Springe zum Inhalt
Hanna92

Gepr. Personalfachkauffrau oder staatlich gepr. Betriebswirtin - Personalwirtschaft

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich habe nach der Realschule eine Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellte mit Fachrichtung Rentenrecht gemacht, die ich letztes Jahr erfolgreich abgeschlossen habe.

Nun würde ich gerne neben meiner Arbeit ein Fernstudium in Richtung Personalwesen machen und bin auf die o.g Weiterbildungsmöglichkeiten ( beide ILS) gekommen. Die Entscheidung fällt mir jedoch sehr schwer weil ich nicht genau weiß wo genau der Unterschied liegt und vor allem wie hoch spätere Arbeitgeber diese Weiterbildungen schätzen und anerkennen.

Hoffe Ihr könnt mir da vielleicht weiterhelfen und mir meine Entscheidung etwas erleichtern:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo, ich würde vorallem die Inhalte/Zeitaufwand miteinander vergleichen. Wobei für mich der Gepr. Betriebswirt breitgefächerter klingt. Da lässt du dir eventuell mehr Türen offen? Anzumerken ist jedoch, dass es kein Studium mit akademischen. Abschluss sondern eine (Fach-)Weiterbildung ist. Viel Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieben Dank für deine Antwort!

was den Inhalt, den Zeitaufwand und die Kosten angeht ist mir die gepr. Personalfachkauffrau lieber, aber ich habe ein bisschen Angst das ich damit später nicht viel anfangen kann, also das ich die Einstellungsvoraussetzungen für spätere Stellen nicht erfülle und das die 2 Jahre für die Katz waren....Qual der Wahl!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wieviel Zeit bist du grundsätzlich bereit, mitzubringen? Käme auch der Weg über die VWA bis hin zum Bachelor für dich in Frage?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

was ist VAW ?

Bearbeitet von Hanna92

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du die VWA meinst: http://www.vwa-gruppe-bcw.de/

Ich schlage mich da gerade nach einem Quereinstieg als Bankfachwirt im 5. Semester rum und werde wohl ab Februar das 6. Semester besuchen.

Von der Aufmachung darf man sich keinesfalls blenden lassen. Man studiert dort weder an einer Universität, noch ist das Niveau akademisch. Auch die Abschlüsse bis einschl. 6 Semester sind keinesfalls staatlich anerkannt! In meinen Augen sprechen aber gerade in deiner (recht knapp beschriebenen) Situation folgende Punkte dafür:

1.) Die VWA ist grundsätzlich in der WIrtschaft bekannt. Auch der Abschluss als Bankbetriebswirt z.B. ist auch nicht mehr staatlich anerkannt (sprich keine IHK Prüfung und nichts), trotzdem kann die Wirtschaft damit etwas anfangen.

2.) 3 Stufenmodell bis zum Bachelor. Im ersten Step musst du nur 2 Jahre durchziehen bis zum ersten Abschluss. Dann noch ein weiteres Jahr bis zum Betriebswirt. Bestehst du den, hast du die MÖglichkeit, noch ein Jahr draufzusatteln und wärst staatlich anerkannter und akkreditierter Bachelor!

3.) Eine Vertiefung für Personal gäbe es auch.

4.) Das Niveau ist zumindest hier in Hamburg echt gut überschaubar.

5.) Viele Präsenzveranstaltungen (der Schweinehund, der Schweinehund)

6.) Bundesweit angeboten zu echt günstigen Konditionen

Schau dir das Modell mal an. Ich bin auch ehrlich und sage: Ohne den Bachelor begiebt man sich z.T. auf dünnes Eis damit, da eben keine staatliche Anerkennung. Aber die Flexibilität und die vielfältigen Vertiefungsoptionen mach das Modell interessant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den Tipp, werden auf jeden Fall die nächste Info-Veranstaltung in der VWA besuchen.

Grundsätzlich hört sich das interessant an, und hat mich dazu gebracht doch noch einmal drüber nachzudenken, ob ein Fernstudium wirklich das Richtige für mich ist.

Mich stört nur ein wenig, dass ich nach den ersten 6 Semestern keinen anerkannten Abschluss habe. Ich habe aber auch gelesen, dass der IHK Kaufmann auf das Studium bei der VWA anrechenbar ist. Das würde doch bedeuten, dass ich theoretisch den Fachkaufmann bei der ILS per Fernstudium machen könnte ( somit hätte ich wenigstens einen anerkannten Abschluss) und anschließend bei der VWA ins 5. Semester einsteigen könnte ohne einen großen Nachteil zu haben, oder sehe ich das falsch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja der geprüfte Pfk wird Dir bei der VWA angerechnet. Und er ist auch gut zu schaffen. Ich hab in bei der IHK gemacht und er hat mir im Personalbereich sehr geholfen. Er ist halt fachspezifisch, ich habe sehr viel mitnehmen können und es auch direkt im Job anwenden können. Es ist halt die Frage wo Du hin willst? Ich hab mich jetzt bei der Fernuni Hagen eingeschrieben, da ich mein Wissen im Bereich Bildung vertiefen will und damit auch die Chance auf eine höhere Position habe. Und es interessiert mich einfach! Wenn Du fragen zum PFK hast, meld auch gerne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Exakt diesen Weg würde ich Dir empfehlen. Du bist noch recht jung (so wie ich), da hält man es auch mal durch, wenn man mal mehrere Monate am Stück auf dem Zahnfleisch geht.

Ich habe zuerst den Bankfachwirt (IHK) gemacht um eben den anerkannten Abschluss zu haben und mache jetzt die outperformance.

Gleich mit der VWA würde ich nur anfangen wenn man weiß, dass man auch die 4 Jahre durchzieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Super Danke an euch Alle, Ihr habt mir sehr sehr sehr geholfen!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...