. Es gibt aber auch Abiturienten, die sich mit den Mathe-Modulen schwerer tun, z.B. mit den Modulen Mathe1 und Mathe3. Weil dort nämlich Stoff behandelt wird, denn man aus der Schule in der Regel nicht kennt. Manche Studierende möchten die Mathe-Module einfach nur bestehen. Mathematik gilt als eines der Fächer, an denen sich entscheidet, ob man das Studium beenden kann. Viele Studierende sind daher der Meinung, dass man die Mathe-Module nicht vor sich herschieben sondern zügig angehen sollte. Wenn es schief geht, soll es bald schiefgehen, bevor man viel Zeit und Geld investiert hat. Aber natürlich gibt es auch Studierende, die die Mathematik-Module mit dem Ehrgeiz studieren, dort gute Leistungen zu erbringen. Mein bisheriger Eindruck ist: Die W3L hat ein Mathematik-Konzept, dass beiden Fraktionen etwas bietet. Wer die Klausuren einfach gerade so bestehen möchte, hat eine gute Chance, wenn er sich in der Vorbereitung auf bestimmte Grundlagen konzentriert, mit denen er relativ sicher Punkte holen kann. Wer wirklich gut abschneiden möchte, muss auch bereit sein, sich breiter vorzubereiten und etwas mehr Selbstständigkeit zeigen. Das betrifft hier vor allem den Bereich Bonuspunkte. Für die Präsenzklausuren ist die Stoffmenge ein bisschen eingeschränkt. Nicht alles, was im Kurs behandelt wird, kann auch in der Klausur drankommen. Das gibt den Leuten, die nur bestehen wollen, die Möglichkeit, sich bei der Vorbereitung ein bisschen zu spezialisieren. Bei den Abschlusstests kann aber ALLES drankommen und auch bei den Online-Klausuren wird breit geprüft. Wer also mit ein paar Bonuspunkten in die Abschlussklausur gehen möchte, der muss sich schon mit dem ganzen Stoff so auseinandersetzen, dass er sein Verständnis unter Beweis stellen kann. Mir gefällt, dass es hier ein Angebot gibt, aus dem Leute, die Mathematik mögen, etwas machen können; das aber auch Leuten, denen Mathematik nicht so leicht fällt, eine realistische Chance bietet, ihr Studium erfolgreich zu beenden und ihre Stärken in den anderen Bereichen auszuspielen. Bedenken muss man allerdings: Sowohl für die Web- und Medieninformatiker als auch für die Wirtschaftsinformatiker ist Mathematik Pflicht und die Module gehen genau wie alle anderen Module in die Berechnung der Endnote ein. Abschließend möchte ich noch bemerken, dass die W3L ja mit der FH Dortmund zusammenarbeitet, die Mathematik-Module also FH und nicht Uni-Niveau haben. Gefragt ist also eher problemlösende Anwendung mathematischer Konzepte und weniger das Führen von Beweisen. Damit kann man eventuell in den Klausuren das letzte Quäntchen rausholen. Bestehen kann man aber auch, wenn man im Beweisen nicht so stark ist.
  18. Das Modul Mathe1 - "Mathematisch-logische Grundlagen der Informatik" hat drei Autoren. Man bearbeitet ein Lehrbuch von etwa 300 Seiten. Da die Mathematik als Wissenschaftsdisziplin eine sehr komprimierte formale Ausdrucksform entwickelt hat, kann man auf wenigen Seiten viel sagen. Im Vergleich zu anderen Lehrbüchern auf FH-Niveau, die mir bekannt sind, beschränkt sich dieses Buch nicht allein auf die knappe formale Darstellung, z.B. bei Beweisen. Es hat auch viele ausführliche, beschreibende, kommentierende und informierende Passagen. Man kommt also beim Lesen stellenweise recht fix voran und hält sich dann wieder längere Zeit an wenigen Seiten, manchmal sogar an wenigen Zeilen auf. Ich nehme an, dies liegt in der Natur der Sache. Wie bei der W3L üblich, ist der gesamte Lehrtext in der Lernplattform aufbereitet verfügbar. Dort steht er im Mix mit Online-Tests, Einsendeaufgaben und natürlich Abschlusstest und Online-Klausur. Ich finde es entspannter und effektiver, mit dem Buch zu arbeiten. Mit Stift und Papier daneben, um Beispiele und Beweise gleich aktiv nachvollziehen zu können. Die Lernplattform rufe ich dann für Tests und Aufgaben auf. (Dies hat den Nachteil, dass die automatisch erstellte Statistik zur Bearbeitungszeit des Moduls nichts aussagt.) Das Buch soll erkennbar einen sanften Einstieg in das Thema Mathematik bieten, das für Informatik-Studiengänge unumgänglich aber auch bei vielen Studierenden unbeliebt und zum Teil sogar gefürchtet ist. Zunächst geht es um: - Aussagenlogik - Prädikatenlogik Hier gibt es inhaltliche Bezüge zum Modul "Rechnerstrukturen und Betriebssysteme", wo man z.B. Schaltnetze und Schaltwerke aufbaut. Dort ist sozusagen die Aussagenlogik in Hardware realisiert. Hier nähert man sich dem Thema auf formale Weise, arbeitet mit Stift und Papier. Dieser Abschnitt des Kurses fiel mir recht leicht, weil ich einmal an der Uni meiner Heimatstadt mehrere Kurse in formaler Logik belegt hatte. Das war an der philosophischen Fakultät, die auch einen Schwerpunkt in analytischer Philosophie hatte und darum viele Veranstaltungen zum Thema Logik und formale Sprachen anbot. Bei mir war es das Interesse an den Arbeiten von Ludwig Wittgenstein, das mich in diese Veranstaltungen getrieben hat. Dort haben wir zum Beispiel Vollständigkeitsbeweise geführt. Im Modul der W3L wird vergleichsweise weniger verlangt, gerade im Bereich der Prädikatenlogik. Für Leser, die im Bereich der Logik noch wenig Vorkenntnisse haben: In der Aussagenlogik ist die kleinstmögliche Einheit, die betrachtet werden kann, die Aussage. Sie kann wahr oder falsch sein. Einfache Aussagen werden nun mit Verknüpfungen wie "und" und "oder" oder auch der "Implikation" verknüpft zu komplexeren Aussagen und man möchte untersuchen, welche Wahrheitswerte diese komplexeren Aussagen in Abhängigkeit von den Wahrheitswerten der einfachen Aussagen annehmen. Elektronisch kann man die Verknüpfungen in Formen von Logik-Bausteinen realisieren und Spannung oder keine Spannung steht für wahr oder falsch. In der Programmierung begegnet einem die Aussagenlogik vor allem bei bedingten Verzweigungen im Programm, wenn verschiedene Bedingungen mit logischen Operatoren verknüpft werden, in Java z.B. mit "!","&&","||". In der Prädikatenlogik wird die Aussage logisch weiter zerlegt. "Der Ball ist rot." wäre in der Aussagenlogik eine atomare (also nicht weiter zerlegbare) Aussage. In der Prädikatenlogik wird hier von einem Objekt behauptet, dass es eine Eigenschaft hat. Genauer gesagt, behauptet man von einem Objekt, dass es einer Klasse zugehörig ist. "Das Objekt Ball ist der Klasse der roten Dinge zugehörig." Interessant wird es, wenn man solche Aussagen mit sogenannten Quantoren verknüpft. Diese entsprechen dem natürlich-sprachlichen "es gibt ein..." und "für alle ... gilt ...". Hier kann man vielleicht schon ahnen, dass das schon eine Menge mit Mathematik und mathematischen Beweisen zu tun hat. Es ist auch der Stoff, aus dem viele Logikrätsel in Zeitschriften sind. Den Abschluss des Kapitels bietet ein kurzer Überblick über Thema Vollständigkeit, Konsistenz, Entscheidbarkeit. Gödels Unvollständigkeitssatz wird erwähnt, auch seine Bezüge zum Halteproblem in der Informatik. Erwähnt wird auch, dass sich für die Aussagenlogik und Prädikatenlogik sowohl die Widerspruchsfreiheit als auch die Vollständigkeit beweisen lässt. Geführt wird dieser Beweis im Lehrbuch allerdings nicht. Hier wird von Philosophiestudenten der ersten Semester mehr erwartet als von angehenden FH-Informatikern. Schön finde ich trotzdem, dass das Thema vorgestellt wurde, denn es hat interessante erkenntnistheoretische Implikationen, auch wenn es für die Programmierung nicht direkt relevant ist. Wer Lust hat, sich diesem Thema einmal auf recht amüsante und gut verdauliche Weise zu nähern, dem möchte ich gerne das Comic "Logicomix: Eine epische Suche nach Wahrheit" von Apostolos Doxiadis und Christos Papadimitriou empfehlen. Es handelt vom Leben Bertrand Russells und dem Projekt des logischen Positivismus. Gödel, Wittgenstein und Frege treten als Nebenfiguren auf. Es macht viel Spaß. Im nächsten Kapitel werden zwei Anwendungen der klassischen Logik vorgestellt: - Boolesche-Netze - Expertensysteme Expertensysteme sind ja vielen im Zusammenhang mit dem Thema klassische KI geläufig. Von booleschen Netzen hatte ich noch nicht gehört. Sie sind letztlich eine Dynamisierung der Aussagenlogik. Es gibt ein Netz aus Knoten, die miteinander verbunden sein können. Jeder Knoten hat einen von 2 Zuständen - wahr oder falsch. Insofern entsprechen die Knoten Aussagen. Das Netz hat zu jedem Zeitpunkt einen Zustand - die Wahrheitswerte der Knoten. Das interessante ist nun, dass Knoten im Booleschen Netz ihren Zustand an verknüpfte Knoten senden und deren Zustand empfangen. Es sind logische Verknüpfungen (Junktoren) definiert, wie sich der Zustand jedes Knotens in Abhängigkeit vom Zustand der verknüpften Knoten ändert. Das ist die Dynamik. Nun untersucht man, ob wie das System in einen stabilen Zustand (Attraktor) hineinläuft. Man kann zeigen, dass boolesche Netze äquivalent zu Turingmaschinen sind. Aber keine Angst, das ist dann nicht mehr Gegenstand dieses Moduls. Für die Klausur erwartet wird lediglich, dass man in einem gegebenen booleschen Netz Folgezustände aus einem Anfangszustand berechnen kann und etwas über Attraktoren und nach welcher Vorperiode sie erreicht werden sagen kann. Es folgt ein kleiner Ausflug in die Modallogik, eine Erweiterung der klassischen Logik. Sie ermöglicht Aussagen über das MÖGLICHE und das NOTWENDIGE. Philosophisch betrachtet kann man sich vorstellen, dass es etwas, das falsch ist, in einer alternativen Welt war sein könnte. (Möglichkeit) Oder dass etwas, das wahr ist, in jeder alternativen Welt wahr sein muss. (Notwendigkeit) Dieses Kapitel ist NICHT klausurrelevant. Ich erwähne das, weil es im Modul immer wieder kleinere Ausflüge in benachbarte Themengebiete gibt, um Bezüge zwischen Mathematik/Logik und anderen Wissensgebieten zu zeigen. Die Modallogik ist z.B. vor allem für Philosophen interessant. Wer möchte, kann sich hier ein bisschen breitere Bildung holen. Wer nur auf Bestehen der Klausur aus ist, könnte hier auch ein paar Seiten überspringen, würde aber etwas verpassen. Insgesamt bemühen sich die Autoren sehr, immer wieder Verknüpfungen zwischen der Mathematik, praktischen Anwendungen und anderen Wissenschaftsdisziplinen herzustellen, was diesen Kurs für mich auch zu einem ästhetischen Erlebnis gemacht hat. Nun kommt ein - für mich eher trockenes - Kapitel über Beweistechniken. Die größte Herausforderung für Studierende ohne Abitur dürfte hier das Prinzip der vollständigen Induktion sein, dass einem in diesem Modul immer wieder begegnet und auch in den Modulen Mathe2 und Mathe3 immer wieder aufblitzt. Wenn ich mich recht erinnere, tauchte das Thema bei mir auch in der Abschlussklausur auf. Wer also gerne richtig gut abschneiden möchte, sollte hier die praktischen Übungen (kleinere Beweise) nicht überspringen. Wer nur bestehen möchte, kann sich durchaus eine Lücke erlauben, aber seid vorgewarnt: Das Thema vollständige Induktion ist grundlegend und ihr werdet es so schnell nicht los. Weiter geht es mit Mengenlehre, die manchen älteren Semestern vielleicht noch aus der Schule bekannt sein dürfte. Unmögliches wird hier nicht verlangt. Die Mengenlehre war ja früher Teil des Schulcurriculums und war vor allem bei Eltern sehr unbeliebt, die nicht verstanden haben, warum man "so einen Blödsinn" lernt, statt im Mathematik-Unterricht anständig zu rechnen. Für Mathematiker ist Mengenlehre ein ungeheuer mächtiges Ausdrucksmittel und ein Werkzeug, mit dem sich viele Beweise führen lassen. Darum ist es gut, sich damit einmal auseinander zu setzen, auch im Hinblick auf spätere Module. Für die Klausur wichtig sind auch Betrachtungen zur Kombinatorik, also wie viele Kombinationen von a Elementen kann ich aus einer Auswahl von b Elementen bilden, je nachdem ob das gleiche Element mehrfach vorkommen darf oder auch nicht. Hier treten Begriffe wie Fakultät oder auch Binomialkoeffizient auf. Auch das wird in späteren Modulen wichtig, wenn es zum Beispiel um Bernstein-Grundpolynome geht. Bis hierhin bin ich gut zurechtgekommen, aber nun kam das Kapitel "Relationen". Und spätestens beim Thema "Ordnungsrelationen" wurde die Darstellung dann schon recht formal. Im Grunde beschreiben Ordnungsrelationen etwas einfaches. Sie stellen in einer Menge eine Rangfolge von Elementen her. Zum ordnet die Relation "x ist größer als y" die Menge der natürlichen Zahlen. Es gibt aber z.B. auch Ordnungen, in denen ein Element mehrere verschiedenen Nachfolger oder Vorgänger haben kann. Und dann kann es auch Elemente geben, die ich nicht paarweise vergleichen kann. Hier waren bei den Übungen durchaus Nüsse dabei, die ich nicht mehr knacken konnte. Und das bringt mich zu einem wichtigen Thema für Leute, die dieses Modul bearbeiten und auf Schwierigkeiten stoßen: Die Autoren EMPFEHLEN sehr viele Übungen und VERLANGEN die Bearbeitung von Online-Tests und Einsende-Aufgaben. Der Schwierigkeitsgrad der Übungen ist zum Teil viel höher als der der Einsendeaufgaben und Tests. Lasst euch also nicht entmutigen, wenn ihr nicht alle vorgeschlagenen Übungen schafft. In der Klausur werden vor allem die grundlegenden Konzepte aus den Themengebieten abgeprüft, keine Spitzfindigkeiten und Spezialfälle. Die Übungen sind eine Einladung, sich einmal herauszufordern und sich wesentlich gründlicher für die Prüfung vorzubereiten. Im Kapitel Relationen ging es dann auch um die sehr grundlegenden Begriffe der Abbildungen und Funktionen. Hier muss man z.B. prüfen, ob eine gegebene Funktion injektiv, surjektiv oder sogar beides (also bijektiv) ist. Außerdem geht es um Komposition von Abbildungen oder auch ihre Umkehrbarkeit. Wirkt alles oft sehr theoretisch, aber Achtung: Diese Konzepte kommen in den höheren Modulen wieder. Schafft euch hier eine solide Grundlage und ihr habt es später leichter. Es folgt das sehr ästhetische Kapitel über Graphentheorie, ein Thema, von dem die meisten Schulabgänger nie gehört haben. Graphen begegnen einem in der Informatik tatsächlich ständig. Viele Strukturen in der realen Welt lassen sich damit sehr schön und kompakt beschreiben. Das ist ein Kapitel, das mir Spaß gemacht hat, weil man auch immer wieder viel zeichnet und es überhaupt recht graphisch zugeht. Hier lernt man als kleinen Nebenschauplatz das berühmte "Königsberger Brückenproblem" kennen, das man in verschiedenen Variationen aus Rätselbüchern kennen könnte. Graphenalgorithmen spielen keine Rolle. Hier geht es um die begrifflichen Grundlagen. Die sind auch der klausurrelevante Stoff. Die Inhalte dieses Kapitels werden euch wieder begegnen in Modulen wie "Softwaretechnik", "XML", "Web-Anwendungen", "Algorithmen und Datenstrukturen" oder "Computernetze". Haltet den Stoff nicht für irrelevant, bloß weil hier Formeln eine weniger dominante Rolle spielen. Das Kapitel über Topologie hat mich intellektuell zum Teil überfordert. Zum Glück ist es nicht klausurrelevant. Nun kam das sehr wichtige Kapitel über algebraische Strukturen. Wichtig, weil es zum Beispiel im Modul Mathe3 "Angewandte Mathematik" wieder auftaucht, und zwar in den Kapiteln zur Kryptik. Dort wird zwar alles noch mal schnell wiederholt, aber arbeitet lieber hier gründlich, dann habt ihr es später leichter. Knapp gesagt geht es um Gruppen, Ringe, Körper und Vektorräume. Für die Klausur bekommt man zum Beispiel eine Menge und Verknüpfungen und muss dannuntersuchen, ob man es mit einem Körper zu tun hat. Macht das gründlich, auch wenn es euch zunächst sehr abstrakt vorkommt, und ihr nicht seht, wofür man es brauchen kann. Ihr werdet es brauchen, nicht nur für die Abschluss-Klausur. Im nächsten Kapitel geht es um Rekursivität. Die Konzepte und Begriffe, die ihr hier lernt, tauchen z.B. in den Programmiermodulen wieder auf, und zwar durchaus in sehr praxisrelevanter Form. Zur Auflockerung gibt es hier einen kleinen Ausflug in die fraktale Geometrie, der nicht klausurrelevant ist. Wenn ihr schon immer mal wissen wolltet, was es mit dem schönen "Apfelmännchen" auf sich hat, das ja zwischenzeitlich mal zur populären Ikone wurde, dann gönnt euch den Spaß. Sonst könntet ihr hier auch ein paar Seiten überspringen. Wichtiger für den angehenden Informatiker ist der Ausflug in die theoretische Informatik. Hier geht es um Zustandsautomaten und formale Sprachen. Das ganze wird nur angerissen und hier bedauere ich ein wenig, dass ein eigenes Modul "Theoretische Informatik" im Curriculum der W3L NICHT vorgesehen ist. Ein paar Themen tauchen in "Softwaretechnik 1" noch einmal vertiefter auf. Wer mehr "Appetit" auf so etwas hat, muss sich sein "Futter" woanders suchen. Erwähnt wird in diesem Kapitel auch die ungewöhnliche deklarative Programmiersprache PROLOG, mit der man logische Beziehungen gut ausdrücken kann. Leider viel zu knapp, um wirklich etwas damit anfangen zu können, aber immerhin schön, dass hier ein wenig Neugierde geweckt wurde. Praxisrelevanter sind die Abschnitte über "Wege aus endlosen Schleifen". Konkret geht es darum, dass Programme in der Regel irgendwann halten sollten, statt unendlich weiter zu laufen, und wie man das sicherstellen kann. Im folgenden Kapitel geht es um eine interessante Erweiterung der klassischen Logik - die sogenannte Fuzzy Logic, die eigentlich eher ein Fuzzy Set Theory ist. In der klassischen Mengenlehre ist ein "Ding" Element einer Menge oder nicht. In der Fuzzy Set Theory, kann es unterschiedliche Grade der Zugehörigkeit geben. Eine Schwalbe wäre dann "vogeliger" als ein "Pinguin" und eine Fledermaus, die in der klassischen Mengenlehre kein Vogel ist, könnte doch ein bisschen "vogelig" sein. Der Grad der Zugehörigkeit wird in der Regel als Zahl zwischen 0 und 1 ausgedrückt. Verknüpfe ich nun Aussagen über diese unscharfe Zugehörigkeit, bin ich bei der unscharfen Logik. Die kann man tatsächlich praktisch anwenden, zum Beispiel in der Steuerung. Klassisches Beispiel ist das Beschleunigen und Bremsen eines Portalkrans mit einer darunter hängenden Nutzlast. Das schöne an der Fuzzy Logic ist, dass man damit gut Faustregeln von Praktikern oder Fachleuten in einem Gebiet modellieren kann, so dass ein technisches System mit Faustregeln arbeiten kann. Im Kurs geht es allerdings zunächst mal um die begrifflichen Grundlagen, nicht um das, was der Ingenieur macht. Die Fuzzy Set Theory ist klausurrelevant. Den Abschluss bildet ein sehr knappes Kapitel über Komplexitätstheorie. Das Thema taucht zum Beispiel im Modul "Algorithmen und Datenstrukturen" wieder auf, wenn man verschiedene Such- und Sortieralgorithmen vergleicht. Ein wenig beschäftigt man sich auch mit zellulären Automaten, aber das ist eher ein reinschnuppern und hier würde ich mir für spätere Module mehr "Futter" erwarten. Insgesamt hat mir das Modul sehr viel Spaß gemacht. Ich kann mich noch gut an mein Heureka-Erlebnis erinnern, als ich Cantors Diagonalverfahren begriffen habe und endlich verstanden habe, warum es zwar unendlich viele natürliche Zahlen, rationale Zahlen und reele Zahlen gibt, aber wieso es gleich viele rationale und natürliche Zahlen aber mehr reele Zahlen gibt. Für so etwas zahlt einem später niemand ein Gehalt, aber der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Zum Spaß am Modul hat auch die hervorragende Betreuung durch meinen Tutor beigetragen. Als ich mich ihm vorgestellt habe, habe ich gleich erwähnt, dass ich aus einem fachfremden Beruf komme und lange aus dem Thema Mathematik "raus" bin. Er hat mir ein wenig von seinem eigenen Werdegang erzählt, der ihn mehrmals über Fachgrenzen geführt hat, und mich sehr ermutigt, meinen Weg zu gehen. Wir hatten immer wieder einen interessanten fachlichen Austausch. In diesem Modul nicht allein zu konkreten Problemen mit Aufgaben, denn ich kam ganz gut zurecht. Ich hatte auch Fragen zu den vielen Ausflügen in benachbarte Themengebiete, die im Kurs skizziert waren. Hier merkte ich deutlich: Ich habe es mit einem Menschen zu tun, der gewohnt ist, über die Grenzen seines fachlichen Biotops hinaus zu denken und Wissensgebiete zu verknüpfen. So etwas gefällt mir grundsätzlich und so habe ich hier viele Anregungen für mich mitgenommen. Sehr spürbar war in diesem Modul auch ein aufrichtiges Bemühen, den Wieder- und Neueinsteigern ein bisschen mehr Begleitung zukommen zu lassen. Für das Modul Mathe1 aus meiner Sicht optimal. In den späteren Modulen ist die Betreuung auch sehr gut, aber die Atmosphäre ist ein bisschen sachlicher, der Ton etwas knapper und es wird schon mehr Selbstständigkeit erwartet. Das passt aus meiner Sicht alles gut zusammen.
  19. Mein letztes Modul im ersten Semester sollte "Webprogrammierung" werden. Für Studierende im Studiengang "Web- und Medieninformatik" wird es als erstes Modul in diesem Fachgebiet empfohlen. Es ist zugleich Pflichtmodul im Studiengang "Wirtschaftsinformatik", wo es dem Fachgebiet Softwaretechnik zugeordnet ist. Für die Wirtschaftsinformatiker bleibt es das einzige Pflichtmodul, dass sich speziell mit Webtechnologien beschäftigt. (Sie belegen allerdings noch ein Modul zu Content Management Systemen.) Für die Webinformatiker ist es der Auftakt zu vertiefenden Modulen in HTML und CSS, in Multimedia, XML, Webdesign und serverseitiger Programmierung mit Java Server Pages. Der Wahlpflichtbereich bietet dann weitere Möglichkeiten, sich in diesem Bereich zu entwickeln, auch für die Wirtschaftsinformatiker. Doch zurück zum Modul "Webprogrammierung". Es handel von folgenden Themen: - XHTML - CSS - Javascript - XML - PHP - Java Server Pages - ASP.Net - und eine sehr knappe Einführung in Ajax Der Kurs beschäftigt sich also mit semantischem Markup, Styling und Layout, clientseitiger Programmierung und serverseitiger Programmierung. Das erste Kapitel behandelt XHTML. HTML5 war anscheinend bei der letzten Überarbeitung noch nicht so weit, auch wenn es im einführenden Kapitel kurz vorgestellt wird. Für die Bearbeitung der Aufgaben ist die XHTML-Syntax verbindlich, die in verschiedenen Punkten ein bisschen strenger ist. Inhalte hier sind z.B.: - Grundlegender Aufbau eines XHTML-Dokumentes - Links - Bilder - Bereiche - Tabellen - Formulare Im Grunde keine schlechte Einführung, die aber für meinen Geschmack ein wenig knapp ausgefallen ist. Möglicherweise ging man bei der Konzipierung des Moduls davon aus, dass viele Studierende in diesem Gebiet Vorkenntnisse haben. Dies trifft auch für viele meiner Kommilitonen zu, die z.B. als PHP-Entwickler arbeiten. Mit solch einem Hintergrund sollte das Kapitel zu XHTML tatsächlich recht leicht fallen. Ich ging mit wenig Vorkenntnissen in den Kurs, hatte keine Schwierigkeiten, die vorgestellten Konzepte zu verstehen, merkte aber bei den Übungen, dass ich in der Anwendung nicht richtig sicher wurde. Ein Besonderheit in diesem Kurs: Es gibt vergleichsweise wenige Einsendeaufgaben; in der Regel zu jedem Kapitel eine. Vor Bearbeitung jeder Einsendeaufgabe wird die Bearbeitung einiger Übungsaufgaben vorgeschlagen, zu denen man sich Musterlösungen runterladen kann. So kann man selbst vergleichen und schauen, ob die eigene Lösung sinnvoll und richtig war. Natürlich kann man so eine Menge lernen und ich fand die Übungen auch didaktisch gut gewählt und erkannte einen sinnvollen Aufbau. Ein wenig mehr Tutorinteraktion hätte mir aber besser gefallen, zumal das in anderen Modulen ja auch möglich ist. Die Einsendeaufgaben fassten aber meist ganz gut die einzelnen Fähigkeiten aus den vorangegangenen Übungen zu einer komplexeren Gesamtaufgabe zusammen. Im nächsten Kapitel ging es um CSS. Themen waren hier zum Beispiel: - Vererbung, Kaskadierung - Tabellengestaltung - Layoutgestaltung mit float - Absolutes Layout Responsive Webdesign spielte in diesem Modul keine Rolle. Weiter ging es mit Javascript als clientseitige Programmiersprache. Hier ging es ums DOM, um Event Handler und um die Validierung von Formularen. Auch dieses Kapitel war für meinen Geschmack recht knapp. Ich hatte keine Schwierigkeiten, den Stoff nachzuvollziehen, merkte aber bei den Übungen, dass es einfach zu schnell gegangen war, um eine gewisse Sicherheit im Umgang mit der Sprache zu entwickeln. Auch merkte ich, dass mir die solide Grundlage in HTML und CSS fehlte, so dass ich immer wieder im Lehrtext zurückgehen musste. Javascript sieht Java auf den ersten Blick ähnlich, hat aber ein anderes Sprachkonzept. Bei den Übungen hatte ich oft das Problem, die gewohnte Java-Syntax und die noch ungewohnte Javascript-Syntax zu mischen, was dazu führte, dass ich immer wieder viel Zeit für Fehlersuche aufbringen musste. Diese Verwirrung sollte sich um Laufe des Kurses noch steigern, wenn ähnliche Anwendungsbeispiele in verschieden Sprachen gezeigt wurden. So merkte man einerseits gut die Unterschiede zwischen den Sprachen, aber zugleich fiel es mir schwer, die Codebeispiele in meiner Erinnerung auseinander zu halten. Im folgenden Kapitel über XML ging es um: - den grundlegenden Aufbau einer XML-Datei - XML-Parser - die DTD - das XML-Schema - um XSL-Stylesheets Außerdem lernte man die Vorzüge eines XML-Editors kennen. Hier möchte ich erwähnen, dass die W3L ein eigenes Modul "XML" hat, dass wesentlich tiefer geht und das im Studiengang "Web- und Medieninformatik" Pflicht ist. Als Einführung ins Thema XML fand ich dieses Kapitel sehr gelungen. In den folgenden Kapiteln sollte es um serverseitige Sprachen gehen. Hier folgten im Schnelldurchgang: - PHP - Java Server Pages - ASP.Net Im PHP-Kapitel ging es natürlich um die Anbindung an MySQL, aber auch um einfache Dateiverarbeitung und die Realisierung eines Gästebuches. Eine Herausforderung im JSP-Kapitel ist, dass die Syntax häufig wechselt, denn auch EL, JSTL und JSF werden kurz angerissen. Das soll wohl einen Überblick über verfügbare Techniken vermitteln, stiftet aber aus meiner Sicht in dieser knappen Form eher Verwirrung. JSP hat nur einen geringen Marktanteil. Trotzdem lohnt es sich, dieses Kapitel gründlich zu bearbeiten, denn das Pflicht-Modul "Web-Anwendungen 2" behandelt ausführlich JSP. Auch im Wahlpflichtbereich kann man sich weiter mit Java als serverseitiger Sprache befassen, während es zum Beispiel zu PHP keine weiteren Module gibt. Sehr gelungen fand ich dafür das Kapitel zu ASP.Net. Hier ging es unter anderem um das Konzept der code behind Technik, die eine saubere Arbeitsteilung zwischen Front-End- und Back-End-Entwicklern ermöglichen soll. Hier habe ich gemerkt, dass die Einführung in C# aus dem Modul "Grundlagen der Informatik 2" doch recht knapp war. Mit meinen Java-Kenntnissen fand ich mich zwar schnell zurecht, aber an Details blieb ich doch oft hängen und verbrachte viel Zeit mit Fehlersuche. Gleichwohl hat mir besonders dieses Kapitel gut gefallen, weil ich dabei den Net-Framework als ein schönes Stück Technik schätzen gelernt habe. Schade, dass weder ASP noch C# im weiteren Curriculum der W3L eine Rolle spielen. Das letzte Kapitel stellte in sehr knapper Form die Möglichkeiten von Ajax vor. Hier habe ich definitiv nichts mehr mitnehmen können. Ich war einfach übersättigt von den rasch wechselnden Themen und hatte zu viel neue Syntax in zu kurzer Zeit verdauen müssen. Bei der Bearbeitung der Aufgaben merkte ich das daran, dass ich immer wieder die verschiedenen Sprachen mischte und verwechselte. Zusätzlich hatte ich in diesem Modul das Problem, dass meine Tutorin länger für die Korrektur meiner Aufgaben brauchte, als ich das bislang von der W3L gewohnt war. Wenn Feedback kam, war ich oft schon 2 Kapitel weiter, was es mir schwerer machte, die durchaus guten Tipps zu verwerten. Auch die Korrektur der Online-Klausur dauerte ein wenig länger, so dass ich beim Schreiben der Präsenzklausur noch nicht wusste, wieviele Bonuspunkte ich hatte. Für mich war es das erste Modul mit dem ich insgesamt unzufrieden war. Für meinen Geschmack wollte man hier zu viel auf einmal. Die Intention, einen Überblick über gängige Webtechnologien zu geben, die Themen semantisches Markup, Styling, client- und serverseitige Programmierung in einem Modul vorzustellen, war für mich nachvollziehbar. Aber nach der Bearbeitung hatte ich den Eindruck, dass weniger mehr gewesen wäre. Lieber hätte ich zunächst eine gründlichere Einführung in HTML und CSS erhalten. Diese Grundlage bringen natürlich viele Studierende schon mit, weshalb dieses Modul von vielen meiner Kommilitonen als eines der leichteren beschrieben wird. Für die Präsenzklausur hatte meine Tutorin mir den wertvollen Tipp gegeben, ein paar Aufgaben noch einmal mit Stift und Papier zu bearbeiten. Das hat mir tatsächlich geholfen, ein paar syntaktische Grundstrukturen "in die Finger" zu kriegen, wodurch ich in der Klausur etwas schneller war. Die Note war für mich zwar erfreulich, aber das gute Gefühl, sich den Stoff richtig angeeignet zu haben, blieb in diesem Modul für mich aus. Die Klausur deckte die Themen des Kurses recht breit ab, so dass ich anderen Studierenden empfehlen würde, alle Kapitel zu wiederholen. Meine Tutorin hat mir übrigens am Ende erklärt, warum die Bearbeitung in meinem Fall etwas länger gedauert hat als üblich, und das war für mich auch gut nachvollziehbar. Da ich bald das Modul "Web-Anwendungen 1" belegen wollte, das ebenfalls von ihr betreut wurde, plante ich eine etwas längere Bearbeitungszeit ein und belegte parallel GdI3 "Anwendungsprogrammierung". Rückblickend muss ich sagen, dass es hilfreich war, das Thema der längeren Korrekturzeiten anzusprechen. Das Problem ließ sich dadurch zwar nicht sofort lösen, aber immerhin habe ich so einen guten Workaround finden können. Ich nehme daraus mit, dass es sich lohnt, sich mit den Tutoren über die eigenen Lernziele auszutauschen, auch und gerade was Klausurtermine und die angepeilte Bearbeitungszeit angeht. Wenn man rechtzeitig weiß, was einen erwartet - z.B. vorrübergehend etwas längere Korrekturzeiten - kann man einen Plan B machen. Rückblickend betrachtet, hätte ich lieber das Modul "Webanwendungen 1" als erstes bearbeitet. Hier erhält man die sehr gründliche Einführung in HTML5 und CSS, die ich mir von einem einführenden Modul in Webtechologien erhofft hätte. Dieser Kurs orientiert sich außerdem an Fallbeispielen, was für mich sehr zum Verständnis beigetragen hat. Aus meiner Sicht sollte "Web-Anwendungen 1" das erste Modul zu Webtechnologien sein. Doch darüber schreibe ich zu einem anderen Zeitpunkt mehr. Ich meine, das Modul leidet etwas unter seiner Doppelfunktion: Für die Wirtschaftsinformatiker ist es sozusagen die eierlegende Wollmilchsau. Es verschafft ihnen einen Überblick über verschiedene Webtechnologien, ohne allzu sehr in die Tiefe zu gehen. Für die Webinformatiker soll es zugleich eine Einführung sein, auf die umfangreiche Vertiefungsmodule folgen. Das erfordert ein paar didaktische Kompromisse. Als Sekundärliteratur für dieses Modul habe ich "HTML & CSS: Design and Build Websites" und "Javascript & JQuery: Interactive Front-End Web Development" verwendet. Beide Titel sind von Jon Ducket. Sie glänzen durch ein sehr aufgeräumtes Layout. Der Stoff wird in appetitlichen, kleinen Häppchen serviert und man hat eine schöne Gegenüberstellung von Code und grafischer Darstellung. Ich habe diese Bücher parallel zum Kurs gelesen und empfand die besonders ästhetische Form der Darstellung als ideale Ergänzung zum sachlichen und systematischen Stil des im Kurs verwendeten Lehrbuches.
  20. Nach dem für mich nicht so befriedigenden Modul "Webprogrammierung" wollte ich zügig zum Modul "Webanwendungen 1" übergehen. Da ich schon einmal einen Blick ins Lehrbuch geworfen hatte, erwartete ich, hier die gründliche Einführung in HTML und CSS zu erhalten, die ich im Vorgängermodul vermisst hatte. Außerdem behandelt "Web-Anwendungen 1" HTML5 und nicht XHTML wie noch in "Webprogrammierung". Mein oberflächlicher Eindruck war, dass ich dieses Modul viel lieber als erstes belegt hätte. Und so kam es auch. Weil ich von meiner Tutorin wusste, dass die Rückmeldungen zu den Aufgaben in den nächsten Wochen nicht in gewohnter Geschwindigkeit kommen würden, hatte ich für die Bearbeitung dieses Moduls etwas mehr Zeit eingeplant. Genauer gesagt bearbeitete ich es parallel zu GdI4 "Algorithmen und Datenstrukturen". Auf diese Weise kam ich im Studium insgesamt zügig voran, obwohl das Tempo im Modul niedriger war. Normalerweise bearbeite ich die Themen lieber schön nacheinander, aber in diesem Fall erwies es sich als gute Strategie. Ich war auch froh, dass mir meine Tutorin realistisch mitgeteilt hatte, dass es etwas länger dauern könnte. So konnte ich mich auf die Situation einstellen und entsprechend planen. (Von vielen Modulen bei der W3L bin ich auch etwas verwöhnt. Aktuell bearbeite ich zum Beispiel "Softwaretechnik 1". Da bekomme ich meine Einsendeaufgaben oft einen Tag nach Einsendung korrigiert zurück. Das ist schon irre schnell, vor allem wenn man sich klarmacht, dass die Tutoren ihre Tätigkeit nur zusätzlich ausüben.) Das Lehrbuch zu "Web-Anwendungen 1" hat an die 480 Seiten und behandelt in erster Linie HTML5, CSS und ein bisschen Javascript. Deutlich weniger Themen als im Vorgängermodul "Webprogrammierung". So bleibt mehr Zeit, in die Tiefe zu gehen. Ebenfalls angenehm: Am Fallbeispiel eines (zugegebenermaßen sehr einfachen) Web-Anzeigenmarktes werden die verschiedenen Konzepte aus dem Kurs in einer Anwendungssituation gezeigt.Im Fallbeispiel geht es nicht allein um das zu erstellende Produkt Webanzeigenmarkt sondern auch um die fiktive Firma, die ihn im Auftrag eines Kunden entwickelt. Und um die verschiedenen Berufsrollen in diesem Entwicklungsprozess und wie sie miteinander kooperieren. Das trägt sehr zum Verständnis bei. Solche Fallbeispiele kenne ich auch aus anderen Kursen der W3L, aber gerade in diesem Modul fand ich es sehr gelungen umgesetzt. In diesem Modul geht es um statische Webseiten. Erst in "Web-Anwendungen 2" geht es wieder darum, HTML-Code dynamisch zu erzeugen. Das Buch beginnt mit dem für die W3L üblichen Schnelleinstieg. Hier geht es um den Aufbau eines HTML5-Dokumentes, um das Anlegen von Links, das Einfügen von Bildern, die Verwendung von Formularen und Tabellen und um erste Schritte mit CSS. Alle diese Themen werden später im Buch in eigenen Kapiteln vertieft. Es gibt ein kurzes Kapitel zum HTTP-Protokoll, aber das wird detaillierter im Modul "Computernetze" behandelt und soll hier nur Hintergrundinformationen für die eigentlichen Kursinhalte liefern. Nun kommen 60 Seiten Einführung in HTML5. Hier merkte ich sowohl beim Durcharbeiten des Lehrbuches als auch beim Bearbeiten der Einsendeaufgaben: Es bleibt viel mehr hängen. Die Aufgaben waren auch weniger technisch und boten Möglichkeiten, ein bisschen kreativ zu sein. Themen hier sind z.B.: - Strukturelemente - Zeichensätze - Block- und Inline-Elemente - Hyperlinks - Einführung in Webserver Besonders interessant fand ich die Ausführungen zur Modellierung von Webseiten mit UML und die Hinweise zur systematischen Programmierung. Weiter ging es mit einem Kapitel zum Einbinden von Multimedia-Elementen in Webseiten, also Bilder, Audio und Video. Hier geht es auch um Grafik-, Audio- und Videoformate und um Link-sensitive Bilder. Im nächsten Kapitel ging es um CSS: - Trennung von Struktur und Präsentation - Stilregeln - Textgestaltung und Schrift - Farbe und Hintergrund - Textformatierung - und das Boxmodell Speziell beim Boxmodell empfehle ich, aufmerksam zu arbeiten, denn das ist etwas, dass sich in einer Klausur in knapper Form abprüfen lässt, ohne dass man viel Code schreiben muss. Zwischen den Kapiteln kommt der Lehrtext immer wieder auf das Fallbeispiel Webanzeigenmarkt zurück, dass mit den neuen Techniken erweitert und verfeinert wird. So erlebt man den neuen Stoff im Zusammenspiel mit bekannten Inhalten. Das finde ich wirklich didaktisch gut gemacht. Nun folgen zwei Kapitel zu Tabellen und Formularen. Insbesondere Formulare sind ja für die Interaktion mit den Nutzern einer Seite sehr wichtig. Hier gibt es inhaltliche Überschneidungen mit dem Modul "Web-Design und Web-Ergonomie", wobei es in "Web-Design" um Aufbau und Gestaltung von Formularen geht und in diesem Modul um die technische Umsetzung. Die Module wirken an dieser Stelle gut aufeinander abgestimmt. Auch Tabellen und Formulare werden ins Fallbeispiel Webanzeigenmarkt integriert. Im nächsten Kapitel geht es um Javascript. Mit "Webprogrammierung" im Hintergrund kam ich diesmal ganz gut zurecht, wenngleich der Stoff auch hier recht komprimiert vermittelt wurde. Ca. 25 Seiten mussten genügen. Das nächste Kapitel war das einzige im Buch, dass ich nicht so gelungen fand. Hier ging es um neue Features in HTML5, z.B. zur Validierung von Formularen, für Drag&Drop, um das Canvas-Element, um die lokale Speicherung von Web-Ressourcen und um sematische Auszeichnung. Hier war man bemüht, aktuelle Inhalte zu vermitteln. Beim Ausprobieren der Fallbeispiele erlebte ich, dass die Browser neue Elemente zum Teil sehr unterschiedlich darstellen, so dass man sich gut überlegen muss, was man davon in der Praxis verwenden möchte. Oft schienen Codebeispiele erst nicht zu funktionieren, bis ich sie in einem anderen Browser testete. Am besten liefen die Sachen noch im Firefox. (Ich verwende meist Chrome.) Der Grund, weshalb ich von diesem Kapitel nicht so begeistert war: Es fehlte der rote Faden, der sich sonst durch das ganze Lehrbuch zog. Eher war es eine bunte Sammlung von Themen, die in einer recht beliebig scheinenden Reihenfolge präsentiert wurden und zwischen denen es wenig inhaltliche Zusammenhänge gab. Das erinnerte ein wenig an den eher technischen Charakter des Vorgängermoduls "Webprogrammierung". Entsprechend war der Stoff dieses Kapitels auch nicht mit dem Fallbeispiel verknüpft. Das folgende Kapitel zu CSS war wiederum sehr gelungen. Hier ging es um: - Selektoren - Pseudoelemente und Pseudoklassen - um medienspezifische Präsentation, also um Seiten die z.B. auf einem Smartphone anders aussehen als auf einem Bildschirm - um den Elementfluss Wenn man hier gut aufpasste, konnte das schon als erster Einstieg in responsive Web-Design dienen, auch wenn das nicht explizit Thema des Moduls ist. Meine Tutorin hat mir hier ein sehr gutes weiterführendes Buch empfohlen und ich habe auch einige Aufgaben aus dem Modul nach diesem Kapitel neu bearbeitet, um z.B. Formulare so umzugestalten, dass sie auch auf einem Handydisplay gut zu bedienen sind. An diesem Punkt hatte ich das Gefühl, dass nun alle Kursinhalte schön ineinander greifen und ich die Dinge im Zusammenhang sehe. Ein befriedigender Abschluss. Das letzte Kapitel handelte von barrierefreiem Webdesign. Es ist aber zu kurz, um danach wirklich Ahnung vom Thema zu haben. Trotzdem finde ich es gut, dass es im Modul enthalten ist. Behörden müssen sich mit dem Thema auseinandersetzen. Firmen machen es seltener. Ich finde das Thema wichtig. Das Internet ist längst im Alltag unverzichtbar, aber man vergisst gerne, dass es viele Menschen gibt, die aufgrund von Einschränkungen Webseiten nicht so nutzen und betrachten können wie die meisten von uns. Aber auch diese Menschen brauchen die Informationen und Dienste, die das Web bereitstellt. In "Web-Design und Web-Ergonomie" taucht dieses Thema noch einmal auf. Leider auch dort in recht kompakter Form. Klar wird allerdings: Barrierefreiheit per se gibt es nicht. Barrierefrei ist eine Seite immer im Hinblick auf die Fähigkeiten und Möglichkeiten ihres Nutzers. Ein blinder Mensch hat zum Beispiel andere Bedürfnisse als jemand mit motorischen Einschränkungen. Die Einsendeaufgaben haben mir in diesem Modul viel Spaß gemacht und bauten zum Teil auch aufeinander auf. Die Rückmeldung kam zum Teil recht langsam, dann oft schubweise für mehrere Aufgaben, aber das war mir ja so angekündigt worden und ich hatte entsprechend geplant. Auch die Korrektur der Präsenzklausur ließ ein Weilchen länger auf sich warten. Dies mag aber auch den Sommerferien geschuldet gewesen sein. Die Präsenzklausur fand ich leider nicht so einfach, obwohl viele meiner Kommilitonen der Ansicht waren, im Falle von "Web-Anwendungen 1" sei sie ja besonders leicht. Viele meiner Mitstudierenden arbeiten als Web-Entwickler und haben täglich mit den Inhalten dieses Moduls zu tun. Solche Routine ist natürlich mit Pauken nicht zu ersetzen. Mein Problem war denn auch in erster Linie die Zeit, die ich für die Aufgaben brauchte. Hier ist es mir leider nicht gelungen, alles zu bearbeiten. Ein weiteres Problem war das Arbeiten mit Stift und Papier, ohne zwischendurch einmal sehen zu können, wie das nun im Browser dargestellt wurde. Ich hatte zwar auch für diese Klausur einige Aufgaben noch einmal von Hand bearbeitet, aber dieser Aspekt blieb für mich schwierig. So befürchtete ich denn, bei diesem Modul schlechter abzuschneiden als bei "Webprogrammierung". Das hätte mich sehr geärgert, weil ich das Gefühl hatte, diesmal den Stoff viel besser verstanden zu haben. Zum Glück hatte ich beim Abschlusstest und der Online-Klausur ziemlich gut abgeschnitten, so dass mir die Bonuspunkte halfen, ein paar Schwächen in der Präsenzklausur auszugleichen. Insgesamt endete es nicht schlechter als in "Webprogrammierung", so dass ich nicht nur mit dem Modul sondern auch mit dem Ergebnis zufrieden war. Anderen Studierenden im Studiengang Web- und Medieninformatik würde ich empfehlen, sowohl in "Webprogrammierung" als auch in "Web-Anwendungen 1" reinzuschnuppern. Und sich dann zu überlegen, ob sie "Web-Anwendungen 1" nicht entgegen der Empfehlung der W3L zuerst belegen möchten.
  21. Das Modul "Grundlagen der Informatik 4: Algorithmen und Datenstrukturen" ist Pflicht für Studierende im Studiengang Web- und Medieninformatik. Die Wirtschaftsinformatiker dürfen es als Wahlpflicht-Modul belegen. Die W3L schlägt vor, es im vierten Semester nach GdI3 zu belegen. Nötig sind aber nur die Kenntnisse aus GdI2. Konkret sollte man gute Grundkenntnisse in objektorientierter Programmierung und in generischer Programmierung haben. Letzteres, weil die meisten Algorithmen im Kurs für generische Typen entwickelt werden. Wer sich auf diesen Kurs ein wenig vorbereiten will, sollte vor allem noch einmal das Kapitel zu generischer Programmierung aus GdI2 wiederholen. Auf GdI4 hatte ich mich sehr gefreut, weil Kenntnisse im Bereich Algorithmen und Datenstrukturen zu meinem Bild von einem Informatiker gehören. Mathematik oder BWL sind Teil sehr vieler Studiengänge und viele Naturwissenschaftler und Ingenieure lernen programmieren. Aber Algorithmen sind für mich ein wesentlicher Teil dessen, was die Informatik als eigenständige Disziplin auszeichnet. Ein bisschen hatte ich mich schon einmal mit dem Thema beschäftigt. Zu Schulzeiten hatte ich mal ein Buch über Algorithmen und Datenstrukturen, die damals noch in einer strukturierten Programmiersprache behandelt wurden. Hier ging es zum Beispiel um Sortieralgorithmen, Binärbäume und verkettete Listen. Als Schüler habe ich leider vieles nicht verstanden, obwohl ich das Thema sehr spannend fand. Nun wollte ich herausfinden, ob mir diese Konzepte inzwischen zugänglicher waren. Schon im ersten Teil des Kurses gab es erste Überlegungen zur Korrektheit und Komplexität von Algorithmen. Überlegungen zur Komplexität bei wachsender Problemgröße ziehen sich durch den ganzen Kurs. Dies ist wichtig, um später für ein gegebenes Problem eine vorteilhafte Datenstruktur oder einen geeigneten Algorithmus auswählen zu können. Das zweite Kapitel handelte von Rekursion. Hier ging es darum, ein Verständnis dafür zu entwickeln, was beim rekursiven Methodenaufruf im Speicher passiert. Klassisches Fallbeispiel ist das Problem der Türme von Hanoi. Interessant war eine allgemeine Strategie, rekursive Algorithmen in iterative Algorithmen umzuwandeln. Oft ist der Algorithmus dann nicht mehr so übersichtlich und nachvollziehbar. Dafür verbessert sich die Laufzeit und der Speicherbedarf. Bis hier fand ich den Kurs noch recht trocken. Der Stoff war durchaus interessant aber nicht das, was ich erwartet hatte. Das änderte sich im nächsten Kapitel, wo es um Suchalgorithmen ging. Im wesentlichen wurden hier die drei grundlegenden Strategien sequentielle Suche, binäre Suche und Hashing-basierte Suche behandelt. Der Kurs entwickelt die Codebeispiele in Java, weil das an der W3L die Lehrsprache ist. Aber ich habe rasch den Eindruck gewonnen, dass es in diesem Kurs eben nicht um Java sondern um ein Verständnis der Algorithmen und Datenstrukturen ging. Auch wenn immer wieder darauf verwiesen wird, was die Java-Klassenbibliothek schon fix und fertig anbietet. Denn natürlich wird man selten selbst die Algorithmen und Datenstrukturen aus dem Kurs implementieren. In der Regel wird man Bibliotheken benutzen, die sie zur Verfügung stellen. Sinn des Kurses ist eher, das man versteht, was man da benutzt und was das für Implikationen hat. Das macht sich auch ein wenig bei den Einsendeaufgaben bemerkbar. Ich hätte erwartet, hier vor allem Algorithmen implementieren zu müssen. Tatsächlich wurden viele Implementierungen im Lehrbuch schrittweise entwickelt. Oft ging es eher darum, diesen Code in kleinen Problemstellungen zu benutzen, ihn zu erweitern, zu ergänzen oder zu modifizieren. Im nächsten Kapitel ging es um Sortierverfahren. Es zerfiel in zwei Teile. Im ersten Teil ging es um die sogenannten direkten Verfahren: - Sortieren durch direkte Auswahl - Sortieren durch direktes Einfügen - Sortieren durch direktes Austauschen Diese Verfahren sind leicht zu verstehen aber sie sind langsam. Im zweiten Teil werden diese einfachen Verfahren schrittweise verbessert. Aus dem langsamen BubbleSort wird so z.B. der sprichwörtlich schnelle QuickSort-Algorithmus. HeapSort, QuickSort, ShellSort und MergeSort sind schon etwas schwieriger zu verstehen als die direkten Verfahren. Auch hier ist die Implementierung in Code das geringste Problem. Wichtiger ist, zu begreifen, wie auf der Datenstruktur (in der Regel ein Array) gearbeitet wird, wieviele Vergleiche und Tauschoperationen für große n anfallen, warum ein Verfahren terminiert und so weiter. Eine wichtige Frage ist auch immer wieder die sogenannte Stabilität eines Verfahrens. Hierbei geht es darum, ob sich die Reihenfolge von Elementen mit gleichem Schlüssel im Laufe des Sortierens ändern kann, oder ob sie "stabil" bleibt. Bei diesem Kapitel bedauerte ich nur, dass der BucketSort-Algorithmus nicht ausführlich vorgestellt wurde. Im nächsten Kapitel ging es um Datenstrukturen. Hier wurden eigene Implementierungen von Feldlisten (ArrayList) und verketteten Listen, von Stapeln (Stack) und Schlangen (Queue), von Mengen (Set) und Abbildungen (Map) entwickelt. Hier wurden immer wieder Bezüge zu den Klassen hergestellt, die Java von Haus aus mitbringt. Es war für mich wirklich schön, zu begreifen, was ich bislang nur benutzt hatte, endlich zu verstehen, was "unter der Haube" passiert. Im Rest des Kapitels ging es um Bäume, um das Einfügen und Löschen in Bäumen und um ausgeglichene Bäume. Also darum, wie man Bäume reorganisieren kann, um zu verhindern, dass sie im schlimmsten Fall zur Liste entarten. Die verschiedenen Baumrotationen fand ich leider im Lehrbuch zu knapp erklärt, um sie nachvollziehen zu können. Zum Glück werden Algorithmen und Datenstrukturen in praktisch allen Informatik-Studiengängen gelehrt. Es war so kein Problem im Internet Skripte und Folien anderer Unis und FHs zu finden und da war dann schließlich auch eine Darstellung dabei, mit der auch ich gut zurechtkam. Bis hier war ich mit dem Modul sehr zufrieden. Mit diesem Themen war dann wohl auch der Grundstock dessen abgehandelt, was zu einer einführenden Lehrveranstaltung "Algorithmen und Datenstrukturen" gehört. Von hier aus hätte es in verschiedene Richtungen weitergehen können. Die Autoren dieses Modul haben sich dafür entschieden, Algorithmen auf Texten zu behandeln. Konkret ging es um den KMP und den Boyer-Moore-Algorithmus. Dieses Kapitel ist mir sehr schwer gefallen. Ich war zunächst mit der Darstellung des Stoffes unzufrieden. Meine Suche nach alternativem Material, das verständlicher aufbereitet ist, blieb leider erfolglos. Möglicherweise haben die Autoren also ihr bestes getan und ich hatte hier einfach nicht den richtigen Dreh raus. Ich verstand die Algorithmen schon, aber nach ein bis zwei Tagen war alles wieder weg, während ich mich an den Rest des Stoffes gut erinnerte. Zum Glück kamen die Algorithmen auf Texten in der Präsenzklausur nicht dran. Das letzte Kapitel handelte von kombinatorischen Algorithmen. Zunächst ging es um Backtracking. Damit kann man einige klassische Probleme lösen, zum Beispiel das Färben von Landkarten. Oder klassische Denksportaufgaben, die sich um das geschickte Positionieren von Springern oder Damen auf einem Schachbrett drehen. Schließlich wurde ein Constraint-Solver entwickelt. Dessen Funktionsweise konnte ich leider nicht in allen Details nachvollziehen, denn nun wurde es doch sehr komplex. Hier bewegt man sich schon in Richtung KI. Ich fand es irre spannend, dass dieses Thema im Kurs enthalten war, auch wenn es zum Glück nicht klausurrelevant war. Gerne hätte ich an dieser Stelle noch weiter gemacht, aber es passt eben nicht beliebig viel Stoff in ein Modul. Mein Tutor hatte in diesem Modul einen einfach zu begreifenden Arbeitsrhythmus. Korrekturen kamen am Samstag, ganz gleich, wieviel man die Woche über eingereicht hatte. Ich konnte mein Arbeitsverhalten gut daran anpassen. Hilfestellung bei Problemen gab es schneller. Interessant für mich: Während in GdI1 noch sehr viel Wert auf einen sehr sauber strukturierten und expliziten Code gelegt wurde, ermutigte mich mein Tutor in GdI4, meinen Code kompakter zu schreiben, mehr Operationen in einer Zeile zusammen zu fassen. Meine Programme wurden so kürzer, waren aber auch nicht mehr ganz so leicht leserlich. Man erinnere sich: Dieser Kurs ist fürs 4. Semester vorgesehen. Da traut man den Studierenden schon einen dichteren Programmierstil zu. Die Präsenzklausur lief für mich ziemlich gut. Anscheinend lag mir das Thema, denn ich konnte hier eines meiner besten Ergebnisse erzielen. In der Vorbereitung hatte ich mich auf die Grundkonzepte Suchalgorithmen, Sortierverfahren und Datenstrukturen konzentriert. Überraschend für mich: Java-Code musste ich nur wenig schreiben. Es wurde geprüft, ob man die Verfahren und Strukturen begriffen hatte, unabhängig von der Implementierung in einer bestimmten Programmiersprache. Ein Vorteil bei diesem Modul: Hier gibt es in der Regel ein eindeutiges "richtig" und "falsch", während es in anderen Modulen - nennen wir z.B. "Webdesign" - ein bisschen mehr Interpretationsspielräume gibt. Was ich gerne noch gelernt hätte: - Algorithmen zu Pfadsuche in Graphen - etwas über genetische Algorithmen - etwas über neuronale Netze Am liebsten wäre mir, die W3L würde ein eigenes Modul "Künstliche Intelligenz" anbieten. Aber vielleicht passt das nicht zum Profil eines Studiengangs "Web- und Medieninformatik". Im Kurs ist noch eine ganz knappe Einführung in die funktionale Sprache "Clojure" enthalten, letztlich ein Lisp-Dialekt auf der Java Virtual Machine. Auf dieses Kapitel war ich sehr neugierig, weil ich immer wieder höre, dass es sinnvoll ist, andere Programmierparadigmen kennen zu lernen. Nicht, um in exotischen Sprachen zu programmieren, sondern weil sich das Verständnis für Programmierung insgesamt entwickelt. Ich höre solche Aussagen einerseits mit einer gewissen Faszination und andererseits mit einer gewissen Skepsis. (Sie erinnern mich an die These, man müsse Latein lernen, weil man dann ... besser versteht/kann/lernt.) Jedenfalls wäre ich durchaus neugierig gewesen, eine lispoide Sprache zu lernen. Das Kapitel im Kurs GdI4 ist für diesen Zweck allerdings viel zu knapp. Ich verstehe also leider immer noch nicht, was genau den Reiz funktionaler Sprachen ausmacht. Gerne würde ich diesen Faden eines Tages wieder aufgreifen und zum Beispiel das legendäre "Structure and Interpretation of Computer Programs" von Abelson und Sussman durcharbeiten. Aber ich fürchte, während meines Fernstudiums werde ich die Zeit dazu nicht finden.
  22. Das Modul "Web-Design und Web-Ergonomie" ist für das 3. Semester vorgesehen. Die W3L hält es für wünschenswert, zuvor "Web-Programmierung" belegt zu haben. Formal nötig ist das aber nicht. Ich meine, man könnte dieses Modul auch gute als erstes im Fachbereich Web-Informatik belegen. Viele Kommilitonen halten es für vergleichsweise leicht zu bewältigen. Allerdings haben auch sehr viele Studierende beruflich mit Web-Technologien zu tun. Das relativiert diese Einschätzung natürlich. Basis ist ein Lehrbuch von Heide Balzert und Uwe Klug. Herr Klug hat auch die Lehrbücher zum Modul "SQL und realationale Datenbanken verfasst". Die fand ich didaktisch sehr gut aufgebaut und auch gut verständlich geschrieben, so dass ich mit der Erwartung in den Kurs ging, hier wieder gut durch den Stoff geführt zu werden. Auch dieses Kursmodul entwickelt parallel zum Stoff ein Fallbeispiel: Die Gestaltung eines Web-Auftritts für einen Ökostromanbieter. Diesen Auftrag übernimmt die fiktive Firma Websoft, die mehrere Mitarbeiter hat, die sich in unterschiedlichen Berufsrollen an der Planung der Webseite beteiligen. Diesen Ansatz kannte ich schon aus anderen Modulen der W3L. Man bekommt so nicht nur das Fachwissen vermittelt. Man entwickelt auch eine erste Vorstellung davon, wie es in einer Anwendungssituation genutzt wird. So wird deutlich, dass die Entwicklung einer Webseite in der Regel ein kollaborativer Prozess ist, in dem verschiedene Akteure in unterschiedlichen Rollen intensiv kommunizieren müssen, um ihr gemeinsames Ziel zu erreichen. Ich hatte mir vorgestellt, in diesem Modul in erster Linie etwas über Gestaltungsregeln zu erfahren. Was für Farben zusammenpassen, ein bisschen Typographie, wie man eine Seite aufteilt, so dass die Proportionen gefällig wirken. So etwas ist durchaus auch Thema dieses Moduls, aber eigentlich geht es um etwas anderes. Eine der hier vermittelten Thesen ist, dass man an der reinen Anmutung einer Seite nicht beurteilen kann, ob das Design etwas taugt. Man muss Webdesign im Hinblick auf die Ziele bewerten, die ein Kunde mit seinem Web-Auftritt verfolgt. An wen will er sich richten und wozu? Dementsprechend geht es in den ersten Kapiteln vor allem darum, sich Gedanken über die Nutzer einer Website oder eine Web-Anwendung zu machen. Was für Aufgaben haben die zu bewältigen und was für Vorkenntnisse und Erfahrungen bringen sie mit. Eine der ersten Aufgaben beinhaltet daher die Entwicklung einer "Persona", also eines fiktiven Charakters der einen typischen Nutzer oder eine Nutzergruppe der geplanten Web-Anwendung repräsentieren soll. Dieser Charakter soll so konkret beschrieben werden, dass ein Team, das eine Web-Anwendung plant, am Ende eine gemeinsame Vorstellung von diesem Menschen hat. Man entwickelt auch Kontextszenarien: Beschreibungen von Situationen, in denen die Persona eine Web-Anwendung nutzt, um ein bestimmtes Problem zu lösen. Und schließlich entwickelt man Nutzungsszenarien, kleinschrittigere Beschreibungen von Nutzungssituationen, bei denen einzelne Handlungsschritte des Nutzers beschrieben werden und wie das geplante System darauf reagiert. Auch wenn der Kurs "Web-Design und Web-Ergonomie" heißt, lassen sich meiner Meinung nach viele Konzepte z.B. auf Desktop-Anwendungen übertragen. Das Modul ist auch ein Kurs über Software-Ergonomie. Eine große Rolle spielen verschiedene Methoden, Entwürfe zu evaluieren oder Inhalte in einer Weise zu strukturieren und kategorisieren, wie sie für die Nutzer einer Web-Anwendung intuitiv und einleuchtend ist. Dabei kommt oft etwas anderes heraus als Fachleute, die Web-Anwendungen erstellen, für plausibel halten. In diesem Kurs geht es also um mehr als den schönen Schein. Er hat mehr mit sozialen Prozessen zu tun, als ich im Vorfeld für möglich gehalten hätte. Auch mit den sozialen Prozessen in den Teams, die Web-Anwendungen entwickeln. Eine interessante Nebenwirkung des Moduls: Bei privater Internetnutzung merkte ich immer häufiger, dass mich bestimmte Aspekte des Designs einer Seite störten. Da war zuvor nur eine leichte Irritation. Oder vielleicht auch nur eine gewisse Unlust, eine Seite weiter zu nutzen. Oder auch ein spontaner Impuls, eine begonnene Aktion abzubrechen oder einen Tab zu schließen. Ich fing an, solche Reaktionen an mir wahrzunehmen. Oft habe ich mir dann gedacht: "Das hat mich schon länger gestört." Viel seltener aber immerhin immer häufiger dachte ich: "So wäre es wahrscheinlich besser gewesen." Natürlich kann man nicht erwarten, nach einem Modul von 5 ECTS ein Experte in UI-Design zu sein. Aber es trägt auf jeden Fall dazu bei, ein Problembewusstsein zu entwickeln und mit etwas anderen Augen auf Web- und Benutzeroberflächen zu schauen. Natürlich geht es auch um Layout, Navigation, um Farben und Typographie, um multimediale Elemente, um Formulargestaltung und ganz zum Schluss auch ein bisschen um barrierefreies Web-Design. Aber es gab auch Themen, die für mich überraschend waren, zum Beispiel über die Aufbereitung von Texten für das Lesen im Web. Und hier ist eben nicht die Schriftgestaltung oder das Layout gemeint. Es geht tatsächlich darum, dass es vorteilhaft ist, Texte für's Web anders zu formulieren und zu gliedern als für den Druck. Dies ist ein Modul über das WAS und nicht über das WIE einer Web-Anwendung. Dementsprechend habe ich für die Einsendeaufgaben vor allem Texte geschrieben und Entwürfe mit Papier und Bleistift gezeichnet. Die technische Umsetzung der Entwürfe z.B. mit HTML, CSS, client- und serverseitigen Sprachen ist nicht Thema dieses Kurses. Davon handeln andere Module. Insgesamt kam ich mit dem Modul gut zurecht und war auch mit meiner Note zufrieden. Die Rückmeldungen durch meinen Tutor kamen sehr zügig, was es mir erleichterte, schnell im Kurs voran zu kommen. "Web-Design und Web-Ergonomie" ist ein Modul für Web-Informatiker, nicht für Kommunikations-Designer. Es bleibt das einzige Modul im Studiengang, dass UI-Design so in den Mittelpunkt stellt. Gemessen an diesem Platz im Gesamtkonzept dieses Studiengangs finde ich es sehr gelungen. Leider befürchte ich, dass UI-Desing nicht meine Stärke werden wird. Ich finde es interessanter, was für eine Verarbeitungslogik im Hintergrund arbeitet. Insofern habe ich mich am Ende auch gefreut, mich wieder anderen Themen zuwenden zu können. Auf jeden Fall hat dieser Kurs meine Wertschätzung für das gesteigert, was ein guter Software-Ergonom leistet. Und es macht Spaß, wenn man im Alltag etwas wiedererkennt. Wenn man sich erinnert: "Hey, das kam doch im Modul Web-Design vor." Dieser Effekt des Moduls scheint nachhaltig zu sein.
  23. Das Modul "Computernetze" wird der Fachgruppe "IT-Systeme" zugerechnet. Für Studierende im Studiengang "Web- und Medieninformatik" ist es Pflicht. Die angehenden Wirtschaftsinformatiker können es als Wahlpflichtmodul belegen. Formal betrachtet gibt es keine Teilnahmevoraussetzungen. Empfohlen wird ein grundlegendes Verständnis von IT-Systemen und Informationsarchitekturen. Meiner Meinung nach lässt sich ein solches Verständnis gut mit dem Modul "Rechnerstrukturen und Betriebssysteme" aufbauen. Dies sollte nach empfohlenem Studienplan im 1. Semester belegt werden. Computernetze ist dann schon für das 2. Semester vorgesehen. Ich finde die beiden Module ähneln einander. In beiden Fällen sieht das Lehrbuch recht dünn aus. Beim Durcharbeiten merkt man dann, dass es sehr komprimiert geschrieben ist. Jeder Satz hat es in sich. Man kommt also beim Bearbeiten langsamer voran als bei anderen Modulen, die auf den ersten Blick umfangreicher wirken. Der Stoff ist - wie bei Rechnerstrukturen - zunächst einmal recht trocken und formal. Man verbringt viel Zeit damit, z.B. den bitweisen Aufbau von Headern zu verstehen, ohne an diesem Punkt zu ahnen, wozu das gut sein wird. Man muss sich auch bei diesem Modul durch einige Kapitel beißen, die die nötigen Voraussetzungen für späteres Verständis schaffen. Das macht es manchmal schwierig, die Studienmotivation aufrecht zu erhalten. Der Stoff dieses Kurses ist im Vergleich zu anderen Modulen recht technisch und formal. Das verwendete Lehrbuch "Technische Grundlagen von Computernetzen" ist von Patrick-Benjamin Bök und Andreas Noack. Es hat ca. 270 Seiten, die aber recht eng bedruckt sind und auch die Schriftgröße ist etwas kleiner als bei der W3L üblich. Lasst euch also von der Seitenzahl nicht täuschen. Das ist kein Modul, das man nebenbei belegt. Das Buch enthält viele Abbildungen, häufig schematische Darstellungen des Aufbaus von Headern oder an Graphen erinnernde Darstellungen der Topologie von Netzen. Der inhaltliche Aufbau ist wie folgt: - (technische) Grundlagen - Kommunikation auf physikalischer Ebene - Kommunikation auf logischer Ebene - Kommunikation auf Anwendungsebene - Performance Engineering Die Grundidee ist also, sich von der Übertragung einzelner Bits (z.B. über einen Kupferdraht) Stufe für Stufe zu immer komplexeren Protokollen hochzuarbeiten, die aufeinander aufbauen oder präsizer ineinander geschachtelt sind wie Zwiebelschalen. So landet man am Ende bei Themen wie Voice-over-IP. Es gibt Lehrbücher, die den umgekehrten Weg gehen, also von den Protokollen höherer Stufen hinabsteigen zur Bitübertragungsschicht. Der Ansatz, den die Autoren gewählt haben, scheint der gängige zu sein. Er hat für mich auch gut funktioniert, weil man an jedem Punkt versteht, auf welchem Fundament man ruht. Der Nachteil dieses Ansatzes ist, dass man viel Stoff lernen muss, bevor man schließlich mit etwas zu tun bekommt, das man aus eigener Alltagserfahrung kennt, z.B. der Übetragung einer Webseite per HTTP oder einer E-Mail per IMAP. Ziemlich zu Beginn des Kurses werden zwei Referenzmodelle eingeführt, das ISO/OSI-Modell und das TCP/IP-Referenzmodell. An ihnen verdeutlicht man sich die schichtweise Struktur der aufeinander aufbauenden Protokolle. Diese Modelle tauchen im Verlauf des Kurses immer wieder auf, um zu zeigen, wo im Schichtenmodell der gerade behandelte Stoff angesiedelt ist. Dies ist nützlich, um bei der Auseinandersetzung mit den vielen technischen Einzelheiten nicht den Überblick zu verlieren: Worauf baut das aktuelle Thema auf? Und worauf läuft es hinaus? Gerade bei diesem Modul ist es leicht, den Kompass zu verlieren. Die wiederkehrenden Verweise auf das Schichtenmodell sollen dem vorbeugen. Für mich hat das gut funktioniert. Gleichwohl musste ich mich immer wieder damit abfinden, vieles zunächst einmal nur halb zu verstehen. Das Lehrbuch war so geschrieben, dass ich das WAS und das WIE meist gut nachvollziehen konnte. Aber das WOZU, das mir auch geholfen hätte, den Stoff für mich einzuordnen und mir besser zu merken, musste manchmal vorläufig im Dunkeln bleiben. Mein Eindruck ist: Das ist kein Versäumnis der Autoren sondern der Struktur des Stoffes geschuldet. Netze entwickelten sich über die Zeit, es wurden neue Protokolle auf vorhandene Protokolle aufgesetzt. Man muss also ein Stück weit diesen historischen Entwicklungsprozess nachvollziehen. Die Online-Tests waren zum Teil etwas spitzfindig formuliert, was mich aber zwang, den Stoff der einzelnen Wissensbausteine noch einmal genauer durchzuarbeiten. Die Aufgaben waren anders, als ich erwartet hatte. Kommilitonen, die eine frühere Version dieses Moduls belegt hatten, hatten mir berichtet, dass vor allem Wissen abgefragt würde. In der aktuellen Auflage des Kurses geht es eher darum, die gelernten Konzepte anzuwenden. Man sollte z.B. zeigen, wie mit dem Spanning Tree Protocol redundante Pfade aus einem vermaschten Netz entfernt werden, so dass eine Baumstruktur entsteht. Oder erklären, wie ein Routing-Algorithmus ausgehend von einer bestimmten Ausgangssituation Schritt für Schritt eine Routing-Tabelle aufbaut. Oder durchspielen, welche Pakete bei bestimmten Formen des Queuings in welcher Reihenfolge bedient werden. Bei den Aufgaben zur Verwaltung von IP-Adressen muss man auch immer wieder ein bisschen rechnen. Da ist es gut, wenn man im Umgang mit Dualzahlen und Hexadezimalzahlen noch recht fix ist. Bei diesem Kurs sind zur Klausur keinerlei Hilfsmittel zugelassen. Um die Fülle an Stoff in den Kopf zu bekommen, habe ich an die 150 eng beschriebene A4 Seiten eigene Notizen angefertigt. Vieles davon waren Diagramme zum Aufbau der vielen verschiedenen Header, wobei ich pro Bit ein Kästchen auf Karopapier verwendet habe. Diese Zeichnungen habe ich dann stark kommentiert. Außerdem habe ich viele Fragen niedergeschrieben, die sich mir beim Bearbeiten des Kurses stellten und die Antworten, die ich darauf gefunden habe, sauber ausformuliert. Meine Notizen sahen also auf manchen Seiten aus wie Sammlungen von Quizfragen. Schließlich habe ich viele Diagramme aus dem Kurs abgezeichnet, bei denen es vor allem um Kommunikationsflüsse und die dabei ausgetauschten Daten ging. Ich habe dabei bewusst von Hand gearbeitet, weil ich gehofft habe, den Stoff so gleichsam "in die Finger" zu bekommen. Mein Tutor war der Ansicht, bei diesem Kurs ginge es nicht um das Abfragen von Wissen. Es ginge um das Verständnis von Zusammenhängen; und die Fähigkeit, dieses Verständnis problemlösend anzuwenden. In der Klausur erwies das als einerseits richtig. Aber andererseits auch wieder nicht. Ja, es gab nur wenige Wissensfragen. Meistens musste man Wissen anwenden, zeigen, wie sich eine Situation entwickelt, wer, wann, was und in welcher Form an wen sendet, damit ein Paket den Weg von A nach B finden kann. Aber um solche Probleme lösen zu können, braucht man auch Wissen: Längen von Headern, ihren Aufbau, den genauen Ablauf wechselseitig gesendeter Botschaften. Es war schon vorteilhaft, eine Menge Fakten im Kopf zu haben. Hier hätte ich in der Präsenzklausur noch etwas mehr rausholen können. Müsste ich die Klausur noch einmal schreiben, dann würde ich mehr Fakten mit Karteikarten lernen. Man verstehe mich nicht falsch: Fakten zu lernen reicht auf keinen Fall, um diese Klausur zu bestehen. Aber es ist oft nötig, um mit der eigentlichen Arbeit beginnen zu können. Ich musste an vielen Stellen raten und war hinterher überrascht, dass ich oft richtig gelegen hatte. Erwähnen möchte ich noch die sehr intensive Betreuung durch meinen Tutor. Bei diesem Modul hatte ich viele Verständnisfragen und weiterführende Fragen. Die Antwort kam oft noch am gleichen Tag und hat mich eigentlich immer weiter gebracht. Für mich war das bislang die schwierigste Präsenzprüfung meines Studiums. Dank der Bonuspunkte aus Online-Test und Online-Klausur habe ich mit einem schönen Ergebnis abschließen können, auch wenn mein Punktwert aus der Klausur im Vergleich zu vielen anderen Modulen etwas schlechter ausgefallen ist. Ich habe mich aber hier besonders über das Ergebnis gefreut, weil ich das Gefühl hatte, mir hier wirklich etwas erarbeitet zu haben. Für Studierende, die nach diesem Modul noch mehr über Netze wissen wollen, gibt es ein aufbauendes Modul "Planung und Auslegung von Computernetzen", das man als Wahlpflichtmodul belegen kann. "Computernetze" wird als Grundlage für das Modul "IT-Sicherheit" empfohlen. Das ist das nächste von insgesamt 4 Modulen aus dem Studienbereich "IT-Systeme", das ich belegen möchte. Ein bisschen dauert das aber noch, denn als weitere Grundlage wird Mathe3 empfohlen, wo unter anderem kryptographische Basistechniken behandelt werden. Nun habe ich aber Mathe2 noch nicht bestanden. Die IT-Sicherheit muss also noch ein wenig warten. "Computernetze" war ein ordentliches Stück Arbeit. Ich bin froh, dass ich das geschafft habe.
  24. Es gibt mich noch

    Nur mal eine kurze Meldung, mich gibt es noch Bin in den letzten Wochen/Monaten in einem Motivationsloch verschwunden und danach in den Klausuren versickert Im Ernst, in letzter Zeit habe ich oft hinterfragt ob ich für das Fernstudium geeignet bin. Es fiel mir immer schwerer irgendwas zu tun und mich zum Lernen zu motivieren. Allerdings bin ich dann doch wieder zu hart mit mir selbst, als dass ich aufgeben möchte. Naja ich hab mit mir selbst vereeinbart, dass ich mir das im nächsten Semester noch anschaue und hoffentlich nicht wieder in ein Loch falle Was die Klausuren angeht. Von geplanten 5 hab ich auf 3 reduziert, 5 war dann doch etwas zu ambitioniert, 2 von 3 hab ich schon geschrieben, Datenstrukturen hat gepasst, wenn auch knapp, Objektorientierte Programmierung war dieses Wochenende und sollte auch gepasst haben. Bleibt noch Computersysteme wo ich sagen muss, ich fühl mich dabei überhaupt nicht wohl die zu schreiben. Viel Stoff, Themen die mir nicht liegen, aber die Abmeldefrist ist vorbei, also muss ich da jetzt durch. Diese Woche mich nochmal voll reinhängen, auf den Zettel den wir mitnehmen müssen so viel wie nur möglich draufschreiben (bin gespannt wie klein ich schreiben darf damit ich es noch entziffern kann) und das beste hoffen.
  25. Hallo zusammen, da das mein erster Post in dem Forum ist, möchte ich mich an der Stelle kurz vorstellen. Ich bin der Thomas, bin 29 Jahre , studierter Werkstoffingenieur und auf der Suche nach Möglichkeiten in den Bereich Datenanalyse einzusteigen. Der Wunsch rührt daher, dass mir die Interpretation und Auswertung von großen Datenmengen viel Freude macht und ich nicht glaube, mit meiner jetzigen Qualitikation in der Branche Chancen zu haben. Derzeit beschränkt sich meine Tätigkeiten in dem Bereich auf die Analyse von Datensätzen aus unserem ERP System mittels VBA und komplexeren Funktionen in Excel. Daher wäre meine Frage(n) an die Spezialisten aus dem Forum: Hat bereits irgendwer Erfahrung mit dem Nano Degree "Data Analyst" von Udacity bezüglich Akzeptanz auf dem Arbeitsmarkt? Wird das nur als Zusatzqualifikation für Informatiker verstanden oder besteht die Möglichkeit über dieses Zertifikat beruflich weiterzukommen? Falls nicht, kennt ihr noch andere Angebote aus dem Bereich Data Science? Wenn möglich, würde ich gerne ein komplettes Neustudium vermeiden. Ich danke euch schon mal für eure Hilfe! Beste Grüße, Thomas