Springe zum Inhalt
Oslek

BWL ohne Abitur aus einem technischem Beruf

Empfohlene Beiträge

Sehr geehrte BWL'er,

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Ich habe die Fachoberschulreife an einer Realschule absolviert im Jahre 2003 danach habe ich eine Ausbildung zum Industriemechaniker gemacht und seit 2007 arbeite ich als Anlagenbediener und Schweißer in einem großen Automobil Unternehmen 20km südlich von Berlin. Nach den letzten 5 Jahren insbesondere dem letzten Jahr hat sich der Wunsch nach einem Studium immer mehr gefestigt. Da ich aber absolut keine Lust mehr auf Technik habe fällt für mich ein Ingenieur Studium völlig aus der Reihe. Dann habe ich vor 2 Jahren das Lehrbuch meiner Frau BWL in die Hände bekommen und war begeistert. Es ist zwar nur oberflächlich aber nichts destotrotz habe ich ein sehr großes Interesse an der BWL entwickelt. Nun habe ich aber das Problem das ich keinen kaufmännischen Beruf erlernt habe um ohne weiteres BWL studieren zu können. Es ist wirklich ein mittlerweile großer Traum von mir.

Am liebsten würde ich das ganze mit einem Samstags Präsenzunterricht machen. Ich habe aber hier in Berlin und Umgebung noch nichts dazu gefunden, außer FH-Wildau, welche mir aber aufgrund des falschen Berufs gleich abgesagt haben.

Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.

Grüße Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Die FOM ist leider nchts für mich da ich im 2 Schicht System arbeite. :(

Und vor allem, wo bekomme ich denn als vollzeit arbeitender ein Praktikum her? :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du brauchst nicht für alle Anbieter ein Praktikum oder einschlägige Berufserfahrung... bspw. bei der Akad meines Wissens nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was hälst du denn davon, dein Abi per Fernschule abzuschließen?

Dann kriegst du schonmal einen Einblick in das "Fernlernen".

Danach könntest du ein duales Studium beginnen (Studium + Praxis), da hättest du dann Theorie UND Praxis. Wäre vllt. ganz gut, zumal du ja im wirtschaftl. Bereich noch keine Vorkenntnisse hast.

Vorteil 2: Du verdienst noch Geld nebenbei, auch nicht zu verachten und musst nicht nebenbei noch als Techniker arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Caroleen

Mir fehlt bei einem dualem Studium aber auch ein ordentlicher Batzen Geld. Ich habe zu hohe fixkosten um weniger als 2000€ im Monat zu verdienen, 1700 wären noch drin. Drunter wirds aber sehr anstrengend für meine Frau und mich.

Wenn ich jetzt erst noch Abitur mache bin ich ja auch schon so steinalt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Du brauchst nicht für alle Anbieter ein Praktikum oder einschlägige Berufserfahrung... bspw. bei der Akad meines Wissens nicht.

Aus der BWL Erklärung der Akad

Berufspraxis während des Fernstudiums

Während Ihres Studiums ist ein 35-tägiges Praktikum vorgeschrieben. Als Berufstätiger erbringen Sie diese Leistung während Ihres Fernstudiums ganz automatisch.

Da ich ja im Technischen Bereich arbeite müsste ich erstmal zusehen ein 35 tägiges Praktikum zu bekommen... :S ...aber ich denke das würde das geringste übel sein. Bloß bei 234€ pro Monat wo lege ich noch was zur Seite um 1 Monat kein Geld zu bekommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Darf ich fragen wie alt du jetzt bist?

Also anhand deiner Gehaltsangaben nehme ich mal an, du kommst aus den westlichen Bundesländern? :D

Aber wenn du dein Abi machst, das dauert doch max. 2 Jahre, und Abi machst du per Fernstudium, dh. du hast keine finanz. Einbußen,

außer natürlich die Kursgebühren.

Und danach könntest du ja dann ein Fernstudium in Bwl oä. machen, und dann halt nebenbei noch in deinem aktuellen Beruf arbeiten. Wenn es jetzt am Geld hapern sollte.

Ansonsten, wenn du die Differenz verkraften könntest, würde ich trótzdem ein duales Studium empfehlen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Alternative wäre, wenn du halt deinen Jahresurlaub fuer das Praktikum verwendest, dann musst du nicht soviel Geld auf die Seite legen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da würde ich allerdings - kleiner Tipp am Rande - vorsichtig sein.

Wenn du nebenberuflich (und da kann auch ein Praktikum zu zählen) arbeitest, musst du das von deinem Arbeitgeber absegnen lassen.

Und ob er das mitmacht, ist fraglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...