Springe zum Inhalt
Charlie030

Hilfestellung - Unentschlossenheit Fernstudium

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe User,

ich möchte mich gerne weiterbilden und nach Möglichkeit als erstes Ziel einen Bachelor in BWL angehen. Die Option danach ein Masterstudium dranzuhängen möchte ich mir gerne offen lassen und sollte ja soweit ich informiert bin, mit einem BA in Ordnung gehen.

Das Studium soll aufjedenfall als Fernstudium in Teilzeit belegt werden, da ich vorhabe währen der Studienzeit zu arbeiten und demnach unter der Woche für gewöhnlich ortsgebunden wäre.

Zu meiner Person:

Männlich, 23, Berlin

Mittlerer Schulabschluss MSA

abgeschlossene Berufsausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel - Fachrichtung Großhandel

exakt 2 Jahre Berufserfahrung nach Beendigung des Ausbildungsverhältnisses

Nach einigen Recherchen bin ich aufgrund von rel. guten Meinungen ( Forumseinträge etc. ) auf die Fernuni-Hagen gestossen, die es mithilfe der beruflichen Qualifikation ( Ausbildung + 2 Jahre Berufserfahrung) ermöglich sofort den Bachelorstudiengang (Abschluss B.Sc.) zu belegen.

Eine andere Option wäre die Hamburger-Fern-Hochschule, die auch anbieten mit Ausbildung + 2 Jahre Berufserfahrung + Zulassungsprüfung) dem Bachelorstudiengang ( Abschluss B.A.) zu belegen.

Welcher Studiengang bietet zukünftig bessere Chancen? B.A. , B.Sc.? Ist diese Entscheidung für ein eventuell folgendes Masterstudium ausschlaggebend? Kennt jemand noch andere "gute" Fernhochschulen, die qualitativ gut lehren & diese Studiengänge anbieten?

Das es ein BA Studium in BWL werden soll steht fest, meine Lebenspartnerin ist bereit mich zu unterstützen, sodass die Rahmenbedingungen passen.

Habt Ihr noch weitere Tipps? Macht es Sinn, dieses Studium zu beginnen?

Freue mich auf hoffentlich zahlreiche Antworten.

Vielen Dank im Voraus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

der entscheidende Unterschied zwischen der FernUni Hagen und der HFH ist nicht B.A. oder B.Sc. sondern Uni oder FH...

Uni ist theoretischer, abstrakter, mehr Mathe....

FH ist praxisbezogener, weniger theoretisch und abstrakt, wird von vielen als leichter empfunden.....

und ja, es kann einen Unterschied für einen nachfolgenden Master machen

an deiner Stelle würde ich mich zunächst mal fragen, wo will ich hin? welche Schwerpunkte will ich (Marketing, Controlling, Personal, Steuern, Gesundheit...)? werden diese an genau dieser Hochschule angeboten?

und natürlich: Uni oder FH? wieviel will/kann ich bezahlen? wieviel Zeit will ich investieren (Stunden pro Woche bzw. Jahre)? wieviel Präsenz? welche Entfernung zum nächsten Studienzentrum?

gerade in BWL gibt es übrigens zahlreiche Möglichkeiten....schau dich mal hier im Forum um

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ dadi - vielen Dank für den Denkanstoß. Im Bezug auf mein Lernverhalten bzw. die Herangehensweise würde ich denke ich eher an eine FH passen. Eine Uni hat aber SUBJEKTIV für mich irgendwie einen höheren Stellenwert. Als Fachrichtung kann ich mir gut den Bereich Marketing vorstellen, speziell Produktmanagement. Im Moment arbeite ich im Vertrieb, als technischer Berater, fertige aber aufgrund der kleinen Betriebsgröße auch Nachkalkulationen, Umsatzstatistiken, Rückläufe von Werbemaßnahmen uvm. an. Das berechnen macht mir viel Spaß, sodass ich denke Controlling wäre aufjedenfall auch eine gute Richtung, jedoch möchte ich keineswegs in die klassische Buchhaltung. Vertrieb ist natürlich auch eine Option, jedoch kann ich das keinem Studiengang so wirklich zuordnen?!

@ schwedi – vielen Dank für den Link – ich werde mir die Angebote in Ruhe durchstöbern. Man wird ja quasi mit den ganzen verschiedenen Studiengängen in BWL fast erschlagen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Man wird ja quasi mit den ganzen verschiedenen Studiengängen in BWL fast erschlagen :D

Das stimmt. Es gibt kaum einen Bereich, zu dem so viele Fernstudiengänge angeboten werden wie zum Thema BWL.

Für den Vergleich könnte es hilfreich sein, wenn Du Dir vorab Gedanken machst, welche Kriterien Dir wichtig sind. Das könnten zum Beispiel sein:

- Inhalte

- Kosten

- Dauer

- Flexibilität

- Präsenzanteil

- Präsenzstandorte

- eingesetzte Medien

- Betreuung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

ich stand vor 1,5 Jahren vor einer ähnlichen Entscheidung, wie du. Ich wollte mich neben dem Job auch im BWL-Bereich weiterbilden und habe mich damals für den Bachelor in Wirtschaftswissenschaften an der Fernuni Hagen entschieden. Der wohl größte Vorteil der Fernuni im Vergleich zu anderen, privaten Anbietern ist, dass die Studiengebühren echt niedrig sind. Der Wiwi-Bachelor kostet insgesamt nur 2.000 €, bei privaten Fernhochschulen musst du zwischen 10.000 € und 15.000 € zahlen.

Zudem halte ich persönlich einen Uni-Abschluss für qualitativ hochwertiger, auch wenn man das nicht grundsätzlich pauschalisieren kann. Allerdings ist das Fernstudium an der Fernuni recht anspruchsvoll und sehr zeitintensiv. Ich habe mich zwar auch nur für ein Teilzeitstudium entschieden, den tatsächlichen Lernaufwand damals aber total unterschätzt. Für zwei Module musst du etwa 20 Stunden/Woche einplanen, was schon recht viel ist. Dazu kommt noch die Zeit zum Auffrischen von Grundwissen, Üben etc.

Je nachdem, ob du einen Vollzeit- oder Teilzeitjob hast, gilt es zu überlegen, ob man überhaupt die Zeit für ein Studium hat. Das Teilzeitstudium dauert, bei zwei Modulen pro Semester etwa 4-5 Jahre und erfordert viele Opfer, wie freie Wochenenden, die Abende etc. Es ist jedoch schon mal super, dass deine Lebenspartnerin dich unterstürzen würde, das ist viel wert!

Welche Uni/FH jetzt die richtige ist, kann ich dir nicht sagen. Wenn für dich auch höhere Studiengebühren in Frage kommen würden, kann ich dir neben der Hamburger FernHochschule auch die Euro-FH, AKAD und die SRH Fernhochschule Riedlingen empfehlen. Schau dir auf jeden Fall die Modulhandbücher genau an und ob die Inhalte deinen Interessen, bzw. persönlichen und beruflichen Zielen entsprechen.

Zu den Abschlüssen: Ob der Bachelor of Science oder der Bachelor of Arts nun "besser" ist - darüber lässt sich streiten. In vielen Fällen ist beim Bachelor of Science in BWL der Mathe/Informatik-Anteil höher. Aber ein besser oder schlechter gibt es nicht. Wichtig ist nur, dass die Studiengänge akkreditiert sind.

An deiner Stelle würde ich mir mal die Studienbroschüren der Anbieter zuschicken lassen und mir alles ganz genau anschauen und vergleichen. Denn neben den Modulen und Kosten gibt es auch bei den Präsenzphasen, Studienzentren etc. oft große Unterschiede. Lass dir mit der Entscheidung auf jeden Fall Zeit, schließlich triffst du sie ja auch für die nächsten Jahre!

Ich wünsche dir viel Spaß bei der Entscheidung und ein erfolgreiches Studium ;)!

Viele Grüße,

Alicia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...