Springe zum Inhalt
septi

Bezahlbares Fernstudium mit Fachhochschulreife

Empfohlene Beiträge

Hallo Miteinander!

Ich habe nach der mittleren Reife die Fos besucht und mit Fachhochschulreife abgeschlossen.

Danach habe ich eine Ausbildung zum Industriekaufmann abgeschlossen, in welcher Tätigkeit ich heute auch noch tätig bin.

Für das jetzige Sommersemester hatte ich mich bei der Hochschule München für BWL eingeschrieben, welche mich auch zuließ.

Nun bietet sie leider keine Teilzeitstudiengänge etc. an und ich müsste meine Tätigkeit aufgeben, wozu ich jedoch nicht bereit bin.

Alternative für mich wäre jetzt ein Fernstudium. Hagen fällt schon mal aus, weil die mit der Fachhochschulreife nichts anfangen können.

Schwierig sind für mich auch die privaten Anbieter wie Euro-FH oder Akad zu finanzieren. (mehr als 1000€/Jahr bedeutet für mich, ich müsste erfinderisch werden...)

Ich wollte deshalb fragen, welche bezahlbare Alternative einen anerkannten Bachelor Studiengang anbietet, bei welcher ich auch mit Fachhochschulreife studieren kann.

Außer einer österreichischen Fernschule, die jedoch erst im September wieder anfängt und auch diverse Tests etc. verlangt, habe ich noch nichts gefunden.

Vielleicht haben manche von Euch das selbe Problem schon mal gehabt und können mir helfen.

Danke!!

Gruß :)

Septi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Am besten wühlst Du Dich mal durch die BWL-Studienangebote hindurch und schaust, was preislich für Dich in Frage kommt:

http://www.fernstudium-infos.de/fernstudium-angebote/3206-fernstudium-bwl.html

Die Obergrenze von 1.000 Euro ist allerdings schon sehr niedrig angesetzt. Hast Du denn zur Zeit nur einen Teilzeitjob, oder aus welchen Gründen ist es für Dich so eng? Vielleicht könntest Du mit einem Kredit etwas machen? Manchmal lassen sich die Anbieter auch auf eine längere Zahlungsdauer und dadurch geringere monatliche Beiträge ein. Dennoch, 1.000 Euro ist recht wenig. Ggf. kommen ja auch noch Zusatzkosten zum Beispiel für die Reisen zu den Präsenzveranstaltungen hinzu usw.

Viele Grüße

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir würde dazu auch nur Hagen einfallen.

Rechne doch noch mal ein bisschen hin und her. Du kannst die Kosten für das Fernstudium, also Studiengebühren, Fahrtkosten, Übernachtungskosten, Material, PC etc. steuerlich absetzen. Von daher besteht dann auch die Möglichkeit, dir einen Freibetrag bei der Lohnsteuer eintragen zu lassen. Oder du nutzt am Jahresanfang den "großen" Batzen.

Hast du dich schon nach einem Stipendium umgesehen, vielleicht kommt auch die sbb für dich in Frage?

Interessant ist sicherlich auch das Angebot der IUBH

LG

Nevis

Bearbeitet von Nevis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir fallen noch OnCampus (allerdings liegen die meisten Hochschulen im Norden der Republik) und die ZFH ein (allerdings hier nur mit dem Standort Kaiserslautern). Wenn du schon die Hochschule München erwähnst, nehme ich mal an, dass du eher im Süden wohnst. Vermutlich sind diese Hochschulen dann sehr weit. Aber die Kosten müssten niedriger ausfallen als bei privaten Hochschulen; hier würden dann die Reisekosten den größten Teil ausmachen.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei Oncampus gibt es relativ viele Präsenzen, teilweise Pflicht. Das ist nur zu empfehlen, wenn die Hochschule in der Nähe ist oder zumindest leicht zu erreichen (Billigflieger o.ä.).

Vielleicht wäre ein berufsbegleitendes Studium anstelle eines Fernstudiums eine Alternative? Die FHs in Augsburg und Ingolstadt bieten solche Studiengänge an:

http://www.haw-ingolstadt.de/nc/studium/studienangebote.html

http://www.hs-augsburg.de/studium/berufsbegleitend/index.html

Grüße

Lippi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Akad oder ähnliche private FH´s sind dann aus dem Rennen, da bist du nicht bei 1000€ im Jahr sonder bei knapp 4000€ reinen Studiengebühren.

Aber, immer diese aber´s, es ist ein Rechenspiel, man sollte abwägen z.B. :

1, nähe zum Studienort (Zeit)

2, wie passe der Anbieter zu meinen Wünschen (ganz wichtig)

3, wie schnell kann ich fertig werde es macht schon einen Unterschied ob ich 3 oder 5-6 Jahre brauche (dann verdient man z.B. mehr Geld, die Gefahr des Abrechens ist kleiner)

4, usw.

Mit ist klar das Geld eine große Rolle spielt, aber bei der "Inverstion" in ein Studium muss man sich die Zeit nehmen um alle Faktoren zubeachten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich würde es an deiner Stelle trotzdem bei der Porsche Fern FH in Wien versuchen. Klar haben die besondere Kriterien die zu erfüllen sind, wie Englisch - Mathe - Intelligenztest usw. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Weniger als dort, ca.380€ pro Semester, zahlst du meines Wissens nirgends wo anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Weniger als dort, ca.380€ pro Semester, zahlst du meines Wissens nirgends wo anders.

In Hagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei der Akad ist es auch billiger.

diese Aussage von mir ist falsch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...