Springe zum Inhalt

In Windeseile zum Bachelor und Master mit der FOM


Empfohlene Beiträge

" Dann erzählt er von seiner Bewerbung beim Volkswagenwerk und einer Personalmanagerin, die wenige Tage später anrief, um sich zu erkundigen, ob er in seinem Lebenslauf nicht ein wenig fantasiert habe. "Ich wollte ihr alles erklären, aber sie ließ mich nicht ausreden. 'Ich glaube Ihnen nicht', sagte sie und legte auf.""

Ist man als Personalmanager in solch einem Fall nicht verpflichtet bzw. ist es nicht üblich

A) Die Hochschule zu kontaktieren, um die Urkundenfälschung zu melden?

B) Direkt Strafanzeige aufzugeben wegen Betruges?

Es kann doch nicht sein, dass, wenn jemand in der Personalabteilung den starken Verdacht hat, dass es sich um Betrug handelt, dies nicht zu einer massiven Überprüfung führt.

Meines Wissens werden sämtliche Zeugnis, sei es ein akademisches Abschlusszeugnis oder auch nur ein Arbeitszeugnis, welches im Rahmen einer Bewerbung eingereicht wird, direkt mit dem Aussteller abgeglichen. D.h. die Universität/Hochschule wird kontaktiert, um zu bestätigen oder zu verneinen, dass der Bewerber den Abschluss auch tatsächlich mit entsprechenden Noten erworben hat, beim Arbeitszeugnis wird der frühere Arbeitgeber kontaktiert, um zu bestätigen, dass das Zeugnis genau so ausgestellt und nichts verändert wurde. Ein Fax ist schnell versendet. Ein Telefonat schnell getätigt. Oder wie inzwischen üblich, bereits als pdf digitalisierte Unterlagen, weitergeleitet.

Und gerade bei einem Unternehmen wie VW kann ich schwer glauben, dass der Bericht so wirklich stimmt.

Durch den Bericht gewinne ich eher den Eindruck, als hätten die 3 sich durchs Studium gemogelt und wären auch sonst nicht ehrlich.

Zumindest die Geschichte mit der Personalmanagerin kann ich so absolut nicht glauben.

Dass kein Wort darüber verloren wird, dass es sich um eine Fernhochschule handelt, ist wohl besser.

Wer könnte die Ausblidung dort noch für voll nehmen, wenn man diese angeblich neben einer Ausbildung in 1/3 der vorgesehenen Zeit schaffen können soll...

Bearbeitet von epyon
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 158
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Viele Beiträge in diesem Thema von

Viele Beiträge in diesem Thema von

Beliebte Beiträge

Interessanter Beitrag - Kinder, macht das daheim nicht nach, da waren professionelle Ideoten am Werk.    Module durch Geld abzuschließen halte ich persönlich für Dumm! Aus meiner Sicht zahlt

Lektorieren lassen darf man ARbeiten, von jemand anderem schreiben lassen ist Betrug. So einfach ist das.

Naja das mit den sprachlichen Defiziten, oder Problemen ist natürlich nicht schön.  Aber ich finde Ghostwriting trotzdem einen völlig falschen Weg und völlig unfair gegenüber den anderen.  

" Dann erzählt er von seiner Bewerbung beim Volkswagenwerk und einer Personalmanagerin, die wenige Tage später anrief, um sich zu erkundigen, ob er in seinem Lebenslauf nicht ein wenig fantasiert habe. "Ich wollte ihr alles erklären, aber sie ließ mich nicht ausreden. 'Ich glaube Ihnen nicht', sagte sie und legte auf."

Die Geschichte hat mich auch sehr stutzig gemacht!...Kann mir nicht vorstellen das ein "Profi" so reagiert:rolleyes:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
" Dann erzählt er von seiner Bewerbung beim Volkswagenwerk und einer Personalmanagerin, die wenige Tage später anrief, um sich zu erkundigen, ob er in seinem Lebenslauf nicht ein wenig fantasiert habe. "Ich wollte ihr alles erklären, aber sie ließ mich nicht ausreden. 'Ich glaube Ihnen nicht', sagte sie und legte auf.""

Ist man als Personalmanager in solch einem Fall nicht verpflichtet bzw. ist es nicht üblich

A) Die Hochschule zu kontaktieren, um die Urkundenfälschung zu melden?

B) Direkt Strafanzeige aufzugeben wegen Betruges?

Es kann doch nicht sein, dass, wenn jemand in der Personalabteilung den starken Verdacht hat, dass es sich um Betrug handelt, dies nicht zu einer massiven Überprüfung führt.

Meines Wissens werden sämtliche Zeugnis, sei es ein akademisches Abschlusszeugnis oder auch nur ein Arbeitszeugnis, welches im Rahmen einer Bewerbung eingereicht wird, direkt mit dem Aussteller abgeglichen. D.h. die Universität/Hochschule wird kontaktiert, um zu bestätigen oder zu verneinen, dass der Bewerber den Abschluss auch tatsächlich mit entsprechenden Noten erworben hat, beim Arbeitszeugnis wird der frühere Arbeitgeber kontaktiert, um zu bestätigen, dass das Zeugnis genau so ausgestellt und nichts verändert wurde. Ein Fax ist schnell versendet. Ein Telefonat schnell getätigt. Oder wie inzwischen üblich, bereits als pdf digitalisierte Unterlagen, weitergeleitet.

Ich bin jetzt kein Personaler, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass bei jeder Bewerbung der Aussteller von Zeugnissen kontaktiert wird. Glaube auch nicht, dass es so ohne weiteres erlaubt ist Zeugnisse ohne Wissen des betroffenen untereinander auszutauschen.

Zur Reaktion der Personalerin gebe ich dir aber recht. Das kann ich mir auch nicht vorstellen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nicht bei jeder Bewerbung, wohl aber bei Unstimmigkeiten und besonders bei begründetem Verdacht, wie in diesem Fall müsste doch eine starke Überprüfung erfolgen.

Es müssen ja nicht zwingend Zeugnisse ausgetauscht werden.

Ein Fax/Mail mit der Matrkelnummer des Betroffenen, auf das entweder ein "Ja" oder "Nein" für wahr oder gefälscht zurückkomt genügt da doch völlig.

Datenschutzrechtlich sollte das auch ok sein, da keine personenbezogenen Daten übermittelt werden, wenn lediglich z.B. die Matrikelnummer und Noten angegeben werden.

Es wird ja kein Name genannt. Die Matrikelnummer als Identifizierungsmethode ist ja bereits anonymisiert.

In der Uni werden die Prüfungsnoten ja auch einfach mit Matrikelnummer, statt Name ausgehängt, was nicht gegen Datenschutz verstößt.

[Editiert - Tatsachenbehauptung!]

Anscheinend wird ein akademischer Abschluss mehr und mehr zu einer Frage des Geldes.

Dass man nicht einsieht, nach Abschluss noch weiter zu zahlen kann ich jedoch etwas anchvollziehen. Schließlich musste die Hochschule ja auch keine weiteren Leistungen für den Zeitraum erbringen, wie Betreuung oder Kurse.

Auch haben sich die 3 den Besuch der Vorlesungen aufgeteilt, was der Hochschule auch wieder Kosten sparte.

Als Rückschluss kann man auf jeden Fall ziehen, dass die meißte Zeit in einem Studium für den Besuch von Vorlesungen und schriftliche Studienarbeiten draufgeht.

Diese Zeit lässt sich mit entsprechenden Methoden einsparen. Zeitersparnis: 60%+

Geldersparnis: Ebenfalls je nach Beschluß massiv.

Eigentlich müssten die Stundenten bei dem Verfahren Recht bekommen.

Wenn nicht, könnte die FOM ja auch bei jemandem weiter Geld verlangen, wenn dieser das Studium abgebrochen hat oder exmatrikuliert wurde.

Sei es, weil man nicht zufireden ist mit dem Ablauf des Studiums, Prüfungen nicht bestanden hat und nicht mehr weiterstudieren darf, weshalb man exmatrikuliert wird oder weil man exmatrikuliert wird, da man das Studium durch hat.

Bearbeitet von chillie
rechtliche Gründe
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
[editiert - Tatsachenbehauptung]

Gibt es dafür Beweise?...Welche Quellen behaupten das?...Ich lese im Forum auch alles mögliche...bloss kann ich nicht beweisen das es auch stimmt! Das bedeutet nicht, dass ich die ganze Sache nicht auch etwas suspect finde...bloss die möglichkeit scheint es ja zu geben die beiden Abschlüsse in 4 Semestern zu schaffen...und man sollte niemanden Vorverurteilen!

Bearbeitet von chillie
rechtliche Gründe
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

z.B. aus den Kommentaren des verlinkten Bild-Berichtes über die Klage der Fom:

"In gewissen sozialen Netzwerken ist der Highspeedstudent mit dem Geschäftsfüher von GWriters.de R. G. aus D. verlinkt. Das heisst natürlich garnichts..."

Nachgescahut -> stimmt tatsächlich.

Klar. Beweisen kann man nichts. Seinen Teil kann man sich jedoch denken, denke ich.

Zudem:

""Nein", sagte der Studienberater, "das geht nicht." "Warum nicht?", wollte Pohl wissen.

"Theoretisch geht es schon, ist aber neben der Ausbildung nicht zu schaffen."

"Wir glauben aber, dass wir es schaffen", beharrte Grünwald.

"Dann macht es, in Gottes Namen. Mehr als abraten kann ich euch nicht."

Und dabei ging es noch nur darum ein Modul aus dem 3. Semester bereits im 2. Semester zu absolvieren. Nicht ein komplettes Semester und erst recht nicht 5 Semester.

Wenn der Studienberater schon sagt, dass das nicht zu schaffen ist...

Die SWS sind dazu zu knallhart veranschlagt, wenn alles mit rechten Dingen zugeht.

An der Sache ist schon sehr viel sehr komisch.

Bearbeitet von epyon
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Epyon, glaub mir ich weiss schon was Du meinst aber im Zeitalter der IKS sollte man auch alles Beweisen können, bevor man es ungeprüft übernimmt...wie Chillie schon schreibt man sollte auch im Forum vorsichtig mit den Hinweis auf andere Seiten sein vor allen Dingen wenn man es nicht Beweisen kann...stell Dir mal vor jemand schreibt sowas über Dich und Du hast 4 Semester lang alles gegeben um so schnell den Abschluss zu schaffen und dann redet jeder nur noch darüber wie Du beschissen haben könntest...ich glaub Du wärst auch nicht sehr glücklich darüber...Ich habe auch einen Link mit einem Bekannten deren politische Meinung ich nicht Teile...das Bedeutet noch lange nicht das ich in seiner Partei bin!...und ich wäre auch Entsetzt wenn das jemand Behaupten würde!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Uni werden die Prüfungsnoten ja auch einfach mit Matrikelnummer, statt Name ausgehängt, was nicht gegen Datenschutz verstößt.

Das stimmt so allgemeingültig auch nicht. An manchen Unis ist das den Dozenten untersagt oder nur mit definitivem Einverständnis der Studenten erlaubt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meines Wissens werden sämtliche Zeugnis, sei es ein akademisches Abschlusszeugnis oder auch nur ein Arbeitszeugnis, welches im Rahmen einer Bewerbung eingereicht wird, direkt mit dem Aussteller abgeglichen. D.h. die Universität/Hochschule wird kontaktiert, um zu bestätigen oder zu verneinen, dass der Bewerber den Abschluss auch tatsächlich mit entsprechenden Noten erworben hat, beim Arbeitszeugnis wird der frühere Arbeitgeber kontaktiert, um zu bestätigen, dass das Zeugnis genau so ausgestellt und nichts verändert wurde. Ein Fax ist schnell versendet. Ein Telefonat schnell getätigt. Oder wie inzwischen üblich, bereits als pdf digitalisierte Unterlagen, weitergeleitet.

Als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme oder wie?!??!?

Wird evtl. in Firmen so gehandhabt, ist aber sicherlich nicht Standard. Und falls doch, dann nicht in der ersten Auswahlphase bei zig Bewerbungen auf dem Schreibtisch.

Die Vorstellung dass eine Personalerin sich die Mühe macht und jemanden hinterher telefoniert (um seine Unterlagen in Fragen zu stellen) kann ich mir persönlich auch nicht vorstellen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...