Springe zum Inhalt

Suche eine "Open University"


mwx10

Empfohlene Beiträge

Hallo alle zusammen

Ich würde gerne ein Ferntudium (Bachelor) im kulturellen, sozialen, sprachlichen oder naturwissenschaftlichen Bereich machen.

Wichtig ist für mich, dass es eine "open university" ist, da ich leider nur die mittlere Reife habe und Hochschulzulassung wg. beruflicher Erfahrung ist auch noch nicht ganz drinnen, da müsste ich auch noch ein weilchen warten (bzw. weiterarbeiten :001_tongue:)

Was für mich auch wichtig ist, ist, dass man die ganzen Zwischenprüfungen auch in Deutschland oder Umgebgung ablegen kann.

Das Studium kann gerne auch auf Englisch sein und in welchem Land die Hochschule ist, ist mir eigentlich auch egal (solange es eine anerkannte Hochschule ist)

Was für Anbieter kennt ihr da, die auch preislich nicht allzu teuer sind.

Die britische Open university habe ich mir auch mal angeschaut - ist ja ganz interessant, nur halt doch ein bisschen teuer; gibt es da günstigere Alternativen?

Schonmal Danke für euere Antworten :)

lg

max

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 3 Wochen später...
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hmm anscheinend kennt da auch niemand eine preiswertere Alternative.

Die "Open university australia" habe ich noch gefunden;

aber preislich ist das ja in etwa dasselbe.

Gibt es da vllt irgendwelche Fördermöglichkeiten oder sonstige Finanzierhungshilfen?

(ich blick da nicht so wirklich durch)

lg

Max

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Max,

1. wie viel ist Dir denn Dein Studium, welches Dich für den Rest Deines Lebens weiterbringen soll, wert?

2. Fördermöglichkeiten gibt's evtl. über Bafög, Stipendien, den Einkommenssteuer-Ausgleich (falls Du arbeitest und Steuern zahlst) und Deine Hausbank (die, glaub' ich, schlechteste Förderung, aber besser als Pfandleihe). Ich weiß allerdings nicht, ob Du Bafög bekommst, wenn Du an einer ausländischen Hochschule studierst. Da wird sicher noch jemand anders drauf antworten bzw. Du kannst ja danach googlen.

3. Wenn man es mal hochrechnet, kosten 180Credits (einen anderen Vergleich hab' ich nicht) ca. 9000 € - das ist mal nicht unbedingt teuer. Ich zahle bei der WINGS in etwa genauso viel, sogar bissle mehr. Und die WINGS ist echt noch günstig.

Gruß,

Klaus

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Klaus,

danke für deine Antwort

Also prinzipiell bin ich schon bereit eine Menge dafür auszugeben,

nur werde ich es eher nicht schaffen diese Gebühren ohne zusätzliche Hilfe bezahlen zu können.

Bafög fällt leider weg, wenn es eine ausländische Hochschule ist.

Stipendien und FÖrderprogramme werden zwar teilweise angeboten, aber nur für Staatsbürger des entsprechendes Landes an der die Uni ist (also zumindest habe ich nix anderes gefunden)

Bei meiner Bank werde ich acuh mal nachfragen, ist zwar wie du schon geschrieben hast nicht das Ideale, aber zumindest eine funktionierende Lösung ;)

Ja, wenn man damit sein Traumstudium verwirklichen kann sind es die Kosten auf jedenfall wert, aber verglichen mit "normalen" Präsenzhochschulen ist es halt schon eine Menge Geld.

lg

Max

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich würde gerne ein Ferntudium (Bachelor) im kulturellen, sozialen, sprachlichen oder naturwissenschaftlichen Bereich machen.

Das ist ja ziemlich breit gefächert. Ich fände es schwierig, "irgendein" Fernstudium zu machen. Ein Fernstudium zum Bachelor ist im Allgemeinen kein Zuckerschlecken und man braucht Interesse und/oder eine gute Motivation, um das Studium viele Jahre durchzuhalten.

Wichtig ist für mich, dass es eine "open university" ist, da ich leider nur die mittlere Reife habe und Hochschulzulassung wg. beruflicher Erfahrung ist auch noch nicht ganz drinnen, da müsste ich auch noch ein weilchen warten (bzw. weiterarbeiten :001_tongue:)

In fast allen Bundesländern gibt es einen Hochschulzugang ohne Abitur, in der Regel ist ein (Fern-)Studium dann nach einer Aufnahmeprüfung möglich. Der Schwierigkeitsgrad ist sehr unterschiedlich. Ich habe zwei solcher Aufnahmeprüfungen abgelegt, zuerst an der Uni Hamburg für Chemie (fiel mir aufgrund beruflicher Vorkenntnisse relativ leicht) und danach an der Hochschule Anhalt (FH) für Verfahrenstechnik (extrem schwer und ohne intensive Vorbereitung zeitlich kaum zu schaffen).

Je nachdem, was Du studieren willst (Naturwissenschaften wurden ja auch genannt), solltest Du evtl. auch das Nachholen des (Fach-)Abiturs über die Abendschule in Erwägung ziehen. Denn sonst könnten Dich fehlende Mathematik-Kenntnisse schon gleich zu Beginn des Studiums aus der Bahn werfen.

Was hast Du denn (außer dem Realschulabschluss) bisher gemacht? Die Anforderungen an die notwendige Berufserfahrung sind ja unterschiedlich.

Gruß

flox

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt einfach so viel was mich interessiert.

Ich spreche viele Sprachen fließend und finde auch die kulturellen Zusammenhänge die damit einhergehen interessant,

ebenos interessieren mich biologische Aspekte (Zoolige, Botanik, Anatomie) und vieles mehr.

In meiner Freizeit beschäftige ich mich sehr viel damit.

Das ein Studium mit Bachelor und dann noch im Fernstudium nicht einfach ist kann ich mir sehr gut vorstellen;

das mit dem Interesse und der Motvation ist ja auch der Grund warum ich das machen möchte.

Bisher bin ich im kaufmännischen Bereich tätig, was mir ja auch Spaß macht - aber mir fehlt da einfach irgendwas.

Und die obigen Gebiete faszinieren mich schon seit langem; das ich nach dem Realschulabschluss da schulisch nicht weitergemacht habe war im Nachhinein vielleicht nicht so ideal, obwohl ich die Erfahrungen im kaufmännischen Bereich nicht missen möchte.

Was für Zugangsvorausetzungen braucht man denn da um so eine Aufnahmeprüfung abzulegen?

Sind die Kriterien da anders als bei dem Zugang durch Meister-Qualifikation oder ähnliches

Das mit Mathe dürfte machbar sein,

ist eigentlich auch eines meiner Interessen (ja ich bin eher so der Lern- und Wissenstyp *lach*), nur studieren würde ich es irgendwie nur ungern;

Das mit dem Nachholen des Abiturs habe ich mir auch schon überlegt - nur wären das halt auch nochmal etwa 3 Jahre;

ist ja keine lange Zeit wenn man so mal darüber nachdenkt, aber wenn das mit dem Studium gleich gehen würde wäre halt schon etwas praktischer

Also beruflich habe ich eine Ausbildung.

Und dann knapp ein dreiviertel Jahr Berufserfahrung.

lg

Max

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was hälst du von der FernUni Hagen? Ich denke bei deinen Vorlieben sollte da ein Studiengang für dich dabei sein, der Preis passt, und solange du noch nicht über die nötige Berufserfahrung verfügst, kannst du ja bereits mit einem Akademie-Studium anfangen, dann eine Hochschulzugangsprüfung ablegen (wenn du die Berechtigung nicht automatisch mit der nötigen Berufserfahrung erwirbst) und dir die bereits erbrachten Leistungen anrechnen lassen.

Inwiefern das möglich ist, hängt natürlich von deinem Wunschstudiengang, deiner Ausbildung und deinem aktuellen Job ab.

3. Wenn man es mal hochrechnet, kosten 180Credits (einen anderen Vergleich hab' ich nicht) ca. 9000 € - das ist mal nicht unbedingt teuer. Ich zahle bei der WINGS in etwa genauso viel, sogar bissle mehr. Und die WINGS ist echt noch günstig.

Naja, günstig ist was anderes. Wenn mwx10 noch nicht die nötige Berufserfahrung hat, dann wird er wohl eine Lehre, und anschließend 1-2 Jahre gearbeitet haben. Was denkst du, dass man da verdient? Jedenfalls in der Regel nicht so viel, dass man einfach mal so 9000 Euro übrig hat. Und dass man sich nicht unbedingt verschulden möchte, kann ich auch nachvollziehen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe jetzt keinen Hinweis gefunden, ob Du eine Berufsausbildung hast. Wenn dem so ist, dann kannst Du an der AKAD auch ohne Berufserfahrung eine Hochschulaufnahmenprüfung machen, und anschließend dort das Studium anfangen. Die Module, die Du für diese Prüfung absolvieren musst sind fast die gleichen, die Du auch ohne Abitur zusätzlich absolvieren musst.

Vorteil der AKAD wäre der Studiengang IBC (International Business Communication), ein Mix aus Sprachen und BWL, was zumindest deinem Sprachenwunsch nahekommt. Der Nachteil sind die Kosten, die sich über 3 oder 4 Jahre auf insgesamt 12.000€ summieren.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Max!

Es gibt einfach so viel was mich interessiert.

Ich spreche viele Sprachen fließend und finde auch die kulturellen Zusammenhänge die damit einhergehen interessant, ebenos interessieren mich biologische Aspekte (Zoolige, Botanik, Anatomie) und vieles mehr.

In meiner Freizeit beschäftige ich mich sehr viel damit.

Bei Sprachen weiß ich es nicht, aber in den Naturwissenschaften gibt es in Deutschland (fast) kein Angebot. Du bist noch sehr jung, wäre da ein Präsenzstudium nicht die bessere Alternative?

Das ging mir ähnlich und ich bereue meine Entscheidung nicht, ein Fernstudium begonnen zu haben. Leider war das Angebot im naturwissenschaftlichen Bereich damals gleich Null, daher habe ich mich für Verfahrenstechnik an der Hochschule Anhalt (FH) entschieden und bin inzwischen sehr zufrieden damit. Manche Leute studieren bei uns auch Lebensmitteltechnologie, da hat man teilweise andere Fächer (z.B. Mikrobiologie). Der technisch-mathematische Anteil ist aber erheblich!

Die Zugangsvoraussetzungen sind je nach Bundesland und offenbar sogar je nach Hochschule unterschiedlich. Generell wird eine abgeschlossene Berufsausbildung, meist auch Berufserfahrung vorausgesetzt. Gerade in Bezug auf die Berufserfahrung gibt es höchst unterschiedliche Regelungen. Wenn ich mich richtig erinnere, musste ich an der Uni Hamburg nur 2 Jahre (beliebige) Berufserfahrung nachweisen, während an der Hochschule Anhalt (FH) sogar 5 Jahre einschlägige Berufserfahrung gefordert wurden. Das mag sich aber sogar je nach Studiengang unterscheiden und ich bin auch nicht sicher, ob ich das noch alles richtig in Erinnerung habe. Im Übrigen hatte ich in beiden Fällen den Eindruck, dass es mit der Berufserfahrung nicht ganz so furchtbar eng gesehen wurde.

An Deiner Stelle würde ich zunächst überlegen, welches Studienangebot konkret in Frage kommt und erst dann die Zugangsmöglichkeiten ohne Abitur prüfen.

Gruß

flox

P.S. Egal, wie gut Du in Mathematik warst: Die Realschul-Mathematik reicht für naturwissenschaftliche oder technische Studiengänge keinesfalls. Und in der Berufsausbildung lernt man eher Fachrechnen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Archiv

Dieses Thema wurde aufgrund des Alters archiviert und es sind keine weiteren Beiträge dazu möglich. Du kannst gerne ein neues Thema mit deinen Fragen eröffnen.



×
×
  • Neu erstellen...