Springe zum Inhalt
patriot

Wirtschaftsinformatik an der Fernuni Hagen -- Mathe?

Empfohlene Beiträge

Hallo Liebe Fernstudiumgemeinde,

ich plane, für den ersten Oktober den Start eines Fernstudiums im Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fernuni Hagen.

Ich bin selbst, mitte 20, arbeite im Öffentlichen Dienst als Systemadministrator, und habe privat und auch beruflich möglichkeiten zeit für das lernen zu investieren. Habe, leider kein abitur (nur mittlere Reife, und das auch ohne Mathe), sondern erfülle die Zullassungsvorrausetzugen aufgrund meiner Ausbildung und meiner Berufserfahrung.

Ich habe mir auf der http://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/studium/studiengaenge/bachelor_winf/pflichtmodule.shtml die Pflichtmodule mal angeschaut.

Ich denke gerade in den Bereichen, Wirtschaft sowie Informatik, werde ich mit entsprechender Zeit investiren, die Pflichtmodule "locker" (damit will ich nicht arrogant wirken) schaffen.

Was mir allerdings, sehr zu schaffen macht ist Mathematik. Da ich bis auf die Hauptschule und da eine 3 im Quali, kein Mathe seit Jahren mehr habe, und praktisch bei 0 Anfange habe ich Sorgen das ich durch diesen Bereich des Studiums nicht komme.

Hat hier jemand Erfahrung, wie schwer dieser Teil wird?

Auf der Website ist auch die rede davon das "

wenn von den fünf Pflichtmodulen der Mathematik und Informatik

mindestens vier mit „ausreichend“ (4,0) oder besser bewertet worden sind und

höchstens eines schlechter als „ausreichend“ (4,0) aber mit mindestens 25 Prozentpunkten bewertet worden ist und

der Durchschnitt der an der FernUniversität absolvierten Pflichtmodule der Mathematik und Informatik mindestens 50 Prozentpunkte beträgt.

Bedeutet, das dass ich von diesen 5 prüfungen durch eine durchfallen kann wenn ich da mindestens 25 % habe?

Oder das ich 4 prüfungen bestehn muss und bei einer von den 4 nicht mindestens schlechter als 25 % haben darf?

Vielen Dank für die Antworten im vorraus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Erst einmal etwas allgemeines: Deine Sätze sind teilweise recht schwer zu lesen (vor allem aufgrund deiner Setzung von Kommata). Wenn du dir dabei etwas mehr Mühe geben könntest, wäre das super :) .

Ich denke gerade in den Bereichen, Wirtschaft sowie Informatik, werde ich mit entsprechender Zeit investiren, die Pflichtmodule "locker" (damit will ich nicht arrogant wirken) schaffen.

Mach dir mal keine Illusionen, so ähnlich habe ich (3 Jahre Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwickler, anschließend 3 Jahre Berufserfahrung als Softwareentwickler und Fachabi) auch mal mein Informatikstudium in Hagen angegangen. Ich wurde ziemlich schnell auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Klar, man kann in Hagen mit entsprechender Motivation und Investitionen auch gute Noten schreiben (ich hatte bis jetzt erst eine Note > 2), aber mal eben "locker" absolvierst du nichts. Das einzige, was bei mir wirklich locker ging, waren die Veranstaltungen "Einführung in die Objektorientierte Programmierung" und "Einführung in die imperative Programmierung". Das aber auch nur, weil ich prinzipiell 5-6 Jahre vorher fast nichts anderes gemacht habe als Software zu entwickeln.

Da ich bis auf die Hauptschule und da eine 3 im Quali, kein Mathe seit Jahren mehr habe, und praktisch bei 0 Anfange habe ich Sorgen das ich durch diesen Bereich des Studiums nicht komme.

Ich empfehle dir den Brückenkurs Mathematik in Hagen zu belegen: http://www.fernuni-hagen.de/studium/studienangebot/vorbereitendekurse.shtml . Der wird dir helfen dich auf den mathematischen Anspruch in Hagen vorzubereiten. Generell wirst du nicht nur in Mathematik mit Mathe konfrontiert, sondern auch in den Wirtschafts- und Informatikfächern. Die Wirtschaftsfächer haben zwar noch den geringsten mathematischen Anspruch, liegen aber trotzdem sehr deutlich über dem Niveau, das man nach der 9. Klasse Hauptschule hat. "Algorithmische Mathematik" dürfte das mathematisch anspruchvollste Fach für Wirtschaftsinformatik-Studenten sein. Es gibt für dieses Fach zwar keine Studienbrief Einblicke, aber mit einem Blick in das erste siebtel des Moduls "Mathematische Grundlagen" des Informatik-Studiengangs kannst du dir schon mal ungefähr vorstellen, was dich für ein Niveau erwartet: https://vu.fernuni-hagen.de/lvuweb/lvu/file/FeU/Mathematik/2011WS/01141/oeffentlich/1141-KE1.pdf

Bedeutet, das dass ich von diesen 5 prüfungen durch eine durchfallen kann wenn ich da mindestens 25 % habe?

Oder das ich 4 prüfungen bestehn muss und bei einer von den 4 nicht mindestens schlechter als 25 % haben darf?

Hm, kommt mir merkwürdig vor. Wo hast du das genau gelesen?

Aber lass dich wegen Mathe nicht entmutigen. Wenn du dich da ein bisschen reinhängst ist auch das möglich. Ich habe bspw. auch keine Probleme mit der Informatiker-Mathematik und hatte vor Beginn meiner Fernstudienkarriere (zuerst Fachabi nachgeholt, dann Fernstudium) auch nur Mathekenntnisse aus der Hauptschule

Bearbeitet von StefanK

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen,

erstmal kurz für StefanK: die Quelle ist hier: http://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/studium/studiengaenge/bachelor_winf/pflicht.shtml

Scheinbar kann man bei Wirtschaftsinformatik tatsächlich das eine oder andere Modul "versieben" und trotzdem noch einen Abschluss erhalten.

Willkommen hier im Forum Patriot.

ich war in einer ähnlichen Situation als ich meinen "Fortbildungsweg" beschritten habe. ÖD, Administrator, Ende 20, Realschule.

Meine Entscheidung war damals: erstmal langsam anfangen; und ich habe übers Telekolleg meine Fachhochschulreife gemacht. Unter anderem in Mathematik hat es mir sehr geholfen wieder etwas gefallen daran (am Lernen und begreifen) zu finden.

Danach began ich an der FernUni Hagen im Studiengang Bachelor Informatik und ich kann dir auch den Rat von Stefan geben. Der Brückenkurs Mathematik ist ein guter Einstieg um zu sehen wo es in Hagen beginnt. Mit entsprechendem Ergeiz ist es aber durchaus zu schaffen.

Leicht werden wird es nicht. Denn wenn du z.b. mit sin, cos und tan nichts anfangen kannst, suchst du in den Unterlagen aus Hagen vergeblich nach Erklärungen suchen. Hier wird gnadenlos vorausgesetzt, dass gewisse Dinge bekannt sind. Gerade da hilft der Brückenkurs um schonmal zu sehen wo du vorher ansetzen kannst.

Wie lange (Semester) wolltest du für dein Studium einplanen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Patriot,

auch ich empfehle dir, das ganze nicht zu sehr auf die leichte schulter zu nehmen. Vorallem die Wirtschaftsfächer bestehen zu einem großteil aus Mathe (nicht Plus und Minus gerechne sondern Differential und Integralrechnung und Statistik).

Hatte letztes Jahr im ersten Semester Einführung in Wirtschaftswissenschaften. Hatte Realschule besucht und war in Mathe immer gut (mindestens ne 2). Dennoch fand ich den Mathematischen Anspruch sehr hoch, da hier viel Abiturmathe vorrausgesetzt wurde (von differentialrechnung hatte ich vorher keine Ahnung).

Daher um deine Motivation aufrecht zu erhalten solltest du vom Gedanken das mal ganz locker zu bestehen eher Abstand nehmen ;-)

Auch Grundzüge der Wirtschaftsinformatik habe ich ziemlich unterschätzt (arbeite seit 7 Jahren als Softwareentwickler). In dem Fach war so viel Detailwissen gefragt, dass man eigentlich die kompletten ~600 Seiten des Kurses auswendig hätte wissen müssen um mal ne 1 oder 2 zu schreiben (Notenschnitt war bei der klausur 3,9 und von den 800 Leuten die sie geschrieben haben gabs glaube ich 2 die ne 2 hatten).

Dennoch lass dich nicht entmudigen und freue dich auf eine spannende Zeit!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...