Springe zum Inhalt
general1286

M.Sc Wirtschaftsingenieur oder Technologiemanagement?

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

habe vor 2 jahren mein Bachelorstudium zum Bachelor of Engineering Maschinenbau abgeschlossen und arbeite jetzt als Ingenieur.

Möchte mich aber halt etwas ins "organisatorische" weiterbilden und interessiere mich für also für ein wirtschaftlicheres Studium...

Die WHB hat mich da schon überzeugt, aber ich bin noch nicht ganz sicher ob der M.Sc. Wirtschaftsingenieur oder der M.Sc. Innovations- und Technologiemanagement das richtige ist.:confused: (momentan tendiere ich in Richtung des Ersteren, da er etwas allgemeiner aufgestellt zu sein scheint=)

Inwieweit überschneiden sich den beide Studiengänge, da sie sich ziemlich ähnlich lesen?

Wer hat den mit den Inhalten schon etwas Erfahrung und könnte mir da weiterhelfen?

Kann mir jemand für den Wirtschaftsingenieur vielleicht infos zum Zeit/Prüfungsplan geben, damit ich dne Arbeits/Zeitaufwand etwas einschätzen kann?

wie sind den eure Erfahrungen mit dem einen oder anderen Studiengang bzw der WHB? :-)

Dankeschön schonmal,

viele Grüße

Flo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Erstes Semester ist glaub ich komplett gleich, im zweiten und dritten gibts dann aber schon Unterschiede. Allerdings schon auch noch Gemeinsamkeiten.

Ich kann dir den Terminplan für Wirtschaftsingenieurwesen zu senden. schick mir einfach deine Mail-Adresse per PN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Schwerpunkte sind nicht die gleichen, aber die sind Inhalte ähnlich. Ich würde den nehmen, der mir am besten zusagt, oder anderes gesagt den wählen der für mich den besten Schwerpukt hat. Bei mir war es der Schwerpunkt Inovationsmanagement und den gibt es nicht als Schwerpunkt Wirtschaftsingenieurwesen, daher habe ich mich für den anderen entschieden.

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gelöscht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ich stehe derzeit vor der Entscheidung mich für einen Masterstudiengang an der WB-Hochschule anzumelden. Ich arbeite Vollzeit und meine Frage ist, ob es realistisch ist, das Studium zu schaffen, wenn man Voll arbeitet - ausgelegt ist es ja dafür, aber wie sieht die Praxis aus?

Eine andere Frage, die ich mir derzeit stelle, ist die Finanzierung. Hat jemand Erfahrung damit die monatl. Belastung zu reduzieren? Laut Auskuft der WB-HS ist eine Reduzierung (und damit längere Laufzeit) der Raten möglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1, ja ist zu schaffen, der Master noch viel eher als der Bachelor.

2, soweit mir bekannt nein, oder die Oma anhauen ;)

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gelöscht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Warum der Master eher als der Bachelor? Dachte der wäre dann schwieriger.

1, kommt auf den Master an und auf welchen Bachelor er aufsetzt, der B. Eng ist auf jedem Fall nicht leicher als der M. Sc., vergleichbar sind beide nicht.

2, er ist wesentlich kürzer, daher ist Gefahr das Handtuch zuschmeißen wesentlich geringer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich vermute, dass es auch drauf ankommt wie es um einen persönlich steht. Ob man einfacher logischen und mathematischen Stoff lernen kann oder ob man mit Lernfächern besser zurechtkommt...

Aber habt ihr eigendlich irgendwelche informationen über die abbrecherquote generell in solchen Studiengängen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber habt ihr eigendlich irgendwelche informationen über die abbrecherquote generell in solchen Studiengängen?

Nein, hat mich auch ehrlich gesagt nie interesssiert, mir ist es egal ob 20-80% abrechen, ich gehöre sowie immer zu der anderen Gruppe ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also beim Bachelor wurde immer gesagt, dass die die ersten 2 Semester durchziehen zum größten Teil dann auch Abschließen.

Eine Quote ist das natürlich auch nicht, zeigt aber das es wohl weniger am Schwierigkeitsgrad als an den sonstigen Problemen die so ein Fernstudium mit sich bringt liegt...

Kenne persönlich auch 2 Personen die an der WBH angefangen haben und dann nicht mal das erste Semester fertig gemacht haben. Da lags bei beiden daran das es Ihnen zu viel Aufwand war Arbeit, Privates und Studium unter einen Hut zu bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×
×
  • Neu erstellen...