Springe zum Inhalt
Oki1989

Wirtschaftsingenieurwesen ohne technische Vorkenntnisse machbar?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich habe vor mich für das Herbstsemester 2012 für Wirtschaftsingenieurwesen in Stuttgart anzumelden.

Ich habe kaum Vorkenntnisse in Technik und in Mathematik bin ich eher so Durchschnitt, habt ihr vielleicht Erfahrungen und könnt ihr mir sagen ob der Studiengang trotzdem machbar ist,da ich sonst wahrscheinlich eher Betriebswirtschaft studieren werde ?

Wisst ihr zu welchen Uhrzeiten die Präsenzveranstaltungen in Stuttgart stattfinden, diese beginnen wahrscheinlich immer Freitagnachmittag oder?

Vielen Dank für eure Rückmeldungen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Machbar ist es sicher, viele studieren zwar mit einer technischen Ausbildung bzw. Erfahrung, es sind aber auch immer Industriekaufleute usw. dabei. Zudem musst Du bedenken, ein Abiturient hat auch keine Vorkenntnisse, wichtiger ist eher technisches Verständnis und die Bereitschaft dich mit solchen Dingen auseinanderzusetzen.

Notfalls könntest Du ja auch 1-3 Semester WIng studieren und wenn es gar nicht geht in den BWL-Studiengang wechseln. Die BWL-Komponenten dürften 1:1 angerechnet werden, für den Rest würdest Du dann ein Zertifikat bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und wie ist das mit dem Hauptpraktikum, weil meine Tätigkeit als Kaufmann wird wahrscheinlich nicht als Nachweis für das 20-wöchige Praktikum ausreichen oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Würde ich prinzipiell nicht ausschließen. Wenn Du es genau wissen willst schreib einfach eine kurze Mail an die HFH.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es starten einigen den Studiengang ohne technisches Vorwissen; genau aus dem Grund, durch dieses Studium auch die technische Seite kennenzulernen. Wichtig ist vor allem das technische Interesse, alles weitere ist machbar.

Normalerweise sollte dein Job angerechnet werden können, damit deckst du dann eben die wirtschaftliche Seite ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Oliver1206

Es ist sicherlich so, dass technische Vorkenntnisse (wie man sie z.B. in einer Ausbildung in einem Metallberuf erlangt) für Fächer wie Technische Mechanik, Elektrotechnik, Konstruktion, Werkstoff- und Fertigungstechnik sehr hilfreich sind - es ist eben viel einfacher, die Theorie von einer Sache zu lernen, die man praktisch schonmal gemacht hat (z.B. Drehen, Fräsen oder Schweißen...). Das heisst aber nicht, dass man diese Fächer nicht auch ohne technische Vorkenntnisse schaffen kann - es ist nur aufwändiger/anstrengender. Wir hatten bei uns im Jahrgang auch etliche Industriekaufleute mit Null Kenntnissen im technischen Bereich - sie werden bald Ihr Diplom in der Hand halten...

Was mich mehr nachdenklich macht, ist "in Mathe bin ich eher so Durchschnitt". Ohne Mathe geht es in den Ingenieursfächern überhaupt nicht - das zieht sich bis ins 6.Sem. und danach noch in den Studienschwerpunkt hinein. Ob Du also willst oder nicht - mit Mathe musst Du Dich auseinandersetzen und jede Stunde mehr Arbeit in Mathe lohnt sich hinterher dreifach, denn in den technischen Klausuren wird immer viel gerechnet und wer da Schwächen in Grundlagen der Mathematik hat, steht in erster Reihe für das Durchfallen. Auf der anderen Seite ist Mathe (ein gesundes Grundverständnis vorausgesetzt) oft nur eine reine Übungssache - das geht auch, wenn man bisher keine 1er in dem Fach hatte... wird halt nur etwas anstrengender.

Beim Praktikum können kaufmännische Tätigkeiten (z.B. im Einkauf) anerkannt werden - das ist das schöne bei WiIng - da passt immer etwas... Wie es beim Grundpraktikum ist, weiß ich nicht - würde ich auch in Hamburg erfragen. Nur die Auskünfte von dort sind verbindlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.

Kleiner Tipp am Rande: in Mathe wird immer ein Vorkurs angeboten. Kostet zwar extra, hilft einem aber auf die Sprünge und zeigt auch, ob evtl. Nachhilfe von Nöten ist. Denn wie Oliver schon schrieb: ohne Mathe is doof - und da ist definitiv was dran.

Ansonsten ist das Studium an der HFH, vor allem in Sturgerd ;-), klasse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

Vielen Dank für eure Antworten. Ich werde jetzt doch BWL studieren, da ich in Mathe einfach nicht so gut bin. Ich kann ja falls das BWL-Studium gut klappt danach noch einen eher technischen Master machen.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich kann ja falls das BWL-Studium gut klappt danach noch einen eher technischen Master machen.
Du scheust vor einem Wirtschafts-Ingenieur Bachelor, der ja auch nur halbe Technik ist, und denkst später einen technischen Master bewältigen zu können? Sorry, das ist nicht sehr glaubhaft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hätte schon Wirtschaftsingenieurwesen studiert aber die ganzen Mathe- und Technikkenntnisse nachholen und das neben einem Vollzeitjob ist wahrscheinlich fast nicht machbar. Bei einem Vollzeitstudium wäre das eventuell möglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...