Springe zum Inhalt
Schulle11

Fernstudium Allgemeinbildung oder Grundwissen Psychologie?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben,

Ich bin im 6. Monat schwanger und habe nun den Entschluss gefasst, nebenbei etwas für meine Berufliche Zzukunft zu tun, da ich nicht mehr arbeite.

Ich habe bissher im Kaufmännischen gearbeitet, möchte nun aber gern in Die Pädagogische Richtung bzw. Erziehung gehen (natürlich erst wenn der Kleine Krümel da ist und in den Kiga kommt).

Allerdings ist es bis dahin noch eine ganz schön lange Zeit.

Ich habe mich nun informiert, bei Bekannten, Freunden etc. und es gäbe dort die Möglichkeit von Fernstudium, die einen nicht ganz so hohen wöchentlichen Lernaufwand haben (da das erste Babyjahr ja noch sehr ungewohnt und stressig ist in der Regel)

Außerdem sind diese auch über eine Länge von ca. 2 Jahren festgelegt, sodass es bei mir passen würde, wenn ich wieder in einen Beruf bzw. hoffentlich eine Ausbildung o.Ä. zurück gehe.

Nun ist aber zum einen meine Frage, wie es finanziell aussieht?

Mein Mann verdient "relativ" gut, sodass es uns nicht schlecht geht? ich bekomme allerdings nur noch ca. 500€ vom arbeitsamt monatlich und während der Elternzeit wird es noch weniger sein.

Ich habe gehört, dass es die Möglichkeit von sogenannten Bildungsgutscheinen von der Agentur für Arbeit gibt???

Und das eigentliche Problem: Es soll ja in Richtung Pädagogik/Erziehung gehen...welches Fernstudium würdet ihr Mir eher raten?

Grundwissen Psychologie oder Allgemeinbildung (dort würde ich mich im 2ten Lehrjahr dann auf Psychologie spezialisieren?

Habt ihr selber das vielleicht studiert und/oder ähnliche Erfahrungen?

Vielen Dank schon mal Für die Antworten:)

Eure Schulle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Schulle,

was hast Du denn bisher für eine Ausbildung? Darf ich auch nach Deinem Alter fragen?

Und was stellst Du Dir im Bereich Pädagogik/Erziehung vor? Planst Du, eine weitere Berufsausbildung zu machen?

Wir helfen Dir hier gerne weiter, benötigen dazu aber noch weitere Infos.

Viele Grüße

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin jetzt 21. Habe die mittlere Reife und danach eine Ausbildung in der systemgastronomie gemacht!

Diese musste ich allerdings abbrechen, ich habe dann kurze Zeit im callcenter gearbeitet und später bei der Telekom.

Der vertag war befristet und so wurde ich kurz vor der Schwangerschaft arbeitslos - super Timing:-(

Aus dem Bereich möchte ich mich aber verabschieden... Der umgang mit Menschen und gerade mit Kindern ist unglaublich toll und lag mir schon immer gut. In diese Richtung wird es auch gehen, Kinder oder Jugendbetreuung wobei es da ja auch noch unterschiedliche Möglichkeiten gibt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde dir dann zu einer ganz gewöhnlichen Ausbildung raten. Du kannst dich zwar bestimmt vorher weiterbilden, aber auf dem Arbeitsmarkt wirst du damit nicht weit kommen. Für den Einstieg in einen vollkommen neuen Job wird in der Regel eine Ausbildung (IHK/HWK) oder ein Studium verlangt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde auch zu einer ganz normalen Fachschulausbildung zur Erzieherin raten. Alles andere bringt in diesem Bereich und mit Ihrer Vorbildung keine Chancen auf einen Job.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja das möchte ich ja sowieso. Ohne Ausbildung kommt man da heut nicht weit.,,

Aber ich möchte gerne vorab etwas dafür tun, nun habe ich auch die Zeit noch etwas dafür zu tun. Sozusagen als Zusatz, einfach nur um bessere Chancen zu haben und evtl. Schon eine bessere Sichtweise in dem Berufsfeld zu haben.

Außerdem ist die Chance dann vielleicht größer, nach der Elternzeit zum Beispiel an einer Schule für eine Ausbildung angenommen zu werden. Denn mit einer abgebrochenen Lehre und als junge Mutter, sind dass nicht grad die besten Vorraussetzungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erkundigen Sie sich doch einfach, welche Voraussetzungen die Fachschulen in Ihrem Einzugsbereich so haben? Dann können Sie ganz gezielt die Zeit nutzen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich würde dann eher versuchen, praktische Erfahrungen zu sammeln. Um Dein Kind kümmerst Du Dich ja eh, warum nicht noch andere mit dazunehmen, zum Beispiel im Austausch mit anderen Müttern. So lernst Du verschiedene Typen von Kindern (okay, erstmal Babys/Kleinkindern) kennen und wie unterschiedlich diese reagieren usw. Vielleicht hast Du auch später Lust, als Tagesmutter aktiv zu werden? Dazu gibt es ja dann spezielle Kurse, an denen eine Teilnahme verpflichtend ist.

Fände ich persönlich besser, als jetzt einen theoretischen Fernlehrgang zu machen oder nur Fachbücher zu lesen - ergänzend wäre das natürlich auch eine Möglichkeit.

Mal zwei Beispiele für Fernkurse:

http://www.ils.de/kindererziehung.php

http://laudius.de/index.php/paedagogik.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann Frau Kanzler zustimmen - im Bereich Pädagogik/Erziehung ist als Vorbereitung auf eine Ausbildung eher Erfahrung als ein Fernkurs gefragt. Wie schon empfohlen würde ich mich bein entsprechenden Ausbildungsstellen mal erkundigen, was die für eine Vorbildung erwarten. Ein relativ niederschwelliger Erziehungsberuf ist Kinderpflegerin. Das kann man (zumindest in Bayerin) auch in Teilzeit machen und kann als "Einstiegsberuf" für andere erzieherische Berufe dienen. Ausserdem decken sich die Arbeitszeiten mit den Kindergartenzeiten (bzw. es ist eine Möglichkeit), als für Mütter eigentlich ideal.

Möglicherweise könntest du auch einen Tagesmutterkurs beim Jugendamt als Einstieg machen. Das geht auch mit Baby (vielleicht nicht grad in den ersten Wochen...), dauert nicht besonders lange und du hättest die Möglichkeit, mit kleinem Arbeitsumfang (z.B. 1x pro Woche 1 Kind zusätzlich betreuen - oder zwei Vormittage) erste Erfahrungen zu sammeln und ein kleines bisschen dazuzuverdienen. Solche Erfahrungen würden dich sicher weiterbringen, wenn du wirklich in diese Richtung gehen willst später!

Eine ganz andere Richtung wäre Erwachsenenbildung. Dafür gibt es z.B. bei VHSen modulartige Kurse an Wochenenden. Da müsstest du aber ein "Fach" beherrschen, das du unterrichten kannst (kann auch etwas sportliches oder handwerkliches sein).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...