Springe zum Inhalt
JaneDoes

Welche Module sind für angehende Übersetzer wirklich sinnvoll?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

Achtung, das hier wird ein langer Text mit einem regelrechen Fragen-Bombardement, aber es wäre echt nett, wenn ihr ihn lesen :) und mir eure Meinung schreiben könntet.

Ich habe mir die Modulinhalte des Akademie-Zertifikatsstudiums „Wirtschaftsübersetzen“ und des Vorbereitungs-Lehrganges zum staatl. geprüften Übersetzer angeschaut.

Da ich nicht den deutschen staatlich geprüften Übersetzer anstrebe, sondern das DipTrans (Diploma in Translation) des IOL, überlege ich mir, welche AKAD-Module wirklich sinnvoll sind und welche eher als kostenintensives, nicht unbedingt notwendiges „Beigepäck“ angesehen werden können.

Bei der IOL-Prüfung werde ich als Prüfungstexte zusätzlich zum general text wahrscheinlich a) social science und dann noch B) business wählen.

Nach den AKAD-Modulen habe ich vor, noch den Fernvorbereitungskurs der City University London zu belegen, bevor ich mich an die DipTrans-Prüfung wage.

Und nun zur eigentlichen Fragestellung: Welche AKAD-Module machen wirklich Sinn für angehende Übersetzer?

Hier sind die Module, die ich auf den ersten Blick für sinnvoll halte:

a) DGL01 Deutsche Sprache

B) EUL01 Allgemeine Übersetzungslehre Engl/Dt.

c) EAT01 Übersetzen allgemeiner Texte Engl/Dt.

d) EWT01 Übersetzen von Wirtschaftstexten Engl/Dt.

e) EHM01 Tools for Translators

Und hier die Module, die ich als weniger sinnvoll betrachte (was ist eure Meinung dazu? Sind diese Module nicht eher für den deutschen staatl. geprüften Übersetzer wichtig, da hier ja auch eine mündliche Prüfung stattfindet, oder sind die Inhalte auch empfehlenswert für das DipTrans?)

a) ELK01 Study of anglo-saxon countries

B) DLK01 Kultur Deutschland

Und schließlich: Diese Module halte ich für überhaupt nicht notwendig:

a) EVW01 economics

(ist wahnsinnig teuer (1680 Euro) und klingt für mich nach VWL auf Englisch – wäre dieses Modul denn wichtig für den Aufbau des Wirtschafts-Vokabulars, oder geht es eher darum, ein gewisses Verständnis für volkswirtschaftliche Thematik zu entwickeln? In letzterem Fall wäre es ja kein Muss für angehende Übersetzer, die keine totalen BWL/VWL-Neulinge sind. Ich habe zum Beispiel eine Ausbildung zur Industriekauffrau und 2 Semester International Business an einer FH studiert, ganz fremd sind mir wirtschaftliche Themen also nicht).

B) ENC21 English for prof. purposes

(weiß jemand, um was es da hauptsächlich geht? Grammatik? Wortschatz? Wie verteilt sich das prozentual ungefähr? Haltet ihr den Inhalt sinnvoll fürs Übersetzen?)

Und abschließend:

1. Was meint ihr? Haltet ihr die von mir unter ‚sinnvoll‘ gelisteten AKAD-Module für das DipTrans ausreichend, oder denkt ihr, es müsste noch mehr sein, z.B. im Bereich Wirtschaft?

2. Seid ihr auch der Meinung, dass es in meinem Fall am meisten Sinn macht, wenn ich mich weder für das Zertifikatsstudium „Wirtschaftsübersetzen“ noch für den Fernlehrgang zum staatl. geprüften Übersetzer einschreibe, sondern lediglich die sinnvollen Module buche?

Oder seht ihr bei meiner Methode irgendwelche Nachteile?

3. Haltet ihr dieses Vorgehen (zuerst die sinnvollen AKAD-Module belegen und anschließend Vorbereitungskurs der City University London) für einen guten Weg zur IOL-Prüfung? Oder seht ihr irgendwo Nachteile/etwas, das ich nicht beachtet habe? Oder bessere Alternativen?

Zur Gesamtbeurteilung evtl. noch hilfreich: Meine Muttersprache: Deutsch. Mein Englisch-Sprachniveau: Ich habe kein Anglistik-Studium, aber im Rahmen eines anderen Studiums fast 1 Jahr lang in Irland an einer Uni studiert - den AKAD-Eignungstest für den Fernlehrgang zum staatl. geprüften Übersetzer, den man an einem AKAD-Standort ablegt, fand ich eher einfach.

Auch in Germanistik habe ich keinen Hochschulabschluss, allerdings (bis auf kleinere Grammatiksünden, die ich noch ausbügeln werde) schätze ich mein muttersprachliches Niveau als gut genug ein.

Und das steckt hinter meinen vielen Fragen:

Ich will das DipTrans aus 2 Gründen:

1. weil es damit an einer britischen Fern-Uni (Name gerade entfallen) möglich ist, sofort in den Master-Translation-Studiengang einzusteigen (hat jemand hier vielleicht auch dazu eine Meinung oder gar Erfahrungen?)

2. weil ich mit dem DipTrans auch schon während des Master-Studiums versuchen könnte, an kleinere Übersetzungs-Aufträge aus dem Ausland ranzukommen

So, wer bis hier alles gelesen hat, verdient einen Orden - und wer antwortet, mindestens das Bundesverdienstkreuz! ;-)

Schon mal vielen vielen Dank und liebe Grüße

Jane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Jane,

ich glaube, in dem Fall bin ich für dich die richtige Ansprechpartnerin hier und ich denke, ich kann deine Fragen ausführlich beantworten:

Die von dir genannten Module, die du als sinnvoll ansiehst, kann ich dir ebenso sehr empfehlen bis auf eines, das unnötig ist:

"Tools for Translators". Hier wird dir im Seminar etwas über Wörterbücher erzählt und ein wenig über Übersetzersoftware.

Wir konnten auch einen Blick in ein paar Wörterbücher werfen. Aber das kannst du in einer guten Bücherei genauso.

Anstatt dieses Seminars würde ich dir empfehlen, ein kostenloses Übersetzungstool downzuloaden (across dürfte kostenlos sein) und

ein kostengünstiges Webinar z.B. vom BDÜ anzuhören oder auch auf proz.com gibt es webinare zum Thema Translation-Memory-Systeme.

Da lernst du dann wirklich, wie mit so einer Software gearbeitet wird.

Allerdings: soweit mir bekannt ist, wird das Seminar "tools for translators" mit einem der Übersetzungseminare zusammengelegt in absehbarer Zeit, dann ist diese Überlegung hinfällig.

Beim IoL-Diptrans übersetzt du nur aus dem Englischen ins Deutsche. Quelle der verwendeten Texte ist z.B. "The Guardian".

Vor allem sind es Texte aus Großbritannien. Meiner Meinung nach ist deshalb die Englische Landeskunde relativ wichtig - die deutsche dagegen weniger. USA-Landeskunde vermutlich auch nicht so.

Aus diesem Grund empfehle ich dir ELK01 schon - es sei denn, du bringst bereits umfangreiches Wissen in diesem Bereich mit.

EVW01 ist VWL auf Englisch. Solltes du beim IoL Business wählen, könnte es von Vorteil sein - kann ich aber nicht genau beurteilen.

ENC21 = Englisch C2. Wenn du bereits auf diesem Level bist, ist das Modul für dich nicht nötig.

Wenn du das Zertifikatsstudium bei der AKAD machen würdest, dann hättest du als Vorteil halt noch ein Hochschulzertifikat einer deutschen Hochschule. Das IoL DipTrans ist auf dem deutschen Markt eventuell nicht so sehr bekannt. Allerdings kann ich nicht beurteilen, ob das Kosten-Nutzen-Verhältnis hier eher für oder gegen das Zertifikat spricht.

Ich glaube nicht, dass du noch mehr Module nehmen müßtest, jedenfalls keine, die nicht auch im "staatlich geprüften Übersetzer" der AKAD enthalten sind (und im Bereich Wirtschaft hat der staatl. gepr. Übersetzer-Lehrgang keine Module ausser die von dir genannten). Und laut Erfahrungsbericht einer Kollegin war diese mit der AKAD-Übersetzerprüfung gleichzeitig auch gut auf das IoL DipTrans vorbereitet und hat dieses bestanden.

Meine persönliche Meinung:

Die AKAD bietet im Übersetzerischen eine sehr gute Ausbildung; das ist zum einen meine persönliche Meinung aber ich habe auch bisher nur gutes darüber gehört, wenn ich mit jemandem darüber gesprochen habe (z.B. auf Seminaren des BDÜ). Du solltest bei der Wahl der Module schauen, dass du unbedingt Übersetzerseminare an der AKAD mit belegen (EUL und EAT und EWT) kannst. Diese bringen eine Menge. Ich fand sie für mich sehr wertvoll, weil du zwei oder drei Tage in der Gruppe nur übesetzt und auf einmal merkst, worauf es ankommt. Bei mir hat es da jedenfalls "klick" gemacht.

Anschließend kannst du dann so vorgehen, wie du beschrieben hast.

Bei der City University London bekommst du weniger eine Unterrichtung im Übersetzen, sondern du bekommst von deinem Tutor

pro Modul 6 Papers (Originaltexte aus früheren IoL-Prüfungen). Du übersetzt diese zu Hause und sendest sie per Mail zurück.

Du bekommst sie dann mit Tutorkommentaren zurück. Es gibt auch ein Modul im Herbst, das sich dann mit dem theoretischen Teil

beschäftigt.

Da ich gerade den Kurs an der City University London im ersten Modul mache, kann ich sagen, dass jemand, der ausser der AKAD mit dem Bereich Übersetzen noch nie zu tun hatte, durch die Module der AKAD ganz gut klar kommt. Ich bin höchstens noch zu langsam. Aber das werde ich ab dem zweiten Modul dann angehen, unter Zeitdruck zu übersetzen. Ich habe jetzt allerdings erst die General Papers hinter mir und die anderen kommen alle noch. Wie ich dann mit den fachlichen Themen-Papers zurechtkomme, kann ich dir in kürze sagen.

Auch ich mache neben meinem AKAD-Studium gerade die IoL-DipTrans-Vorbereitung an der City University, da ich bereits während meines

Studiums Aufträge annehmen möchte und zwischendrin einen Abschluß erlangen möchte. Dann habe ich wenigstens schon etwas Berufserfahrung, wenn ich mit dem Studium fertig bin.

Wenn du weitere Fragen hast oder Literaturvorschläge brauchst (ich hab da schon einiges gelesen), schick mir einfach eine PN - oder natürlich auch hier im Forum.

Ach so ja, wo ist das Bundesverdienstkreuz :)

Viele Grüße

Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Jane, liebe Elke,

ich habe mit Spannung eure Diskussion verfolgt :)

Ich habe einen abgeschlossenen Bachelor in Anglistik (von einer Präsenz-Uni) und möchte gerne den Master in Translation bei der University of Bristol belegen. Vorher wollte auch ich gerne die Dip Trans Prüfung absolvieren, weil ich "kleine Schritte" sehr sinnvoll finde und mir einen Direkteinstieg in den Master auch nicht zutrauen würde, schließlich habe ich ja nicht klassisches Übersetzen studiert.

Liebe Elke, mir scheint du hast viel Erfahrung und einen guten Überblick über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten. Weißt du zufällig, ob man mit dem Dip Trans sofort für den Studiengang zugelassen werden kann, also auch ohne einen vorangehenden Bachelor? Ich frage mich die ganze Zeit, wo ich die academic references für die Bewerbung herzaubern soll, da mein Studium doch schon eine Weile zurückliegt. Deshalb wäre die Frage, ob man diese Klippe durch das Dip Trans umschiffen kann. Wenn du es auch nicht genau weißt und Interesse hast, frage ich gerne einmal bei der Universität selbst nach und berichte dann.

Auch ich hatte überlegt vor Aufnahme der Dip Trans Module die Übersetzungsseminare bei der AKAD zu belegen um einen ersten Einblick in die Materie zu erhalten. Ich würde in diesem Fall wahrscheinlich nur EUL01, EAT01 und EWT01 belegen, weil ich hoffe, dass das Anglistikstudium mich auf Landeskunde genug vorbereitet hat.

Für Literaturtipps bin ich ebenfalls sehr dankbar. Ich bin gerade dabei, ein paar Sachen aufzufrischen mit der Cambridge English for Professional Purposes Serie, weil das hier und im AKAD Forum so häufig empfohlen wird.

Kennt ihr zufällig Leute, die bereits an der University of Bristol studieren? Es ist ja immer ein ziemliches Risiko dabei und ich habe bisher leider noch keine Erfahrungsberichte von Deutschen finden können. Übersetzt man denn in beide Richtungen oder nur ins Deutsche?

Ich wünsche euch beiden weiterhin viel Erfolg, und wer weiß, vielleicht sieht man sich ja mal ;)

Viele Grüße

Stephanie

Bearbeitet von Kolibri

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Stephanie

noch vor kurzem habe ich auf der Homepage der Bristol University gelesen, dass man mit dem DipTrans den Direkteinstieg

in den Master machen könnte. Sie haben jetzt eine neue Homepage, wo ich das nicht mehr finde.

Aber:

Auf der Seite des IoL findest du folgende Aussage zum DipTrans:

"Recognition and equivalences

the Diploma in Translation qualification has been accredited by the United Kingdom's Office of

Qualifications and Examinations Regulation (Ofqual) for entry into the Qualifications Credit

Framework at Level 7 (Master) (www.ofqual.gov.uk). It also meets the standards of the National

Occupational Standards in Translation (Professional Translator)."

Ich habe auf ofqual recherchiert und gefunden, dass das DipTrans dort gelistet ist mit Qualification Type QCF und

Qualification Level 7. Du erwirbst damit auf Masterniveau 90 Credits. Es gibt auch Masterstudiengänge, wo ein Modul

erlassen wird, wenn du das DipTrans hast oder umgekehrt.

Ja, ich "kenne" jemanden, der an der University of Bristol studiert: Such hier im Forum mal den Blogg von binema, sie berichtet

in ihrem Blogg über ihr Studium.

Belede an der AKAD die drei Module (EUL, EAT und EWT), dann dürfte das ganze für dich kein Problem sein.

Viele Grüße

Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr beiden,

freut mich sehr, dass wir hier eine kleine Diskussionsrunde gestartet haben!

Zuerst möchte ich hiermit hochoffiziell das Bundesverdienstkreuz an Elke überreichen :) - vielen Dank für die Zeit, die du dir nimmst, all unsere Fragen zu lesen und zu beantworten. Das ist wirklich sehr nett von dir.

Stephanie: Scheint, wir haben ungefähr dasselbe Vorhaben - wie wäre es, wenn wir uns gegenseitig updaten wenn wir neue Infos haben?

Dein Bachelor sollte doch sicher für einen Direkt-Einstieg in einen britischen Master ausreichen??

Ich frage mich ebenfalls, ob man im Master dann nach beiden Seiten hin übersetzen muss - beim DipTrans ist es ja nur von Engl. in Dt. Und ich will das auch beim Master so haben... oh je....hoffentlich gibt es das überhaupt...

Zum Thema AKAD-Übersetzer-Module habe ich leider schlechte Nachrichten: Man kann zwar die Module buchen und bekommt dann das Fernlernmaterial + Einsendeaufgaben, ABER: Man darf nicht an den Seminaren teilnehmen! Die Seminare bleiben denjenigen vorbehalten, die sich bei der AKAD für ein Zertifikatsstudium oder den Fernlehrgang staatl. gepr. Übersetzer eingschrieben haben.

Sehr blöd... um diese Sache näher zu diskutieren, sollten wir aber lieber private messages schreiben. Wer weiß, ob da ein AKAD-Mitarbeiter mitliest...

Liebe Grüße

Jane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@JaneDoes

Ich habe dir gerade geantwortet per PN.

Was die Übersetzungsrichtung beim Master angeht, hängt es von der Hochschule ab.

Bei Bristol übersetzt du anscheinend - was ich von binema bisher so mitbekommen habe - NUR INS ENGLISCHE.

Bis auf die MAsterarbeit: dort kannst du auch ins Deutsche übersetzen.

Da aber gerade die Enländer Verfechter des Muttersprachenprinzips sind, gibt es dort auch Unis, die ausdrücklich verlangen, dass du

in die Muttersprache übersetzt.

Weitere Masterfernstudiengänge bieten

University of Birmingham

Portsmouth University

City University London (im Bereich Rechtsübersetzen); das Fernstudium dauert hier zwei Jahre und man muß in jedem Jahr 4 x 4 Tage nach London

(Das mit den akademischen Referenzen ist so eine Sache. Eine braucht man mindestens).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Elke,

vielen Dank für deine Rückmeldung!!

Das mit der Übersetzungsrichtung ist natürlich ein Problem - ich möchte auf jeden Fall zum größten Teil ins Deutsche übersetzen.

Weißt du zufällig, ob man sich mit dem Dip Trans in Deutschland für die Prüfung zum staatlich geprüften Übersetzer anmelden kann, ohne vorher noch einen anderen Vorbereitungskurs belegen zu müssen?

(Ich weiß, dass die Prüfungsanforderungen in diesen Prüfungen recht unterschiedlich sind, allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass es notwendig wäre den vollständigen AKAD-Kurs dafür zu belegen, wenn man bereits das Dip Trans hat. Bestimmte Teile, wie zum Beispiel "Vorbereitung auf die Prüfung "Staatlich geprüfter Übersetzer" sind aber mit Sicherheit sehr sinnvoll).

Falls es niemand weiß, erfrage ich das gerne bei den verschiedenen Prüfungsämtern - vielleicht ist dies ja auch für andere Mitleser interessant.

Ich habe außerdem gestern bei der City University London gefragt, ob man mit dem Dip Trans direkt in den Master Legal Translation einsteigen kann. Der Master klingt sehr interessant finde ich, vor allem wegen der Spezialisierung.

Ich würde dann bei den anderen englischen Unis, die du genannt hast (DANKE dafür!) auch noch einmal gezielt nachfragen. Wenn ihr möchtet berichte ich euch gerne hier oder in einer PN.

Viele liebe Grüße und Danke für die vielen Informationen!

Stephanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stephanie,

ich weiß leider nicht, ob mit dem DipTrans eine Zulassung für den staatl. geprüften Übersetzer möglich ist, da der staatl. geprüfte in beide Sprachrichtungen übersetzt.

Ansonsten würde es mich freuen, wenn du über alles, was du recherchierst, entweder hier oder per PN die Ergebnisse mitteilen würdest.

Ich denke, wir drei sollten in Kontakt bleiben und uns weiterhin austauschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Weißt du zufällig, ob man sich mit dem Dip Trans in Deutschland für die Prüfung zum staatlich geprüften Übersetzer anmelden kann, ohne vorher noch einen anderen Vorbereitungskurs belegen zu müssen?

Hallo Stephanie,

soweit ich weiß, reicht das DipTrans nicht für die Zulassung zur staatl. Prüfung. Die Prüfungsämter sind da leider sehr streng...

LG, Autumn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×
×
  • Neu erstellen...