Springe zum Inhalt
sunnymaker

Was setzt ihr so von eurem Fernstudium ab?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mich würde es mal interessieren, wieviel ihr so rausbekommt.

Eine ungefähre Summe reicht mir aus, ich bin ja momentan in der Entscheidungsphase , ob ich meine Fachhochschulreife abbreche und dann über die Hochschulzugangsberechtigung fernstudieren soll.

Da ist das finanzielle ein sehr wichtiger Aspekt.

Danke, Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hi Jens,

das kann man so nicht genau sagen.

Was willst du Studieren? und Wo?

Denn es spielen die monatlichen Gebühren, Weg Zuhause Uni und wie oft du dort bist eine große Rolle....

Und dann kommt es natürlich auch noch auch dein Gesamt-Brutto verdienst an in welche Steuerklasse man gerutscht ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das kann man so gar nicht sagen, weil nicht gesagt ist, ob sich Studienkosten bei dir überhaupt auswirken.

Wenn sie beispielsweise nur als Sonderausgaben abzugsfähig sind und du neben dem Studium keinen Verdienst hast,

dann würden sie sich überhaupt nicht auswirken (weder ein Verlustvortrag in Folgejahre noch ein Werbungskostenabzug

im laufenden Jahr).

Dann hängt es von den Kosten ab, die dir enstehen und als weiteres, wie viel du verdienst (wenn du verdienst), da jemand,

der z.B. 40.000 im Jahr verdient, einen anderen Steuersatz hat als jemand, der z.B. 15.000 verdient (die Steuerklasse spielt keine Rolle).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sagen wir mal so, da natürlich nur das versteuerte Einkommen vermindert wird, handelt es sich um einen Bruchteil der Gebühren.

Wenn Du Dich mit deinem Steuersatz auskennst rechnest Du grob diesen Satz von den Studiebgebühren. Selbst das ist schon ungenau, aber immerhin ein Anhaltspunkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am einfachsten ist es, Du nimmst den durchschnittlichen Steuersatz auf Grundlage des letzten, möglichst natürlich vergleichbaren Steuerbescheids - also im Grunde wie Chilie es schon angedeuted hat. Alternativ, als sehr einfache und grobe Variante ist, dass Du einfach mal im Brutto-Netto-Rechner Deiner Wahl auf Jahresbasis Deine Abgaben ohne und mit Studium auf Dein Jahresgehalt ausrechnen lässt.

Bei letzter Methode solltest Du aber ungefähr deine "normalen" Werbungskosten und sonstige steuerlich relevanten Ausgaben kennen um keine zu großen Abweichungen zu erhalten.

Beim Fernstudium - was als Werbungskosten durchgeht - sind aber nicht nur die Studiengebühren von Relevanz, sondern auch evtl. Fahrtkosten (zur HS, Bibliothek, Lerngruppen), Verpflegungsmehraufwendungen, sonstige Reisekosten (Hotel?!), Literatur, evtl. Büromaterial usw. zu bedenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich bin 23 Jahre und ledig. Mein Bruttolohn beträgt 2700 Euro. Leider kenne ich mich mit diesem ganzen Steuerchaos nicht so gut aus :( .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...